Abmahnung Waldorf Frommer / Frommer Legal

  • Auf solche warten die nur, die aus Angst und innerer Unruhe freiwillig zahlen... Bist du dir einer Schuld bewusst überhaupt? Sonst mod. ue abschicken und abwarten... Menschlich kann ich es verstehen aber finanziell würde ich denen nicht einen Euro zukommen lassen...

  • WF hat bei mir alles recht zügig gemacht. Abmahnung 2 Wochen nach Tat und 4 Monate nach der letzten Warnung (2 insgesamt) dann das gerichtliche Mahnverfahren.

    Es spricht leider überhaupt nichts für mich (Störerhaftung etc.) und sehe nicht wie mein Anwalt mich da rausholen könnte. Er sprach auch davon, dass ca. 20% der Mahnverfahren vor Gericht landen. Das ist mir dann doch etwas zu hoch bei meiner Ausgangslage.

    Deshalb versuche ich, dass zumindest die Vergleichssumme so weit es geht nach unten gedrückt wird und daher die Frage, ob Rückzahlungsart eine Rolle spielen könnte oder ist die Vergleichssumme standardisiert?

  • Ich denke bevor sie gar nichts im schlimmsten Fall bekommen lassen sie sich auf ein Vergleichsangebot ein. Bei mir ging es am Anfang um 1200€ dann waren sie bis auf 250€ und einige Bettelbriefe später runtergegangen..wo ich mich immer frage wenn sie sich so sicher sind warum verzichten sie auf 1000€???in meinen Augen sind das alles Verbrecher... Ich war und bin mir auch bis heute keiner Schuld bewusst und habe ab nächstes Jahr Juni die 10 Jahre geschafft.. eigentlich sogar 10,5 Jahre wg.diesem Mahnbescheid, der das alles nochmal um 6 Monate verzögert... Versuch esak mit 50% vielleicht hast du ja Glück und sie lassen sich drauf ein..

  • Sind die 1200€ Standard? Mein Anwalt (Beratungshilfe) hat auch davon gesprochen und dass es wegen meiner finanziellen Lage auf 800€ reduziert wird und dann ungefähr auf 900€ hoch gehen könnten. Es hat sich nicht danach angehört, ob es noch weniger werden könnte. Finde aber, dass auch der reduzierte Vergleich zu hoch ist. Ist ja fast so viel wie deren ursprüngliche Forderung. Vielleicht habe ich den Anwalt missverstanden und es kann doch noch weniger werden. Das hoffe ich zumindest, wenn die auf 250€ runter gehen, aber da ist die Ausgangslage anders und kein Anwalt.

  • Lässt sich die Vergleichssumme theoretisch nach unten drücken, wenn man sich schon im Mahnverfahren befindet?


    War das "Herbstangebot" noch vor dem Mahnbescheid? Ist da auch Ratenzahlung inbegriffen gewesen, wenn gewünscht?

  • Lässt sich die Vergleichssumme theoretisch nach unten drücken, wenn man sich schon im Mahnverfahren befindet?


    War das "Herbstangebot" noch vor dem Mahnbescheid? Ist da auch Ratenzahlung inbegriffen gewesen, wenn gewünscht?

    Für viele Betroffene endet es nach dem gerichtlichen Mahnverfahren. Du kannst dich bis zu einem gerichtlichtlichen Urteilsspruch vergleichen.


    WF schicken doch auch ein Angebot zur Ratenzahlung mit. Du solltest aber auf jenes nicht eingehen. Dort verpflichtest du dich bei Zahlungsverzug, die gesamte ursprüngliche Forderung zu zahlen - also mehr als für die Ratenzahlung vereinbart. Also Achtung dabei.


    Ich würde es auch wie hofi78 machen bzw. ich selbst habe es so gemacht. Jeder Cent an WF ist einer zu viel. Allerdings bin ich kein Täter.

  • Mein Anwalt hat nun die Vergleichssumme WF zugeschickt. Angenommen wurde noch nichts, aber ich habe schon Rechnung für die Einigungsgebühr bekommen. Muss man diese immer selbst zahlen, wenn man einen Berechtigungsschein bekommen hat?

  • Mein Anwalt hat nun die Vergleichssumme WF zugeschickt. Angenommen wurde noch nichts, aber ich habe schon Rechnung für die Einigungsgebühr bekommen. Muss man diese immer selbst zahlen, wenn man einen Berechtigungsschein bekommen hat?

    Von wem hast du eine Rechnung bekommen? AFAIK musst du anteilig etwas von den Gebühren tragen und mit dem Anwalt verrechnen. Den Großteil der Gebühr trägt die Staatskasse...

  • Von wem hast du eine Rechnung bekommen? AFAIK musst du anteilig etwas von den Gebühren tragen und mit dem Anwalt verrechnen. Den Großteil der Gebühr trägt die Staatskasse...

    Die Rechnung für die Einigungsgebühr kam von meinen Anwalt. Insgesamt ist die Summe die ich zahlen muss ungefähr dieselbe wie es mein Anwalt vorher gesagt hat. Also sind es keine Extrakosten durch diese Rechnung.

    Was mich nur wundert ist, dass die Summe aufgeteilt wird. Das wurde von meinen Anwalt gar nicht erwähnt. Auch dachte ich, dass der Berechtigungsschein alle außergerichtlichen Gebühren übernimmt. Daher wurde ich etwas stutzig.

    HIER habe ich diesbezüglich etwas gefunden. Ist also alles normal?

  • Moin,


    Abmahnungsbescheid (angeblich 1x runtergeladener Film über bittorrent) bekommen. Sie wollen 700€ Schadensersatzanspruch (SE) + 235,80€ Rechtsverfolgungskosten (RV). Gesamtforderung 935,80€ (GF)

    Dazu eine Frage bezüglich eines Vergleichs:


    Der Vergleich ist ja kein Schuldeingeständnis, sondern nur eine Einigung (damit beide Seiten die Sache abschließen können). Die Vergleichsumme, die ich anbiete bezieht sich dann auf die Gesamtforderung, das heißt den eingeforderten Betrag, richtig?


    Also z.B: die fordern 935€ - ich biete 300€, die gehen runter auf 600€, ich biete 400€ etc. bis man sich einigt?


    Ist dabei noch irgendwas besonderes zu beachten ?


    danke


    -----


    Edit:

    Es werden im Abmahnungsschreiben 2 Posten mit 2 unterschiedlichen IPs, aber dem selben File-Hash aufgeführt. Die angeblichen "Download-Angebotszeiten" überschneiden sich: Startzeitpunkt ist bei beiden derselbe, Endzeitpunkt unterscheidet sich um 5 Sekunden (Dauer 11sek bzw. 16sek).


    Wodurch kann sowas kommen, es hängt ja nur ein Router an der DSL Leitung?


    ---------------------------

    Legt man die durchschnittliche Uploadrate des Anschlusses (10Mbit/sek) zugrunde, kommt man auf 16sek*1,25MByte/sek = 20 MByte maximal "zum download angebotener Daten" . Das reicht ja nun schwerlich dazu einen Kinofilm hochzuladen/sharen.


    Lässt sich dann hier nicht im Rahmen eines Vergleichs argumentieren, dass die Schadensersatzforderung (700€) unverhältnismäßig hoch wäre? (eine Schuld wird sowieso nicht eingestanden, da der Anschlussinhaber in meinem Fall definitiv nicht schuldig ist)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von NeuBert () aus folgendem Grund: Fragen zu IPs und Zeiten hinzugefügt

  • Das reicht ja nun schwerlich dazu einen Kinofilm hochzuladen/sharen.

    schon "Schnipsel" zu sharen ist verboten.

    Du bietest Schnipsel an und tausende andere Schnipsel tragen dazu bei Deinen DL zu komplettieren.

    (eine Schuld wird sowieso nicht eingestanden, da der Anschlussinhaber in meinem Fall definitiv nicht schuldig ist)

    was noch zu beweisen wäre.

  • Dass die Angelegenheit nicht trivial ist , sehen auch einzelne Gerichte so:


    https://www.anwalt.de/rechtsti…reis-zzgl-100_157069.html

    Die Urteile vom LG Frankenthal sind bekannt, aber beim BGH wurde m.W. entschieden, dass der Einzelne nicht erste den ganzen Film hochladen muss bevor er belangt werden kann. Die Höhe ist wie immer verhandelbar...


    Darum sitzen die meisten Foristen es aus und versuchen eine Einigung erst bei einem möglichen Verfahren. Du könntest also die "Bettelbriefe" und das gerichtliche Mahnverfahren erst noch abwarten und dann nach einem Vergleich schauen. Insbesondere wird es für frommer.legal schwierig, wenn der AI nicht der Täter war.

  • Die Urteile vom LG Frankenthal sind bekannt, aber beim BGH wurde m.W. entschieden, dass der Einzelne nicht erste den ganzen Film hochladen muss bevor er belangt werden kann. Die Höhe ist wie immer verhandelbar...


    Darum sitzen die meisten Foristen es aus und versuchen eine Einigung erst bei einem möglichen Verfahren. Du könntest also die "Bettelbriefe" und das gerichtliche Mahnverfahren erst noch abwarten und dann nach einem Vergleich schauen. Insbesondere wird es für frommer.legal schwierig, wenn der AI nicht der Täter war.

    Danke für die Antwort.


    Es ging mir nicht um eine Diskussion darum, ob eine Urheberrechtsverletzung vorliegt. Das ist meines Erachtens unstrittig. Sobald jemand einem bittorrent Schwarm beitritt, ist das gegeben.


    Es ging mir, wie erwähnt um die unverhältnismäßig hoch angesetzten Schadensersatzforderungen und da war der Auszug aus dem velinkten Urteil doch recht aufschlußreich:


    Zitat

    Der vom Täter nach den Grundsätzen der Lizenzanalgie i. S. v. § 97 II Satz 3 UrhG zu ersetzende Schaden diene der Kompensation für die Einbußen, die der Rechteinhaber zu erleiden habe. Gleichzeitig dürfe der Geschädigte nicht bessergestellt werden, wie er ohne die Rechtsverletzung stünde.

    von daher erscheinen mir die 700€ Schadensersatz deutlich überzogen. Vor allem bei einem "angebotenen" max. Datenvolumen von 20 MB (bezogen auf die tatsächliche Größe eines Films).


    Wir haben uns dazu entschieden:


    1. die modUE zu verschicken und dann auf die Reaktion (Bettelbriefe) zu warten.


    2. Zu gegebenen Zeitpunkt werden wir dann einen Vergleich (schriftlich) anstreben, da der (unschuldige) AI nicht unnötig mit der Sache belastet werden soll.


    Wenn jemand seine Erfahrung bezüglich eines Vergleichs teilen könnte, wäre das sehr hilfreich.

  • Es ging mir nicht um eine Diskussion darum, ob eine Urheberrechtsverletzung vorliegt. Das ist meines Erachtens unstrittig. Sobald jemand einem bittorrent Schwarm beitritt, ist das gegeben.


    Es ging mir, wie erwähnt um die unverhältnismäßig hoch angesetzten Schadensersatzforderungen und da war der Auszug aus dem velinkten Urteil doch recht aufschlußreich:

    Die Diskussion um die Schadensersatzforderungen besteht immer. Wenn du schaust, dann wurden diese Forderungen immer wieder entweder durch den Gesetzgeber oder durch Gerichte gekappt. Hier, beim Urteil vom LG Frankenthal, sind unten bei "wird zitiert" Urteile vom OLG Frankfurt und OLG Nürnberg (jeweils über openjur lesbar). Ich war wegen des Urteils aus Frankenthal anfangs euphorisch wegen meines Falles, habe aber auch die "Gegenurteile" gesehen.


    Versuch macht klug. :)

  • Die Diskussion um die Schadensersatzforderungen besteht immer. Wenn du schaust, dann wurden diese Forderungen immer wieder entweder durch den Gesetzgeber oder durch Gerichte gekappt. Hier, beim Urteil vom LG Frankenthal, sind unten bei "wird zitiert" Urteile vom OLG Frankfurt und OLG Nürnberg (jeweils über openjur lesbar). Ich war wegen des Urteils aus Frankenthal anfangs euphorisch wegen meines Falles, habe aber auch die "Gegenurteile" gesehen.


    Versuch macht klug. :)

    Danke für das feedback!


    Wir werden sehen, wie die Sache mit dem Vergleich läuft - ich werde berichten sobald das abgeschlossen ist. :)