• Monatsbilanz Mai/Juni 2012


    I - Spendeneingänge im Mai 2012


    Kene Eingänge


    I - Spendeneingänge im Juni 2012


    01.06.2012 +++ S.R. --- 15,00€
    11.06.2012 +++ Spendenkasse Waldorf --- 15,00€
    12.06.2012 +++ Nieder mit NUL --- 10,00€
    14.06.2012 +++ AMEPA --- 1.000,00€
    19.06.2012 +++ Spende Abmahwahn Waldi --- 75,00€
    19.06.2012 +++ Hier habt ihr euer Geld und jetzt gebt mir meinen Hamster wieder --- 50,00€
    19.06.2012 +++ Auf jeden Fall solidarisch --- 50,00€
    21.06.2012 +++ Schnitzl1 Waldorf Viel Glück --- 50,00€
    21.06.2012 +++ Waldorfschule --- 50,00€
    28.06.2012 +++ Waldorf Breiti --- 10,00€


    Eingang Mai 2012 = 000,00€
    Eingang Juni 2012 = 1.125,00€
    Eingang Waldorf Mai 2012 = 00,00€
    Eingang Waldorf Juni 2012 = 200,00€
    Eingang [lexicon]Az[/lexicon] 8756 Mai 2012 = 00,00€
    Eingang [lexicon]Az[/lexicon] 8756 Juni 2012 = 00,00€
    Eingang Mai 2012 Gesamt = 00,00€
    Eingang Juni 2012 Gesamt = 1.325,00€


    Gesamtstand 30.06.2012 = 17.155,28€
    Gesamtstand "Waldorf" 30.06.2012 = 385,00€
    Gesamtstand "[lexicon]Az[/lexicon] 8756" 30.06.2012 = 845,00€


    II - Auszahlungen


    02.05.2012 - Gebühren Konto --- 0,55€
    01.06.2012 - Gebühren Konto --- 0,55€
    12.06.2012 - RA-Gebühren Vorschuss [lexicon]AG[/lexicon] Magdeburg --- 217,18€


    Gesamtstand 30.06.2012 = 7.977,00€
    Rückerstattung 30.06.2012 = 1.174,02€


    Kontostand 30.06.2012 = 10.352,30€
    Kontostand Waldorf 30.06.2012 = 385,00€
    Kontostand "[lexicon]Az[/lexicon] 8756" 30.06.2012 = 845,00€

  • Vorläufige Monatsbilanz Juli 2012


    I - Spendeneingänge im Juli 2012 (bis 26.07.2012)


    11.07.2012 +++ Gegen Waldorfs Abmahnwahn --- 100,00€
    11.07.2012 +++ G.R. Spende --- 30,00€
    26.07.2012 +++ Let the Games begin --- 20,00€


    Eingang Juli 2012 = 50,00€
    Eingang Waldorf Juli 2012 = 100,00€
    Eingang [lexicon]Az[/lexicon] 8756 Juli 2012 = 0,00€
    Eingang Juli 2012 Gesamt = 150,00€


    Gesamtstand 26.07.2012 = 17.305,28€
    Gesamtstand "Waldorf" 26.07.2012 = 485,00€
    Gesamtstand "[lexicon]Az[/lexicon] 8756" 26.07.2012 = 845,00€


    II - Auszahlungen


    02.07.2012 - Gebühren Konto --- 0,55€
    19.07.2012 - Waldorf-Frommer - Random House --- 300,00€


    Gesamtstand 26.07.2012 = 8.277,55€
    Rückerstattung 26.07.2012 = 1.174,02€


    Kontostand 26.07.2012 = 10.201,75€
    Kontostand Waldorf 26.07.2012 = 185,00€
    Kontostand "[lexicon]Az[/lexicon] 8756" 26.07.2012 = 845,00€

  • Shual schrieb:

    Bundesverfassungsgericht - Pressestelle -


    Pressemitteilung Nr. 22/2012 vom 13. April 2012
    Beschluss vom 21. März
    1 BvR 2365/11

    Mit Urteil vom 17.08.2012, [lexicon]Az[/lexicon].: 6 U 208/10 hat das Oberlandesgericht Köln nun die Zulassung der Revision bestätigt. Das Urteil wird ansonsten aufrecht erhalten.


    Für die nun kommende Revision ist der [lexicon]Bundesgerichtshof[/lexicon] zuständig.


  • Monatsbilanz August - September 2012


    I - Spendeneingänge im August und September 2012 (ab 26.07.2012)


    27.07.2012 +++ WALDI2010 WALDORF IM 3. JAHR NACH ABMA. --- 30,00€
    14.08.2012 +++ Spende Schachtscheisser --- 30,00€
    27.08.2012 +++ Gegen Waldorf Frommer --- 100,00€
    05.09.2012 +++ Spende Timebombe --- 15,00€
    20.09.2012 +++ T.M. --- 20,00€


    Eingang = 65,00€
    Eingang Waldorf = 130,00€
    Eingang [lexicon]Az[/lexicon] 8756 = 0,00€
    Eingang Gesamt = 195,00€

    Gesamtstand 30.09.2012 = 17.500,28€

    Gesamtstand "Waldorf" 26.07.2012 = 615,00€
    Gesamtstand "[lexicon]Az[/lexicon] 8756" 26.07.2012 = 845,00€

    II - Auszahlungen


    01.08.2012 - Gebühren Konto --- 0,55€
    03.09.2012 - Gebühren Konto --- 0,55€
    18.09.2012 - Revisionssache [lexicon]BGH[/lexicon] Warner/Universal/Sony --- 1005,07€


    Gesamtstand 30.09.2012 = 9.283,72€
    Rückerstattung 30.09.2012 = 1.174,02€


    Kontostand 30.09.2012 = 9.390,58€
    Kontostand Waldorf 26.07.2012 = 315,00€
    Kontostand "[lexicon]Az[/lexicon] 8756" 26.07.2012 = 845,00€

  • Zwischenbilanz 23.November 2012


    I - Nachrichtenbereich


    Am heutigen 26.11.2012 findet im durch die Spendenaktion unterstützten Verfahren [lexicon]AG[/lexicon] München - 161 C 8756/11 in Leipzig in den Räumlichkeiten der Ipoque GmbH ein Ortstermin zur Begutachtung durch einen Sachverständigen statt. Der Beklagte wird durch Herrn Rechtsanwalt Dr. Bernhard Knies und einer Dipl.-Ing. Informationstechnik vertreten. Derzeit befinden sich im gesonderten Spendenbereich für das Verfahren 855,00€ an Abdeckung, bei einem zu schätzenden Gesamtrisiko in Höhe von ca. 9.000,00€. Mit einem Urteil ist sicherlich nicht vor Sommer 2013 zu rechnen. Informationen über den Termin in Leipzig kann es aus der gerichtlich fest gestellten Verschwiegenheitsverpflichtung heraus ([lexicon]AG[/lexicon] München, Beschluss vom 25.07.2012, [lexicon]Az[/lexicon].: 161 C 17341/11) natürlich nicht geben. Das dieser Fall von besonderer Bedeutung für die weiteren klägerischen Aktivitäten am Gerichtsstandort München sein wird, dürfte jedem klar sein.


    Desweiteren wehrte die Netzwelt.de-Sprendenaktion mit der Zahlung von 1.220,00€ am 15.10.2012 eine Urteilspfändung durch einen Gerichtsvollzieher im Verfahren [lexicon]AG[/lexicon] München 161 C 16632/10 ab. Ein Abschlussbericht folgt in Kürze.


    Zudem unterstützt die Netzwelt.de-Spendenaktion mit einer Vorschussleistung in Höhe von 1.039,35€ zum 21.11.2012 das Verfahren [lexicon]Landgericht[/lexicon] Köln, [lexicon]Az[/lexicon].: 14 O 277/12. Ein Urteil, oder Hinweisbeschluss wird vom Gericht bereits am 06.12.2012 erfolgen. Interessant wird dieses Verfahren, da es um die identische Konstellation zum Verfahren, [lexicon]BGH[/lexicon], Urteil vom 15.11.2012, [lexicon]Az[/lexicon].: I ZR 74/12 handelt. Wir sind sehr gespannt, wie die Kölner Rechtsprechung auf das [lexicon]BGH[/lexicon]-Urteil reagiert, wobei fest zu halten ist, dass die Beklagte in diesem Verfahren keine "Chefärztin", sondern allein erziehende und nicht gut betuchte Mutter ist.


    Weitere Verfahren an den Gerichtsständen in München und Hamburg, aber auch in Köln stehen in den nächsten Wochen zur Verhandlung an, in denen die Beklagten nicht vergleichen werden. Der Bedarf an Absicherung ist weiterhin eminent. Zu verweisen wäre noch abschließend auf "unser" Verfahren am [lexicon]Bundesgerichtshof[/lexicon], in dem die Konstellation der Überwachungspflichten gegenüber erwachsenen Nutzungsberechtigten eines Internatanschlusses zur Entscheidung ansteht. Ein Verhandlungstermin ist noch nicht angesetzt. Es wird hier nochmas ausdrücklich um verstärkte Spendentätigkeit gebeten, damit die Spendenaktion handlungsfähig bleiben kann.


    Auch haben sich wieder einmal die "Freunde der Spendenaktion" am 13.11.2012 mit dem Versuch der illegalen Abbuchung von 67,95€ bemerkbar gemacht. Die Beträge wurden zurück gebucht. Die zuständige Staatsanwaltschaft wird informiert.


    II - Spendeneingänge im Oktober und November 2012


    08.10.2012 +++ Spende Schachtscheisser --- 20,00€
    30.10.2012 +++ Nazrox/8756 --- 10,00€
    13.11.2012 +++ Spende Schachtscheisser --- 15,00€
    19.11.2012 +++ Krebschen --- 20,00€
    20.11.2012 +++ Gegen Abmahnwahn --- 30,00€
    20.11.2012 +++ Spende --- 20,00€
    21.11.2012 +++ Bekann... --- 50,00€


    Eingang = 155,00€
    Eingang Waldorf = 0,00€
    Eingang [lexicon]Az[/lexicon] 8756 = 10,00€
    Eingang Gesamt = 165,00€


    Gesamtstand 23.11.2012 = 17.665,28€
    Gesamtstand "Waldorf" 23.11.2012 = 615,00€
    Gesamtstand "[lexicon]Az[/lexicon] 8756" 23.11.2012 = 855,00€


    II - Auszahlungen


    01.10.2012 - Gebühren Konto --- 0,55€
    01.11.2012 - Gebühren Konto --- 0,55€
    15.10.2012 - [lexicon]AG[/lexicon] München 16632/10 --- 1.220,00€
    21.11.2012 - LG Köln 14 O 277/12 --- 1.029,35€


    Gesamtstand 23.11.2012 = 11.534,17€
    Rückerstattung 23.11.2012 = 1.174,02€


    Kontostand 23.11.2012 = 7.305,13€
    Kontostand Waldorf 23.11.2012 = 315,00€
    Kontostand "[lexicon]Az[/lexicon] 8756" 23.11.2012 = 855,00€

  • Monatsbilanzen November 2012 - Februar 2013


    I - Spendeneingänge

    im November 2012 ab 21.11.2012


    28.11.2012 +++ vs WF --- 25,00€
    29.11.2012 +++ Onkel-A --- 15,00€


    Zwischensumme November 2012 = 175,00€


    im Dezember 2012


    06.12.2012 +++ Oberamtsrat --- 20,00€
    12.12.2012 +++ Waldorf - Next Episode Frodob --- 10,00€
    13.12.2012 +++ Baumschule Waldorf --- 20,00€
    17.12.2012 +++ Schachtscheisser --- 15,00€
    18.12.2012 +++ Spende --- 30,00€


    Zwischensumme Dezember 2012 = 95,00€


    im Januar 2013


    08.01.2013 +++ Spende --- 25,00€
    08.01.2013 +++ R.E. --- 50,00€
    15.01.2013 +++ Spende gegen WF von Flatron --- 20,00€
    24.01.2013 +++ Guten Appetit die Herren --- 20,00€
    24.01.2013 +++ GOEGAW --- 50,00€
    29.01.2013 +++ Verjährter 2009er mit Dank --- 100,00€
    30.01.2013 +++ Waldorfschüler sagt Danke --- 50,00€
    31.01.2013 +++ Capputante --- 50,00€


    Zwischensumme Januar 2013 = 365,00€


    im Februar 2013


    05.02.2013 +++ Schachtscheisser --- 15,00€
    05.02.2013 +++ Spende --- 50,00€
    07.02.2013 +++ Sianfra --- 30,00€
    11.02.2013 +++ Weiter so --- 30,00€
    14.02.2013 +++ Unkaputtbar --- 50,00€
    18.02.2013 +++ Danke für Eure Arbeit --- 20,00€
    19.02.2013 +++ Spende ... D.S. 5.6 --- 25,00€
    26.02.2013 +++ Waldibrieffreund ---100,00€


    Zwischensumme Februar 2013 = 320,00€


    Eingang (ab 01.11.2012) = 880,00€
    Eingang Waldorf = 75,00€
    Eingang [lexicon]Az[/lexicon] 8756 = 0,00€
    Eingang Gesamt = 955,00€


    Gesamtstand 28.02.2013 = 18.485,28€
    Gesamtstand "Waldorf" 23.11.2012 = 690,00€
    Gesamtstand "[lexicon]Az[/lexicon] 8756" 23.11.2012 = 855,00€


    II - Auszahlungen


    03.12.2012 +++ Gebühren Konto --- 0,55€
    14.12.2012 +++ LG Köln 14 O 277/12 --- 200,00€ (Zeugengeld/Vorschuss)
    28.12.2012 +++ Gebühren Konto --- 0,55€
    01.02.2013 +++ Gebühren Konto --- 0,55€


    Gesamtstand 28.02.2013 = 11.735,82€
    Rückerstattung 23.11.2012 = 1.174,02€


    Kontostand 28.02.2013 = 7.923,48€
    Kontostand Waldorf 28.02.2013 = 390,00€
    Kontostand "[lexicon]Az[/lexicon] 8756" 28.02.2013 = 855,00€

  • Die Älteren unter uns erinnern sich, weshalb diser Strang eröffnet wurde.


    Zu dem Hauptverfahren des Strangs gab es am 26.05.2011 die letzte Nachricht:


    Verfahren No 02
    [lexicon]AG[/lexicon] Köln 125 C 602/09


    Eingangsdatum: Dezember 2009
    Gegnerkanzlei: Nümann + Lang, Karlsruhe
    Vertretung: Dr. Eikmeier, Hattingen
    Gesamtrisiko derzeit: ca. 4.463,63€
    Auszahlungen: 0,00€
    Kategorie: One-Song-Abmahnung


    Die Parteien streiten um die Forderung von ca. 1.265,00€ Rechtsanwaltskosten und Schadensersatz aus einer üblichen One-Song-Abmahnung. Nach der mündlichen Verhandlung im März 2010 kam es zu einem Beweisbeschluss des Gerichts. Die entscheidende Beweisfrage wurde durch ein technisches Sachverständigengutachten eines unabhängigen gerichtlich bestellten Gutachter für den Beklagten Ende September 2010 positiv geklärt. Die Klägerin verzögerte das Verfahren durch Fristverlängerungsanträge. Ab Mitte Dezember 2009 kam es zu Übermittlungsproblemen durch einen Umbau der Referate am [lexicon]Amtsgericht[/lexicon] Köln. Die Klägerin stellte hernach den Antrag auf Ablehnung des Sachverständigen. Das Gericht verfügte auf Antrag des Beklagten das der Sachverständige zugelassen werde. Die Fortsetzung der Mündlichen Verhandlung mit der Befragung des Sachverständigen findet nun im Juli 2011 statt. Eine Urteilsverkündung könnte (muss nicht) danach erfolgen. Es ist zu erwarten das anschließend das Verfahren am Landegericht Köln fort gesetzt wird. Denkbar ist auch eine Revision am Oberlandesgericht.


    In der Fortsetzung der mündlichen Verhandlung im Juli 2011 wurde vom Richter nach Anhörung des Sachverständigen das gutachten als nicht aureichend, um eine Entscheidung finden zu können bewertet. Die Beweisfrage sollte durch ein weiteres Sachverständigengutachten geklärt werden.


    Nun im März 2013 kann nach Eingang einer entsprechenden Verfügung des Gerichs vermeldet werden, dass der Rechtsstreit in der ersten Instanz in den nächsten Wochen abgeschlossen wird.


    end of copy ... 06.03.2013

  • Update - 30.03.2013


    I


    Nach der Schließung des Bereichs des Hilfs- und Informationsforums an der alten Stelle, firmiert die Spendenaktion nun vorläufig unter dem Arbeitstitel "Spendenaktion gegen den Abmahnwahn". Die Berichte vor dem 28.03.2013 werden so belassen. Es sind keine weiteren Veränderungen vorgesehen.

    II


    Am 25.03.2013 wurde durch die Spendenaktion ein Kostenvorschuss für das Verfahren am [lexicon]Amtsgericht[/lexicon] München, [lexicon]Az[/lexicon].: 161 C 8756/11 in der Höhe von 2.000,00€ überwiesen. Der Vorschuss betrifft die Befragung eines Sachverständigen. Zum Stand dieses Verfahrens folgt ein ausführlicher Bericht wohl am 07.04.2013.

  • Update 15.05.2013
    http://kriegskassenetzweltde.b…3/05/update-15052013.html


    I
    Am 14.05.2013 wurde durch die Spendenaktion ein Gerichtskostenvorschuss über 445,00€ für das Verfahren I ZR 169/12 vor dem [lexicon]Bundesgerichtshof[/lexicon] überwiesen. (Revision OLG Köln, Urteil vom 17.08.2012, 6 U 208/10) (http://dejure.org/dienste/vernetzung/rechtsprechung?Gericht=OLG%20K%F6ln&Datum=17.08.2012&Aktenzeichen=6%20U%20208/10)


    II - Spendenbilanz


    Eingänge seit dem Februar 2013


    26.03.2013 +++ Netzwelt Spende --- 20,00€
    26.03.2013 +++ Spende --- 15,00€
    16.04.2013 +++ Spende Defender --- 50,00€
    23.04.2013 +++ S.G. --- 10,00€
    23.04.2013 +++ Spende Caramba --- 20,00€


    Eingang (ab 28.02.2013) = 115,00€


    Gesamtstand 28.02.2013 = 18.600,28€


    Auszahlungen seit dem Februar 2013


    01.03.2013 +++ Gebühren Konto --- 0,58€
    25.03.2013 +++ Vorschuss 161 C 8756/11 --- 2.000,00€
    02.04.2013 +++ Gebühren Konto --- 0,58€
    02.05.2013 +++ Gebühren Konto --- 0,58€
    14.05.2013 +++ Gerichtskosten [lexicon]BGH[/lexicon] I ZR 167/12 --- 445,00€


    Gesamtstand 15.05.2013 = 14.825,60€
    Rückerstattung 15.05.2012 = 1.174,02€


    Kontostand 15.05.2013 = 5.591,74€


    (Anm.: Mangels Volumen wird eine gesondere "Kontoführung Waldorf" eingestellt")

  • Auch hier der Verweis, dass unser "Orginales Spendenaktionsverfahren" in der ersten Instanz zum Erfolg geführt wurde. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.


    Wird es rechtskräftig trägt der Kläger die Verfahrenskosten im Wert von nominell 813,68€, wobei die Fahrtkosten des Beklagtenanwalts noch hinzukommen (pauschal 142,00€). Zu der Summe von ca. 1.000,00€ sind Kosten für den Sachverständigen zu berücksichtigen, die ich auf etwa 7.000,00€ schätze.


    Da die Spendenaktion bereits am 14.12.2011 die (Zwischen-)Rechnung des Beklagtenanwalts in Höhe von netto 1.424,50€ überwiesen hat, erhält sie nun -Verfahrensabschluss voraus gesetzt- nach Antrag 424,50€ + MwSt. = 505,15€ zurück. Wie damals beschlossen verbleibt eine Pauschale (Verfahrensdauer + "entnervender" Gutachterstreit, etc...) in Höhe von 1.190,00€ auf Seiten des Beklagtenanwalts, da diese Kosten nicht vom Gegner erstattet werden müssen.

  • Update 26.Oktober 2013


    I - Ereignisse


    Seit dem letzten Update kam es zu zu der Auszahlung eines Vorschusses für ein Berufungsverfahren am OLG Köln nach negativem Urteil des dortigen LG. Die mündliche Verhandlung vor dem OLG Köln findet Ende November 2013 statt. Ausgezahlt wurden 295,12€.


    Die Eingänge in der Summe betrugen zum 01.10.2013 seit dem 23.04.2013 273,00€. [Liste folgt.]


    Kontogebühren 2,90€.


    II - Rücknahme Berufung


    Die Kanzlei Nümann & Lang, Karlsruhe hat zwischenzeitlich die Berufung gegen das von der Spendenaktion unterstützte Urteil des [lexicon]AG[/lexicon] Köln - 125 C 602/09 - Urteil vom 22.04.2013 vor dem LG Köln zurück gezogen.


    Damit hat die Spendenaktion ihren "eigentlichen Sinn" erfüllt, da sie u.A. zur Unterstützung dieses Verfahrens ins Leben gerufen wurde. Ohne die Spendenaktion wäre dieser Erfolg nie denkbar gewesen. Daher allen Beteiligten ein herzliches Dankeschön. Ausführliche Berichte folgen.


    Besonderer Dank natürlich an die Kanzlei des Herrn Rechtsanwalts Dr. Frank Eikmeier.


    III - Auswirkungen


    Die Kanzlei Nümann & Lang, Karlsruhe hat dem Kläger mitzuteilen, dass nach Abschluss der Formalien 424,50€ netto an unsere Spendenaktion zu erstatten hat.


    Nach Eingang der Zahlung wird man diese verbuchen.


    IV - Kontostand


    Der Kontostand beträgt 5,566,72€ zum 01.10.2013.

  • Vorbericht der Kanzlei Riegger Rechtsanwälte zu dem mehfach erwähnten Spendenaktions-Verfahren


    Der [lexicon]Bundesgerichtshof[/lexicon] hat demnächst erneut über die Berechtigung einer Filesharing-Abmahnung der Musikindustrie zu entscheiden.


    Anlass dazu gibt ein Revisionsverfahren, in dem wir den Revisionsführer vertreten. Er wollte die für ihn zunächst negativen Urteile des LG und OLG Köln nicht akzeptieren. Nachdem wir für ihn erfolgreich im Wege einer Verfassungsbeschwerde den Zugang zum [lexicon]BGH[/lexicon] eröffnen konnten, wird jetzt geprüft, ob diese Urteile Bestand haben.


    Konkret geht es um Abmahnungen, die von der Hamburger Rechtsanwaltskanzlei Rasch vor allem in den Jahren 2007 bis 2009 für die führenden Tonträgerunternehmen Deutschlands massenweise versendet wurden. Gegenstand dieser Abmahnungen waren stets Ermittlungen in Internet-Musiktauschbörsen, vor allem über die Software bearshare. Immer wieder hatten sich Gerichte mit der Frage der Berechtigung solcher Abmahnungen zu beschäftigen. Zudem musste entschieden werden, ob die Empfänger der Abmahnungen, bei denen es sich oftmals nur um die [lexicon]Anschlussinhaber[/lexicon] handelte, die jedenfalls die Tat nicht selbst begangen haben, auch für Kosten der Abmahnung aufkommen müssen falls stattdessen andere Familienmitglieder die Tauschbörse genutzt haben.
    In seiner „Morpheus-Entscheidung“ ([lexicon]Az[/lexicon]. I ZR 74/12) hatte der [lexicon]Bundesgerichtshof[/lexicon] bislang für die Konstellation der Haftung von Eltern für minderjährige Kinder entschieden, dass dann keine Haftung der Eltern für ihre Kinder besteht, wenn die Eltern die Kinder auf das Verbot der Nutzung von Internettauschbörsen hingewiesen hatten. Noch offen ist die Rechtslage bzgl. der Haftung für volljährige Familienmitglieder und andere Mitnutzer eines privaten Internetanschlusses.


    Diese Frage wurde bislang durch verschiedene Gerichte unterschiedlich bewertet. Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main beispielsweise geht davon aus, dass bzgl. volljähriger Mitnutzer keine Aufklärungspflicht und keine Kontrollpflicht bestehe. Denn es sei davon auszugehen, dass diese volljährigen Mitnutzer selbst die erforderliche Einsichtsfähigkeit besitzen. Solange also für den [lexicon]Anschlussinhaber[/lexicon] keine Anhaltspunkte dafür vorliegen, dass andere volljährige Mitnutzer den Internetanschluss für Urheberrechtsverletzungen benutzen würden, besteht diesen gegenüber keine gesonderte Kontrollpflicht.
    Anders hat dies das Oberlandesgericht Köln bewertet. Dort geht man bislang offenbar davon aus, dass bei jeder Internetnutzung durch andere Personen die Gefahr besteht, dass hierbei Urheberrechtsverletzung und andere Rechtsverletzung begangen werden. Aus diesem Grund sei eine gewisse Belehrung und Kontrolle immer erforderlich.


    Der [lexicon]Bundesgerichtshof[/lexicon] wird zu dieser Rechtsfrage jetzt Stellung nehmen müssen.


    Im vorliegenden Fall hatte der Inhaber des Internetanschlusses diesen Anschluss auch seiner Familie und hierbei dem zur fraglichen Zeit bereits erwachsenen Stiefsohn zur Verfügung gestellt. Der Stiefsohn hatte die Urheberrechtsverletzung begangen, ohne dass dem Vater als [lexicon]Anschlussinhaber[/lexicon] und späteren Beklagte dies zunächst bekannt war. Dies klärte sich zwar im damals durchgeführten Ermittlungsverfahren schnell auf. Dennoch verlangte die Musikindustrie, vertreten durch die Kanzlei Rasch stattdessen vom [lexicon]Anschlussinhaber[/lexicon] Schadensersatz und Ersatz der Abmahnkosten. Nachdem der Anspruch auf Schadensersatzzahlung zurückgenommen wurde, stand noch die Erstattung der Abmahnkosten im Streit. Hier verurteilte das [lexicon]Landgericht[/lexicon] Köln, dem Grunde nach bestätigt durch das Oberlandesgericht Köln, den Beklagten schlussendlich zu einer Zahlung von Abmahnkosten in Höhe von EUR 2.841,00.


    Aufgrund der unklaren Rechtslage und uneinheitlichen Rechtsprechung beantragte der Beklagte die Zulassung der Revision zum [lexicon]Bundesgerichtshof[/lexicon] um diese Rechtsfrage von grundsätzlicher Bedeutung klären zu lassen. Dies versagte das Oberlandesgericht Köln ihm zunächst. Hiergegen ging der Beklagte im Wege einer Verfassungsbeschwerde erfolgreich vor. Nachdem das [lexicon]Bundesverfassungsgericht[/lexicon] das Urteil des Oberlandesgerichts Köln aufgehoben hatte, wurde dann die Zulassung der Revision erreicht.


    Neben der Frage der generellen Haftung eines Anschlussinhabers für volljährige Mitnutzer könnte sich, falls diese bejaht wird, auch die Frage der grundsätzlichen Berechtigung der Abmahnungen dieser Art stellen. Auch hierzu gibt es unterschiedliche Rechtsauffassungen bei den bislang hiermit befassten Gerichten. Das Oberlandesgericht Düsseldorf geht beispielsweise – anders als das Oberlandesgericht Köln – davon aus, dass Abmahnungen der hier streitgegenständlichen Art mangels hinreichender Konkretisierung als „völlig unbrauchbare anwaltliche Dienstleistung“ eingeordnet werden müssten. Bereits aus diesem Grund könne kein Anspruch auf Erstattung von Abmahnkosten bestehen.


    Zudem können sich im vorliegenden Verfahren Fragen bzgl. der Zulässigkeit von Erfolgshonorarvereinbarungen zwischen [lexicon]Anwalt[/lexicon] und Musikindustrie bei der umfassenden Abmahntätigkeit in diesem Bereich stellen.


    Der [lexicon]Bundesgerichtshof[/lexicon] hat nun Termin zur mündlichen Verhandlung über diesen Fall auf den 8. Januar 2014, 09.00 Uhr, Saal H123 anberaumt.


    Wir werden über das Ergebnis berichten.


    (Stand: 02.12.2013) Autor: Mathias Straub

  • Update 22.12.2013


    I - Ereignisse


    Seit dem letzten Update wurde ein Vorschuss für eigene Rechtsanwaltskosten für das Verfahren OLG Köln - 6 U 96/13 ausbezahlt, welches mit Urteil vom 06.12.2013 für die Beklagten negativ entschieden wurde. Die Möglichkeit einer Revision vor dem [lexicon]Bundesgerichtshof[/lexicon] wird geprüft. Angesichts des niedrigen Kassenstandes kommt eine Unterstützung hier wohl eher nicht in Betracht, denn es sind weitere interessante Verfahren anhängig. Von wesentlicher Bedeutung wird dabei auch das nun durch den [lexicon]Bundesgerichtshof[/lexicon] auf den 08.01.2014 terminierte Verfahren [lexicon]BGH[/lexicon] - I ZR 169/12, dessen Ausgang maßgeblich die Fortführung der Aktion beeinflussen wird. Es wird Anfang 2014 also nochmals richtig spannend. Natürlich wurden auch weitere Verfahren Verfahren "begleitet", ohne das Vorschüsse ausbezahlt wurden (wie [lexicon]AG[/lexicon] Frankfurt - 32 C 3369/12 - Urteil vom 06.09.2013), die entweder erfolgreich abgeschlossen wurden, oder in einem Vergleich mündeten. Die Unterstützung noch laufender Verfahren, die sich vornehmlich am LG München in Berufung befinden steht weiterhin an.


    II - Aktuelle Daten


    Eingänge seit dem 15.05.2013


    04.06.2013 +++ Prinzessinhilfe --- 20,00€
    05.07.2013 +++ Solidarfond --- 25,00€
    22.07.2013 +++ M.W. --- 08,00€
    14.08.2013 +++ R.E. --- 30,00€
    03.09.2013 +++ Bekannt --- 20,00€
    09.09.2013 +++ Frust67 --- 70,00€
    01.10.2013 +++ Hans Wurst --- 100,00€
    23.10.2013 +++ Thanks --- 10,00
    31.10.2013 +++ Schachtscheisser --- 30,00€
    17.12.2013 +++ Infomatz --- 50,00€
    17.12.2013 +++ Gutschrift OLG Köln --- 60,00€


    Eingang (ab 15.05.2013) = 423,00€


    Gesamtstand 18.12.2013 = 19.023,28€


    Auszahlungen seit dem 15.05.2013


    03.06.2013 +++ Gebühren Konto --- 0,58€
    05.06.2013 +++ LG Köln - 14 O 277/12 --- 295,12€
    01.07.2013 +++ Gebühren Konto --- 0,58€
    01.08.2013 +++ Gebühren Konto --- 0,58€
    02.09.2013 +++ Gebühren Konto --- 0,58€
    01.10.2013 +++ Gebühren Konto --- 0,58€
    01.11.2013 +++ Gebühren Konto --- 0,58€
    27.11.2013 +++ OLG Köln - 6 U 96/13 --- 544,00€
    02.12.2013 +++ Gebühren Konto --- 0,58€
    18.12.2013 +++ [lexicon]AG[/lexicon] Köln - 125 C 602/09 --- 17,50€


    Gesamtstand 18.12.2013 = 15.043,24€
    Rückerstattung 23.11.2012 = 1.174,02€


    Kontostand 18.12.2013 = 5.154,06€


    III - Bilanzvorrausschau


    Aus dem Verfahren [lexicon]AG[/lexicon] Köln - 125 C 602/09 steht der Spendenaktion eine Rückzahlung in Höhe von 522,65€ zu. Aus dem Verfahren OLG Köln - 6 U 96/13 stehen für die Berufung Kosten in Höhe von 2.109,80€ und für die Entscheidung des LG Köln 14 O 277/12 1.530,68€ an, was die Summe 3.640,48€ ergiebt, von der wiederum bereits 2.008,47€ vorgeschossen/rückerstattet wurden = 1.632,01€. Das Verfahren am [lexicon]BGH[/lexicon] am 08.01.2014 schlägt derzeit mit 2.725,91€ zu Buche.


    Würde also das Verfahren OLG Köln 6 U 96/13 nicht in die Revision geführt, läge das verfügbare Kapital bei noch 4.044,70€. Je nach Entscheidung des [lexicon]BGH[/lexicon] am 08.01.2014 flössen derzeit 2.725,91 zurück, oder nicht. Nach dem Ereignis am 08.01.2014 werden sich die verantwortlichen Personen zusammen setzen, um über das weitere Vorgehen zu entscheiden.

  • Update 24.01.2014


    Die Spendenaktion gibt bekannt, dass zwischenzeitlich gegen das Urteil des OLG Köln vom 06.12.2013, 6 U 96/13 die Revision eingelegt wurde. Das Verfahren wird von der Spendenaktion mit vorläufig weiteren ca. 2.000,00€ unterstützt.


    Das Verfahren wird vor dem [lexicon]Bundesgerichtshof[/lexicon] unter dem [lexicon]Aktenzeichen[/lexicon] I ZR 7/14 geführt.

  • BGH legt Urteilsbegründung zu "BearShare" vor


    Heute wurde durch den [lexicon]Bundesgerichtshof[/lexicon] die Urteilsbegründung zu dem am
    08.01.2014 verkündeten Urteil im Verfahren eines Privathaushalts gegen
    Musikindustrielle - [lexicon]Az[/lexicon].: I ZR 169/12 - veröffentlicht. Wie berichtet
    unterstützte unsere Spendenaktion das Verfahren auf Seiten des
    Privathaushalts.


    Der Volltext findet sich hier.


    Eine Kurzanalyse durch den Beklagtenvertreter - der Kanzlei Riegger Rechtsanwälte Ludwigsburg hier.