Abmahnung Waldorf Frommer

  • gibt es irgendwo eine Hilfestellung für die Formulierung einer Bitte um einen Vergleich?


    man möchte sich ja mit dem Schreiben auch nicht weiter reinreiten oder versehentlich ein nicht gemeintes Schuldgeständnis abgeben. Man möchte letztlich nur die Sache aus der Welt schaffen, ohne eine Schuld einzugestehen aber mit einer reduzierten Strafsumme

  • ich habe so langsam den Eindruck, dass insg. nur wenige ohne eine Klage aus der Sache rauskommen, wenn sie die Regeln aus dem Forum beachten und die Sache nach der allg Empfehlung ([lexicon]ModUE[/lexicon],nicht zahlen und auf [lexicon]Verjährung[/lexicon] hoffen) angehen.

    Trotzdem hat WF - so weit ich das in der Abmahnstatistik ersehen kann - in 2012 nur 189 Klageverfahren vor dem [lexicon]Amtsgericht[/lexicon] München geführt. Was ist aber mit den ganzen anderen tausenden Abgemahnten...haben die sich dann alle verglichen?

  • In der Tat so wird es wohl so sein, wer nicht wirklich hieb und stichfeste Beweise für seine Unschuld hat, der wird es vor Gericht schwer haben, ob mit oder ohne [lexicon]Anwalt[/lexicon]. Das Gericht hat in den meisten Fällen (siehe Urteile) einen Vergleich empfohlen, meist auf 3/4 der zu verklagenden Summe, falls einer stur bleibt werden einem die Kosten und geringen Aussichten auf Erfolg vor Augen gehalten, dann kommt zum Schluß die Keule mit dem ev. Gutachten, deren Kosten sich auf mehrere Tausend Euro belaufen können. Dies ist für das Gericht meist der einfachste Weg. Hier knicken dann spätestens die meisten mit [lexicon]Anwalt[/lexicon] ein, weil dann die Kosten extrem steigen würden. Viele werden sich aber schon vorher verglichen haben, weil das meist der eigene [lexicon]Anwalt[/lexicon] empfiehlt, für den eigenen [lexicon]AW[/lexicon] schnell verdientes Geld. Außerdem ist Waldorf meist mit einer Ratenzahlung einverstanden, so mit ca. 50-100 € im Monat ist man dabei mit 75% der geforderten Summe. Außerdem würde Waldorf nicht in Massen Anwälte einstellen wenn hier nicht Woche für Woche zehntausende Euros überwiesen werden, vermulich Junganwälte mit befristetem Arbeitsvertrag, 50 (!) Anwälte müssen ja auch irgenwie bezahlt werden. Wir müssen uns eins vor Augen halten: von den mehreren zehntausend Abahnungen sind vermutlich nur die wenigsten unberechtigt, warum der Gesetzgeber hier nicht eine humanere Lösung vorschlägt, die dann auch unmittelbar umgesetzt wird entzieht sich meinem Verstand, aber ich habe den Glauben an die Gerechtigkeit in diesem Staat schon lange verloren.

  • war die ganze zeIt stiller mitleser, wurde 2009 abgemahnt am 11 2012 wiederspruch an [lexicon]mahnbescheid[/lexicon] erhoben. gestern dann brief von coburg, die vorraussetzung für die abgabe der verfahrens liegen nun vor demgemäß wird es an [lexicon]amtsgericht[/lexicon] münchen angegeben .. jetzt frage ich mich ob ich jetzt schon ein vergleich anstreben soll oder abwarten.. ?

  • Ich habe verglichen. Erst nach Eingang der Klage. Die Chancen sind dank Münchner Praxis hoch dass man durch die Instanzen muss um zu gewinnen, auch wenn man vielleicht was in der Hand hat. Dafür reicht mir nicht die Puste (=Knete). Ich würde mir wünschen dass sich mehr leute trauen, aber die meisten werden wohl vergleichen.
    Ich bin jemand der bei dem Gedanken an die langjährige Geschichte (=Tradition?) der Münchner Justiz und der Aussicht zum ihrem Zielobjekt zu werden eher weniger Lust verspürt sich aufs Schafott zu legen.

  • hast du denn mehr bezhalt als vorher? dh vor der klage begründung? hast du tel. vergleich gemacht dh angerufen oder schriftlich?

    Mehr bezahlt als vorher: kann ich nicht sagen da ich ja vorher nichts bezahlt hab :P
    zum Vergleich kann ich hier leider nichts weiter sagen (Maulkorb).

  • Hallo zusammen,


    ich war auch im alten Forum aktiv, aber unter anderen Namen.


    Der [lexicon]MB[/lexicon] hat auch mich erreicht und die Summe ist ca. 150EUR höher als Urspünglich.
    Zugegeben, eine Unschuld wird schwer nachzuweisen sein... somit muss ich auf [lexicon]Verjährung[/lexicon] hoffen oder einen Vergleich anregen. Eine Klage würde ich vermutlich, mangels Beweisen, verlieren.


    Deshalb würde mich das kontrete Vorgegen (möglichst ohne [lexicon]Anwalt[/lexicon] wg. €) sehr interessieren.


    Gruß 3xSum

  • Dem [lexicon]MB[/lexicon] fristgerecht (14 Tage) widersprechen, sonst droht EV!


    Ansonsten kann man Dir die Entscheidung nich abnehmen, was getan werden sollte. Wenn Du bereits einige Zeit in NW gelesen hast, hast Du sicher eine breite Ressonanz anderer gelesen, wie sie bei einem [lexicon]MB[/lexicon] reagiert haben.


    Wenn Deine Entscheidung ist: nicht zahlen, dann widerspreche erst einmal dem [lexicon]MB[/lexicon]. (Kreuz und Datum + Unterschrift) Zurück per ES ans [lexicon]AG[/lexicon]. Die Mehrheit der Betroffenen lesen weiter fleissig mit und ordnen Ihre Gedanken. ^^


    Ist meine Meinung und keine Rechtsberatung!

  • So, nachdem ich hier fleißige Mitleserin war und heute der [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] aus Coburg einflatterte, dachte ich, ich schreib nun mal mit.


    Mir ist heute bei der Untersuchung der Unterlagen bezüglich meiner Abmahnung aufgefallen, dass der erste Brief, den ich je bekommen habe, mit dem Vermerk versehen war: "...da sie nicht auf unseren Bescheid von 13.8. reagiert haben...". Das bedeutet, dass ich den aller ersten Brief, den sie mir angeblich ja am 13.8. zukommen haben lassen, nie bei mir angekommen ist. Jedenfalls habe ich keinen bekommen, ich weiß von daher auch nicht, zu welchem Datum ich genau den betroffenen Film geshared haben soll, denn das steht in keiner der folgend gekommenen Briefen, nur, um welchen Film es sich handelt. Ist das jetzt gut, dass ich den ersten Brief nie zugestellt bekommen habe, oder ist das relativ egal?


    LG <3

  • oder ist das relativ egal?


    Egal ist das nicht, aber dennoch etwas komisch. Denn irgendwie wundere ich mich, wie du denn eine [lexicon]modUE[/lexicon] (hoffentlich) abgegeben hast, ohne zu wissen für was und in wessen Auftrag das passiert und was du somit hineinschreiben sollst...
    Vielleicht doch die Abmahnung irgendwo anders abgelegt (vielleicht hinter der Kopie der [lexicon]modUE[/lexicon])?


    Ansonsten wird (wahrscheinlich) spätestens im Falle einer Klage diese Abmahnung vom Abmahner vorgezeigt werden können inklusive Eintrag ins Postausgangsbuch, dass diese verschickt wurde.

  • dass der erste Brief, den ich je bekommen habe, mit dem Vermerk versehen war: "...da sie nicht auf unseren Bescheid von 13.8. reagiert haben...". Das bedeutet, dass ich den aller ersten Brief, den sie mir angeblich ja am 13.8. zukommen haben lassen, nie bei mir angekommen ist. Jedenfalls habe ich keinen bekommen, ich weiß von daher auch nicht, zu welchem Datum ich genau den betroffenen Film geshared haben soll, Ein Abmahnanwalt kann auch den Brief auf die Straße legen und behaupten er habe es geschickt.



    Ein Abmahnanwalt kann auch einen Brief auf die Straße legen und behaupten du hast ihn bekommen.

    //Ich bin kein Jurist. Vorstehendes ist als freie Meinungsäußerung und nicht als rechtlicher Hinweis zu verstehen.

  • Für diejenigen die einige brauchbare Tipps von mir annehmen wollen ,sollen sich per PN melden..


    Denke das es nicht schlecht sein kann, sich Ratschläge von jemanden zu holen ,der mit den Waldörfern in München vor Gericht gestanden hat !!

  • mich würde auch interessieren, wie ein Vergleich, möglichst ohne [lexicon]AW[/lexicon], auszusehen hat.
    Da es bei W&F anscheinend wahrscheinlich ist, nach Eingang des [lexicon]MB[/lexicon] doch vor Gericht zu landen, denke ich, dass man wohl etwas günstiger wegkommt, wenn man sich vor dem [lexicon]MB[/lexicon] vergleicht?!


    Weiss jemand wie hoch ggf. der Gerichtskostenvorschuss ist, falls ich mich nach dem [lexicon]MB[/lexicon] doch noch vergleichen möchte?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von tippe007 ()

Ungelesene Themen

    1. Thema
    2. Antworten
    3. Letzte Antwort
    1. Bußgeld wegen Datenschutzverstoß: 1&1 muss 9,5 Mio. zahlen

      • uhle
    2. Antworten
      0
      Zugriffe
      7
      0
    1. Abmahnung FAREDS 469

      • princess15114
    2. Antworten
      469
      Zugriffe
      105k
      469
    3. drag

    1. BfDI verhängt DSGVO-Geldbuße gegen Telekommunikationsdienstleister in Höhe von knapp 10 Millionen Euro

      • uhle
    2. Antworten
      0
      Zugriffe
      16
      0
    1. EU-Studie zur illegalen Nutzung von IPTV: Anbieter nehmen jährlich knapp 950 Millionen Euro ein

      • uhle
    2. Antworten
      0
      Zugriffe
      24
      0
    1. Abmahnung Waldorf Frommer 5,5k

      • princess15114
    2. Antworten
      5,5k
      Zugriffe
      1,2M
      5,5k
    3. chookity