Abmahnung Waldorf Frommer / Frommer Legal

  • kann ich die 915€ einfach bezahlen ohne denen irgendwas zu schicken?

    Prinzipiell kannst du das tun, aber das wäre gefährlich.

    Vermutlich geht es W+F geht es in erster Linie um das Geld. Wenn du nun deren Forderung bezahlst, erkennst du die an. Rein rechtlich haben sie einen Anspruch auf Unterlassung. Den erkennst du mit Anerkennung der Forderung auch an. Ist also kein Kinderspiel für W+F die UE einzuklagen und noch ein paar Extra-Einnahmen zu generieren. Der Streitwert bei der UE ist hoch, entsprechend die Anwaltskosten auch.


    Also: Schick die modUE und zahl und du solltest deine Ruhe haben.


    Ich habe mich für's Bestreiten der Forderung entschieden und bin bereit, die Angelegenheit vor Gericht zu klären, was ich denen vor 6 Jahren auch unmissverständlich geschrieben habe.

  • Ok, danke für die Info. Werde ich so machen. Ich habe einen Freund der letztes Jahr auch von W+F abgemahnt wurde. Er hat keinen Kontakt aufgenommen bis ein Brief vom Amtsgericht kam. Dann hat er gezahlt. Ich lese vermehrt das W+F die Leute jetzt immer öfter vor das Gericht zieht. Zumindest bei den neueren Fällen. Ich habe keine Lust auf das hin und her und mir ist der Frieden lieber.

  • Ok, danke für die Info. Werde ich so machen. Ich habe einen Freund der letztes Jahr auch von W+F abgemahnt wurde. Er hat keinen Kontakt aufgenommen bis ein Brief vom Amtsgericht kam. Dann hat er gezahlt. Ich lese vermehrt das W+F die Leute jetzt immer öfter vor das Gericht zieht. Zumindest bei den neueren Fällen. Ich habe keine Lust auf das hin und her und mir ist der Frieden lieber.

    Brief vom Amtsgericht ist normalerweise der Mahnbescheid. Bei den meisten Abgemahnten ist danach Schluss und sie hören nix mehr von W+F.


    Du kannst gerne zahlen, aber Viele (die Meisten?) machen es anders. Siehe auch den Thread-Anfang und den Wegweiser.

  • Ich habe mich für's Bestreiten der Forderung entschieden und bin bereit, die Angelegenheit vor Gericht zu klären, was ich denen vor 6 Jahren auch unmissverständlich geschrieben habe.

    Dann wünsche ich Dir viel Kraft und Durchhaltevermögen. Bisher konnten wir uns vor dem Amtsgericht und Landgericht durchsetzen. Die Revisionsbegründung ist bereits beim BGH eingegangen. Jetzt bleibt zu hoffen das der BGH es auch so sieht wie wir und die Vorinstanzen ansonsten wird es teuer...

  • Dann wünsche ich Dir viel Kraft und Durchhaltevermögen. Bisher konnten wir uns vor dem Amtsgericht und Landgericht durchsetzen. Die Revisionsbegründung ist bereits beim BGH eingegangen. Jetzt bleibt zu hoffen das der BGH es auch so sieht wie wir und die Vorinstanzen ansonsten wird es teuer...

    Letztendlich beruht ja das Geschäftsmodell darauf, dass die Abgemahnten einknicken und nicht die Mühe einer Verteidigung auf sich nehmen wollen.


    Daher: Alles Gute! Ich habe mich auch für das Kämpfen entschieden. Nach dem Mahnbescheid ist bislang Ruhe.

  • Letztendlich beruht ja das Geschäftsmodell darauf, dass die Abgemahnten einknicken und nicht die Mühe einer Verteidigung auf sich nehmen wollen.


    Daher: Alles Gute! Ich habe mich auch für das Kämpfen entschieden. Nach dem Mahnbescheid ist bislang Ruhe.

    Da hast Du natürlich recht und weiter viel Erfolg. Habe die Tage Post bekommen. Die Akte liegt nun offiziell in Karlsruhe ;) Revisionsverfahren BGH - I ZR 173/20. Am 17.12 ist das Urteil beim BGH mit Bezug Verfahren vom LG München. Da geht es auch um die Frage der vorgerichtlichen Auskunftspflicht bei einer unberechtigten Abmahnung. Spannend...

  • Hallo an alle,


    habe mich hier neu angemeldet, um mitzudiskutieren und um ein paar Einschätzungen zu erhalten - so gerne habe ich Waldorf Frommer ;)


    Habe im Februar 2020 eine Abmahnung von denen bekommen wegen dem Laden über Torrent eines Films: 700€ Schadensersatz + 215€ Rechtsverfolgungskosten, insg. also 915€.


    Habe einen von diesen darauf spezialisierten Anwälten eingeschaltet, dem ich hierfür 250€ Pauschale abgedrückt habe. Er hat ein Verteidigungsschreiben an WF geschickt, in dem jegliche Schuld meinerseits abgestritten worden ist, mit dem Verweis darauf, dass ich in einer WG lebe und weitere Mitbewohner habe, die Zugriff auf das W-Lan haben, und auch eine Lebenspartnerin habe, die ebenso Zugriff hatte. In dem Schreiben wurde klar gemacht, dass ich keine Zahlung durchführen werde, da ich mir keiner Schuld bewusst bin.


    Tja, ich dachte, wie so viele hier wohl, dass es damit erledigt sei. Seit dem auch keine Post mehr von WF bekommen. Leider habe ich aber nun letzten Freitag dann doch einen Mahnbescheid erhalten: Nun wollen sie 107,50€ Rechsanwaltskosten und 1000€ Schadensersatz gemäß dem Schreiben vom Februar + noch neu dazu Gerichtskosten und weitere Gebühren, so dass jetzt 1340,60€ verlangt werden. Was mich stutzig macht, ist, dass nun plötzlich andere Beträge angegeben werden als noch in der Abmahnung vom Februar, wie kann das sein?


    Mein Anwalt will natürlich auf einmal mehr Geld, da jetzt keine außergerichtliche Sache mehr. Bekomme das Gefühl, dass das selber eine Art Mafia ist und werde ihn auch nicht mehr hinzuziehen, sondern dem Mahnbescheid widersprechen und hoffen, dass nicht geklagt wird. Wobei ich nach all dem, was ich hier so gelesen habe, befürchte, dass es doch passieren wird. In diesem Fall würde ich dann versuchen einen Vergleich zu erzielen, da ich auf keinen Fall, auch wenn ich mich im Recht sehe, einen Prozess durchleben will.


    Meine Frage konkret: Was würden denn noch so ca. für zusätzliche Kosten auf mich zukommen, falls es zur Anklage kommt? Kann das hier jemand erfahrungsgemäß abschätzen? Das dürften ja nur zusätzliche Anwaltskosten seitens WF sein, richtig?


    60% vom zu zahlenden Betrag als Vergleich sind realistisch? Würde WF dies annehmen wenn ich das vorschlage? Bin etwas verunsichert, ob ich einen Vergleich jetzt gleich vorschlage, oder einfach erst einmal widerspreche und abwarte mit dem Risiko, dass tatsächlich geklagt wird und ein Vergleich dann nochmal teurer wäre. Würde es wohl abhängig davon machen, wie hoch die Differenz wäre zu jetzt.


    Mein damaliger Anwalt, den ich jetzt noch einmal kontaktiert habe, meinte ich müsste mit zusätzlichen 700€ etwa rechnen. Traue ihm aber ehrlich gesagt nicht so recht, da ich vermute, er will auch nur an mein Geld ran und mir etwas Angst machen, so dass ich über ihn einen Vergleich einleite.


    Vielen Dank und haltet die Ohren steif, lasst euch nicht unterkriegen! Beste Grüße aus Berlin

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von hetzel ()

  • Hi Leute, als erstes freue ich mich endlich ein vernünftiges Forum, zwischen all den Anzeigen der Mahnabwehr gefunden zu haben.


    Zu meiner Geschichte:


    Seit Ende 2018 Bettelbriefe und die allbekannte und einseitige Brieffreundschaft durch WF. Da ich angeblich 2 Verschiedene Werke runtergeladen haben soll, dementsprechend auch alles in doppelter Ausführung :D



    Für den ersten Film gab es im Juli den ersten Mahnbescheid aus Coburg. Leider kamen diese Schreiben alle in meine Zweitwohnung die seitens des Arbeitgebers mir zur Verfügung gestellt wird. Aufgrund der Corona Situation, befand ich mich die ganze Zeit an meiner eigentlichen Meldeadresse und konnte somit auf die erste Mahnung nicht reagieren. Somit ist dann auch die 14 Tage Frist verstrichen :( Dennoch habe ich dann den Brief mit dem Wiederspruch abgeschickt und zusätzlich eine schriftliche Erklärung der Situation mit dem Antrag auf "Wiedereinsetzung in den vorherigen Stand"


    Dies soll ja anscheinend die letzte Möglichkeit sein um den Vollstreckungstitel den WF mir gegenüber hat aus dem Weg zu gehen.

    Zusätzlich habe ich den Sachverhalt der verspäteten Reaktion auf das Mahnbescheid geschildert. Als Nachweis natürlich die Meldebescheinigung der eigentlichen Meldeadresse.


    Das ganze wurde dann von Coburg an das Amtsgericht Stuttgart abgegeben. Diese Woche dann einen Brief aus Stuttgart und gleich der Schock !!!


    Ein fixer Termin für eine Güteverhandlung zwischen LEONINE Distribution GmbH und mir.



    Zusätzlich sind in der Abschrift zwei Forderungen formuliert.


    "Die Klagepartei hat innerhalb von zwei Wochen den im Mahnbescheid bezeichneten Anspruch in einer Klageschrift entsprechenden Form zu begründen (§§ 700 Abs.5, 697 Abs. 3 ZPO)"


    dann die zweite:


    An die beklagte Partei ergehen gemäß §§ 271, 275, 277, 495, 496, 700 Abs 4 ZPO die folgenden Aufforderungen:


    Sie hat auf das Klagevorbringen innerhalb von zwei Wochen ab Zustellung der Anspruchsbegründung schriftlich zu erwidern, wenn sie sich gegen die Klage verteidigen will.


    Soweit ich das jetzt verstanden hab ist es genau das gleiche wie ein Vergleich nur dass eben das Gericht im Zweifel über die Höhe der Summe entscheidet. Ist das so richtig? Somit wenn jetzt WF den Anspruch nicht innerhalb der 14 Tage begründet, müsste doch dann tatsächlich die Wiedereinsetzung in den vorherigen Stand greifen, oder?


    Übrigens für den zweiten Film habe ich es noch rechtzeitig geschafft den Einspruch gegen das MB einzulegen.


    Hat einer eine Idee was ich als nächstes tun soll? Gerne kann ich princess15114 den Brief zukommen lassen

    Grüße aus Oberschwaben

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Vase ()

  • Da ich angeblich 2 Verschiedene Werke runtergeladen haben soll, dementsprechend auch alles in doppelter Ausführung

    W&F kann es wurscht sein. Du bist derjenige der zahlen soll.

    3x bei rot über die Ampel und 2x in 30iger Kindergartenzone zu flott unterwegs, wird ja auch nicht zu einem vergehen zusammengefasst.

    Ist das so richtig?

    nein.

    Du hast jetzt 14 Tage Zeit mitzuteilen ob Du gewillt bist Dich gegen die Klage zu wehren. (steht doch da)

    Sie hat auf das Klagevorbringen innerhalb von zwei Wochen ab Zustellung der Anspruchsbegründung schriftlich zu erwidern, wenn sie sich gegen die Klage verteidigen will.

    W&F dagegen brauchen nur ein Knöpfli zu drücken und schon hat das Gericht die Klagebegründung.

    Somit wenn

    liest sich so wie "hätte hätte...."

    Man, W&F verdienen ihre Knete mit sowas. Haben Angestellte und selbst auch Ansprüche zu befriedigen.

    Du dagegen hast nur 2 Möglichkeiten W&F anrufen und vergleichen o. Gericht mitteilen dass Du Dich "wehren" willst.

    Mit Wiedereinsetzung i.v.S. wegen: "...oh ich habe ja 2 Meldeadressen und kann leider nicht überall die Briefkästen leeren..." ist nicht.

    Übrigens für den zweiten Film habe ich es noch rechtzeitig geschafft den Einspruch gegen das MB einzulegen.

    denkst Du W&F hätten keine Adressdatenbank?

    .....uuups ein notorischer Mehrfachtäter


    das ist natürlich negativer Leumund.

    Hat einer eine Idee was ich als nächstes tun soll?

    siehe oben. → 2 Möglichkeiten.


    Grüße aus Oberschwaben

    ohGott :rolleyes:

  • Was war denn die versprochene Leistung für die 250 EUR? Bei den Spezialisten liegen die Antwortschreiben doch schon fast fertig in der Schublade.


    Bei den Filesharing-Abmahnungen profitieren die Anwälte - auf beiden Seiten.

  • Was war denn die versprochene Leistung für die 250 EUR? Bei den Spezialisten liegen die Antwortschreiben doch schon fast fertig in der Schublade.


    Bei den Filesharing-Abmahnungen profitieren die Anwälte - auf beiden Seiten.

    Die Leistung war erst einmal das Aufsetzen eines Schreibens, in dem die Tat bestreitet wird mit den Argumenten, dass Mitbewohner (wohne in einer WG) und Lebenspartnerin auch Zugriff haben usw. Außerdem hieß es, er kümmert sich um alles außergerichtliches, sollte noch was kommen. Hatte damals zwar auch recherchiert wie vorzugehen ist, und hätte wohl auf den Anwalt verzichten können und die mod. UE selber hinschicken sollen, aber wollte "auf Nummer sicher gehen". Naja, jetzt kümmere ich mich jedenfalls selber darum.


    Mich wunder es nur, dass ich nach der Abmahnung direkt eine MB bekommen habe und nicht noch irgendwelche Bettelbriefe. Oder kann es sein, dass diese Briefe an meinen damals beauftragten Anwalt gingen und ich davon gar nichts mitbekommen habe?


    Jedenfalls, MB wird widersprochen und werde abwarten was als nächstes passiert. Hoffe natürlich WF klagt nicht, befürchte es aber fast. Ich gehe das Risiko ein, alleine um es denen nicht allzu einfach zu machen. Falls es zur Klage kommt, werde ich mich um einen Vergleich bemühen. Vielleicht ein Vorteil für mich: Die Klage würde an ein Gericht hier in Berlin gehen, zu dem ich ein bisschen recherchiert habe und die haben offenbar schon in so einigen Fällen gegen WF entschieden. Mal schauen was passiert.

  • W&F kann es wurscht sein. Du bist derjenige der zahlen soll.

    3x bei rot über die Ampel und 2x in 30iger Kindergartenzone zu flott unterwegs, wird ja auch nicht zu einem vergehen zusammengefasst.

    Sollte nicht so rüber kommen als ob das einen Mengenrabatt geben soll. Ist nur als allgemeine Info an die Leserschaft gedacht.

    nein.

    Du hast jetzt 14 Tage Zeit mitzuteilen ob Du gewillt bist Dich gegen die Klage zu wehren. (steht doch da)

    Das Stand im zweiten Teil des Briefes der als "Beglaubigte Abschrift" gekennzeichnet war. Somit gehe ich von aus dass dies die Kopie vom Schreiben ist, dass an die Gegenseite (Angegeben war LEONINE und nicht WF) Hingegen in meinem Teil des Briefes steht nichts dergleichen. Evtl. Bringt da ein Anruf mehr Infos diesbezüglich.

    liest sich so wie "hätte hätte...."

    Man, W&F verdienen ihre Knete mit sowas. Haben Angestellte und selbst auch Ansprüche zu befriedigen.

    Du dagegen hast nur 2 Möglichkeiten W&F anrufen und vergleichen o. Gericht mitteilen dass Du Dich "wehren" willst.

    Mit Wiedereinsetzung i.v.S. wegen: "...oh ich habe ja 2 Meldeadressen und kann leider nicht überall die Briefkästen leeren..." ist nicht.

    Ansichtssache. Damals gab es ein Ausdrückliches Verbot ohne einen triftigen Grund in andere Landkreise bzw. Bundesländer zu fahren.


    Aber warum gibt es überhaupt eine Güteverhandlung? Entweder hat WF nun einen Schuldnertitel oder eben nicht. Anfangs dachte ich dass es wenn dann nur eine Entscheidung gibt die die Wiedereinsetzung regeln soll aber nicht gleich den Anspruch von WF an sich.

    Was watt_ihr_volt_vol2 sagen will:


    1. Hole dir Hilfe
    2. Melde dem Gericht innerhalb der 14 Tage-Frist, dass du dich verteigen willst. Damit hast du mehr Zeit.
    3. Überlege dir mit 1) zusammen, wieviel du bezahlen möchtest bzw. wieviel du für die Verteidigung investieren möchtest.
    4. Triff eine Entscheidung.

    Will eigentlich auf einen Anwalt verzichten da dies zusätzliche Kosten versursacht. Im schlimmsten Fall wird ja der Schuldentitel in Höhe von 1400€ einfach nur durch das Gericht bestätigt. Dazu kommen noch die Prozesskosten die meines Wissens nach, beide Seiten zu jeweils 50% Tragen. Ist das so richtig?

  • Damals gab es ein Ausdrückliches Verbot

    servus,

    du meinst sicher k_ein ausdrückliches Verbot.

    Aber darum geht es ja nicht. Wie kommt W&F darauf mit Dir Kontakt eben unter dieser Adresse aufzunehmen? ...richtig!

    Entweder hat WF nun einen Schuldnertitel oder eben nicht.

    Du solltest dich einmal bzgl. "gerichtliches Mahnverfahren" schlau machen.

    Den Titel hat W&F erst dann, wenn gegen den MB kein Widerspruch eingelegt und auf den darauf folgenden Vollstreckungsbescheid auch nicht reagiert wird.

    Und nun gibt es eben eine Möglichkeit der außergerichtlichen Streitbeilegung (Güteverhandlung) um, ohne gleich mit der "...im Namen des Volkes" -Keule eine Einigung zu erzielen.

    Dazu kommen noch die Prozesskosten die meines Wissens nach, beide Seiten zu jeweils 50% Tragen.

    Da solltest Du nochmal in § 15a Abs. 4 EGZPO zu rate ziehen, wo steht:

    Zitat

    (4) Zu den Kosten des Rechtsstreits im Sinne des § 91 Abs. 1, 2 der Zivilprozessordnung gehören die Kosten der Gütestelle, die durch das Einigungsverfahren nach Absatz 1 entstanden sind.

    Ich kann da nur "Gütestelle" rauslesen, aber nichts von Anwaltskosten.

  • Hallo zusammen,


    ich habe am 28.02.2020 eine Abmahnung von Waldorf Frommer erhalten mit 900 € Schadensersatzforderung inkl. 215 € Rechtsverfolgungskosten. Ich habe dann einen der "spezialisierten" Anwälte eingeschaltet, der ein Schreiben aufgesetzt hat. Leider kam nun vergangenes Wochenende der MB mit einer höheren Forderung und, wie auch einige hier berichtet haben, möchte der liebe Anwalt jetzt noch mal 200 € dafür haben, sich außergerichtlich mit Wadorf zu einigen. Das habe ich nun gestern selbst in die Hand genommen und mich auch mit Waldorf geeinigt auf (nur) 80% in Ratenzahlung.


    Wie gehe ich jetzt mit dem MB vor? Die Dame gestern am Telefon sagte mir, ich soll auf keinen Fall Widerspruch einlegen, damit Waldorf im Falle einer Aussetzung der Ratenzahlung, trotzdem vollstrecken kann.


    Das klingt für mich komisch, da wir uns ja geeinigt haben. Ich habe dann heute morgen noch mal angerufen und mitgeteilt, dass ich bitte eine Einmalzahlung hätte und dem MB vollständig widerspreche. Mit der Einmalzahlung sollte es sich ja dann erledigt haben, oder?


    Der Vergleich soll mir per E-Mail zugestellt werden; das dauert wohl 3-4 Tage; ich habe hier die Vermutung, Waldorf hofft darauf, dass ich durch die Verzögerung des Vergleichs dem MB nicht widerspreche und sie somit noch vollstrecken könnten.


    Habt ihr hier vielleicht einen Tip für mich? Ich will die Sache nur noch aus der Welt schaffen. Danke im Voraus!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von rafu1987 ()