Abmahnung Waldorf Frommer

  • Hallo an alle,


    Und tut mir leid für mein Deutsch, bin franzose, nobody's perfect :)


    Ich habe heute ein abmahnung geschenk bekomme von Waldorf...


    Ich habe die letzte 10 seiten gelesen und ich habe nicht alle verstanden.

    Was sind die möglichkeiten jetzt ?

    Ich habe bis zum 18.01 zum bezahlen, muss ich warten und nicht machen oder der Briefe (ModUE ich weiss nicht genau was ist) senden ?


    Ist alles nicht so mein deutsch vokabular...


    Danke.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Lolo ()

  • Hallo zusammen,


    Mahnbescheid am 19.12.17 bekommen. Nachdem ich im Urlaub war und von meiner Partnerin über einen ominösen Anwaltsbrief informiert wurde gleich mal recherchiert. Erstmal natürlich Kinnlade runter und informiert. Hab bei WF angerufen und erstmal nachgefragt um was es geht, da ich keine Möglichkeit hatte den Brief zu öffnen und mir schon gedacht habe, dass eine Frist angesetzt wird. Wurde dann telefonisch schonmal aufgeklärt. Hab erstmal lediglich angegeben mich erst ab 8.1.18 darum kümmern zu können. Frist von 1 Woche wurde mir gewährt. Hab dann nach gründlichem Studium eures Forums mich dazu entschieden, eine mod. Unterlassungserklärung nach Vorlage per Einschreiben abzugeben (mehr war es ja erstmal nicht, oder?). Bin mal gespannt bis die nächsten Briefe kommen.


    Euch allen wollte ich hiermit nochmal Danken, echt ganz großes Kino. Gutes Durchhalten euch allen...


    Viele Grüße

  • Moin

    Ich habe die letzte 10 seiten gelesen und ich habe nicht alle verstanden.

    Was sind die möglichkeiten jetzt ?

    bitte den Grundkurs für Abgemahnte lesen.


    Ich habe bis zum 18.01 zum bezahlen, muss ich warten und nicht machen oder der Briefe (ModUE ich weiss nicht genau was ist) senden ?

    zahlen brauchst Du zum jetzigen Zeitpunkt nicht!

    Wenn Du zahlen willst, nachdem Du Dich besser informiert hast, kannst Du immer noch,

    dann aber nicht den ursprünglich geforderten Betrag.

    Ein Vergleich ist da besser.

    Die modUE solltest Du aber schon verschicken.

    Eine Ausfüllhilfe gibt es hier.

  • Moin

    Mahnbescheid am 19.12.17 bekommen.

    Widerspruch ist hier zwingend notwendig!

    Hab erstmal lediglich angegeben mich erst ab 8.1.18 darum kümmern zu können. Frist von 1 Woche wurde mir gewährt.

    Sollte nicht ausreichend sein, da nicht das Mahngericht Dir diese Frist gewährt hat.

  • Ok, aber was meinst du mit nicht ausreichend? Der zuständige Rechtsanwalt von Wf hat mit am Telefon bestätigt, dass ok wäre ab 8.1 und dann 1 Woche. Bzgl. Widerspruch hieße, dass ich einen Text aufsetzen soll, bei dem bzgl. des mir vorgeworfen Sachverhalts ich ein Einspruch einlege und angebe keinerlei Vergehen begangen zu haben. Hätte da jemand was als eine Art Orientierung? Hui, ich hoffe, dass das dann noch ausreicht wenn ich es morgen oder spätestens übermorgen wegschicke.


    Danke schonmal für die Anmerkung.


    Vg

  • Moin

    Bzgl. Widerspruch hieße, dass ich einen Text aufsetzen soll, bei dem bzgl. des mir vorgeworfen Sachverhalts ich ein Einspruch einlege und angebe keinerlei Vergehen begangen zu haben. Hätte da jemand was als eine Art Orientierung?

    Nein.

    Du machst beim MB ein Kreuz bei Widerspruch insgesamt (2) und ab ans Gericht.

    Mehr ersteinmal nicht.

    Auch kein weiterer Kontak zu WF.

  • Hallo uhle,


    ich glaube ich habe mich unpräzise ausgedrückt. Ich habe am 19.12.17 eine Abmahnung und keinen Mahnungsbescheid bekommen. Also quasi überhaupt den aller ersten Brief von WF . Also ein Schreiben mit "Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung (Warum schreiben wir sie an...blabla)+ Unterlassungserklärung und Beschluss vom Gericht, mehr hab ich nicht bekommen. Hab eben bisher lediglich die mod. Unterlassungserkläung rausgeschickt. Um keine Verwirrung reinzubekommen muss man glaube ich zwischen erstem Abmahungsschreiben und Mahnbescheid unterscheiden. Sry, glaub da ist was durcheinander geraten. Würde dann aber so passen, oder?


    LG

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von slwuera24 ()

  • Hey bin neu hier. Haben heute 2 gerichtliche Mahnbescheide bekommen vom Waldi. In beiden werden ca. 1300 Euro gefordert. Man muss dazu sagen, dass dieses Jahr das dritte ist nach der Abmahnug. Damals haben wir die Berliner Kanzlei "werdermann von rüden" eingeschaltet. Bis heute war auch Ruhe. Habt ihr Vorschläge was richtig wäre. und wie kommen wir da raus. Müssen wir was zahlen? Wäre es besser? Oder einfach nur Widerspruch einlegen. Danke schonmal für die Antworten.

  • Danke Uhle

    Ich habe mich jetzt bessere informiert.

    Danke noch für dein hilfe

  • Hallo zusammen,

    ich habe vorgestern nun letztendlich nach 3,5 jahren einen gerichtlichen Mahbescheid bekommen. Zuvor hatte ich die Angelegenheit über einen Anwalt laufen lassen und ab un zu mal eine Abmahnung bekommen. Ich stelle mir nun die Frage: 1. Soll ich weiterhin einen Anwalt einschalten, der wiederum Geld kosten würde oder 2. Selber das Kreuz bei Widerspruch ankreuzen und abschicken -also quasi selbst verteidigen. Gibt es da schon Erfahrungsberichte? bin mir total unschlüssig und bin mir der Konsequenzen nicht bewusst.

    danke und gruß

    Stinger

  • @okazaki, stinger

    Beim Mahnbescheid auf jeden Fall Widerspruch ankreuzen und unter Wahrung der Frist absenden. Wenn ihr das nicht macht, lääst Waldi vollstrecken und Ihr habt verloren.

    Danach habt Ihr zwei Möglichkeiten.

    1. ihr macht nix mehr und wartet auf Verjährung. Waldi schickt viele Mahnbescheide, klagt aber nur dann wenn bestimmt für ihn günstige Gegebenheiten bestehen. Bei mir kam nach Widerspruch des MB nix mehr, ich bin verjährt.

    2. wenn man es denn war und man bei den Gegebenheiten wie Anzahl der Ermittlungsdatensätze, Gerichtsort, Anzahl der Nutzer des Anschlusses usw. keine guten Karten hat, sollte man mit Waldi telefonisch einen Vergleich aushandeln. Würde ich aber nur machen wenn man echt ein schlechtes Gefühl hat. Die grosse Mehrheit aller Fälle verjähren.


    Anwaaült nur vor Gericht, ansonsten Geldverschwendung

  • Danke für die Antwort. Ist die Verjährung dann am Ende des Jahres oder wieder in 3 Jahren? Und was könnte Waldi nach Wiederspruch alles machen wenn sie denken sie könnten gewinnen. Die wissen ja nicht das wir ein Zweifamilien Haushalt mit 5 Personen inkl. besuch von Nichten sind.

  • Hallo liebe Community,


    meine Familie ist ganz neu im Club,

    die erste Abmahnung von WF kam am 13.01. an.

    Adressiert an den Vater des Hauses welcher der Inhaber des Netzwerks ist.

    Dieser hat mit Filesharing noch nie etwas am Hut gehabt und seine Computer waren zum angegeben Zeitraum komplett abgeschaltet, welches man durch entsprechende Protokolle nachweisen kann.


    Im Haushalt leben noch 2 weitere volljährige Familienmitglieder, welche möglicherweise das Internet in diesem Zeitraum hätten nutzen können.


    Nach einiger Recherche, vor allem de Afterlife BGH Urteils, bin ich mir sicher das der Vater des Hauses nicht belangt werden kann.


    Nun meine Frage, was ist zu tun?


    1. Alles ignorieren, da die Rechtslage eindeutig zu sein scheint und aussitzen und es darauf ankommen lassen.

    2. Die Abmahnung schriftlich unter Angabe der obig beschriebenen Fakten zurückweisen, keine UE abgeben und nicht zahlen.

    3. Die Abmahnung schriftlich wie in 2. zurückweisen aber mod. UE abgeben.

    4. Lediglich die mod. UE abgeben und sonst nichts, und nicht zahlen.


    Mir wäre mit einer Antwort sehr geholfen :)

    Danke schonmal!

  • Danke für das Feedback.


    habe aber noch ein par Fragen:

    welche Erfahrung hast du (bzw alle hier im Forum)bisher gemacht?

    ab wann zählt die Verjährung? bzw bei mir würde es ENDE 2018 auslaufen/verjähren. Also stehen stehen die Chancen schlecht oder?

    kann man nach der Vollstreckung noch ein Vergleich aushandeln?

    Wie kann ich ermitteln welcher Gerichtsort gut oder schlecht ist???...;))


    Bisher habe ich das über den Anwalt laufen lassen, trotzdem habe ich nun einen Mahnbescheid bekommen.

    Was kann passieren wenn man Widerspruch einlegt? ist der nächste Schritt dann die Klage seitens WF? Kann man nach der klage auch noch einen Vergleich anfordern?

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von StingerTW ()

  • Update:

    Habe gerade mit meinem Anwalt der mich bisher vertreten hat telefoniert.

    Er meinte: " Wenn WF einen Mahnbescheid schickt, verklagen die auch zu 95% und ziehen das auch durch"


    Ich stelle mir die Frage: ob das nur "Angstmache" ist oder ob da was dran ist?!?

  • okosaki

    Der MB hemmt die Verjährung um 6 Monate plus ein paar Wochen (das ist die Zeit in der das Verfahren „weiterbetrieben“ wird). Nach Deinem Widerspruch kann Waldi Dich verklagen. Bei den vielen Nutzern Deines Anschlusses kann er aber kaum beweisen, wer der Täter war.


    Ich bekam auch einen MB, nach Widerspruch habe ich nie mehr etwas von Waldi gehört.