Abmahnung Waldorf Frommer

  • Das blöde ist, dass ich den Anschlussinhaber in die Sache mithineingezogen habe. Der hat sich bei WF erkundigt, und die haben ihm gesagt, dass sie alles mit ihm ausmachen werden, auch wenn er das nicht war. Er als Anschlussinhaber kommt da nicht raus.


    Je mehr Urteile WF erwirkt, in denen eigentlich ein Mitnutzer der Täter war, umso mehr gewinnt man den Eindruck, dass es WF mitnichten drum geht, den wahren Täter zur Verantwortung zu ziehen. Stattdessen differenziert WF ziemlich offensichtlich danach, wie hoch wohl die Wahrscheinlichkeit ist, vom wahren Täter Kohle zu bekommen, selbst wenn dieser die Tat sogar gestanden hat. Wenn ein 14jähriger Jugendlicher die Tat gestanden hat, wird auffällig oft trotzdem Papi als AI verurteilt, weil wohl nicht davon auszugehen ist, dass Söhnchens Sparschwein genug Kohle hergibt. Ein vergleichbarer Fall, wo diese Strategie zu erkennen war,, war doch erst vor 2-3 Tagen unter den Abmahnnews hier auf der Seite....da hat ein ausländischer Besucher die Tat gestanden,zur Verantwortung wurde aber trotzdem der AI gezogen. Warum das so ist, wird einem klar, wenn man bedenkt, dass WF keine rechtliche Handhabe gegen einen im Ausland lebenden Schuldner hat.

    Bezüglich der 4 Jahre-Verjährungsfrist: dass manchmal 4 statt 3 Jahre zu lesen ist, dürfte wohl nicht nur der gehemmten Verjährung bei einem MB zu verdanken sein, sondern auch dem Umstand,dass die Verjährungsfrist erst zum Jahresende des Jahres ihres Erhalts zu laufen beginnt. Wer also Anfang Januar ´ne Abmahnung bekommt, bei dem verjähren die Amahnkosten tatsächlich streng genommen erst (fast) 4 Jahre später.

  • DAnke für das Feedback.

    Also zu meinem Fall:

    Ich habe zwei Fälle, die Schreiben kamen damals am 31.3.15 und 15.4.15.

    Anfang Januar 12.01.18 kam dann der MB den ich Widersprochen habe.

    Seitdem habe ich nichts mehr gehört , also das "schlimmste" sollte bei mir vorbei sein oder?

  • DAnke für das Feedback.

    Also zu meinem Fall:

    Ich habe zwei Fälle, die Schreiben kamen damals am 31.3.15 und 15.4.15.

    Anfang Januar 12.01.18 kam dann der MB den ich Widersprochen habe.

    Seitdem habe ich nichts mehr gehört , also das "schlimmste" sollte bei mir vorbei sein oder?

    Das kommt so ein bisschen darauf an, wann WF von deiner Urheberrechtsverletzung erfahren hat. Wenn das bereits 2015 war, läuft die reguläre Verjährung in deinem Fall bis zum 31.12.2018, durch den Mahnbescheid wird das Ganze um 6 Monate gehemmt, also bis zum 30.06.2019, hinzu kommen dann noch ein paar Tage Postlaufzeiten, so dass du irgendwann im Juli 2019 durch sein solltest (falls du nicht zwischendurch durch irgendwelche Vergleichsverhandlungen o.ä. die Verjährung weiter gehemmt hast).


    Hat WF bereits 2014 Kenntnis von den dir vorgeworfenen Urheberrechtsverletzungen erlangt und du hast die Briefe erst 2015 erhalten, dürftest du inzwischen wohl durch sein.

  • Beitrag von StingerTW ()

    Dieser Beitrag wurde vom Autor aus folgendem Grund gelöscht: info gefunden ().
  • Das kommt so ein bisschen darauf an, wann WF von deiner Urheberrechtsverletzung erfahren hat. Wenn das bereits 2015 war, läuft die reguläre Verjährung in deinem Fall bis zum 31.12.2018, durch den Mahnbescheid wird das Ganze um 6 Monate gehemmt, also bis zum 30.06.2019, hinzu kommen dann noch ein paar Tage Postlaufzeiten, so dass du irgendwann im Juli 2019 durch sein solltest (falls du nicht zwischendurch durch irgendwelche Vergleichsverhandlungen o.ä. die Verjährung weiter gehemmt hast).




    Wobei das einige Gerichte wieder anders sehen, indem sie nicht die Beauskunftung durch den Provider als stichhaltig für die Berechnung des Verjährungszeitpunktes ansehen,sondern die Zustellung der Abmahnung. Einige Abmahner scheinen das ähnlich zu sehen, denn wenn man mal die Angaben in den diversen Foren anschaut,wo User die Datumsangaben ihrer Fälle nennen. Irgendwie mag man es nicht so recht auf die Weihnachtszeit (und damit chronische Personalknappheit) schieben, wenn im Herbst/Frühwinter die Zeit zwischen Beauskunftung und Abmahnung ungewöhnlich lange ist und "zufällig" noch ein Jahreswechsel dazwischenliegt. Obwohl ja speziell der "Verjährungsparagraph" §199 Abs.1 BGB ziemlich eindeutig sagt, das die Kenntniserlangung der Person des Schuldners ausschlaggebend ist. Anders gesagt: Gesetz und Rechtsprechung klaffen hier mal wieder auseinander.

  • Für jeden, der zwei Abmahnungen erhalten hat, ist besondere Vorsicht geboten. Wann die Rechtsanwalts- / Mahnkosten verjähren, ist denen recht egal. Holen sie sich über den erhöhten Streitwert wieder rein. Und da der Lizenzschaden erst nach 10 Jahren verjährt, haben sie freie Verfühungsgewalt. Bei zwei Abmahnungen durch eine seriöse Kanzlei auf Verjährung zu hoffen, war zumindest in meinem Fall (Klagebegründung) absolut utopisch. Und wenn die Klage erstmal da ist, wird es teuer, denn da raus kommen (im Zweifel geht WF IMMER in zweite Instanz, sodass man dann zweimal Prozesskosten zahlt) ist sehr, sehr, sehr, sehr schwierig.

  • Beitrag von KeinHexxenwerk ()

    Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().
  • Für jeden, der zwei Abmahnungen erhalten hat, ist besondere Vorsicht geboten...


    ...ist sehr, sehr, sehr, sehr schwierig.

    Irgendwann hast du dich ja nunmal entschieden, nicht zu zahlen. So wie fast alle, die in diesem Forum unterwegs sind. Immer natürlich mit dem Risiko einer Klage im Hinterkopf.


    Hast wohl einfach Pech gehabt. Wird ja aber auch nicht besser für dich, wenn du hier versuchst, andere zum frühzeitigen Vergleich zu bewegen. Oder läuft es bei dir nach dem Prinzip "Geteiltes Leid..."?

    Ich verstehe auch nicht, was du eigentlich bezweckst mit deinen Äußerungen

  • Hallo Leute, mein Bruder hat soeben vom Amtsgericht die Benachrichtigung bekommen, dass er zwei Wochen Zeit habe sich zu verteidigen.


    Ich bin der eigentliche Täter und würde gerne vergleichen.


    1. Was muss ich dazu beachten?


    2. Würde gerne so schnell wie möglich vergleichen, soll ich anrufen?


    3. Zieht WF die Klage dann direkt zurück?


    4. Soll ich, wenn ich anrufe gleich zugeben, dass ich es war?


    Vielen Dank


    LG

    Michi

  • 1. Was muss ich dazu beachten?


    2. Würde gerne so schnell wie möglich vergleichen, soll ich anrufen?


    3. Zieht WF die Klage dann direkt zurück?


    4. Soll ich, wenn ich anrufe gleich zugeben, dass ich es war?

    1. Die gesetzte Frist für die Verteidigungsanzeige ist einzuhalten - unabhängig von dem Rest.

    2. Der Beklagte ruft an - Handelt den Vergleich aus. Der Vergleich wird von Waldorf schriftlich bestätigt. Der Beklagte schickt dem Gericht, dass die Parteien sich geeinigt haben und bittet den Vergleich per Beschluss zu bestätigen. Waldorf macht das gleiche. Vergleich.

    3. Nein - Siehe 2..

    4. NEIN - Keine Angaben zur Sache.

  • 1. Die gesetzte Frist für die Verteidigungsanzeige ist einzuhalten - unabhängig von dem Rest.

    2. Der Beklagte ruft an - Handelt den Vergleich aus. Der Vergleich wird von Waldorf schriftlich bestätigt. Der Beklagte schickt dem Gericht, dass die Parteien sich geeinigt haben und bittet den Vergleich per Beschluss zu bestätigen. Waldorf macht das gleiche. Vergleich.

    3. Nein - Siehe 2..

    4. NEIN - Keine Angaben zur Sache.

    Vielen Dank für deine Antwort!


    1. Welche Summe ist realistisch beim Vergleich.


    2. Wie sicher ist das WF zusagt?


    3. Mit wem muss ich sprechen? Dem Anwalt im Schreiben?


    LG

    Michi

  • Wo steht denn jetzt eigentlich die Gesamtsumme die verlangt wird und sind Verfahrenskosten mit einbezogen?

    Das darfst Du Dir zusammenrechnen. Die einzelnen Beträge sind zu Beginn in den Anträgen aufgelistet.

    Die Verfahrenskosten sind im Antrag natürlich einbezogen. Sie werden aber nicht beziffert. Dafür nimmst Du einen Prozesskostenrechner. Dabei immer "Außergerichtliche Vertretung" weg und Mehrwertsteuer gibts auch keine.

  • Das darfst Du Dir zusammenrechnen. Die einzelnen Beträge sind zu Beginn in den Anträgen aufgelistet.

    Die Verfahrenskosten sind im Antrag natürlich einbezogen. Sie werden aber nicht beziffert. Dafür nimmst Du einen Prozesskostenrechner. Dabei immer "Außergerichtliche Vertretung" weg und Mehrwertsteuer gibts auch keine.

    Wenn ich vergleiche, auf welche Kosten beziehe ich mich dann?

  • Hallo Leute,


    heute hab ich auch so ein nettes Einschreiben von Waldorf Frommer bekommen. Dabei geht es um einen Film, der illegal zum Download bereit gestellt wurde, in einem Zeitraum von gesamt ca. 20 Sekunden. Die geforderte Endsumme beläuft sich auf rund 900€.


    Meint ihr, da lässt sich noch dran schrauben, oder einfach bezahlen und Kapitel abschließen?

Ungelesene Themen

    1. Thema
    2. Antworten
    3. Letzte Antwort
    1. BGH – ZDF muss formulierte Erklärung eines polnischen Gerichts nicht veröffentlichen

      • uhle
    2. Antworten
      0
      Zugriffe
      4
      0
    1. Abmahnung Waldorf Frommer 4,5k

      • princess15114
    2. Antworten
      4,5k
      Zugriffe
      837k
      4,5k
    3. uhle

    1. Abmahnung FAREDS 434

      • princess15114
    2. Antworten
      434
      Zugriffe
      90k
      434
    3. Vivalostioz2407

    1. Starker E-Book-Markt im ersten Halbjahr 2018: 100-Millionen-Euro-Grenze geknackt

      • uhle
    2. Antworten
      0
      Zugriffe
      18
      0
    1. Diskussion Abmahnwahn 8,8k

      • uhle
    2. Antworten
      8,8k
      Zugriffe
      886k
      8,8k
    3. Werniman