Abmahnung Waldorf Frommer

  • Warum hat W&F nach einem Bettelbrief aufgehört weiter zu schreiben ? Das macht mir echt Angst. Nicht das die jetzt prompt mit einer Klage kommen. Ist die Kanzlei Klagefreudig ? >anonymisiert< Habe es riskiert Mod UE + nicht Zahlen mit Hoffnung für [lexicon]Verjährung[/lexicon]. Spätestens wann kann man noch vergleichen ohne Mehrkosten ?


    Wie sieht das aus, wenn ich jetzt in 3-4 Wochen umziehe ? Muss ich das denen mitteilen ? Wenn ja, dann werden die doch aufmerksam auf mich. Ich soll ja kein Kontakt zu denen aufnehmen, laut Forum.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von princess15114 () aus folgendem Grund: >anonymisiert<

  • Wie sieht das aus, wenn ich jetzt in 3-4 Wochen umziehe ? Muss ich das denen mitteilen ? Wenn ja, dann werden die doch aufmerksam auf mich. Ich soll ja kein Kontakt zu denen aufnehmen, laut Forum.


    Du bist nicht verpflichtet die neue Adresse dem Abmahner mitzuteilen. Wenn Dich in Deutschland jemand finden möchte, dann findet er Dich auch :)


    Warum hat W&F nach einem Bettelbrief aufgehört weiter zu schreiben ? Das macht mir echt Angst. Nicht das die jetzt prompt mit einer Klage kommen. Ist die Kanzlei Klagefreudig ? >anonymisiert< Habe es riskiert Mod UE + nicht Zahlen mit Hoffnung für [lexicon]Verjährung[/lexicon]. Spätestens wann kann man noch vergleichen ohne Mehrkosten ?


    Freust Du Dich über Post vom Abmahner, oder warum missfällt es Dir wenn keine Abmahnerpost im Briefkasten ist?


    Klagefreudig ist ein relativer Begriff. Nur aufgrund der hohen Anzahl an verschickten Abmahnungen hat WF mehr Verfahren laufen als seine Abmahnerkollegen.


    Prozentual wird sich der Klageteil gemessen an den Nichtzahlern trotzdem im einstelligen Prozentbereich bewegen.


    Und Du solltest es unterlassen in öffentlichen Foren Schuldeingeständnisse zu veröffentlichen, das kann Dir u.U. nachteilig ausgelegt werden.


    Hier geht es nicht um Schuld und Unschuld, das spielt in diesem Forum gar keine Rolle, hier geht es um Nichtzahlen oder darum mit möglichst kleinen finanziellen Einsatz die Sache zu beenden.

  • Ok sorry dafür nochmals. Danke an princess nochmal.


    Bist du dir da sicher mit der Adresse ? Nicht das jetzt alles in die alte Wohnung kommt und ich alles verpasse, dann ne Klage am Hals habe ? Ich wills nicht auf "wer dich finden will, der findet dich auch" kommen lassen. Wäre doch ein gefundenes Futter für die, das ich nicht reagiere und somit alles am Hals habe und sie gewinnen. Hoffe du liegst damit richtig.


    Was heißt Freuen. Ich freue mich natürlich nicht, aber wie oben erwähnt möchte ich alles bekommen, was die auch verschicken und entsprechend reagieren.

  • Nicht das jetzt alles in die alte Wohnung kommt und ich alles verpasse,...

    Nur der Vollständigkeit halber, nicht du, sondern der [lexicon]Anschlussinhaber[/lexicon]!


    Also, ihr verschwindet doch nicht von der Bildfläche und grabt euch ein, sondern ihr zieht nur um. Nach dem Meldegesetz muss man sich danach auch innerhalb von 14 Tage ummelden. Beim Provider gibt es einen Umzugsservice, damit man auch in der neuen Hütte telefonieren kann und bei der Post kann man den Dienst des Nachsendeauftrages nutzen (bis max. 12 Monate).

  • Ummelden werden wir uns sowieso. Das ist doch klar. Den Provider Kram brauche ich nicht, da das sowieso in 1-2 Tagen erledigt ist, mit der Internet-/Telefonleitung. Muss ich nun so ein Postdienst beauftragen oder werden die meine Adresse finden, wie Demon sagt. Ich habe halt Angst, das irgendetwas verloren geht oder nicht ankommt. Wenn ich diesen Postdienst mache, sind das doch nur für 12 Monate. Was ist danach ? [lexicon]Verjährung[/lexicon] ist ja erst 2017. Irgendwann muss ich dene doch bescheid geben, das ich umgezogen bin oder werden sie mich egal wo ich bin zu 100% finden ?+


    Wenn ich noch eine Antwort auf "Spätestens wann kann man noch vergleichen ohne Mehrkosten ? " dann wäre alles geklärt.
    Ab wann kommen die Mehrkosten dazu, wenn man sich vergleichen will ?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von martin03 ()

  • Ich habe halt Angst, das irgendetwas verloren geht

    Was soll denn verloren gehen? Wozu, denkst Du, ist man verpflichtet, sich amtlicherseits umzumelden?

    werden die meine Adresse finden

    Natürlich. Anfrage beim Meldeamt genügt.
    Niemand ist verpflichtet, jedem potentiellen Briefeschreiber seine aktuelle Anschrift mitzuteilen. W&F haben Dich einmal gefunden, die finden Dich wieder.

    Zitat

    Spätestens wann kann man noch vergleichen ohne Mehrkosten ?

    Warum so eilig? Wenn Du Dich für fürs Nichtzahlen entschieden hast, musst Du damit leben, von Zeit zu Zeit Post vom Abmahner zu kriegen. Und ich kenn hier niemanden, der so sehr auf Bettelbriefe steht wie Du. :rolleyes:
    Ziel des Nichtzahlens ist die [lexicon]Verjährung[/lexicon] der Ansprüche, nicht das Warten auf die beste Gelegenheit zum Vergleich.

  • Du hast mit allem schon Recht. Wir wollen halt aus der Nummer raus kommen ohne etwas zu bezahlen. Aber wenn die uns doch verklagen, und wir den Urteil schon kennen ..... Wir werdens aber soweit hinauszögern, wie wir können.


    Post von denen ist mir egal. Wir möchten aber halt alles bekommen, was auch geschickt wird, damit wir entsprechend reagieren können. (Mahnbrief , Inkasso widerspruch) etc. Auf EV, Versäumnisurteil oder ähnliches hätten wir ehrlich gesagt keine Lust drauf.


    Und niemand kann versichern, dass es zu 100% Verjährt. Wie ich hier im Forum sehen kann, das die mehrzahl von 2010 Abgemahnten damit durch gekommen sind und verjährt ist. Wer kann vorhersehen, das die 2013 abgemahnten doch alle verklagt werden ? Daher die Rest Angst. Ansonsten sind wir entspannt und werden bis zum "geht nicht mehr" weiter machen.

  • Wie ich hier im Forum sehen kann, das die mehrzahl von 2010 Abgemahnten damit durch gekommen sind und verjährt ist.

    Moment... du meinst sicherlich die 2009 Abgemahnten. Für die 2010er läuft gerade der Endspurt mit [lexicon]Verjährung[/lexicon] Anfang 2014. Nur damit hier keiner durcheinander kommt... 8)

  • Wie ich hier im Forum sehen kann, das die mehrzahl von 2010 Abgemahnten damit durch gekommen sind und verjährt ist.

    (Geht nicht an Dich persönlich, martin03 .)


    Es sollte doch langsam in Zeiten eines Anti-Abzock-Gesetzes möglich sein, Abgemahnte als Opfer von Abzockern unabhängig vom Tatvorwurf selbst zu qualifizieren. Jedenfalls sehen die gesammelten Volksvertreter das so. Das unter den Nichtzahlern auch vollkommen "nichthaftbarzumachende Personen" sind, steht außer Frage. Und was man aus der gesammelten zigTausender-Liste "[lexicon]AG[/lexicon] München-Filesharinghausen-Vergleicher" lesen kann, ist allerhöchstens dass die Abzocker an diesem Gerichtsstand besonderes Gehör fanden (und finden)***.


    Erfolgreich in die [lexicon]Verjährung[/lexicon] "geschummelt"?


    Doch eher wohl "passiver und vor allem begründeter Widerstand".


    ***
    Neuerdings turnt da einer rum... am [lexicon]AG[/lexicon] München ... der ist echt der Bringer: Sagt ein Beklagter: "Ich werde die Abweisung der Klage beantragen und begründen.", bekommt der vor der Begründung und den eigentlichen Anträgen einen schlampig kopierten Vergleichsvorschlag zugeschickt. Natürlich mit dem Hinweis auf 5000,00€-teuere Sachverständigengutachten, obwohl ... niemand bislang gesagt hat wie weit das Bestreiten eigentlich gehen soll.


    Das Anti-Abzocker-Gesetz richtet sich nicht nur gegen die Abzocker in Anwaltsrobe.

  • Moin Moin,


    es ist also wieder einmal so weit Waldorf Frommer sind "Abzocker und Betrüger" und außerdem sind sie fies und gemein und überhaupt. Die Abgemahnten sind Abzock Opfer - völlig egal ob die Rechtsverletzung begangen wurde oder nicht. Das klingt alles immer gut an der Bier Bude, hält aber einer halbwegs neutralen Betrachtung nicht stand.


    1. Eine Vielzahl von Abgemahnten hat die Rechtsverletzung begangen und wer auch nur halbwegs vernünftig kommunizieren kann, ist in der Lage einen Vergleich zu deutlich geringeren Summen hinzubekommen.
    2. In Gerichtsverfahren halten sich Waldorf Frommer durchaus in vernünftigem Rahmen was Vergleiche angeht. Insbesondere wenn man berücksichtigt, dass die Kanzlei Rasch z.B. für die vergleichbare Rechtsverletzungen das Vierfache fordern.
    3. Die Ermittlungen von Ipoque wurden mehrfach geprüft und gehören wohl zum Besseren, was das auf dem Markt ist.
    4. Waldorf Frommer versendet nach meiner Kenntnis keine Folgeabmahnungen für den gleichen Rechteinhaber (anders als Rasch uva.)
    5. WF verzichten auf Vergleichsangebote und differenzieren klar zwischen Anwaltskosten und Schadensersatz.


    All das was WF macht ist systematisch extrem clever aufgebaut, ähnlich wie ein Spinnennetz nicht angenehm sein muss, aber die Leistung dahinter beachtlich ist. WF machen auch die von mir positiv benannten Punkte nicht aus Nächstenliebe sondern primär, um möglichst viele Fälle abzuarbeiten und das bei überschaubarem Aufwand.
    Den einzigen Angriffspunkt den sich WF leisten sind die sehr hohen Anwaltskosten die im Einzelfall zu hohen Schadensersatzsummen und das wird sicher weiter eine Vielzahl von Gerichtsverfahren zur Folge haben. Und das ist auch gut so.


    Wer allerdings verstehen möchte, warum WF am [lexicon]Amtsgericht[/lexicon] München "gut dasteht" der sollte sich objektiv meine fünf Punkte anschauen. Diese Punkte sehen nämlich auch die Richter. Wer dann sogar
    noch Richter überzeugen möchte, sollte nicht damit argumentieren, dass das Gesetz als Gesetz gegen unseriöse Geschäftspraktiken "die ja auch betrifft", sondern das wirkliche Haar in der Suppe suchen. Die Richter am [lexicon]Amtsgericht[/lexicon] München können nämlich durchaus überzeugt werden.


    Mit freundlichen Grüßen


    Dr. Alexander Wachs
    -Rechtsanwalt-

  • 1. Eine Vielzahl von Abgemahnten hat die Rechtsverletzung begangen und wer auch nur halbwegs vernünftig kommunizieren kann, ist in der Lage einen Vergleich zu deutlich geringeren Summe hinzubekommen.


    Diese Aussage zeigt doch die ganze Perfidie des Abmahnwahns: Weil viele (die meisten) Abgemahnten die Rechtsverletzung tatsächlich begangen (oder zugelassen) haben, muss die Maschinerie laufen, auch wenn dadurch einige Unschuldige unter die Räder kommen. Ist ja nicht so schlimm, da man ja vergleichen und zu niedrigeren Kosten aus der Nummer rauskommen kann. Schuld oder Unschuld spielt keine Rolle, nur Verhandlungsgeschick. Merkwürdiges Rechtsverständnis...

  • Jetzt sollen wir also alle Krokodilstränen um die so anständige Firma WF weinen...
    RA Dr. Wachs schreibt hier als Profiteur der Abmahnindustrie. (Überflüssig zu erwähnen, dass die Anti-Abmahner-Anwälte genauso zur Abmahnindustrie gehören wie die Abmahner selbst.) Ich erinnere mich, dass er schon im alten Forum immer mal wieder Angstmache betrieben hat und versucht hat, uns vom Nichtzahlen abzuhalten, indem er das große Klagerisiko bei WF beschworen hat. Nichts von diesen Prophezeihungen ist eingetreten. Obwohl WF zu den klagefreudigeren Abmahnern gehört, bewegt sich nach wie vor die Klagewahrscheinlichkeit tief im einstelligen Prozentbereich. Natürlich hat die Abmahnindustrie ein Interesse daran, dass diese "geschäftsschädigende" Erkenntnis nicht allgemein bekannt wird.
    Es ist überhaupt einigermaßen bezeichnend, dass sich die Anti-Abmahner-Anwälte hier im Selbsthilfeforum zu Wort melden, da ja ihre Interessen unseren Interessen teilweise diametral entgegengesetzt sind. Wir sorgen schließlich durch gegenseitige Information dafür, dass wir gerade OHNE die Hilfe von Anwälten auskommen können. Wer als Abgemahnter gut informiert ist, weiß, dass er einen [lexicon]Anwalt[/lexicon] - wenn überhaupt - nur im Fall einer Klage braucht.
    Besonders ärgerlich ist, dass Wachs einen Keil zwischen die "zurecht" und die "zuunrecht" Abgemahnten zu treiben versucht. Den "zurecht" Abgemahnten ein schlechtes Gewissen zu machen, hilft aber nur wieder der Abmahnindustrie. Wir sollten uns auf eine solche Argumentation nicht einlassen, sondern sollten ALLE Abgemahnten gleichermaßen als Opfer sehen - einerlei, ob sie "Täter" (bzw. "Störer") sind oder nicht!

  • Da es von Neuabgemahnen eben gerademal ein wenig tröpfelt, war es wohl an der Zeit, sich mit dem einsteinschen Gedanken auseinanderzusetzen... :)

    1. Eine Vielzahl ... ist in der Lage einen Vergleich zu deutlich geringeren Summen hinzubekommen.

    Ja, ... Summen! Aber von welchem Ausgangsbetrag denn!? ;)

    Alles ist relativ ... oder aus der Sicht unterschiedlicher Betrachtungsweisen.


    Der gefrustete Bahnreisende, der auf den verspäteten Zug wartet, hat eben eine andere Vorstellung von Geschwindigkeit, als die Wandergruppe am Bahndamm, an der der ICE relativ schnell vorüberzieht.

  • Alles ist relativ ... oder aus der Sicht unterschiedlicher Betrachtungsweisen.

    Also zB Ilse Aigner (CSU) spricht von einer "Kampfansage an unseriöse Anbieter und Betrüger".


    Das Justizministerium BRD hierzu: "Es soll aber anwaltlichen Geschäftsmodellen Einhalt geboten werden, bei denen die massenhafte Abmahnung von Internetnutzern wegen Urheberrechtsverstößen zur Gewinnoptimierung betrieben wird und vorwiegend dazu dient, gegen den Rechtsverletzer einen Anspruch auf Ersatz von Aufwendungen oder Kosten der Rechtsverfolgung entstehen zu lassen."


    Dem ist soweit nichts hinzuzufügen.

  • Moin Moin,


    1.
    das "Justizminsterium BRD" war einmal. Man kann sich
    auch nicht argumentativ hinter irgendwelchen Walhkampfsprüchen
    verstecken. Wie ich schon geschrieben habe, halte ich die Forderungen
    von WF für zu hoch, halte die Kanzlei aus dargestellten Gründen immer
    noch eher für tragbar als andere Kanzleien. Nicht ohne Grund wurde in
    meinem ersten Beitrag inhaltlich auf keinen Punkt eingegangen, weil die
    Punkte eben zutreffen. Zumal wie gesagt, die Kanzlei WF durchaus
    deutlich von den Forderungen heruntergeht, wenn Argumente vorgetragen
    werden.


    Mir geht es bei der Diskussion auch darum, diese ewige
    Opferrolle zu durchbrechen. Daraus lassen sich nämlich keine Argumente
    verwenden. Wenn immer nur gesagt wird, dass jede Abmahnung "fies und
    gemein" ist, und die Gerichte das durchaus anders sehen, spielt das nur
    denen in den Händen, die deutlich überhöhtere Forderungen stellen.


    2.
    Mir ist schon klar, dass jemand der mit einer 1026 EUR Forderung
    angegriffen wird, diese Position schwer oder gar nicht nachvollziehen
    kann. Würde mir wohl ähnlich gehen, wenn ich in der Situation wäre, aber
    es geht mir darum Abgemahnte nicht in falsche Sicherheit zu wiegen.
    Genau das geschieht aber, nun das Gesetz gegen unseriöse
    Geschäftspraktiken zitiert wird, welches in Gerichtsverfahren wenig und
    als abstraktes Argument bei Gerichten nur Schulter Zucken ernten wird.
    Es ist gerade die Aufgabe des Anwalts nicht Vorgänge zu emotionalisieren
    sondern möglichst abstrakt zu betrachten, und dann zu beraten. Sonst
    kann der Abgemahnte es nämlich durchaus selber machen.


    3.
    Zu der ewigen Diskussion wer verklagt wird, je schlechter die Schufa desto
    unwahrscheinlicher ist eine Klage. Das ist ein gemeinsamer Nenner, der
    sich aus sehr vielen Verfahren ergab. Fast alle Abmahnkanzleien
    versuchen festzustellen, ob bei dem Abgemahnten etwas zu holen ist, um
    nicht auf den Kosten sitzenzubleiben.




    Mit freundlichen Grüßen


    Dr. Alexander Wachs
    -Rechtsanwalt-

  • 3.
    Zu der ewigen Diskussion wer verklagt wird, je schlechter die Schufa desto
    unwahrscheinlicher ist eine Klage. Das ist ein gemeinsamer Nenner, der
    sich aus sehr vielen Verfahren ergab. Fast alle Abmahnkanzleien
    versuchen festzustellen, ob bei dem Abgemahnten etwas zu holen ist, um
    nicht auf den Kosten sitzenzubleiben.


    Das ist ja mal spannend!
    Wie kann Jemand, ohne mein Wissen und Einverständnis, bei der Schufa sich über
    meine Vermögensverhältnisse erkundigen?
    Das würde für mich bedeuten das hier gegen geltendes Datenschutzrecht verstoßen würde,
    oder etwa nicht!?

  • Moin Moin,


    1.
    Kein Opfer wegen Unseriösität: ok klingt für mich zwar wieder einmal nach der chewbacca Verteidigung, aber vielleicht ist eine Diskussion zu dem Themenkompex einfach nicht gewünscht. Klingt ja griffig: Mod UE und nicht zahlen, weil unseriöse Geschäftspraktiken.


    2.
    Das Thema dieselbe Angelegenheit spielt nur dann eine Rolle, wenn gegen denselben Mandanten von derselben Kanzlei mehrere Abmahnungen gegebenenfalls am selben Tag versandt werden. Das hatten wir mehrfach am [lexicon]Amtsgericht[/lexicon] Hamburg (Container Abmahnung) und am [lexicon]Amtsgericht[/lexicon] München (Erotik). Dann werden die Streitwerte addiert und davon wird einmal eine 1,3 Gebühr berechnet.


    3.
    Auskunftsdateien: Mir fallen auf Anhieb mehrere Gerichtsverfahren ein (nicht WF), in denen versucht wurde die Kosten einer entsprechenden Auskunft sogar gerichtlich als Kosten des Rechtsstreits festsetzen zu lassen.



    Mit freundlichen Grüßen


    Dr. Alexander Wachs
    -Rechtsanwalt-

  • Nützt nur nichts, wenn man eine ertsklassige Schufa hat, aber H4 bezieht. Ja, auch hier soll es Menschen geben die einen Score von 95 und höher haben und mal absolut rein gar nichts in der Schufa drin stehen haben ... zu holen ist da trotzdem nichts.