Abmahnung Waldorf Frommer

  • Ähm...darum geht es schon. Die Verjährung tritt eben NICHT automatisch in Kraft, sondern man muss sich im Zweifelsfall schon ausdrücklich drauf berufen (nennt sich "Einrede der Verjährung"). Tut man es nicht, kann der Gläubiger ganz legal seine Forderung weiter aufrecht erhalten. Einfach mal den Begriff googeln, da finden sich diverse genauere Erklärungen dazu.

  • Ähm...darum geht es schon. Die Verjährung tritt eben NICHT automatisch in Kraft, sondern man muss sich im Zweifelsfall schon ausdrücklich drauf berufen (nennt sich "Einrede der Verjährung"). Tut man es nicht, kann der Gläubiger ganz legal seine Forderung weiter aufrecht erhalten. Einfach mal den Begriff googeln, da finden sich diverse genauere Erklärungen dazu.

    Richtig. Und ich verstehe das Urteil so, dass die Beklagte das auch genauso gemacht hat und sich darauf berufen wollte, dass auch der Lizenzschadensersatz nach 3 Jahren verjährt ist. Im Urteil heißt es auf Seite 3 zum erstinstanzlichen Verfahren am Amtsgericht:

    Zitat

    Mit Anspruchsbegründung [...] hat die Klägerin Zahlung von Lizenzschadensersatz i.H.v. 1000,00€ begehrt und die Klage im Übrigen zurückgenommen.

    Vgl. https://news.waldorf-frommer.d…%C3%B6ln_S_14_S_32_17.pdf


    WF hat die Einrede der Verjährung also "akzeptiert" und die Beklagte lediglich für den Lizenzschadensersatz vors AG und weiter vors LG geschleift. Um mehr geht es mir nicht...

  • Ich tippe mal auf Dummenfang. Letztendlich entscheidet der Richter, was verjährt ist und was nicht und kann die Rechtslage unterschiedlich auslegen. Könnte allerdings auch einfach was mit dem Umstand zu tun haben,dass es sich ja um eine Berufungsverhandlung handelt. Ich bin kein Anwalt, aber ich könnte mir vorstellen,dass man nur gegen das komplette Urteil un Berufung gehen kann. Und im ursprünglichen AG-Verfahren dürfte auch der Punkt Abmahnkosten gefordert worden sein.

  • Hallo liebe Forenmitglieder,

    Habe ebenfalls eine WF Abmahnng erhalten, und bin noch dabei hier durchzulesen, was die beste Reaktion darauf ist. Eine kurze Frage: wenn der Anschlussinhaber beweisen kann, Dass die Urheberrechtsverletzung von einem im Ausland gemeldeten Familienmitglied begangen wurde, macht das die Sache schwieriger für WF oder ist das egal? Verzeihung für meine Ignoranz, ich kenne mich leider bislang gar nicht mit sowas aus und bn daher froh, dass hier so viel gute Diskussion stattfindet.

    Danke!

  • Hallo,

    ich schreibe dir für eine Freundin von mir. Sie hat so einen Brief von Waldorf und Frommer bekommen.

    Sie hat den genannten Film nicht heruntergeladen oder geshared. Sie hat ein Privates WLan, das viele Leute benutzten (Nachbaren, Gäste etc.) leider ist ihr nicht bekannt wer den Film geshared haben soll.

    Ich hätte jetzt ein Widerspruch schreiben geschrieben. Ich hänge es am Ende dieser Nachricht an.

    Ist es überhaupt nötig, dass sie eine abgeänderte Unterlassungserklärung unterschreibt? Wenn ja ist meine so ok?

    Ich bin Informatiker und kenne mich mit Recht nicht gut aus. Wäre über jede Hilfe Dankbar!


    Beste Grüße,
    Daniel





    Leider ist die Unterlassungserklärungs Frist schon am XXXX anonymisiert uhle , deswegen möchte ich noch schnell was abschicken.



    Ich würde den Widerspruch so schreiben:



    Widerspruch zu Ihrem Schreiben vom XXXX anonymisiert uhle

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    mit Schreiben vom XXXX anonymisiert uhle machen Sie in der Angelegenheit

    XXXX anonymisiert uhle Fernseh GmbH + Co Produktionsgestellschaft

    Aktenzeichen : XXXX anonymisiert uhle

    eine Forderung in Höhe von 915 Euro geltend.

    Gegen diese Forderung lege ich Einspruch ein und erkläre, dass ich keinerlei Zahlungen leisten werde, da die Forderung nicht berechtigt ist. Insofern bezieht sich mein Widerspruch sowohl auf die Hauptforderung als auch auf die von Ihnen aufgeführten Nebenforderungen und Schadendsersatz.

    Begründung:

    Ich kann mir die Urheberrechtsverletzung nicht erklären, da ich diesen Film weder heruntergeladen noch geteilt habe und ich benutze/habe keine Filesharing Programme. Ich habe diesen Film nicht einmal gesehen. Ich besitze keinen Computer oder Laptop! Das WLan wird regelmäßig von Nachbarn, Besucher und Gäste benutzt. Ich habe Nachbarn und Ehepartner gefragt und diese haben den Film auch nicht heruntergeladen. Mein WLan ist ausreichend gegen Dritte mit einem Passwort geschützt. Unter diesen Umständen bin ich nicht bereit die geforderte Zahlung zu leisten.

    Den noch haben ich mich dazu entschlossen, die anliegende Unterlassungserklärung abzugeben, jedoch ohne Anerkennung einer Rechtspflicht aber rechtsverbindlich, nur um einen eventuellen Gerichtsverfahren aus dem Wege zu gehen.

    Ich hoffe, dass damit die Angelegenheit erledigt ist.

    Sofern Sie der Meinung sein sollten, dass Ihre Forderung begründet ist, bitte ich um eine ausführliche und nachvollziehbare Erklärung, wie, wann und wodurch die Forderung zustande gekommen sein soll und warum ich dafür Haften sollte. Sollte mir Ihre Stellungnahme innerhalb der kommenden drei Wochen nicht vorliegen, betrachte ich die Angelegenheit als erledigt. Auf weitere Schreiben von Ihnen werde ich dann nicht mehr antworten.

    Rein vorsorglich weise ich Sie darauf hin, dass eine Meldung an die Schufa oder eine andere Auskunftei bei einer bestrittenen Forderung nicht zulässig ist.

    Mit freundlichen Grüßen,

    XXXX anonymisiert uhle  





    Und die Unterlassungserkärung so:

    XXXX anonymisiert uhle

    verpflichtet sich hiermit rechtsverbindlich gegenüber

    XXXX anonymisiert uhle Fernseh GmbH + Co Produktionsgestellschaft


    Unterlassungsgläubiger/in
    -
    1.)
    es bei Meidung einer für jeden Fall der Zuwiderhandlungfällig werdenden, an die Unterlassungsgläubigerin zu zahlenden und von dieser festzusetzenden, angemessenen Vertragsstrafe, deren Angemessenheit jedoch im Streitfall durch das zuständige Gericht überprüft werden kann (§§ 315 I, III, 319 I BGB), zukünftig zu unterlassen, den Film: „12 Strong“ oder Teile daraus oder jegliche andere Werke, an denen die Unterlassungsgläubigerin Rechte nach dem UrhrG hält, der Öffentlichkeit zugänglich zu machen oder zugänglich machen zu lassen, insbesondere über dezentrale Computernetzwerke (sog. Filesharing- Netzwerke bzw. Tauschbörsen) wie z.B. bittorrent im Internet zum elektronischen Abruf bereitzuhalten oder bereithalten zu lassen.

    2.)
    Die Abgabe dieser Erklärung erfolgt ausdrücklich ohne Anerkenntnis einer rechtlichen Verpflichtung und ohne Präjudiz für die Sach-und Rechtslage, gleichwohl rechtsverbindlich


    Mit freundlichen Grüßen,

    XXXX anonymisiert uhle





    Wäre das ok, so abzuschicken?

    Ist es überhaupt nötig, dass sie eine abgeänderte Unterlassungserklärung unterschreibt?


  • Deine Bemühungen, zum jetzigen Zeitpunkt detailliert auf die Abmahnung Bezug zu nehmen, sind vergebene Mühe.

    Du versucht mit einer Abmahnmaschine, im Prinzip einem Roboter, der im Jahr um die 100,000 Abmahnungen verschickt, zu kommunizieren. Deine Argumente wird bei WF niemand zur Kenntnis nehmen. Zahlst Du nicht, kommen die nächsten Schreiben bis zum Mahnbescheid im dritten Jahr.

    Bei der mUE sollte man sich exakt an die Vorlage hier aus dem Forum halten.

  • Hallo liebe Forenmitglieder,

    Habe ebenfalls eine WF Abmahnng erhalten, und bin noch dabei hier durchzulesen, was die beste Reaktion darauf ist. Eine kurze Frage: wenn der Anschlussinhaber beweisen kann, Dass die Urheberrechtsverletzung von einem im Ausland gemeldeten Familienmitglied begangen wurde, macht das die Sache schwieriger für WF oder ist das egal? Verzeihung für meine Ignoranz, ich kenne mich leider bislang gar nicht mit sowas aus und bn daher froh, dass hier so viel gute Diskussion stattfindet.

    Danke!

    Das ist WF egal. Es sei denn, Du legst ein vom „Täter“ unterschriebenes Eingeständnis vor, mit voller Anschrift. Noch besser der Täter meldet sich selbst bei WF.

    Eventuell keine schlechte Taktik, da WF dann wohl keine Handhabe hat. Habe aber noch nicht gehört dass die in einem solchen Fall auch tatsächlich einstellen.

    Ansonsten rollt der normale Abmahnzug weiter bis zum MB.


    Wäre ganz witzig so zu antworten: hallo Abmahner, bez. Euer Schreiben an meinen Vater, mit AZ xyz: Das war ich, der Horst, wohnhaft in Wagadugu, Burkina-Faso! Hab aber keine Kohle und kein Bock, Euch Kohle für den Unsinn rüberzuschieben. Schönen Tag noch, Euer Horst.

  • Hallo,


    Ich habe eine Frage:


    Wie verhält es sich wenn man die modUE nach z.B. einem Jahr erst abschickt?


    Kann man sich das sparen und abwarten was passiert oder trotzdem eine losschicken?


    Danke vorab und beste Grüße.

  • Hallo.


    Der FeF hat folgendes Problem:


    Im Sommer 2015 hat er Post von den Herren Waldorff Frommer bezüglich Filesharing bekommen. Er hat daraufhin eine modifizierte Unterlassungserklärung abgegeben und alle weiteren Schreiben (3 Stück) von Waldorff Frommer ignoriert.


    Nun ist er heute aus dem Urlaub gekommen und hat im Briefkasten einen Mahnbescheid des Amtsgerichtz Coburgs vorgefunden. In diesem wird eine Summe von etwa 1350 Euro gefordert. Es wird eine 2-wöchige Frist zum Widerspruch gewährt. Der Mahnbescheid ist angeblich (laut handschriftlicher Notiz des Zustellers) am 13.7 zugestellt worden, damit wäre diese Frist verstrichen.


    Der FeF ist in der Nacht vom 14. auf den 15. in den Urlaub gefahren, üblicherweise guckt er täglich in den Briefkasten.Unklar ob die Zusteller den Brief zurück datiert haben (es wäre nicht das erste Mal) oder ob er durch die Urlaubsvorbereitungen vergessen hat nach der Post zu gucken. Jedenfalls hat er heute erst von dem Mahnbescheid erfahren.


    Was kann er nun tun? Morgen am Montag mündlich Widerspruch einlegen und den schriftlichen Widerspruch verschicken? Anwalt einschalten? Zahlen? Sonstige Alternativen?

  • Was kann er nun tun? Morgen am Montag mündlich Widerspruch einlegen und den schriftlichen Widerspruch verschicken?

    Und per Fax vorab an das Gericht schicken.

    Der Widerspruch gilt auch nach der 14-Tagesfrist. Er muss vor dem Antrag auf Vollstreckungsbescheid des Gläubigers eintreffen. Daher würde ich mir hier keine großen Sorgen machen.

  • wenn schon 1 Jahr rum ist ohne dass sich der Abmahner gerührt hat, würde ich das so machen.


    Der Status ist derzeit folgender, innerhalb von 3 Wochen kamen 2 Briefe:


    der erste:

    "Vorbereitung zur Abgabe einer UE und Zahlungsaufforderung vor Klageerhebung"


    der zweite:

    "Vorbereitung Klageverfahren"




    Ob man trotzdem noch eine modUE rausschicken soll oder nicht?

  • Das ist WF egal. Es sei denn, Du legst ein vom „Täter“ unterschriebenes Eingeständnis vor, mit voller Anschrift. Noch besser der Täter meldet sich selbst bei WF.

    Eventuell keine schlechte Taktik, da WF dann wohl keine Handhabe hat. Habe aber noch nicht gehört dass die in einem solchen Fall auch tatsächlich einstellen.

    Ansonsten rollt der normale Abmahnzug weiter bis zum MB.


    Wäre ganz witzig so zu antworten: hallo Abmahner, bez. Euer Schreiben an meinen Vater, mit AZ xyz: Das war ich, der Horst, wohnhaft in Wagadugu, Burkina-Faso! Hab aber keine Kohle und kein Bock, Euch Kohle für den Unsinn rüberzuschieben. Schönen Tag noch, Euer Horst.

    Danke für die Antwort. In meinem Fall ist der 'Täter' bereit, ein derartiges Eingeständnis einzuschicken. Allerdings ist dieser auch deutscher Staatsbürger, nur halt nicht hier, sondern im Ausland gemeldet. Hat zufällig jemand eine Ahnung, inwiefern WF dann wie du es ausdrückst keine 'Handhabe' hat?

  • Danke für die Antwort. In meinem Fall ist der 'Täter' bereit, ein derartiges Eingeständnis einzuschicken. Allerdings ist dieser auch deutscher Staatsbürger, nur halt nicht hier, sondern im Ausland gemeldet. Hat zufällig jemand eine Ahnung, inwiefern WF dann wie du es ausdrückst keine 'Handhabe' hat

    ein Mahnverfahren im Ausland durchzuführen ist nur in einigen EU Staaten möglich, und auch dort schwierig. Für ein Gerichtsverfahren wäre ein ladungsfähige Addresse Bedingung, auch dieses ist im Ausland sehr schwer nachweisbar, da dort die Gesetzeslage nzgl Meldepflicht und Meldeauskunft anders sind.

    Er kann Dir das Unterschriebene Schreiben überlassen und Du schickst es per Einschreiben an Waldi.

  • Ich muss sagen ich bekommen langsam ein bisschen angst und weiß wirklich nicht ob ich "so" weitergehen will mit diesen situation.. (glaube die mache das ganz schön mit die briefen und da ich aus die Niederlande komme ist für mich das mit den fachtermen manchmal auch schwierig)


    Ich habe wieder eine brief bekommen mit den Hinweis auf höchstrichtleriche Entscheidigungen und wieder ein angebotene ratenzahlung (was schon der 3e oder 4e davon ist) mit ein betrag was jetzt wieder höher ist als den davor.. Ist das übrigens normal? (zwischendurch eine betrag von 640 und jetzt wieder 915 bekommen)


    Ich habe richtig angst das es doch ins gericht geht und das ich da dann probleme bekomme (ich weiß das es wohl noch dauern wird ein bisschen, da mein erste brief von Februar 2017 war.. aber trotzdem den angst bleibt..)


    Soll ich einfach die rühe bewaren und abwarten?

  • Soll ich einfach die rühe bewaren und abwarten?

    Im Prinzip ja.

    Du wirst aber weitere Briefe bekommen, und dann 2020 den Mahnbescheid vom Gericht. Danach aber mit hoher Wahrscheinlichkeit nichts mehr -> Verjährung.

    Es macht nur Sinn, nicht zu zahlen, wenn Du auch später nicht nervös wirst.

    Ich habe in den 3 Jahren des Abwartens jeden Monat etwas Geld zurückgelegt, und bin dann nach der Verjährung damit auf die Kanaren geflogen ;)