Abmahnung Waldorf Frommer

  • LG Schwerin

    LG Schwerin
  • LG Hamburg

    LG Hamburg
  • LG Chemnitz

    LG Chemnitz
  • AG Rostock

    AG Rostock
  • SR-pitsburg

    Ruhe bewahren und die möglichen Schritte bis zu einer Klagerhebung sorfältig vorbeiten.

    Selbst wenn man sich im Sinne der Abmahnung nicht für schuldig hält, steht kein Urteil im Vorfeld fest.

    Wer nicht weiß was er tut oder sich nicht richtig vorbereitet, zahlt Lehrgeld.


    xmlqpr , Student

    Wie sich die Zeitfolgen der Anschreiben ähneln...

    Das scheint ein Schema zu sein.

    Interessant wäre es, ob es bei WF ebenfalls ein Schema für eine Klage nach Widespruch zum Mahnbescheid gibt.

    Wenn man die Klageorte bei den Urteilsveröffentlichungen aus dem Wahlkampfbüro aus W. liest, scheinen einige Gerichte bevorzugt zu werden.

  • SR-pitsburg

    Alles ganz einfach:

    Wenn MB kommt, Widerspruch ankreuzen und zurücksenden

    Dann auf Verjährung warten (Chancen in den meisten Fällen sehr gut)

    Keinen Kontakt zu Waldi!

    Falls doch geklagt wird, Waldi anrufen und Vergleich anbieten, wenn Du es warst. Wenn nicht, dann ab zum Anwalt und das Ding durchziehen.


    Waldi klagt wohl nur in den Fällen wo bestimmte Faktoren günstig sind. Z.B. Gerichtsort, mehrere Logs, usw

  • Danke WaldiWurst,

    warst schneller.

    Und wenn unschuldig, dann bitte den Gang zum Anwalt schon vorbereiten.

    Wer vor Gericht zieht und nur sagt: "ich war es nicht", wird im Regelfall nicht weit kommen.

    Also Recherche; Logs, Wer könntes gewesen sein, Urteile zu ähnlichen Fällen analysieren, Urteile mit Deinem Fall vergleichen etc.

    Je mehr Input da ist, deto besser.

  • Hallo Zusammen,

    hier mal mein aktueller Stand:

    • Vermeintliches Filesharing
      • 07/2015
    • Aufforderung Abgabe UE
      • 08/2015 - Betrag: 815 Euro
    • Zahlungsaufforderungen
      • 09/2015 - Betrag: 815 Euro
      • 07/2016 - Betrag: 700 Euro
      • 08/2016 - Betrag: 650 Euro
    • Zahlungsaufforderung "Vorbereitung Klageverfahren"
      • 08/2017 - Betrag: 815 Euro oder Ratenvereinbarung
    • Zahlungsaufforderung "Vorbereitung Klageverfahren abgeschlossen"
      • 09/2017 - Beitrag: 1.215 Euro


    Alles fein säuberlich abgeheftet. Ich warte dann jetzt auf den Mahnbescheid.


  • Hallo Zusammen,

    hier mal mein aktueller Stand:

    • Vermeintliches Filesharing
      • 07/2015
    • Aufforderung Abgabe UE
      • 08/2015 - Betrag: 815 Euro
    • Zahlungsaufforderungen
      • 09/2015 - Betrag: 815 Euro
      • 07/2016 - Betrag: 700 Euro
      • 08/2016 - Betrag: 650 Euro
    • Zahlungsaufforderung "Vorbereitung Klageverfahren"
      • 08/2017 - Betrag: 815 Euro oder Ratenvereinbarung
    • Zahlungsaufforderung "Vorbereitung Klageverfahren abgeschlossen"
      • 09/2017 - Beitrag: 1.215 Euro


    Alles fein säuberlich abgeheftet. Ich warte dann jetzt auf den Mahnbescheid.

    Cool, ist bei mir ziemlich genauso... nur dass ich schon 10/2014 angefangen haben... aber die timeline ist fast 1:1

  • Der Mahnbescheid kommt wohl ziemlich sicher. Basierend auf Schätzungen, die im Netz kursieren, gehe ich spekulativ von diesen Grössenordnungen aus:


    Abmahnungen durch WF pro Jahr (zB. 2015): 50.000

    davon nach 2 Jahren übrig (also abzüglich Zahler/Vergleicher): 15,000

    Mahnbescheide: mind. 10,000

    Davon Zahler/Vergleicher: 5000

    Klagen durch WF: 500

    Verjährung: 4500


    D.h ich gehe nach Widerspruch zum MB von einer Klagewahrscheinlickeit von 10 Prozent aus.

    man kann allerdings davon ausgehen, dass Waldi nicht zufällig auswählt. Das Vorliegen von >1 Ermittlungsdatensätze und abmahnerfreundlichem Gerichtsort dürften Kriterien sein. Ebenso 1 Personenhaushalte > Familien.


    Für die Mehrheit sollte sich also aussitzen lohnen. Wer darauf keinen Nerv hat, sollte sofort Vergleichen und nicht erst nach Erhalt des MB, der wohl so sicher ist wie das Amen in der Kirche.

  • Hallo Leute,


    ich habe soeben auch eine Mahnung bzw. meine erste Mahnung reinbekommen und habe mich dazu entschlossen es mit der modifizierten UE zu versuchen. Jedoch lese ich auf vielen Seiten dass man dabei einiges falsch machen kann ohne groß zu erklären was genau da falsch laufen kann. Gibt es hier jemanden bei dem ich z.b. einmal abgucken könnte oder der mir wenigstens die angst nehmen kann dass dabei sofern man nicht komplett dumm ist nichts falsch zu machen ist?


    Bin ein wenig Panikmodus da deren Abmahnung angeblich schon am 22.09 verschickt wurde aber erst heute eingetroffen ist und sie schon Montag eine UE haben wollen.

  • Ich habe soeben einen Anruf von WF auf meiner Mailbox gehabt.
    Mein Fall würde aktuell auf dem Schreibtisch des Kollegen liegen, da geprüft wird, ob Klage eingereicht wird.

    Man versucht wohl nun schon telefonisch eine Zahlung zu erwirken.

    Ich werde natürlich nicht zurückrufen und weiter abwarten. Wobei ich langsam das Gefühl habe, dass ich zu den 1% gehöre, die dann tatsächlich vor Gericht dürfen.

  • Jeder Waldfromme Scherge hat eine finanzielle Zielvorgabe. Wer jetzt bei nahem Jahresende noch weit davon entfernt ist, mobilisiert halt neue Tricks. Die 2014er werden in den nächsten Monaten angerufen und mit Mahnbescheiden eingedeckt werden. Regel bleibt: kein Kontakt zu den Waldis, dem MB widersprechen, und - zu 99% - sich ab Mitte 2018 über Verjährung freuen.

  • Jeder Waldfromme Scherge hat eine finanzielle Zielvorgabe. Wer jetzt bei nahem Jahresende noch weit davon entfernt ist, mobilisiert halt neue Tricks. Die 2014er werden in den nächsten Monaten angerufen und mit Mahnbescheiden eingedeckt werden. Regel bleibt: kein Kontakt zu den Waldis, dem MB widersprechen, und - zu 99% - sich ab Mitte 2018 über Verjährung freuen.

    Das BGH-Urteil zum Thema Verjährung ist dir geläufig ? Will sagen: Es verjähren erstmal nur die Anwaltskosten, der Schadensersatz ist erst nach
    10 Jahren dran. Bleibt abzuwarten,wie hoch denn die Klagebereitschaft von WF & Konsorten ist, wenn sie keinen Anspruch mehr auf ihr Stück vom Kuchen haben...

  • Ich habe vor Kurzem ebenfalls eine Abmahnung von WF mit einer Forderung i.H.v. 569,50€ erhalten. Mein derzeitiger Plan ist auch mod. UE und aussitzen.


    Zitat

    Falls doch geklagt wird, Waldi anrufen und Vergleich anbieten, wenn Du es warst. Wenn nicht, dann ab zum Anwalt und das Ding durchziehen.

    Falls geklagt wird, in welcher Höhe bewegen sich denn dann die Forderungen bzw. die Vergleiche?


    edit: Diesen Link zum Kostenrisiko (http://www.abmahndatenbank.de/nw/streitwerte_wachs.pdf) hatte ich bereits gefunden, allerdings funktioniert er leider nicht mehr. Hat jemand diese Datei noch?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Yuri000 ()

  • Danke!


    In einer FAQ der Kanzlei WBS habe ich unter Prozessrisiko folgenden Passus entdeckt:

    Zitat

    Hinzukommen können allerdings Zeugen- und Sachverständigenkosten, wobei die Sachverständigenkosten das Gesamtkostenrisiko häufig um ein Vielfaches übersteigen.

    Ist es üblich, dass in einem simplen Verfahren Sachverständige angehört werden? Wenn ja, welche?

  • Hallo Zusammen,


    am 11.05.2017 habe ich den Mahnbescheid bekommen, legte nächsten Tag Widerspruch dagegen ein (Kreuz bei Punkt 2 und verschickt). Überraschenderweise hab' ich heute einen Vollstreckungsbescheid vom AG bekommen!


    Was ist hier das beste Verhalten? Einen Einspruch gegen den Vollstreckungsbescheid einlegen (Falls Ja, gibt es ein Muster dafür?) oder WF anrufen and verhandeln?


    Danke!

  • Einen Einspruch gegen den Vollstreckungsbescheid einlegen

    Zunächst mal das. Liegt kein Muster bei - formlos vortragen (Ein Satz).

    "... hiermit erhebe ich Einspruch gegen den mir am xx.xx.2017 zugegangenen Vollstreckungsbescheid (Geschäftsnummer) vom xx..xx.2017."

    Sodann wird das Mahngericht auf Deinen Widerspruch hingewiesen.

    "Jedoch ist das Gericht darauf hinzuweisen, dass der Schuldner bereits am xx.xx.2017 mit Versand am xx.xx.2017 dem Mahnbescheid in gleicher Sache vom xx.xx.2017 widersprochen hat, so dass es an jeglicher Grundlage für den Erlaß des Vollstreckungsbescheid vom xx..xx.2017 fehlt. [................] Der Schuldner bittet das Gericht diesen Sachverhalt zu prüfen und beantragt die Aufhebung des Vollstreckungsbescheids."

    Das wars. Fast. [...........................] Hier wäre einzutragen, wie Du den Widerspruch belegen kannst. Entweder Du hast den Widerspruch mit Einschreiben versandt, oder belegst den Akt mit einem Zeugen.


    In der Folge musst Du Dich dann natürlich auf ein streitiges Verfahen einstellen. Dann - wenn der Vollstreckungsbescheid aufgehoben worden ist, und/oder der Einspruch wirksam wird - kannst Du mit Waldorf verhandeln, oder eben gegen die Forderung gerichtlich vorgehen.

  • Hallo liebe Mit-Waldifreunde,


    nachdem ich nun seit über zwei Jahren stoisch die Bettelbriefe abhefte, ist die Tage doch etwas unerwartetes passiert: Waldi schickt mir eine Bettel-Email in der sie auf das 10 Jahre BGH Urteil eingehen.

    Hat sonst noch jemand Email bekommen? Machen die das jetzt so, um Porto zu sparen?