Abmahnung Waldorf Frommer

  • Danke für die Antworten, das ist für die dann aber auch umständlich vor allen Dingen wenn es kleinere Orte sind. Gut schön das ich dieses Forum gefunden habe und vilen Dank für die Antworten

  • Hallo Jetzt ist wohl das letzte Schreiben gekommen bevor am 3.3. ein das Gerichtsverfahren eingeleitet wird, lt. Schreiben. Ist es wirklich nötig unsere Adresse zu bestätigen?
    Ich habe mich hier versucht so gut es geht durch zu lesen und bin auf links zu Anwälten gestossen die aber zu keiner Seite führen. Könnte ich bitte eine Liste haben? Ob es hier bei uns überhaupt Anwälte gibt die das verteidigen können ist fraglich? Dieses Schreiben macht einem ja schon Angst.


    warum kein Mahnbescheid? Warum wird gleich das Gerichtsverfahren eingeleitet?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Birgit ()

  • Moin

    Jetzt ist wohl das letzte Schreiben gekommen bevor am 3.3. ein das Gerichtsverfahren eingeleitet wird

    den wirklichen Inhalt des Schreibens kennst nur Du.
    Meinbe Glaskugel ist , upps kaputt.
    Normalerweise ist es "nur" die Androhung des Klagevervahrens.
    Sollte tatsächlich die Klage eingereicht worden sein, erhälst Du Post von einem Gericht.
    Erst dann ist ein Anwalt notwendig.


    Ist es wirklich nötig unsere Adresse zu bestätigen?

    Nö.
    Die Schreiben haben Dich doch alle erreicht, oder?


    bin auf links zu Anwälten gestossen die aber zu keiner Seite führen. Könnte ich bitte eine Liste haben?

    Links zu Anwälten sollten hier in diesem Forum nicht mehr existieren und es gibt auch keine Liste und keine Empfehlung.


    Ob es hier bei uns überhaupt Anwälte gibt die das verteidigen können ist fraglich?

    In der Regel sind die Anwälte bundesweit tätig.
    Google hilft.

  • Würde zu gerne wissen, wie es bei denen weitergegangen ist, die vor ca. einem Jahr den Mahnbescheid bekommen haben und ohne Anwalt den Widerspruch eingelegt haben, also nach der Devise weiterhin nicht zahlen und abwarten.
    Man hört von diesen Leuten hier nichts mehr.
    Wie ging es weiter ? Ist noch irgendwas passiert danach ?


    Würde mich über Infos freuen.

  • Hi, ich bin neu hier im Forum.
    Möchte daher kurz mein Anliegen erläutern.


    Am 15.02.2017 erhielt ich eine Abmahnung von Waldorf Frommer. Grund: Verbreitung eines Spielfilms via Bittorrent.
    Geforderte Summe: 915,00€


    Daraufhin habe ich mich belesen und umgeschaut, welche Möglichkeiten ich habe, diese Angelegenheit, für meine Seite, möglichst kostenschonend zu klären.


    Ich holte einige Angebote von Rechtsanwälten ein. Diese verlangen nun von mir im Durchschnitt etwa 2/3 der geforderten Summe für die Bearbeitung des Falls (Pauschale).
    Eine Fristverlängerung konnte ich bereits erfolgreich beantragen.


    Nun steh ich vor der Wahl:
    entweder
    - den Fall erstmal ohne Anwalt überstehen (modifizierte UE selber schreiben und den ganzen Briefverkehr aushalten, mit dem Risiko, vor Gericht zu landen)
    oder
    - einen Rechtsanwalt zu Hilfe ziehen, um nie wieder was von WF hören zu müssen


    Mir kommt das ganze Unterfangen des "DIY"-Ansatzes ziemlich heikel und riskant vor.
    Ich habe den hier im Forum verlinkten "Wegweiser - Abmahnung" (2009) gelesen. Selbst dort stand, dass man sich ab einer Summe von 500,00€ unbedingt an einen Rechtsanwalt wenden sollte. Wenn ich es mir recht überlege, wäre selbst dieses beachtliche Honorar der Rechtsanwälte es mir wert, mich mit diesem Unsinn nicht mehr beschäftigen zu müssen.


    Mich würde nun mal interessieren, wie viele Briefe euch so in den 3 Jahren der Verjährung erreichten und, ob ihr diese alle gelesen oder ungeöffnet weggeworfen habt.
    Beziehungsweise, welche Erfolgsstorys könnt ihr berichten?

  • Moin

    entweder
    - den Fall erstmal ohne Anwalt überstehen (modifizierte UE selber schreiben und den ganzen Briefverkehr aushalten, mit dem Risiko, vor Gericht zu landen)

    ist aber kostengünstig


    oder
    - einen Rechtsanwalt zu Hilfe ziehen, um nie wieder was von WF hören zu müssen

    Falsch
    auch kannst Du vor Gericht landen.
    Es sei denn, es wird ein Vergleich ausgehandelt, dann hast Du aber die Mehrkosten des Anwaltes an der "Backe"


    Ich habe den hier im Forum verlinkten "Wegweiser - Abmahnung" (2009) gelesen.

    Du hast aber auch gelesen, das die Aussagen dort teilweise überholt sind ;) und das es aktuelle Informationen hier im Forum gibt

  • Wirklich keiner da, der Mahnbescheid bekommen hat und selbst widersprochen hat ?
    Denn ich habe einen Mahnbescheid bekommen und habe noch paar Tage Zeit zu überlegen.
    Tendiere dazu einfach zu widersprechen und abzuwarten.
    Aber bin halt nicht ganz sicher....................


    Deswegen wäre schön, wenn jemand von seinen Erfahrungen berichten könnte.


    Danke im Voraus!
    :thumbup:

  • Hallo, ich bin neu hier.
    Hier mein Werdegang in kurz:
    Juli 2013 Abmahnung von WF
    Juli 2013 Mod.UE
    dann die übliche Abfolge von Drohbriefen
    dann 1 Jahr Pause
    Februar 2016 erneute WF Post: Vorbereitung Klageverfahren( abgeschlossen)
    April 2016 gerichtlicher Mahnbescheid
    Widerspruch ohne Anwalt
    und nun (03 17)nach 11 Monaten Pause : Bescheid über Voraussetzungen für Abgabe des Verfahrens liegen vor, Verfahren wird ans Amtsgericht xy abgegeben.
    Muss ich nun doch nach meiner Ignorieren und Abwarten Taktik mit einem Gerichtsverfahren rechnen? Ist es ratsam, jetzt noch einen Vergleich anzustreben?
    Wer kann mir einen Tipp geben?


    Gruß Malu

  • (Offtopic: Es gibt ja wirklich einen Experten, dem ein Landgericht untersagte solche Fragen zu beantworten, welcher trotzdem diese Woche tönte, ein solcher Fall sei gegessen. Aktuell beschäftigt er sich mit Kleinreden des neuesten BGH-Urteils...)

    April 2016 gerichtlicher Mahnbescheid
    Widerspruch ohne Anwalt
    und nun (03 17)nach 11 Monaten Pause : Bescheid über Voraussetzungen für Abgabe des Verfahrens liegen vor, Verfahren wird ans Amtsgericht xy abgegeben.
    Muss ich nun doch nach meiner Ignorieren und Abwarten Taktik mit einem Gerichtsverfahren rechnen? Ist es ratsam, jetzt noch einen Vergleich anzustreben?
    Wer kann mir einen Tipp geben?

    Es ist jetzt wohl der Gerichtskosten-Vorschuss für das Verfahren einbezahlt worden. Also muss man mit der Klagebegründung in den nächsten Wochen rechen.
    "Ratsam" ist hier gar nichts. Du kannst, wenn das Dein Wille ist heute, oder nach Erhalt der Begründung einen Vergleich anstreben. Der nächste relevante Kostenunterschied kommt jetzt erst mit Einschaltung eines eigenen Anwaltes. Andererseits hilft das Warten auch nichts. Wenn Du vergleichen willst... kannst Dus auch gleich machen.
    Zuvor kannst Du natürlich nochmals Deine eventuellen Chancen abgleichen.

  • Es gibt ja wirklich einen Experten, dem ein Landgericht untersagte solche Fragen zu beantworten,

    Nicht "irgendwas" unbelegtes an den Haaren herbeiziehen und sogar aus dem Kontext reißen, um bei den Abgemahnten als "kompetent" zu erscheinen. Link zum LG Urteil hinzufügen, damit sich der "geneigte Leser" selbst ein Bild machen kann.