Abmahnung Waldorf Frommer

  • Hallo liebes Forum


    Kurz zu meiner Historie:

    Ich bin Hauptmieter einer WG und wurde im Sep 2016 abgemahnt. Zum Zeitpunkt der Abmahnung war ich auf Grund eines Praktikums nicht wohnhaft in der WG. Dies ist problemlos beweisbar. Die Täterin ist eine Untermieterin.

    Ich habe Waldorf Frommer in einem Brief die Situation erläutert und als mögliche Täter die 3 Bewohner meiner WG namentlich genannt.

    Es war 1,5 Jahre Ruhe. Nun flattert der Brief mit Vorbereitung der Klage letzte Woche rein. Meine Überlegung ist die konkrete Täterin nun zu benennen. Ich habe keine Lust mehr mich für sie mit diesem Verein rumzuärgern.

    Hat jemand Erfahrung ob WF dann Ruhe gibt?

  • Hier gibt es keine "Experten". Hier gibt es nur Nichtjuristen.


    Experte = jemand der mehr weiss als ich.


    Hier ist mein 'Fall': Abmahnung Waldorf Frommer


    Ich denke ich werde der Einfachheit halber zahlen nach dem Motto lieber ein Ende mit Schrecken als .... usw.


    Was mir etwas seltsame vorkommt ist, dass die U-Erklaerung sehr kurz ist. Kann man das so unterschreiben? Ich sehe da keinen Haken und wuerde mich ueber jeden (auch Laien!) Kommentar freuen.



  • Ich habe Waldorf Frommer in einem Brief die Situation erläutert und als mögliche Täter die 3 Bewohner meiner WG namentlich genannt.

    Es war 1,5 Jahre Ruhe. Nun flattert der Brief mit Vorbereitung der Klage letzte Woche rein. Meine Überlegung ist die konkrete Täterin nun zu benennen. Ich habe keine Lust mehr mich für sie mit diesem Verein rumzuärgern.

    Hat jemand Erfahrung ob WF dann Ruhe gibt?


    Kannst du mit Fakten (Logdateien mit MAC Adresse?) beweisen dass es einen konkreten Täter gibt?


    Ich weiss nicht wieviel reale Rechtslage ist und wieviel Angstmacherei ist. In dem Link werden einige "Siege" genannt, in einigen geht es auch um WGs. Leider werden keine Faelle genannt wo Frommer gewonnen hat, das ist sicher auch sehr interessant.


    https://www.wbs-law.de/abmahnu…fahren-mehren-sich-60356/

  • Kannst du mit Fakten (Logdateien mit MAC Adresse?) beweisen dass es einen konkreten Täter gibt?


    Ich weiss nicht wieviel reale Rechtslage ist und wieviel Angstmacherei ist. In dem Link werden einige "Siege" genannt, in einigen geht es auch um WGs. Leider werden keine Faelle genannt wo Frommer gewonnen hat, das ist sicher auch sehr interessant.


    https://www.wbs-law.de/abmahnu…fahren-mehren-sich-60356/

    "Beweis" ist lediglich ein Facebook Chat in dem sie gegenüber mir die Tat gestanden hat. Bei der ganzen Sache ist erwähnenswert, dass die Täterin Austauschstudentin aus Litauen war. Sie ist inzwischen wieder in Litauen. Daher wäre es wohl für WF ohnehin ein Ding der Unmöglichkeit den Schadensersatz von ihr zu bekommen.

    Im Bezug auf meine Situation denke ich, dass ich rechtlich wenig zu befürchten habe. Ich habe den Vorteil, dass ich für ein halbes Jahr mehr als 300 km entfernt von Tatort gewohnt habe und zum Tatzeitpunkt sogar auf Arbeit war mit entsprechenden Zeitnachweis. Jedoch habe ich natürlich keine Lust es auf eine Klage rauslaufen zu lassen noch wie erwähnt als Unschuldiger weiter mich mit WF befassen zu müssen.

  • Hallo zusammen,

    ich wollte einmal Eure wertgeschätzte Meinung zu meinem Fall hören, da ich doch aktuell etwas verunsichert bin.


    Aufgrund eines Filesharingdeliktes im Jahr 2011 bekam auch ich Post Waldorf-Frommer, panisch suchte ich mir einen Anwalt und übergab letztlich dorthin meine Angelegenheit (mUE, Schriftverkehr etc). Seit dem herrschte Funkstille.


    Heute dann erhielt ich eine E-Mail meines damals beauftragten RAs (hätte ich beinahe im Spam-Ordner übersehen), welche ein PDF der Kanzlei WuF enthielt und mit der Bitte um schellstmöglichen Rückruf (ich bin mittlerweile mehrfach umgezogen).

    In dem PDF wird eine Verjährungsfrist von 10 Jahren angesprochen, im letzten Teil dann die Aufforderung zur Zahlung von 1000 EUR (in 50 oder 100 EUR Raten). Titel: "Zahlungsaufforderung vor Klageerhebung". Scheint ja Teil des 'normalen Fahrplans' bei WuF zu sein....


    Die Drohkulisse ist somit wieder existent; aber einige Dinge machen mich stutzig.

    Warum bekomme ich das per Mail? Ist das wirksam oder sollte ich auf physische Post meines damaligen RAs warten? Totmann spielen oder zurückrufen?

    Die Sache ist schon >7 Jahre her. Die Anschrift im PDF von WuF ist meine vorvorherige Adresse.


    Ich bin gerade noch etwas planlos, ein schönes gefühl ist das nicht... :-(


    Was meint ihr?


    Nachtrag:

    Im Schreiben von 2011 wurden ~500 EUR RA-Kosten sowie 450 EUR Schadensersatz ausgewiesen. Wieso werden mit dem heutigen Schreiben 1000 EUR gefordert, wenn doch die RA-Kosten mit hoher Wahrsacheinlichkeit schon verjährt sind? Ist es legitim, den Wert des Lizenzschadensersatzes einfach so signifikant um mehr als 50% zu erhöhen?


    Vielen Dank & Grüße,

    Der Laubenpieper

  • LaubenPieper

    Wie sind die 1000 Euro ausgewiesen, als Schadenersatz?

    Ist mir neu, dass WF jetzt Altfälle aufrollt. Brauchen wohl echt dringend Geld.

    Ob ein Gericht die Erhöhung von 450 auf 1000 als angemessen sehen würde, kann wohl keiner sagen.

    Komische Geschichte, mal sehen ob noch mehr solcher Altfälle wieder aktiviert werden.

  • Heute dann erhielt ich eine E-Mail meines damals beauftragten RAs

    Warum bekomme ich das per Mail?

    wundert Dich das, nachdem.....?

    (ich bin mittlerweile mehrfach umgezogen).

    Warum bekomme ich das per Mail? Ist das wirksam oder sollte ich auf physische Post meines damaligen RAs warten?

    Wie wäre es, einfach mal einen Rückruf bei dem erstbeauftragten Anwalt von dem Du eine Mail erhalten hast?


    (den ganzen Tag am Smartphon zocken und datteln aber wichtiges verdrängen) <X

  • Hallo,


    @WaldiWurst ja, die sind als Schadenersatz deklariert. Mein damaliger RA (mittlerweile kontaktiert), war auch überrascht. Aktuell hadere ich noch mit mir, wie ich weiter vorgehe. Mir ist die aktuelle Gesetzeslage bewusst, diese ist aber IMHO in solchen Fällen absolut daneben - Verhältnismäßigkeit ist da ein Fremdwort. Mal schauen - beugen oder anstinken.


    Grüße,

    Laubenpieper

  • Hallo zusammen!


    Ich bin Inhaber einer kleinen Gastronomie, mit öffentlichem WLAN für meine Gäste. Nun kam vor kurzem eine Abmahnung der Kanzlei Waldorf , dass angeblich über meinen Internetzugang der Film "Paddington 2" verbreitet wurde.

    Wie würdet ihr hier vorgehen? Gab es nicht letztes Jahr erst eine Stärkung der öffentlichen WLAN-Zugänge??


    Vielen Dank erst einmal!

  • Ich bin selbst Anschlussinhaber, wahrscheinlich denken die also, es ist ein privater Anschluss. Frage ist, wie gehe ich jetzt vor? Mod. UE? Wäre sicher sinnvoll, einfliessen zu lassen, dass es sich um einen gewerblichen Anschluss handelt mit hunderten Zugriffen, damit sie gar nicht auf die Idee kommen hier weiterzumachen.


    Wie machen denn die "großen" WLAN Anbieter das, also Hotelketten etc.? Die werden doch sicher ständig abgemahnt, oder meint ihr die bekommen erst gar keine Post weil es sich eh nicht lohnt?

  • Nun kam vor kurzem eine Abmahnung der Kanzlei Waldorf , dass angeblich über meinen Internetzugang der Film "Paddington 2" verbreitet wurde.

    welches Datum hat denn das LOG der Mitschnittfirma?

    denn:

    Gesetzt zum Ende der Störerhaftung ist noch nicht all zu alt.

    Wie machen denn die "großen" WLAN Anbieter das, also Hotelketten etc.?

    Die lassen eine Verbindung zu DL-Seiten erst gar nicht zu. Und schon gar nicht über eigene Programme.

    Zudem haben manche Hotels Router, welche je Etage ein eigenes Netzzugangs-Passwort haben, und erst nach bestätigen der Nutzungsvereinbarung den I-Net-Zugriff erlaubt.

    Erfolgt eine Abmahnung, kann der Hotelier anhand der Routerdaten leicht den Hotelgast identifizieren.

  • hallo,


    ich weis grad nicht was ich machen soll...

    Okt. 2015 kam die Abmahnung von Waldorf Fromme, Urheberrechtsverletzung Film.....

    es wurde eine modifizierte UE abgegeben, eine Zahlung wurde nicht getätigt.

    seitdem immer wieder Briefe erhalten die ignoriert worden sind.


    Zum Sachverhalt, ich selbst habe dies nicht getan. An dem Tag (Hochzeit) waren mehrere Personen im Haushalt (Bekannte / Freunde).

    Einer der Gäste hatte einen eig. Laptop dabei, und diese Person wird es auch gewesen sein.

    Ich kann beweisen das ich an dem Tag zur einer Hochzeit Eingeladen (Einladung / Bilder) war.

    Name, Adresse (Canada), Geb. Datum habe ich von der Person, Person ist / war Volljährig.



    Letzen Donnerstag habe ich einen Mahnbescheid vom Gericht in der Post, wie sollte ich am besten reagieren?

    Anwalt hat mir einen Termin (1Tag vor Fristablauf) gegeben, das finde ich echt frech. ich würde gerne vorher eine Lösung finden. Bzw. Zeit um evtl. Lösungswege abzuwägen.

    ich überlege ob ich zur Verbraucherzentrale gehen soll (evtl. bekomme ich noch kurzfristig einen Termin).


    Wie reagiert man auf einen Mahnbescheid am besten, sollte ich kommentarlos, den Bescheid vom Gericht wiedersprechen?

    oder in wie weit darf ich meine Sichtweise dem Gericht wiederspiegeln?

    ich bin echt zu 60% am überlegen den (mittlerweile) 4-stelligen Betrag zu bezahlen, um ruhe zu haben. (hat man dann Ruhe, oder kann dann noch was kommen, wenn man zahlt?)

  • Moin

    sollte ich insg. Widersprechen (was mir lieber wäre)

    ja.

    Solltest Du es wirklich in Erwähnung ziehen nicht auf eine Klage ankommen zu lassen,

    dann hast Du die Möglichkeit auch jetzt noch, nach Widerspruch des MB,

    einen Vergleich auszuhandeln.

    Einfach Kontakt mit WF aufnehmen, schriftlich oder telefonisch ist egal,

    und das Ganze ohne Anwalt, die Kosten kannst Du sparen.