Diskussion Abmahnwahn

  • Man darf eines nicht vergessen dieser ,Ratschlag "mod UE +nicht zahlen" ist nur eine Momentaufnahme.


    Das Verhalten der Abmahner, hinsichtlich der Klagebereitschaft kann sich jeder Zeit ändern.
    Im Moment werden Abmahnungen wie der Teufel verschickt ,dass heißt die Jungs haben genug damit zu tun ,ihr Geld zu zählen,ihre Sekretärin zu vögeln und ihre Koks-Partys zu feiern.


    Aber wer sagt das dass so bleibt !


    Ich mein Filesharer sind kein nachwachsender Rohstoff,die werden vorsichtiger und die Anzahl wird geringer.
    Und dann haben diese Jungs plötzlich ganz viel Zeit.


    Mir sind zwei Abmahnungen ins Haus geflattert und ich hab mir für beide den selben Rechtsanwalt genommen.
    Und ich bin sehr zufrieden ,mit der Arbeit die der leistet.


    Ob ich bezahle oder nicht,dazu hab ich mich noch nicht entschieden.
    Fakt ist,das Risiko für schlimmsten anzunehmenden Ernstfall muss für mich kalkulierbar sein.
    In dem Sinne finde ich das hinzuziehen eines Rechtsanwaltes als eine gute Option.

  • Man Pleite..biste schnell.


    Hätte wahrscheinlich nur bei Reaktion "NULL"
    Ein mulmiges Gefühl...aber "okay!"
    Wie gesagt: "Verlass mich mal auf Euch!"


    Bandit


    :ironie:
    ....und wie verkauf ich es der Angetrauten? :?:
    Die haut mich aussem Anzug. :evil: ...hab doch gar nix gemacht. ;)
    Dafür such ich mir dann ein anderes Forum :D

  • Das ist zwar interessant, aber ich finde den Gedanken etwas unbehaglich, dass du es gerade hier verlinkt hast: Ich möchte mich solchen Leuten nämlich nicht in einen Topf geschmissen werden oder den Anschein erweckt wissen, organisierte Raubkopierer als meine Leidensgenossen zu haben. Das klingt jetzt vielleicht dramatischer als eigentlich ist, aber der Link auf dieser Plattform impliziert ja schon, dass es für die Thematik und die hier versammelten Leuten relevant wäre.


    Aber nüscht für ungut. ;)

  • Hallo, ich bin neu hier und habe heute zum ersten Mal eine Abmahnung von Rasch bekommen - siehe auch in der DB -> schultzie vs. Rasch


    Habe eine [lexicon]mod.UE[/lexicon] per Einschreiben mit Rückschein versendet.


    Nun hab ich eine Frage.


    Dem Schreiben lag ein Vergleich über 1.200 Euro bei den ich bis 14.04.2010 zurücksenden soll.
    Was mache ich damit nun. Sende ich denen das zu oder warte ich erstmal bis sie auf die [lexicon]mod.UE[/lexicon] reagieren und lasse diese Frist verstreichen?


    Desweiteren ist der [lexicon]Anschlussinhaber[/lexicon], auf die sich die Abmahnung bezieht, schon seit 10 Jahren verstorben. Ich hatte den Anschluss bei der Telekom bisher noch nie umgemeldet was auch bisher nie ein Problem darstellte. Meint ihr da könnte man bzgl. der Abmahnung widersprechen?


    Ich hab nicht die Kohle um das zu zahlen. Einen [lexicon]Anwalt[/lexicon] habe ich auch noch nicht eingeschaltet, da er sehr wahrscheinlich auch nicht billig sein wird.


    Bin total verzweifelt. Wäre nett wenn jemand mir weiterhelfen könnte.

  • Wenn der [lexicon]Anschlussinhaber[/lexicon] vor dem angeblichen Vergehen verstorben ist (was bei dir ja der Fall ist), dann würde bei einem entsprechenden Hinweis als nächstes eine Abmahnung an dich raus gehen. Damit hast du erst mal etwas Luft, da eine Frist, die dich zur Entscheidung zwingt, neu ausgesetzt werden wird. Wenn ich mich richtig erinnere, ist hier die Reihenfolge entscheidend: Du musst den Abmahnanwälten mitteilen, dass der AI verstorben ist, anschließend den Anschluss ummelden und dann eine mod. UE (natürlich in deinem Namen) an die Anwälte schicken - so was nennt man auch "vorauseilende mod. UE". Wenn ich mich nicht täusche wäre dass das Vorgehen, was in einem solchen Fall empfohlen wird.


    Nutze am Besten mal die Suchfunktion. Das wurde hier vor nicht allzu langer Zeit schon mal erörtert.


    Ob du schließlich den geforderten Betrag zahlst oder nicht, liegt bei dir. Die meisten zahlen nicht (mich eingeschlossen), leben dann aber mit dem Risiko einer Klage (was momentan sehr selten passiert) bis zum Ablauf der Verjährungsfrist.


  • Aus Deiner eigenen persönlichen Sichtweise hast Du sicherlich recht. Das ist genau das, was dieses Forum hier auch wiederspiegelt. Jeder gibt seine Erfahrungen und Meinungen bekannt. Und alle neuen User können sich daraus ein eigens Vorgehen zurechtlegen. Hier soll sicherlich nicht der Eindruck erwckt werden ohne RA wird alles gut und besser. Das kommt ja immer auf denjeweiligen Fall an.


    LG Bomber

  • "Bandit 1200" schrieb:

    :ironie:
    ....und wie verkauf ich es der Angetrauten? :?:
    Die haut mich aussem Anzug. :evil: ...hab doch gar nix gemacht. ;)
    Dafür such ich mir dann ein anderes Forum :D


    Tue in diesem Fall nichts unüberlegtes. Frauen können schlimmer als jeder noch so gemeine [lexicon]Anwalt[/lexicon] sein. :lol: :lol:

  • "schultzie" schrieb:


    Ich hab nicht die Kohle um das zu zahlen. Einen [lexicon]Anwalt[/lexicon] habe ich auch noch nicht eingeschaltet, da er sehr wahrscheinlich auch nicht billig sein wird.


    Bin total verzweifelt. Wäre nett wenn jemand mir weiterhelfen könnte.



    Hallo Schultzie....willkommen im Club.


    Bin auch noch kein alter Hase im Abmahnbusiness aber einen, sehr wichtigen Tip
    kann ich Dir schon geben:
    "Ruhig Blut
    und hier im Forum lesen,lesen,lesen!

    Gibt natürlich auch noch ähnliche Foren zur gleichen Problematik...genauso hilfreich.
    Aber jedenfalls Keine Panik!


    Und wenn Du es, Dir, wie die meisten Menschen, nicht
    unbedingt leisten kannst die Abmahnwahnanwälte mit
    Deinem Geld fett zu füttern
    Keinesfalls zur Bank rennen und vorschnell die Kohle ablatzen!


    Ist mir voriges Jahr so ergangen...3 Tage Frist übers Wochenende...usw.
    Panik,Angst vor 5001€,nix gewusst...usw.
    Ärgere mich heut noch...das schöne Geld.
    Also ich kenne Das.


    [lexicon]ModUE[/lexicon] haste rausgehauen...erstmal gut!


    Wie das aber mit deinem toten [lexicon]Anschlussinhaber[/lexicon] läuft...?
    Keine Ahnung!
    Aber da findet sicher hier jemand, der das auch schon hatte.


    :ironie: Läuft das evtl. unter Störerhaftung?
    Das wäre Der Knaller!
    und Du wärst fein raus


    Viel Glück und keine Panik, so ging es allen!
    Halt die Ohren steif!
    Frohe Ostern
    Bandit 1200

  • chiffon rouge & Bandit1200: Danke für die schnellen Antworten.


    Ich habe mir das vzgl. "Verstorbenen" durchgelesen und werde ein Schreiben mit Kopie der Sterbeurkunde der Anwaltskanzlei nachsenden und den Anschluss ummelden, da die [lexicon]modUE[/lexicon] gestern ja schon raus ist.


    Ich habe mich dazu entschlossen erstmal nicht zu zahlen und dann auf eine evtl. Klage zu warten, mit der Hoffnung das sie nie kommt. Wenn ich es nach meinen Recherchen richtig verstanden habe, gibt es eine 3-jährige Verjährungsfrist, also bis zum 31.12.2013.

  • "schultzie" schrieb:

    OK danke für die Verbesserung. Jedenfalls besser als 30 Jahre :D


    Die [lexicon]modUE[/lexicon] ist ein Vertrag mit dem RI mit einer Laufzeit von 30 Jahren, also aufpassen.
    Die [lexicon]Verjährung[/lexicon] bezieht sich nur auf die Zahlungsansprüche der RA.



    LG,
    erwin

  • "1000kAbgemahnte" schrieb:

    Man darf eines nicht vergessen dieser ,Ratschlag "mod UE +nicht zahlen" ist nur eine Momentaufnahme. [...]
    Aber wer sagt das dass so bleibt !
    Ich mein Filesharer sind kein nachwachsender Rohstoff,die werden vorsichtiger und die Anzahl wird geringer.
    Und dann haben diese Jungs plötzlich ganz viel Zeit.
    Mir sind zwei Abmahnungen ins Haus geflattert und ich hab mir für beide den selben Rechtsanwalt genommen.
    Und ich bin sehr zufrieden ,mit der Arbeit die der leistet.[...]


    Das ist zwar an sich sehr richtig, aber statistisch gesehen nimmt die Abmahnaktivität rapide zu. Man kann das in der "Statistik zum Abmahnwahn" sehr deutlich erkennen. Jedes neue Jahr setzt auch einen neuen Rekord, was P2P-Abmahnungen betrifft. Und da sind, so traurig es klingt, noch lange nicht alle Kapazitäten ausgeschöpft.


    Ich denke es ist bereits jetzt unmöglich alle offenen Beträge bis zur [lexicon]Verjährung[/lexicon] einzuklagen, selbst wenn alle Kanzleien auf einmal alles andere fallen lassen (was sie nicht tun werden). Man verdeutliche sich mal die schiere Masse an Abmahnungen, die täglich die Kanzleien verlassen. Zumal es ja auch so etwas wie Konsens geworden ist, die mod. UE zu verschicken und nicht zu zahlen.


    Und sollte es tatsächlich zu einer Klage kommen, ist die Welt noch nicht verloren. Man kann sich noch außergerichtlich einigen, muss dann eben in die Tasche greifen. Und sollte man selbst das nicht wollen, dann kann einem, wenn man vorher die mod. UE verschickt hat, nichts "schlimmeres" passieren, als das man zur Zahlung des ursprünglichen Betrages verdonnert wird, also nix mit den zehntausenden von Euros, die in der Abmahnung angedroht werden. Soweit ich das mitbekommen habe enden diese zivilrechtlichen Prozesse ohnehin fast immer im Vergleich.


    Dazu noch ein paar Gedanken:
    Für Abmahnanwälte lohnt es sich also eher, die "soft targets" vors Gericht zu ziehen, wenn man möglichst viel Gewinn machen möchte. Deswegen ist es wichtig ein "hard target" zu werden, sprich: Mod. UE (senkt Streitwert, erfüllt Unterlassung, bezieht sich ausschließlich auf die abgemahnte Datei), keinen Kontakt (mindert Gefahr sich zu verplappern), keine Teilzahlung (mindert Gefahr als "schuldeingeständig" angesehen zu werden), Anonymisierung (mindert die Gefahr, erkannt zu werden zu werden bzw. unbedachte Äußerungen mit dem eigenen Fall in Verbindung zu bringen), etc.

  • "HuberErwin" schrieb:


    Die [lexicon]modUE[/lexicon] ist ein Vertrag mit dem RI mit einer Laufzeit von 30 Jahren, also aufpassen.
    Die [lexicon]Verjährung[/lexicon] bezieht sich nur auf die Zahlungsansprüche der RA.



    LG,
    erwin


    Ich lerne langsam dazu und danke dir für den Hinweis.

  • :hallo: Wer nichts macht ist selber schuld !!


    Habe an meinen Abgeordneten im Bundestag geschrieben. Sollte jeder betroffene machen, damit sich in diesem Land was ändert. Ich finde, dass das Thema Abmahnwahn noch nicht so öffentlich diskutiert wurde.


    Sehr geehrter *******,



    als Mitglied Ihrer Partei möchte ich Sie auf einen Missstand in Unseren Land aufmerksam machen.
    Es handelt sich hierbei um eine Abmahnwelle, welche schon Ausmaße eines Erfolgsgeschäftsmodell‘s mit
    zweifelhaften Ruf angenommen hat. Hierbei geht es viel mehr nicht mehr um den Schutz der Rechteinhaber, sondern
    mehr oder weniger um das schnelle Geld. Allein im letzten Jahr wurden über 450.000 Abmahnungen durch die die sog.
    Abmahnanwälte verschickt, die sich auf dieses Gebiet spezialisiert haben.


    Es gibt einzelne Anwaltskanzleien, welche 1000 Abmahnungen pro Woche verschicken.


    Unterstützt werden diese Anwälte von Ermittlungsfirmen wie DigiProtect, Logistep etc. die mit zweifelhaften Methoden den Anschlußinhaber ermitteln.


    Mit Instrumenten von Einschüchterungen und Drohungen werden die Abgemahnten dazu gedrängt vollkommen überzogene
    Beträge zu entrichten. Das ganze hat mit Rechtserziehung zum Rechtsbewusstsein nichts mehr zu tun, sondern es geht nur um den Profit, welcher den kleinen Mann ruiniert.


    Ich persönlich bin Mitglied im Forum Verein gegen den Abmahnwahn e.V. http://www.verein-gegen-den-abmahnwahn.de
    Hier finden sich die Betroffenen, die sich gegenseitig Mut machen.


    Am 12. Mai 2010 soll es ja ein Urteil vom [lexicon]BGH[/lexicon] bezüglich der Störerhaftung beim W-Lan geben. Aber es ist allgemein bekannt egal, ob das W-Lan gesichert ist oder nicht man kann mit der nötigen Software jeden Router aushebeln und der Anschlußinhaber haftet für eventuelle Schäden.


    Die Beweisführung seiner Unschuld gestalten sich als sehr schwierig.


    Ich möchte Sie bitten dieses Thema genauer zu beleuchten und dieses Thema im Bundestag zur Sprache zu bringen.


    Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit


    Frohe Ostern und


    MfG.