Abmahnung Waldorf Frommer

  • Jetzt habe ich doch noch eine Frage:


    Nehmen wir an die Klagezustellung erfolgt am 01.06.(fiktives Datum).
    Die Klageerwiderung müsste demnach, wenn die Frist auf 4 Wochen gesetzt wurde, spätestens am 29.06. bei Gericht eingehen, richtig? Reicht hier auch ein Fax oder muss das Schreiben zu diesem Zeitpunkt per Post eingegangen sein?

  • um den abgemahnten hier etwas hoffnung zu machen, hier ein zwischenstand (wohl eher endstand) von mir:


    - abmahnung durch w&f im Q4 2010
    - vorgehen: [lexicon]modUE[/lexicon] und sonst totgestellt
    - diverse briefe erhalten und abgeheftet (u.a. annahme [lexicon]modUE[/lexicon])
    - nach ca. zwei jahren funkstille nochmal zwei bis drei briefe kurz nacheinander (erhöhung der forderung), auch abgeheftet
    - seitdem (frühjahr 2013) nix mehr von w&f gehört


    ich denke mal, da kommt nix mehr. :)

  • Den gleichen Endstand habe ich mit 2 Abmahnungen von WF und einer von Lihl auch.


    Das " gute " Ende ist also durchaus mit der üblichen Praxis von [lexicon]modue[/lexicon] und Stillhalten zu erreichen.



    Viel Glück und Geduld all denen, bei denen es noch nicht vorbei ist, lass euch nicht verrückt machen....

  • Der Eingang per Telefax wahrt die Frist für die Erwiderung, wenn Du eine Erwiderung schickst.


    Du schickst nur keine - also hättest Du das Schreiben schon gestern wegschicken sollen (eigentlich).


    Danke für die Antwort. Bedeutet das, dass mein Schreiben bzgl. des Vergleichs per Post innerhalb der gesetzten Frist bei Gericht eingehen muss (Fax reicht hier nicht)?

  • Bedeutet das, dass mein Schreiben bzgl. des Vergleichs per Post innerhalb der gesetzten Frist bei Gericht eingehen muss (Fax reicht hier nicht)?

    Ja - red ich kein Deutsch?


    Für Dein Schreiben gibt es keine Frist - Du schickst es vorab per Telefax weg und schickst es in der üblichen dreifachen Ausfertigung per Post nach. (Was steht denn drin - in Deinem Schreiben über Fristen? Hm....?)


    Von einem Vergleich war dabei nie die Rede - der wird dann gemeldet, wenn er zustande gekommen ist.

  • Kleines Update von mir: Abgemahnt: Ende 2010. [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] aus Coburg. Mitte 2013. Zwischendurch natürlich diverse Bettler.


    Aktuell nichts im Briefkasten, obwohl ich aus (Nord-)Bayern komme. Bin mal gespannt ob sich noch was tut in den paar Wochen wo noch Postlaufzeit usw. ist.

  • Nabend,


    Hab grade eben meinen Briefkasten geöffnet und da schaute mich nen dicker Brief an.


    Abgemahnt 03/2011
    [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] 03/2014
    Abgabe ans [lexicon]AG[/lexicon] Leipzig 04/2014
    Nun Klage 07/2014


    Was nu? -.-

  • Kurzbericht meiner Abmahngeschichte
    Gelogt Mitte 2010.
    Über die Jahre alle Bettelbriefstufen durchlaufen.
    Immer in Deckung geblieben :-)
    Alle Anrufe aus München einfach gar nicht angenommen.
    Ich habe keine guten Bekannten in München.
    [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] Herbst 2013.
    Wiederspruch in vollem Umfang, mit allem gerechnet, aber Nerven behalten.
    Heute kam wieder ein dicker Brief, es war die Fernsehzeitung.
    Wenn die nächsten paar Tage nichts mehr kommt, dürfte ich durch sein.


    Fazit: Nicht von den Tagedieben verückt machen lassen
    Die Unterlassung (nicht die von Waldorf) die aus dem Forum, rechtzeitig abschicken.
    Kein P2P mehr!!!! gar keines.
    Keine genauen Zeitangaben über seine Abmahnung hier im Forum posten (Die lesen hier begeistert mit)
    Nicht den Titel wegen was man abgemahnt wurde benennen (Das kann der Zuordnung dienen)
    Sich hier im Forum auf dem laufenden halten, und in Deckung bleiben.


    Und genau so habe ich es gemacht.


    Ich wünsche allen das gleiche Dussel.

  • Kurzbericht meiner Abmahngeschichte
    Keine genauen Zeitangaben über seine Abmahnung hier im Forum posten (Die lesen hier begeistert mit)


    Also wenn ich ein WF-Mann oder eine WF-Frau wäre, dann würde ich hier sogar schreiben ;). Ich würde mit kurzen aber regelmäßigen Postings jeweils unter anderen Mitgliedsnamen meine Panik zum Ausdruck bringen, weil ich gerade einen [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] oder sogar Post vom Gericht erhalten habe. Und ich würde subtil die Standorte der Gerichte erwähnen, die sich natürlich aufgrund der aktuellen Rechtslage nicht auf München beschränken dürfen ;). So würde ich es machen. Aber vielleicht hätte ich als WF-Mann bzw. WF-Frau auch gar keine Zeit dazu :D
    Ich spiele ausdrücklich auf keinen bestimmten Nutzer hier im Forum an und rate von einer Diskussion über mögliche "Maulwürfe" ab, das wäre wenig zielführend. Es soll lediglich ein Denkanstoß sein und vielleicht den ein oder anderen etwas sensibilisieren.
    Also: Bitte keine Paranoia entwickeln, die meisten hier werden definitiv "echt sein". :)

  • Ich bin Kunde mit Abmahnung aus 2010.
    Im 1. Halbjahr 2013 erhielt ich einen [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] (vor dem 30.06.2013).
    Also bin ich seit 30.06.2014 durch. In der großen Hoffnung natürlich dass der W. nicht am 30.06. noch etwas auf den Weg gebracht hat.
    Falls nicht, dann braucht der W. heute aber auch nicht mehr damit anzufangen.


    Vor dem Briefkasten habe und hatte ich zwar keine wirkliche Panik aber trotzdem ein tägliches latent ungutes Gefühl.
    Aber spätestens Ende August sollte auch das dann endlich durch sein.


    Das Netzwelt Forum war in 2010 eine große moralische Hilfe. Und dann die spätere Begleitung hier.

  • So nun will ich mich auch mal wieder melden.
    Log 2009 /Abgemahnt 2010 fast alle möglichen Drohungen erhalten (bis auf den [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon]), dann nichts mehr gehört oder gesehen.
    Jetzt im Juli 2014 kann ich beruhigt sagen, das ich wohl alles richtig gemacht habe, in dem ich den "Kumpels" nichts von meiner hart erarbeiteten Kohle abgegeben habe. Also hat es mich bis auf ein paar Nerven & einem Einschreiben nichts gekostet. Ich möchte auch noch einmal betonen, das ich diesen in meinen Augen "Müll" nie runter geladen habe & von daher auch nicht bereit war dafür mein Geld an solch Typen zu verbraten.
    Mein Tipp an alle die noch am "kämpfen" sind, haltet durch es lohn sich !!
    Witzig finde ich hier immer, das einige nach neuer POST schreiben, gelesen & gelacht & abgeheftet. Also ganz ehrlich, wenn ich über diese Briefe hätte lachen können, hätte ich damals "Netzwelt" wohl nie gefunden. So cool war ich dann doch nicht, das ich die Sache als Witz gesehen hätte.

  • Dann gebe ich auch mal meinen Senf dazu:


    Abmahnung durch Waldi Q2 2010
    Netzwelt gefunden
    In die Materie eingelesen
    [lexicon]ModUE[/lexicon] und totgestellt
    Diverse Bettler
    Immer mal im Forum vorbeigeschaut
    [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] Q3 2013 (voll widersprochen)
    Ab jetzt wieder oft im Forum vorbeigeschaut und Wechsel auf die neue Seite mitgemacht
    Auch mit dem Gedanken der Postlaufzeit denke ich es kommt nichts mehr

    Allen anderen wünsche ich Durchhaltevermögen und gute Nerven. Ich bin (dank meines Alters) damals schon ruhig an die Materie herangegangen. Auch wenn es mich genervt hätte die € 956 zu zahlen, wäre es als Anteilseigner einer gut gehenden IT-Firma kein Problem gewesen. Aber bei mir ging es um das berühmte Prinzip. Ich halte das Abmahnwesen an sich für nichts schlechtes, nur ist diese Summe unrealistisch. Ein „Schuss vor den Bug“ wäre beim ersten Mal in Ordnung (etwa 100-150 Euro), aber alles andere ist bei mir nur bei einer Wiederholungstat angemessen.
    Seit letztem Herbst (Morpheus) war ich noch Entspannter, da der (die) Böse im Haus die Tochter war. Allerdings gab es von mir nie eine Belehrung, sie hatte nur keine lokalen Admin-Rechte. Seit diesem Urteil wäre ich auch dank der finanziellen Mittel durch alle Instanzen gegangen. So ist der Kelch an mir vorüber gegangen. Mittlerweile hatte dann ja auch mal die Politik reagiert (und dann auch noch hauptsächlich die FDP (hätte ich nie für möglich gehalten)).


    Wir betreuen auch Anwaltskanzleien im Datev-Umfeld, aber solche Kunden würde ich ablehnen, da diese mir zu perfide wären.
    Wie gesagt wünsche ich allen gute Nerven und lasst das Saugen sein. Die Künstler wollen doch auch ihr Geld von der [lexicon]GEMA[/lexicon] bekommen :X


    Danke auch an die Moderatoren, welche seit Jahren teilweise die gleichen Fragen beantworten müssen. Obwohl ich sie teilweise zu aggressiv betrachte.

    In diesem Sinne

  • Naja ans Messer liefern finde ich leicht übertrieben.
    Es sind halt Tatsachen und die Geschichte ist vorbei. Sie wollte halt etwas haben und hat sich im Internet informiert und wusste halt wegen ihres Alters nicht was sie tut. Heute würde sie sowas nicht mehr machen.

  • Hallo,


    ich hatte 2011 schon mal meine Situation geschildert.


    Diskussion Abmahnwahn


    Jetzt ist aktuell ein [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] vom [lexicon]Amtsgericht[/lexicon] eingetroffen gegen den wir Wiederspruch eingelegt haben.
    Das ganze wird durch einen [lexicon]Anwalt[/lexicon] begleitet.


    Kurz zusammengefasst: Meine Eltern bekamen die Abmahnung. Der Internetanschluss lief in der Wohnung weiter, die ich übernommen habe. Meine Eltern wohnten quasi zu dem Zeitpunkt nicht mehr dort und hatten keine Kontrolle über den Anschluss. Ich kann mit 100% Sicherheit sagen, dass ich den genannten Film "Der Adler der 9. Legion" nicht über die genannte Tauschbörse "Bittorrent" geladen habe. Also den Film habe ich damals nicht gesehen und Bittorent irgendwann 2006 rum das letzte mal benutzt. Ein Download über dritte ist ebenfalls ausgeschlossen. Würde ich mich schuldig fühlen hätte ich damals die 600 EUR oder was die wollten bezahlt. Da ich das ganze aber nicht einsehe, wenn ich den Film nicht geladen habe, will ich das nicht bezahlen. Seit dem Läuft dieses Spielchen mit der Taktikt "Aussitzen".


    Jetzt habe ich das Problem, dass der [lexicon]Anwalt[/lexicon] mich mittlererweile ca. 400 EUR gekostet hat und da jetzt wohl noch der ein oder andere EUR hinzu kommen wird. Mein [lexicon]Anwalt[/lexicon] will im Fall einer Klage auf einen Vergleich hinaus. Das heißt für mich quasi, dass weitere Kosten entstehen werden. Wonach dann die ~600EUR von damals wie ein Schnäppchen wirken.


    Die Klage liegt so gesehen noch nicht vor, aber der [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] vom [lexicon]Amtsgericht[/lexicon] ist schon mal ein Schritt in diese Richtung.
    Mein Fall ist bei meinem [lexicon]Anwalt[/lexicon] so gesehen auch der erste, bei dem ein [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] eingetroffen ist. Ich habe irgendwie ein schlechtes Bauchgefühl, wenn ich das weiterhin aussitze.


    Zur finanziellen Situation: Meine Eltern sind beide Rentner ohne Ersparnisse, daher übernehme ich grundsätzlich fast alle entstehenden Kosten, die sie nicht tragen können. Also auch alle Kosten, die hier entstanden sind und entstehen werden. Beide sind Hörgeschädigt und dadurch schwer Behindert. Falls das vielleicht hilft.


    Meine Frage wäre jetzt ist hier ein Vergleich wirklich das sinnvollste oder wäre es ratsam ein Verfahren zu riskieren?
    Dann hatte ich damals 2011 irgendwo im Internet einen Verein gefunden, der bei erfolgreichen Aussichten die Anwalts und Gerichtskosten übernimmt. Leider finde ich diesen nicht mehr. Vielleicht hat hier jemand noch einen Link dazu?


    Vielen Dank schon mal für euere Antworten