Abmahnung Waldorf Frommer

  • Servus.


    Hatte heute das Schreiben "Klageverfahren abgeschlossen" in der Post. Letzte Zahlungsmöglichkeit, Was für kosten auf mich zukommen wenn es zum Verfahren kommt ectr. ectr. Ich stufe dieses Schreiben wieder als Bettler ein und Verfahre wie üblich damit.


    Lochen, Heften und was trinken. :D


    Schönen Tag noch.

  • ... abwarten, bei mir war bis heute nichts weiter gekommen.

  • Habe mir mal die Mühe gemacht und mich trotzdem hier angemeldet.


    => Angeblicher Log - Herbst 2009
    => Unterlassungserklärung + Zahlungsaufforderung von Waldorf im Winter 2010
    => Bettelbrief No.1 - Sommer 2010, UE wurde akzeptiert - doch man ließ nicht locker
    => Sommer 2012 oder 2013 Bettelbrief No.2


    .. meine Sache ist aber mittlerweile gegessen - wir haben schon 2016 - :) dank eurer großartigen Hilfe. Vielen Dank nochmal.


    Gab es nicht irgendwo auch die Möglichkeit einer kleinen Spende? So als Dankeschön / für die Härtefallkasse?


    Falls mich so ein M*st mit den Abmahnern wieder ereilen sollte - in Zeiten von Fratzenbuch & Co. weiß man nie, gibt es auch einen Musterwiderspruch zum [lexicon]MAHNBESCHEID[/lexicon] - zum Glück habe ich damals keinen bekommen und auch nie eine Einladung zu nem Gerichtstermin :P ??!!! Neben der ganz tollen MOD UE?

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von KeepCoool ()


  • .. meine Sache ist aber mittlerweile gegessen - wir haben schon 2016 - :) dank eurer großartigen Hilfe. Vielen Dank nochmal.


    Naja...so ganz vom Tisch ist die Sache genaugenommen erst, wenn auch die 10jährige Verjährungsfrist (auf die viele Abmahner inzwischen plädieren) auch rum ist. Nach dem Tauschbörse II-Urteil wäre das gemäß deinen Daten ab dem 01.01.2021. Es entzieht sich jedoch meiner Kenntnis, welche Haltung Waldorf bezüglich 3- bzw 10jähriger Verjährungsfrist einnimmt.

  • Hallo, nun auch mein Update, Mahnbescheid heute erhalten, Kreuz gemacht, nun wieder warten...
    Macht mir trotz allem wieder ein Bauchschmerzgefühl....
    Nach Erhalt des [lexicon]MB[/lexicon] ist vollends davon auszugehen das es zu den letzten Schritten kommt?



    -------------------------------------
    [/url]
    [url='http://www.iggdaw.de/index.php?thread/1391-abmahnung-waldorf-frommer/&postID=31043#post31043']


    Startpost hierzu:


    [/url]
    [url='http://www.iggdaw.de/index.php?thread/1391-abmahnung-waldorf-frommer/&postID=31043#post31043']11. Januar 2016
    Hallo,


    ich packe meinen Vorpost mal in Teilen mit rein


    "Hallo an alle Leidensgenossen.....



    Bei mir ging es im April 2013 los, ich habe eine modUE verschickt ( 2 Folgen der Serie Homeland ) -
    bis vorgestern dann nichts weiter seit langem, und pünktlich zu Weihnachten und mit Frist bis 28.12.2015
    jetzt das erweiterte Drohschreiben in dem die UE als vollzogen bemerkt wird (als wäre es deren UE gewesen, war aber eine modUE)
    mit unter anderem auch Ratenmöglichkeit für den Gesamtbetrag 1316,--
    Euro, direkte Androhung von gerichtlichen Maßnahmen und dem Hinweis nach
    alter Rechtslage beurteilt zu werden !!
    Wie ja auf Seite 1 aufgezeigt werde ich dieses Schreiben ignorieren, Bauchschmerzen machts allemal, bin alleinerziehender Vater und leider aufgrundessen derzeit noch im Hartz4 Strudel"


    -------------


    Heute habe ich zu dieser Sache das Schreiben "Vorbereitung Klageverfahren" erhalten mit Fristsetzung 14.01.2016


    Reagieren soll ich ja erst auf den Mahnbescheid, dem es zu widersprechen gilt, oder?


    Ist danach direkt auch mit dem Mahnbescheid zu rechnen und wie bzw was soll ich da bei der ARGE machen wenn es zum Prozess kommt?

  • Nach Erhalt des [lexicon]MB[/lexicon] ist vollends davon auszugehen das es zu den letzten Schritten kommt?

    Man sollte immer vom Schlechtesten ausgehen.


    Solche Aktionen scheinen aber nun zur Regel bei Nichtzahlern der "aktuellen Verjährungsgeneration" zu werden. Frühzeitig, damit man die Einknicker abschöpfen kann. Wie viele dann noch übrig sind und beklagt werden - wird man dann sehen. Allerdings ist zu sehen, dass Waldorf-Frommer außerhalb Münchens nicht wirklich "immer gewinnt", sondern eher "die Hälfte".

  • Servus. Hatte diese Woche den [lexicon]MB[/lexicon] im Briefkasten. Werde voll widersprechen.


    Hätte jetzt nur eine Frage wegen dem zurückschicken. Normal als Brief oder besser als Einschreiben? Letzter [lexicon]MB[/lexicon] ist schon eine Weile her.


    Danke für die Antworten und noch ein schönes Wochenende.

  • Hallo Community,


    ich lese hier bereits seit 2013 mit und habe heute (mal wieder) ein paar Fragen an euch und hoffe, das ihr mir
    weiterhelfen könnt.


    Gestern, am 19.03.2016, ging bei mir der [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] des Amtsgerichts Hünfeld ein. Auf eine [lexicon]Verjährung[/lexicon] kann
    ich wohl nicht mehr hoffen (würde erst ab dem 01.01.2017 eintreten).


    Fragen:


    1) Wenn ich jetzt ankreuze "Ich widerspreche dem Anspruch insgesamt" - wie hoch ist die Chance, das Waldorf Frommer
    mich vor Gericht zehrt - [lexicon]Amtsgericht[/lexicon] wäre im hohen Norden der BRD?


    2) Was wäre das nächste Schreiben von WF? Bis zu welchem Zeitpunkt könnte ich noch mit WF in Kontakt treten, um eine
    Ratenzahlung zu vereinbaren (die 1.032 EUR als Komplettsumme habe ich zur Zeit nicht)?


    3) Welche Kosten würde in etwa "vor Gericht" noch zusätzlich auf mich zu kommen?


    Tendenziell bin ich jemand, dem so ein [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] tierisch nervös macht. Bisher bin ich immer "cool" geblieben und
    habe nach meiner mod. UE in 2013 nur noch alle Schreiben abgeheftet. Mir geht es einfach darum, das ich das Vorgehen
    der Kanzlei aufs tiefste Verachte und daher jeden Schritt gehen möchte, den ich kann, um nicht einzuknicken und denen
    jeden Cent schwer mache.


    Ich freue mich über jede Hilfe.


    Gruß

  • Seit Freitag hat sich nichts geändert. (Allerdings muss man über die drei Trolle scrollen....)


    1. Du kannst nicht im Ernst erwarten, dass hier einer eine Antwort kennt. Du mußt Dich auf einen Prozess vorbereiten. Allerdings erhalten nach den aktuellen Meldungen sehr viele Nichtzahler Mahnbescheide. Wie viele dann übrig bleiben und wer hiervon noch beklagt wird - wird sich zeigen. Da Waldorf-Frommer deutschlandweit tätig ist, spielt der Gerichtsort zunächst keine Rolle.


    2. Eine Vergleichsverhandlung macht keinen wirklichen Sinn, da die nun bereits entstandenen Rechtsanwaltskosten ([lexicon]Mahnbescheid[/lexicon]) Dir auferlegt werden sollen.


    3. Natürlich kann ein Totalverlust in einem gerichtlichen Verfahren über zwei Instanzen einen sehr hohen Schaden anrichten. Ohne "Sonstiges" schon mal + 2000,00€. Sprich ... dann muss man sich auch mit allen Kräften zur Wehr setzten. Wie Deine Aussichten dann stehen sollte mit dem dann zu beauftragenden Fachanwalt zu klären sein, der dann immer im Fall der Fälle noch einen Vergleich aushandeln kann.

  • Sorry, wenn ich etwas schwer von Begriff bin - aber was meinst du genau mit "seit Freitag hat sich nichts verändert"?


    1) Ja, meine Frage war "dumm" formuliert. Das stimmt. Ich wollte viel mehr ein "Gefühl" dafür kriegen, wie viele User mit [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] im Endeffekt vor das Gericht müssen.


    Eine "Vergleichsverhandlung" strebe ich ja auch nicht mehr wirklich an. Inkl. Kosten beläuft sich meine Summe auf 1.200 EUR. Habe ich noch eine Möglichkeit nachdem ich das Kreuz bei "Ich widerspreche dem Anspruch insgesamt" gesetzt habe VOR einer möglichen Gerichtsverhandlung zu sagen "Ok, ihr habt gewonnen, ich zahle die Summe, jedoch bitte auf Raten"?


    Vielen Dank auf jeden Fall für deine Antwort/Hilfe.

  • Zuletzt wurde am Freitag über den letzten [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] vor Dir gesprochen.... nur ein paar Beiträge drüber....

    Habe ich noch eine Möglichkeit nachdem ich das Kreuz bei "Ich widerspreche dem Anspruch insgesamt" gesetzt habe VOR einer möglichen Gerichtsverhandlung zu sagen "Ok, ihr habt gewonnen, ich zahle die Summe, jedoch bitte auf Raten"?

    Du kannst immer Vergleichsverhandlungen aufnehmen. Die Frage ist nur wann der beste Zeitpunkt dafür ist. Und natürlich was Du unter "vor einer Gerichtsverhandlung" verstehst. Wenn Du damit meinst, Du willst zwischen dem Eingang einer Verfügung durch das Streitgericht und einer mündlichen Verhandlung noch vergleichen, sollte dies schwierig werden, da Du zunächst die Verteidigung anzeigen und später zur Klage erwidern mußt. Das erledigt Dein Fachanwalt, der aber Geld kostet. Wenn Du also tatsächlich vergleichen willst, dann wenn schon sofort nach Eingang der Verfügung ohne eigenen [lexicon]Anwalt[/lexicon]. Oder Du wartest ab wie denn die Chancen tatsächlich stehen und mußt eventuell die eigenen Rechtsanwaltskosten berücksichtigen.