Abmahnung Waldorf Frommer

  • Schreiben von Rhein-Inkasso

    hallo,

    bist Du im richtgen Thrad?

    erstes Wort dass W&F Inkassofirmen beauftragen würde.

    Spricht viel dafür, dass das Inkasssounternehmen jetzt Klage einreicht, oder?

    Entschuldige bitte.

    Meiner Ansicht nach spricht viel dafür dass Du Zuordnungsprobleme mit Deiner/n Abmahnung/en hast.

    1,5 Jahre nach MB-Widerspruch Klage?

    Für so doof schätze ich W&F nicht ein.

    Lese Dir einmal das hier durch

  • Hallo Leute,

    ich habe letzte Woche den Mahnbescheid bekommen, schließlich den "Widerspruch" angekreuzt und zurückgeschickt. Zum möglichen Gerichtverfahren habe ich ein paar Fragen:

    1. wenn WF später noch eine Klage durchsetzt, interesiert sich WF immer noch für ein Vergleich? wenn ja, wie viele Zeit habe ich um die Verhandlung zu erledigen?

    2. Sollte WF den Vergleich ablehnen, wird die Zahlung der gesamten Förderung WF befriedigen um die Klage zurückzuziehn?

    Vielen Dank!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von johnny ()

  • wenn ja, wie viele Zeit habe ich um die Verhandlung zu erledigen?

    kannst Du noch während der Gerichtsverhandlung....einen Vergleich anbieten

    Aber...

    Kosten die bis dahin anfallen gehen zu Deinen Lasten

    wird die Zahlung der gesamten Förderung WF befriedigen um die Klage zurückzuziehn? Aktuell steht 778 EUR auf den Mahnbescheid

    eher nicht da, W&F ja schon die Gerichtskosten vorgeschossen haben.

    Ich sehe kein Grund dass MF die Kalge nicht zurückzieht wenn ich bezahlen will. Aber wenn es noch soweit kommt, was soll ich denn machen?

    könntest Du das bitte in einen verständlichen Satz umgestalten?

    ich kann mir zwar denken was Du meinst, aber es ist eben nicht jeder so hell wie ich 8)

  • Danke, habe den Post tatsächlich im falschen Thread eingestellt. Ursprüngliche Abmahnung ist von RA Maier und Rhein-Inkasso wird jetzt von RA Edelmaier vertreten. Zu beiden RAe gibt es hier noch keinen Thread. Soll ich einen neuen aufmachen?

  • Moin!


    Ich habe auch ein Altfall. Aus 2011... läuft alles über ein MedienAnwalt... mal hin und wieder einen Brief.

    In Sept. 18 dann die androhung. Jetzt letzte Woche der Mahnbescheid (sind seid 2011 schon 4x umgezogen ;). 1000 euro Schadenersatz, obwohl 450 im original Brief aus 2011. 450 Ist ja nur noch was denen "zusteht" oder?

    Der Verjährungsfrist für Anwalt/Mahnkosten (damals 525 euro) ist ja schon vorbei.

    Widerspruch wird gemacht. Der Anwalt hat mich versucht zu beruhigen und bestätigte auch das es viele fälle wie mich gäbe, bis jetzt gab es noch keine der vor das gericht musste und er meinte das wird auch nicht passieren. Alles verzweifelte Versuchen von WF. Ich bin aber trotzdem nicht beruhigt weil ich nähmlich ein Fall aus 2010 bezalht habe ("reduziert" in Raten). Als ich fertig war kam dann der nächste.


    abwarten und tee trinken ?

  • War bei mir auch so. In der letzten Forderung (also bei Klagevorbereitung 2013) wurden grob 700€ an Lizenzschadensersatz gefordert und 700€ Anwaltsbespaßungsgeld.


    Beim Schreiben vor 3 Wochen wurden dann auf einmal 200€ pro Songtitel auf den damals abgemahnten Alben berechnet, wodurch sie - oh Wunder - jetzt auch wieder auf 1.400€ Klagesumme kommen, dabei allerdings mutmaßlich ehrenamtlich für Sony arbeiten.


    Sofern es tatsächlich zu einer Gerichtsverhandlung kommen sollte: Wäre dieser Punkt ein konkreter Ansatz, um die Klage abschmettern zu können? Ich mein, der damals "entstandene Schaden" durch den Upload ist ja jetzt in den 9 Jahren meiner Uploaduntätigkeit nicht größer geworden.

  • Die passen sich damit wohl eher der gängigen Rechtsprechung an, wonach einige Gerichte ein Aufsplitten der Alben in einzelne Songs als rechtmäßig ansehen. Dieses Spiel kann paranoide Züge annehmen. Wahrscheinlich würden die auf Filme für jeden Darsteller einzeln abmahnen :-D

  • Ich hänge mich hier mal ran mit einem Erfahrungsbericht zu meinem Fall.


    Abmahnung wegen einer aktuellen "TV-Folge (lang)" (also so ein 45-Minuten-Ding) bekommen, Zahlungsforderung ca. 620€. Quasi ne Standard-Situation, Mutter, Vater, volljähriges Kind. ;-)


    Auf das ganze Gehampel mit Aussitzen und hoffen auf Verjährung habe ich/wir keine Nerven, also Vergleichsangebot zu knapp über 50% per Ratenzahlung nebst UE abgeschickt. Danke an die Vorlagen im DL-Bereich dazu, auch wenn ich die noch weiter modifiziert habe (den Vergleich).

    Interessanterweise wurde das Vergleichsangebot bearbeitet, bevor ich von der Post die Nachricht bekam, dass das Einschreiben (Einwurf) ausgeliefert wurde, also extrem schnell! Die scheinen da grade nicht besonders ausgelastet zu sein. Die sind aktuell schneller als die internen Abläufe der Post.


    Das vielleicht ein Hinweis an andere, die über ein Aussitzen nachdenken und hoffen, dass die überlastet sind.


    Vergleichsangebot wurde ohne Weiteres akzeptiert, ich soll jetzt noch eine entsprechende Zahlungsverpflichtung hinterherschicken, damit das durchgeht. Natürlich mit den vermutlich üblichen Drohgebärden "wenn eine Rate nicht pünktlich eingeht, dann ..." - aber damit kann ich jetzt leben.

    Dieser Vergleich ist dabei auch deutlich günstiger als das, was ich nach einer "kostenlosen Erstberatung" bei einem Anwalt erhalten habe (die eine Kanzlei da, mit dem großen Youtube-Kanal, die man beim googeln direkt findet). Also, das Standard-Angebot, nicht die Flatrate, die dann noch teurer wäre. Und wenn man so einige Berichte hier hört, scheint das ja auch nicht immer dazu zu führen, dass man um die Zahlung bzw. weitere Bettel/Drohbriefe drumherum kommt, nunja.


    Also, mein Fazit für die, die sich zum Zahlen und der schnellen Beseitigung der Angelegenheit entscheiden: Runterhandeln geht, ohne Anwalt, und kostet nur 1x Porto. Ob ich hätte höher pokern können, weiß ich natürlich nicht - vielleicht probiert das ja mal jemand anders aus. :D

  • Hallo, bin neu hier und habe schon einige Beiträge gelesen. Ich habe von einigen Betroffenen gehört, dass diese alle Schreiben von wf komplett ignorieren, sogar den gelben Brief. Was könnte danach folgen?Ist es ratsam? Kann man deswegen verhaftet werden?

    Habe es versucht mit rbk zu kämpfen letztes Jahr 2018. es ging bis zum Gerichtsvollzieher, danach haben meine Nerven versagt und die Summe haben wir überwiesen. Kurze Zeit später neue Überraschung von wf. Möchte keinen Cent mehr bezahlen und auf Gäste aus Egalland schieben. Selbst bin ich kein Täter, Mann und Kinder können es auch nicht gewesen sein. Für euere Ratschläge wäre ich sehr dankbar!

  • Hallo zusammen,


    ich gebe auf. Ich habe den Brief bekommen und nun schon 12 Std. übernachts am lesen von Fallen, Empfehlungen, Wegweisen... Habe auch princess15114 geschrieben, Sie hat sehr schnell geantwortet (bin sehr bedankbar). Jetzt bin ich aber erschöpft... Und unruhig (Ja, ich weiß, Ruhe beihalten, bin aber leider nicht der Typ). Deswegen frage ich etwas, was ich vlt. hier schon finden könnte.


    Erste Schritt in von 70% Empfehlungen - modUE. Weitere 25% - ignorieren. Jetzt weitere 5% - "abmahnbeantworter ccc de". Macht der abmahnbeantworter weniger Sinn als modUE? Also

    1) Macht generell ein Widerspruch nicht mehr Sinn?

    2) Auf dem Seite wird ein Interview mit angeblich dem Hersteller der Widerspruch-Generator , wo er meint


    Zitat

    ...In der Vergangenheit haben Gerichte solche Erklärungen schon als implizites Schuldeingeständnis eingestuft.

    ...Diese Wiederholungsgefahr setzt denklogisch eine rechtswidrige Tat voraus.

    Hat er hier Recht? Bestätige ich, eine Straftat begehen zu haben, wenn ich, auch mod., UE unterschreibe?

  • Wenn die Abmahnung völlig zu Unrecht kam: Wehr dich. Ob der Generator vom CCC funktioniert bei WF - keine Ahnung. Wenn du wirklich unschuldig bist (auch ohne juristische Tricksereien mit Anschlussinhaber vs. Kind und so) - probier es. Wenn du das glaubhaft versichern kannst, sind die Chancen vermutlich nicht schlecht, dass du davon kommst.


    Wenn du aber das Ding runtergeladen hast, oder du weißt, wer es war, dann musst du dich entscheiden: "Aussitzen" oder "freikaufen".


    Bei Aussitzen hast du im Zweifel viel Stress, kommst abre evtl. ohne Zahlen davon. Insbesondere auf die UE legt WF aber wohl viel wert. Wenn du dich dann für UE und Nicht-Zahlen entscheidest, hast du erst nach bis zu 10 Jahren Ruhe, und das Risiko von höheren Kosten steigt, imho. Und wenn es tatsächlich zur Klage kommt, und du warst es, hast du eh verloren, würde ich sagen. Da ist es dann auch ziemlich wurscht, ob in der UE ein "implizites Schuldeingeständnis" drin steckt oder nicht.


    Bei "Freikaufen" gehst du auf das Angebot der außergerichtlichen Einigung ein, die WF dir vorschlägt. Runterhandeln ist dabei möglich. Du hast schnell Ruhe, musst allerdings was bezahlen.

    Was ich für ausgeschlossen halte: Du unterschreibst die UE, zahlst, und anschließend meint WF "so, und jetzt verklagen wir dich nochmal und zerren dich vor Gericht". Das dürfte wohl kaum passieren - denn dafür ist ja die außergerichtliche Einigung da. ;)

  • zuviel lesen kann auch verwirren. Einfach mUE abschicken und erstmal ist gut. Die mUE ist gerade KEINE Anerkenntnis irgendeiner Schuld. Um eine Straftat handelt es sich schon mal gar nicht, wir sind hier im Zivilrecht.

    Wenn Du Dir dann bei jedem Droh- und Bettelbrief der Waldis in die Hose machst, solltest Du vielleicht lieber vergleichen. Bedenke aber dass jeder freiwillige Zahler das System Waldi am Laufen hält. Bedenke ausserdem, dass von 1000 Abmahnungen vielleicht eine vor Gericht landet.

  • Bei mir hat es mit etwas über 50% der Gesamtsumme geklappt - also 50% und dann aufgerundet. Das verrechnen die sowieso intern irgendwie. Die haben ja ihrer Mandantschaft ja noch nicht wirklich xxx€ an Anwaltsgebühren abgeknöpft, die du jetzt auch ersetzen musst. Das sind alles Floskeln und Textbausteine in dem automatisiertem System.

  • strafbewehrt sind sowohl die originale, also auch die modifizierte hier aus dem DL-Bereich, als auch vermutlich alle anderen, die andere Anwälte aufsetzen. Damit ist der Teil gemeint

    Zitat

    es bei Meidung einer für jeden Fall der Zuwiderhandlung von der Unterlassungsgläubigerin festzusetzenden angemessenen, im Streitfall durch das
    zuständige Amts- oder Landgericht zu überprüfenden Vertragsstrafe, zu
    unterlassen, ..


    Auf gut Deutsch: Wenn ich das trotzdem nochmal mache, wird es richtig teuer. Deswegen ist es auch wichtig, dass die UE nicht zu weit gefasst ist, z.B. "ich lade gar nichts mehr runter", sondern nur bezogen auf das abgemahnte Werk.


    In der mod.UE steht die Höhe der Strafe nicht explizit drin, in den originalen stand wohl früher regelmäßig 5001€, wogegen man dann auch nichts mehr machen konnte, wenn man das so unterschrieben hatte ... aber in dem Bereich liegt wohl "angemessen". =O

  • In dem UE von Waldorf steht nichts von 5001€, sondern auch "... angemessenen Vertragstrafe...", "... Höhe der Vertragstrafe wird von (Hersteller der Werk) nach billigem Ermessen bestimmt und kann im Streitfall von zuständigen Landgericht überprüft werden". also fast dasselben, was im mod.UE steht. Unter "es ab sofort zu unterlassen..." wird m.M.n. gemeint, dass ich die Tat begehen habe (in Vergangenheit also) und Verspreche es im Zukunft nicht machen. Das mod. UE schließt das meiner Sicht aus - steht nichts über Vergangenheit.


    Was ich vermeiden will, ist das ich jetzt eine von Waldorf geschickte Stück Papier unterzeichne und abschicke, er aber meine Vergleichsangebot ablehnt (ja, ich weiß, ihre hat er sehr schnell akzeptiert) und diese unmodifizierte UE mit Anwalttrickserei ausnutzt und mir dann eine einstweilige Verfügung droht.