Abmahnung Waldorf Frommer

  • drücke dir den Daumen

    Danke! Also: Abmahnung unknown date
    [lexicon]Mod.UE[/lexicon] unknown date
    dann Bettelbriefe usw
    [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] insgesamt widersprochen unknown date
    und letzte große Brief mit Förmliche Zustellung unknown date

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von princess15114 () aus folgendem Grund: anonymisiert

  • hallo


    wollte mich das letzte mal melden.


    habe die summe bezahlt und so mit ist alles erledigt.


    ich bedanke mich bei allen für die letzten 3,5 Jahre. werde denke ich weiter hier ab und zu mitlesen wenn die Admins das erlauben.


    gruß


    Tronny

    //Ich bin kein Jurist. Vorstehendes ist als freie Meinungsäußerung und nicht als rechtlicher Hinweis zu verstehen.

  • Hallo alle zusammen,




    da ich nun nicht weiß, wie ich mich nun erstmal verhalten soll, wollte ich mich mal hier erkundigen.




    Bin nun bei Punkt 7 angekommen und das Mahngericht gibt nun das Verfahren weiter zum [lexicon]Amtsgericht[/lexicon] nach München.


    Ich habe bisher keinen [lexicon]Anwalt[/lexicon] genutzt und bis dato auch keine Zahlungen geleistet.




    Soll ich nun abwarten und nichts tun oder was wäre nun angebracht?




    Gruß krankeoma

  • Soll ich nun abwarten und nichts tun oder was wäre nun angebracht?

    "Sollen" mußt Du hier mal gar nichts. Jedenfalls ist die Abgabenachricht ein starkes Indiz dafür, dass eine Klage begründet wird/wurde.


    Du hast die Wahl entweder


    - den Eingang der Klage bei Dir abzuwarten. Dann meldest Du Dich wieder (auch bei der Moderatorin princess15114).
    - den Eingang der Klage bei Dir nicht abzuwarten, wenn bei Dir die Entscheidung in Bezug auf einen Vergleich gefallen ist. Dann hättst Du dich mit Waldorf in Verbindung zu setzen.


    Was denn nun "besser" wäre, ist nicht zu sagen, da man die Einzelheiten des Falls nicht kennt und Du natürlich auch nicht offen darüber schreiben "solltest".

  • melde mich auch für die statistik, bin stiller mitleser seit langem.


    - abmahnung 07/2009 wg sony-musikalbum
    - [lexicon]modUE[/lexicon]
    - übliche bettelbriefe
    - [lexicon]mahnbescheid[/lexicon] 12/2012 -> widersprochen


    seit dem ist ruhe. :thumbup:


    bleibt ruhig und mutig. viel erfolg!

  • Guten Morgen


    Ich darf mich auch in die Reihe der Verjährten eingliedern.


    Log 2009 und die üblichen Briefe
    [lexicon]MB[/lexicon] 12/2013 und dann kam nichts mehr


    Ich drücke allen anderen die Daumen, dass Sie auch ohne Zahlung davonkommen.


    Ein "Danke "an alle Moderatoren und fleißigen Schreiber.


    lg
    der Stille Mitleser

  • Guten Morgen Zusammen,
    ich wurde am 08.2009 geloggt, bekam am 01.2010 die Abmahnung!
    Bettelbriefe vorhanden und am 12.2012 kam der [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] vom [lexicon]Amtsgericht[/lexicon] Coburg!
    ist das jetzt verjährt oder kann ich immer noch auf Post hoffen?
    Ich komm irgendwie nicht klar, bin am lesen und am lesen und finde nicht wirklich eine Antwort!
    bedanke mich schon mal für eure Hilfe :-)
    Gruß Mitscho

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von mitscho ()

  • ich habe Ende 2009 noch weitere Abmahnungen bekommen die jetzt wirklich verjährt sind, da hab ich auch nur diese Bettelbriefe erhalten! von verschiedenen Anwälten. Mit dem [lexicon]MB[/lexicon], keine Ahnung

    ?(

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von mitscho ()

  • ich wurde am xx.08.2009 geloggt, bekam am xx.01.2010 die Abmahnung!
    Bettelbriefe vorhanden und am 21.12.2012 kam der [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] vom [lexicon]Amtsgericht[/lexicon] Coburg!
    ist das jetzt verjährt oder kann ich immer noch auf Post hoffen?
    Ich komm irgendwie nicht klar, bin am lesen und am lesen und finde nicht wirklich eine Antwort!

    Keine genauen Datumsangaben!


    Der [lexicon]MB[/lexicon] lässt darauf schliessen, das der Klarname vermutlich schon 2009 bekannt war.
    Sollte keine Abgabenachricht gekommen sein, dann solltest Du jetzt eigentlich durch sein.

  • Erstaunlich ! Sogar der Münchner Verein deckelt nun Altfälle? Kaum zu glauben, aber wohl wahr.


    Allerdings wird man nun versuchen an der Schadensersatz-Schraube zu drehen. Da die ganze Abmahnerei ohnehin ein fifti-fifty-Modell zwischen RI und Anwälten darstellt, dürfte sich monetär nicht allzuviel ändern.

    "Es hat wenig Sinn, gegen den Teufel vor Gericht zu ziehen, wenn die Verhandlung in der Hölle stattfindet."
    Humphrey O’Sullivan, anno 1831

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Urheber ()

  • Uns hat es nun auch erwischt, wir haben eine Abmahnung für einen Film
    von der Anwaltskenzlei Waldorf und Frommer aus München bekommen. Die
    Abmahnsumme beträgt ca. 1000€ und setzt sich aus ca. 500€ Schadensersatz
    und 500€ Anwaltskosten zusammen. Nun ist es so, das der
    [lexicon]Anschlussinhaber[/lexicon] zu diesem Zeitpunkt möglicherweise nachweislich an einem anderen Ort
    berufstätig war, keinen eigenen Computer hat und davon auch nichts
    versteht. So ist auszugehn, dass die volljährige Tochter , welche im
    gleichen Haus wohnt, möglicherweise für das ganze Schlamassel
    verantwortlich ist. Aus rechtlichen Gründen soll dies nun kein
    Schuldeingeständnis sein, aber gehen Sie bei der Beantwortung der
    folgenden Fragen bitte von diesem Sachverhalt als Fakt aus.


    Ich habe
    mich natürlich etwas in das Thema eingelesen und es handelt sich hierbei
    ja um die Störerhaftung. Daraus ergeben sich für uns folgende Fragen:




    1. Wie sollten wir nun regieren? Reicht es der Anwaltskanzlei diesen
    Sachverhalt mitzuteilen und die 500€ Anwaltskosten zu zahlen? Wäre
    hiermit die Sache erledigt?


    2. Oder müsste nun die volljährige Tochter ebenfalls mit einer Abmahnung und entsprechenden Kosten rechnen?


    3. Wäre es vielleicht ratsamer sofort ein Vergleichsangebot der Kanzlei
    zu unterbreiten, bei dem man quasi einen Teil der Gesamtkosten als
    Ausgleich unterbreitet oder ist ein Vergleich quasi nur bei Menschen mit sehr geringem Budget (Harz4-Empfänger) möglich?


    4. Sollte die Tochter eine modifizierte Unterlassungserklärung (nach dem
    Muster auf IGGDAW.de) abschicken und den geforderten Betrag bezahlen?




    Mir ist klar das der erste Schritt der Versand einer modifizierten Unterlassungserklärung ist. Uns stell sich einfach die Frage, ob man jetzt zahlen sollte, da bei aktueller Rechtslage ein Freispruch vor Gericht quasi ausgeschlossen ist. Dabei muss ich erwähnen, dass wir nicht unterscheiden wer zahlen muss, sondern die Höhe der gesamten Zahlung entscheidend ist. Ich habe halt auch Angst, dass wenn wir die Sache herauszögern wir am Ende - selbst ohne Prozess - mehr als die 1000€ zahlen müssen.


    Wie sollen wir uns verhalten, denn auf einen Prozess möchten wir es auf keinen Fall ankommen lassen.




    Bereits im voraus besten Dank.

  • Reicht es der Anwaltskanzlei diesen
    Sachverhalt mitzuteilen und die 500€ Anwaltskosten zu zahlen? Wäre
    hiermit die Sache erledigt?

    Das wäre das Falscheste, was man machen kann. Die Zahlung eines Teilbetrags wird als Schuldeingeständnis gewertet, und Ihr kommt aus der Nummer nicht mehr raus.

    Sollte die Tochter eine modifizierte Unterlassungserklärung (nach dem
    Muster auf IGGDAW.de) abschicken und den geforderten Betrag bezahlen?


    Nein. Die Tochter ist nicht abgemahnt worden, die Unterlassungserklärung muss vom [lexicon]Anschlussinhaber[/lexicon] abgegeben werden.

    Oder müsste nun die volljährige Tochter ebenfalls mit einer Abmahnung und entsprechenden Kosten rechnen?


    Wenn sie als Täter genannt wird, kann das passieren! Das bringt aber den [lexicon]Anschlussinhaber[/lexicon] nicht aus der Schusslinie, so dass unter Umständen zweimal Abmahnkosten entstehen.

    Wäre es vielleicht ratsamer sofort ein Vergleichsangebot der Kanzlei
    zu unterbreiten


    Das muss jeder selbst entscheiden. Wenn Ihr zahlt, ist die Sache für diesen einen Fall erledigt. Wie sicher seid Ihr, dass da nicht noch andere "Leichen im Keller" schlummern?


    Die meisten hier im Forum würden wie hier üblich vorgehen:


    • modUE durch den Abgemahnten
    • keine Zahlung, kein weiterer Kontakt; insbesondere keine Details zu Eurem Fall
    • Auf Verjährung der Forderung hoffen


    Gebt erstmal die [lexicon]modUE[/lexicon] ab, dann lest Ihr intensiv im Forum, insbesondere den [lexicon]Grundkurs[/lexicon].

  • Danke erstmal für die Antworten. Es sind mir aber immer noch ein paar Punkte unklar:


    1. Besteht nicht die Gefahr das je länger wir das hinauszögern sich die Forderungen immer weiter erhöhen? Quasi nach dem Motto Mahngebühr hier Mahngebühr dort?
    2. Kann es sein, dass wenn wir nicht zahlen uns doch bereits in ein paar Wochen oder Monaten bereits ein [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] ins Haus flattert, auch wenn das übliche Vorgehen der Kanzlei anders ist?
    2. Aktuell ist das Thema ja Gegenstand im Bundestag. Kann es sein, dass in den nächsten Monaten entsprechende Gesetze gibt und wir so weniger zahlen müssten oder würde das dann nur für ganz neue Fälle gelten?


    Ich bin im Moment einfach total geschockt, da keiner von uns aus der Familie je mit solchen Sachen (Gericht/Anwälte) konfrontiert war.