Abmahnung Waldorf Frommer

  • Grüß Gott,

    da mir hier in diesem Forum schon einmal geholfen worden ist bzgl. “Abmahnung”erbitte ich zur gleichen Sache, bei der ich Unterstützung erbeten und erhalten habe Euch um Verhaltensanweisungen.

    Leider bin ich "zu doof"um meinen ursprünglichen Kommentar hier auf der Seite zu finden,aber das erste Schreiben von W&F habe ich Anfang 2018 erhalten.

    Nun möchte den weiteren Ablauf seit meinem ersten und letzten Kommentar hier grob schildern.

    Letztes Jahr ca.März/April erhielt ich ein letztes Schreiben, in dem mir mitgeteilt wurde,daß man bis Mai “das Verfahren anstreben würde vor Gericht bzgl. der eingeforderten Summe”.

    Dann war Funkstille für mehr als ein halbes Jahr,zuvor kam alle paar Monate einmal eine “Drohung”mit der Aufforderung zu bezahlen...

    Nun habe ich letzten Donnerstag(06.02.2020) einen Mahnbrief des Amtsgericht Hamburg-Altona erhalten.

    Darin fordert man 1363,42 Euro (Hauptforderung, Verfahrenskosten, Nebenforderungen usw.)innerhalb von 14 Tagen zu bezahlen,ein Formular zum Einspruch liegt bei.


    Nun meine große Bitte an Euch gebt mir doch bitte einen Hinweis wie ich am geschicktesten weiter verfahren sollte?

    Soll ich das Widerspruchsformular ausfüllen und wenn ja welche Angaben sind hier empfehlenswert?

    Eine Bezahlung der Forderungen als Ultima Ratio wäre mir,wenn dies meine beste Vorgehensweise sein sollte nur in Raten von max.50 Euro möglich.

    Ich bedanke mich bei Euch schon einmal für Eure Zeit und Mühe.

    LG

    Andreas


    PS:Nun habe ich doch entdeckt wie und wo ich meinen ursprünglichen Kommentar finden kann😂

  • Nun meine große Bitte an Euch gebt mir doch bitte einen Hinweis wie ich am geschicktesten weiter verfahren sollte?

    Soll ich das Widerspruchsformular ausfüllen und wenn ja welche Angaben sind hier empfehlenswert?

    Eine Bezahlung der Forderungen als Ultima Ratio wäre mir,wenn dies meine beste Vorgehensweise sein sollte nur in Raten von max.50 Euro möglich.

    Ich bedanke mich bei Euch schon einmal für Eure

    Es gibt mehrere Möglichkeiten:

    1) Du kreuzt bei Punkt 2 an, dass du insgesamt widersprichst. Dann solltest du einen Plan haben, wie du bei einer eventuellen Klage vorgehen wirst.

    2) Du kreuzt bei Punkt 3 "ich widerspreche teilweise" an. Das ist nicht sinnvoll, da du es entweder nicht warst oder nicht zahlen möchtest oder bezahlst.

    3) Du bezahlst die geforderte Summe an WF und Schluss ist.

    4) Du nimmst alleine oder per Anwalt / Freunde / Familie Kontakt zu WF auf und versuchst, Reduzierung und Ratenzahlung zu verhandeln.


    Soweit die Optionen. 1) wird hier gerne bevorzugt, weil die Hoffnung mitschwingt, dass WF nicht klagen wird. 4) scheint bei dir auch eine Möglichkeit.


    Wichtig ist, dass du nur 2 Wochen ab Empfang hast für den Eingang des Schreibens beim Amtsgericht oder die Einigung. Letztlich ist es eine persönliche Risikobetrachtung.


    Mein Fall ist ähnlich und ich habe vor kurzem 1) gewählt und komplett widersprochen. Ich könnte mich bei einer Klage verteidigen (sek. Darlegungslast, mögliche andere Täter oder technische Probleme) und habe selbst auch kein Filesharing begangen.

  • :rolleyes: alter geht´s noch geschwollener? <X

    Lass ihn doch. :D Er kommt wahscheinlich aus Bayern und dort spricht man, wenn es so ist wie in Österreich, Respektpersonen und Leute die man nicht kennt, wenn älter als man selbst, in der Regel mit "Grüß Gott" an. Ist in Österreich eine Höflichkeitsform. :D


    Ich wurde in Österreich angeschnauzt, weil ich zu einer älteren Frau, die eine Autoritätsperson mir gegenüber war, mit "Hallo" begrüßt habe.

  • und daher mit seinem Namen die Sache übernehmen will -

    oder ist das bereits ein Schuldeingeständnis?

    servus (auch wenn´d a Respektperson sein magst)

    ...wenn er (der Kumpel) die Sache übernehmen will weil er gesaugt/verteilt hat, ist das doch schon ein Schuldeingeständnis.

    Also soll er bei W&F anrufen und den Fall schildern. Dann wird er einen Brief von W&F bekommen.


    beide

    Nein.


    kann es sein

    Ja.

    Er wird innerhalb der Frist (17. Februar) eine modifizierte UE nur für den einen Film aus der Abmahnung hinschicken.

    kann er, muss aber nicht. W&F wird nach seinem Anruf alles in die Wege leiten.

  • Eine Frage habe ich noch, unser erstes Schreiben kam 2014, das letzte vom Gericht  im Juni 2017, wir haben widersprochen. Dann nichts mehr. Ab wann ist das ganze jetzt verjährt wenn nicht doch noch ein Verfahren kommt? Danke schon mal

    Es gibt 2 Verjährungsfristen: 3 Jahre für die Anwaltsgebühren, 10 Jahre für die Urheberrechtssachen. Die Verjährung kann aber gehemmt werden, also aufgeschoben werden.


    Die Mahnung verlängert die Verjährung.

  • und ich werd immer bleed o´gschaut, weil ich "Tschüß" sage und nicht "auf wiederschaun"

    warum soll ich, die wissen doch nicht ob ich die jemals wiedersehen will.

    Ja, wegen "Tschüss" anstatt "Auf Wiedersehen" wurde ich in Österreich auch mal belehrt.


    Aber unter Gleichaltrigen und bei Jüngeren kann man ja immerhin in der Regel "Hallo" sagen.


    Und naja, im Forum eigentlich auch :D

  • falls die fragen, warum.

    Dann soll er sagen: "ICH habe, entgegen der Vereinbarung mit der AI den Anschluss nicht zu rechtswidrigen Dingen zu nutzen, diesen Film geladen."

    Was sagt man im besten Fall beim Telefonat mit W&F, was auf keinen Fall?

    ...IHR elenden Abzocker...

    , hat dann aber im Internet mehrfach gelesen, keinesfalls beim klagenden Anwalt (also W&F) anzurufen.

    dann hätte er nur mal vorher im internet nachlesen sollen, ob man Filesharing betreiben soll.


    Ich habe das auch erst hinterher gemacht ;)

  • Hallo liebe Gleichgesinnte.

    Mich hat es leider auch erwischt, ich wurde im November 2019 abgemahnt... ich wusste gar nicht das das immer noch legal ist...

    Ich habe mich an die Verbraucherzentrale gewendet und von einem Anwalt dort ein paar Textbausteine für Antworten bekommen.
    So begann meine Brieffreundschaft mit Waldi. Wir hatten sehr regen Kontakt und haben uns jeden Monat geschrieben. Ich glaube Waldi hat nicht mehr viele andere Freunde :/

    Aber zurück zum Ernst der Lage: ich habe im letzten Brief ein eigenes Vergleichsangebot mit 100€ geschickt. Darauf hin hab ich eine Antwort mit einem „letztmaligen“ Angebot von 500€ bekommen.

    Was denkt ihr?

    Annehmen? Weiter verhandeln? Ignorieren?

    Und werden heutzutage überhaupt noch neue Fälle verhandelt?