Abmahnung Waldorf Frommer

  • "... Demgemäß ist der Rechtsstreit des streitigen Verfahrens an das Amtsgericht xxx abgegeben worden."


    Das heißt noch nicht dass Klage erhoben wurde oder doch?


    Und würdet ihr empfehlen hier noch weiter abzuwarten oder besser sich bei WF zu melden um einen Vergleich auszuhandeln?


    Entgegen der fehlerhaften Aussage des Nutzers watt_ihr_volt_vol2 :

    - Nein, es wurde noch keine Klage erhoben.

    - Es ist unwahrscheinlich (>95%), dass Klage erhoben wird.


    Es ist lediglich eine Abgabe vom zuständigen Mahngericht zum regulären Gericht erfolgt.

    Und vergleichen kannst du dich immer, auch noch nach der Klage!


    Bitte lies dir doch etwas besser ein. Keine Panik!


  • Zunächst einmal kann man Rückschlüsse auf deine Person ziehen, wenn du mit deinem Vornamen hier unterschreibst. Das ist reichlich unklug, denn "Feind hört mit"...


    Die Abgabe vom Mahngericht ans zuständige AG hat noch keine ernsten Folgen!

    Weiter Klage abwarten, erst dann Vergleich schliessen.

    Klage ist sehr unwahrscheinlich.

  • Ich wünschte du hast recht. Ich kann das aber nicht einschätzen weil du als User hier grade einen einzigen Kommentar abgegeben hast. Wie viel Erfahrung hast du? :|

  • DaddyBBQ :


    Manchmal genügt schon "Lesen und Verstehen":

    Im Schema findest du nach Punkt sieben

    "8. WF muss Klage begründen und erheben"


    Ob sie es tun - Das weiss man vorher nicht.


    Und wenn jemand vorher einknickt, dann freuen die sich natürlich...


    Nochmal: Lies dir besser den Thread noch einmal gründlich durch.

  • Ich gebe dir in allen Punkte auch Recht. Was natürlich hier offensichtlich oft passiert ist, dass man nie mitbekommt was aus den Leuten wurde die gewartet haben. Haben die irgendwann gezahlt, ist es verjährt, ...? Viele sagen wie du auch:

    "Es ist unwahrscheinlich (>95%), dass Klage erhoben wird"

    Aber nach welcher Statistik wenn doch so selten Rückmeldungen kommen? Ich bin der Typ Mensch der alles mehrfach hinterfragt. Nimm mir das nicht böse. Das kommt daher dass ich ein Missverständnis meinerseits ausschließen will, nicht weil ich anderen nicht traue. Und man weiß ja, mehr Meinungen stärken die Entscheidungsbereitschaft. :)

  • Aber nach welcher Statistik wenn doch so selten Rückmeldungen kommen?

    Lieber Wolfgang, Daniel oder wie du dich sonst so noch nennst. (Aus Norddeutschland mit zuständigem Gericht Hamburg). Wir wissen ja, dass du eine Abmahnung im Dezember 2017 erhalten hast.


    Seit fast einem Jahr (Juni 2018) bist du hier angemeldet und hast dir das Verfahren hier schrittweise von anderen Forennutzern mehrfach erklären lassen. Hunderte von Seiten Erfahrungswerte lassen sich in diesem Thread lesen und auswerten.


    Du bist auch darauf aufmerksam gemacht worden, dass nach Klageerhebung noch verglichen werden kann.

    Du hattest genug Zeit und Gelegenheit, dich zwischenzeitlich zu vergleichen oder andere Quellen zu befragen.


    Entweder stellst du dich hier absichtlich "dumm" (ist natürlich keine Beledigung) oder bist zu träge, die Hilfestellungen anzunehmen. Oder bist du etwa doch für die andere Seite tätig?


    Nimm es mir bitte nicht übel, aber solch eine Ignoranz/Renitenz ist schon etwas verdächtig.

  • ...danke dass es dich gibt.


    Dein Struppi

  • Hallo zusammen,


    sieht so aus als sei ich jetzt bei Stufe 3 angekommen. In dem Schreiben werde ich jetzt noch einmal drauf hingewiesen das sie mir das angebliche Vergehen nachweisen können (blablabla) und Angebot der Ratenzahlung.


    Was ich aber nicht verstehe ist wieso Sie jetzt noch einmal eine Unterlassungserklärung von mir wollen.


    Ist das normal? Habe die mUE der Seite hier verwendet und Waldi hat auch bestätigt das die Unterlassungsansprüche erledigt sind.


    Danke im Voraus!

  • da der Bekannte der das FS begangen hat es zur Not auch zugeben würde.

    bekanntes Sprichwort: "bei Geld hört die Freundschaft auf"

    ...und hier ist es nur eine Bekannter.

    Würde in der zweiten Option dann einfach der ganze Prozess, also zuerst die Abmahnung mit Unterlassungserklärung etc. an den Bekannten gehen

    Du hast hier nur 2 Optionen.


    1.) versuchen einen Vergleich zu erlangen

    2.) einen (Deinen) Prozess zu gewinnen


    auf verlängernde Spielchen lässt sich Waldorf in diesem Stadium nicht mehr ein.

    Sag Deinem "Bekannten" er soll die Kohle jetzt gleich locker machen und Waldorf anrufen. Aber der Prozessvorgang rennt im Hintergrund dennoch weiter....bis....

  • Es ist lediglich eine Abgabe vom zuständigen Mahngericht zum regulären Gericht erfolgt.

    ...und was meinst Du wird dort am "regulären Amtsgericht" gemacht?

    Die stapeln sicher nicht die Akten zum draufsitzen weil sie keine Stühle mehr haben.-

    Und hast Du auch eine Begründung für Deine Größenangabe?

    Es ist unwahrscheinlich (>95%), dass Klage erhoben wird.


    Und Du weißt sicher wie Waldorf auch, dass mit Abgabe an das Amtsgericht die hemmende Wirkung aufgehoben ist .....

  • Die Taktik, erst im Gerichtsverfahren einen anderen Täter zu benennen, funktioniert nicht. Da gibt es Präzedenzfälle.

    Hat der AI Kenntnis des Täters (oder mindestens einen begründeten Verdacht plus sich selbst entlastende Tatsachen), muss er dies Waldi rechtzeitig (also vor Klageerhebung) mitteilen.

  • Die Taktik, erst im Gerichtsverfahren einen anderen Täter zu benennen, funktioniert nicht. Da gibt es Präzedenzfälle.

    Hat der AI Kenntnis des Täters (oder mindestens einen begründeten Verdacht plus sich selbst entlastende Tatsachen), muss er dies Waldi rechtzeitig (also vor Klageerhebung) mitteilen.

    Also der "Bekannte" bin ich selber, ich will aber nicht dass der AI für meinen Fehler zur Verwantwortung gezogen wird.


    Da von Anfang an ein Anwalt dabei war und AI diesem auch mitgeteilt hat im Urlaub gewesen zu sein (auch Tickets als Beweis geschickt hat) und einen Bekannten als möglichen Täter gehabt zu haben gehe ich davon aus dass WF schon mitgeteilt wurde dass der Verdacht besteht dass jemand anderes die Tat begangen hat.


    Sowohl AI als auch Ich wollen es somit auf keinen Fall zum Prozess kommen lassen.


    Der Fall ist mit Übergabe an das Amtsgericht aber ja noch nicht vor Gericht, das sehe ich richtig oder?


    Das heisst im Moment ist es noch immer möglich abzuwarten oder wäre schon jetzt der passende Zeitpunkt sich direkt bei WF zu melden?

  • Hallo Halbling ,

    ist es wirklich ein Schreiben von Waldi - gleiche Auftrags/Rechnungsnr. ....oder ist es eine neue Abmahnung?

    in dem Schreiben steht drin das es eine Erinnerung ist. Eine Idee die ich noch hätte ist das Waldi einfach zu faul ist ein auf meine Situation angepasstes Schreiben zu verfassen und lieber einen Standardtext nimmt der dann halt nicht 100% passt.


    Das sich der "Mandat" bis Tag xx.yy.zzzz noch an das Angebot gebunden fühlt ist denke ich auch mal eine Masche um Druck aufzubauen

  • Nach nun fast 9 Jahren war gestern ein WhattheFuck Brief im Kasten.

    Habe alle Stationen mit W&F durch, Abmahnung war Frühling 2010.

    Dachte echt ich habe Ruhe und alles ist vorbei... na ja, war ich jetzt schon geschockt.

    Jetzt wird mir ein Vergleichsangebot gemacht von 700 statt 1000 € und auch der Hinweis

    im Schreiben auf die 10 Jahre Verjährungsfrist bei Anspruch auf Zahlung des Lizensschadens durch BGHs 'höchstrichterliche Rechtsprechung' von 2016.

    Ratenangebot von 100€/Monat ab 31.05.19.

    Jetzt bin ich gespannt, was folgen wird.

    Nach Durchsicht eurer Beiträge, kann ich nur gelassen und ruhig bleiben.

    Obwohl ich diese Blutsauger von WF hasse, die mir meine wertvolle Zeit gestohlen haben, nur um mich in dieses Thema wieder seit gestern einlesen zu müssen.

    Danke für eure Mühen hier und den regen Austausch.

  • Jetzt bin ich gespannt, was folgen wird.

    nichts (meine persönliche Einschätzung)

    Im Abmahnschreiben von anno Tobak war sicher nichts von einem Lizenz-schadenersatz gestanden.

    (schade, da die Aufbewahrungsfrist meiner Abmahnung für mich nach 5 Jahren endete, kann ich nicht den Wortlaut der Abmahnung widergeben)

    Der mögl. Anspruch auf Aufwandsentschädigung (für die Ermittlung des AI der unberechtigten Weiterverbreitung etc. welche der RI an Waldorf zahlen hätte sollten; - müssen, sowie eine Entschädigung für den geldwerten Vorteil den der RI vllt. hätte erhalten sollen,) sind nach 3 Jahren verjährt.

    Also wenn W&F für den damaligen RI (so er noch lebt) Lizenzschadenersatz möchte, soll er 8,-9 Jahre später mal alles zusammensuchen was den evtl. Beklagten belastet (so er nicht gestorben ist) und einen Richter finden der seinen Ausführungen folgen kann.


    Also von daher .....pfff...:)