Abmahnung Waldorf Frommer

  • Offenbar räumt WF jetzt alte Fälle auf, da sie sich noch nicht an das geänderte Tele Gesetz rantrauen


    Leider hat mir das mein Anwalt beim Mahnbescheid nicht gesagt. Und jetzt hab ich den teuren Salat der nicht mehr von der ursprünglichen Pauschale abgedeckt ist. (ich würde mich gerne vergleichen)


    Hat jemand hier Erfahrung mit dem Vergleich nachdem das Gerichtverfahren eingeleitet ist? Könnte ich da auch anrufen und unverbindlich bitten mir einen Vorschlag zukommen zu lassen? Ich sehs nämlich kommen das ich mit gerichtlichen Vergleich durch Anwalt mit derselben Summe wenn nicht sogar mehr Ende.


    An und für sich sehe ich Chancen das ich Gewinne. Aber die potentiellen Gerichtskosten sind ja echt nicht lustig...

  • Leider hat mir das mein Anwalt beim Mahnbescheid nicht gesagt. Und jetzt hab ich den teuren Salat der nicht mehr von der ursprünglichen Pauschale abgedeckt ist. (ich würde mich gerne vergleichen)


    Hat jemand hier Erfahrung mit dem Vergleich nachdem das Gerichtverfahren eingeleitet ist? Könnte ich da auch anrufen und unverbindlich bitten mir einen Vorschlag zukommen zu lassen? Ich sehs nämlich kommen das ich mit gerichtlichen Vergleich durch Anwalt mit derselben Summe wenn nicht sogar mehr Ende.


    An und für sich sehe ich Chancen das ich Gewinne. Aber die potentiellen Gerichtskosten sind ja echt nicht lustig...

    Du kannst dich bis zu einem Urteil mit der Gegenseite einigen. Das ist bei Zivilprozessen üblich und eigentlich auch von den Richtern gern gesehen (weniger Arbeit).


    In welchem Verfahrensstand bist du denn? Den gerichtlichen Mahnbescheid bekommen viele Forenteilnehmer. Da widersprechen. Ein Gerichtsverfahren, eine Klage, gibt es selten.

  • Du kannst dich bis zu einem Urteil mit der Gegenseite einigen. Das ist bei Zivilprozessen üblich und eigentlich auch von den Richtern gern gesehen (weniger Arbeit).


    In welchem Verfahrensstand bist du denn? Den gerichtlichen Mahnbescheid bekommen viele Forenteilnehmer. Da widersprechen. Ein Gerichtsverfahren, eine Klage, gibt es selten.

    Ja, Klage wurde eingereicht. Das Risiko zu verlieren ist halt echt die Sache die mir Sorgen bereitet. Naja, lt dem Anwalt in dem Video greifen die jetzt Altfälle an. So selten ist das dann vermutlich auch nicht mehr. Ist ja ne riesen Machinerie...


    Man muss ja auch bedenken das immer weniger torrents benutzen und wenn dann auf privaten Trackern mit Vpn etc...


    Klage ist wohl eingereicht wurde mir gesagt. Das man sich noch einigen kann war mir bewusst. Aber ich will keine Gerichtskosten etc drinhaben, wenn die Anfallen spricht eher was für kämpfen. Würd das gern vom Tisch haben bevor auch nur ein Termin vor Gericht anfällt.

  • Entweder ganz perfide Zermürbungstaktik oder, und wahrscheinlicher: Glückwunsch!


    Es kann sein, dass WF sich beim Aufwand verkalkuliert haben und du jetzt als weniger lukrativ eingestuft wurdest.


    Also das ist natürlich echt interessant. Ändert evtl einiges, wenn das ne neue Machenschaft von denen ist. Wäre super wenn sich mehr mit solcher Erfahrung hier meldeten.


    Würde schon Sinn machen, weil viele Anti-Abmahnanwälte Pauschalen nehmen für außergerichtliches PingPong, aber sobald Klage eingereicht ist weisen dich die großen wie Solmecke gern an Partnerkanzleien weiter (da se selbst keine Kapazitäten frei haben).


    Da einfach mal Pfand beim Amtgericht zu hinterlegen, treibt dann easy viele ins bezahlen. Ich hätte es ja jetzt auch lieber vom Tisch...

  • Klage ist wohl eingereicht wurde mir gesagt. Das man sich noch einigen kann war mir bewusst. Aber ich will keine Gerichtskosten etc drinhaben, wenn die Anfallen spricht eher was für kämpfen. Würd das gern vom Tisch haben bevor auch nur ein Termin vor Gericht anfällt.

    Was heisst das? Hast du die Klageschrift bekommen und ein Aktenzeichen? Oder ist das ein WF-Drohbrief, dass sie fast soweit sind, die Klage einzureichen?

  • Was heisst das? Hast du die Klageschrift bekommen und ein Aktenzeichen? Oder ist das ein WF-Drohbrief, dass sie fast soweit sind, die Klage einzureichen?

    Das es vor Gericht geht. Die haben eingezahlt und es geht los. Ein Termin steht soweit ich weiß noch nicht fest. Die E-Mail meiner Kanzlei ist gar nicht bei mir angekommen. Wäre es noch außergerichtlich, würde meine Kanzlei mich nicht an eine Partnerkanzlei weiterleiten. Hab der gestern ok dafür gegeben telefonisch und warte grad das die Partnerkanzlei mich Kontaktiert und meine Kanzlei mir nochmal die Mail zuschickt, bzw rufe ich gleich wohl nochmal an...


    Aber bin eher am Vgl interessiert. Frage mich ob ich nicht einfach bei WF anrufen und ohne konsequenzen mir ein Vergleichsangebot einholen kann. Die Klage können sie ja offenbar noch zurückziehen bevor das ganze ausartet (wenn ich den Fall vom März anschaue). Bei Prozesskostenrisiko sollte man ja auf einem Nenner sein...

  • Hallo,


    ich habe gerade beim Mahnbescheid mein Kreuz bei 2 gemacht und werde den Brief denke ich per Einschreiben verschicken, gerade weil jetzt noch Feiertage kommen und ich mir dann sicherer bin, dass der auch ankommt.


    Den Verbraucherzentralen-Anwalt habe ich jetzt mal nicht deswegen kontaktiert, der hätte wahrscheinlich auch nur das Kreuzchen da gemacht und hätte nichts weiter machen können, oder?

  • Hallo,


    ich habe gerade beim Mahnbescheid mein Kreuz bei 2 gemacht und werde den Brief denke ich per Einschreiben verschicken, gerade weil jetzt noch Feiertage kommen und ich mir dann sicherer bin, dass der auch ankommt.


    Den Verbraucherzentralen-Anwalt habe ich jetzt mal nicht deswegen kontaktiert, der hätte wahrscheinlich auch nur das Kreuzchen da gemacht und hätte nichts weiter machen können, oder?

    Das Problem ist doch das der Anwalt was kostet. Wenn ich wegen Anwalt 150 spare aber dann 150 oder mehr Anwaltskosten habe, ist das verschwendete Zeit und Mühe.


    Hat vll jemand Tipps oder Erfahrung mit eine solchen Telefonat?

  • Ich hatte jetzt zusätzlich noch ein Beratungsgespräch mit einem Anwalt über die Verbraucherzentrale.


    Er bestätigte, dass Waldi zur Zeit haufenweise alte Fälle herauskramt, weil die Zahl der Neufälle wohl rückläufig ist.


    Seine Ansicht ist, wenn der Mahnbescheid kommt, dann ist es mehr als wahrscheinlich, dass der Fall auch nach einem Widerspruch vor Gericht landet.


    Seine Empfehlung: spätestens nach Widerspruch gegen den Mahnbescheid in die Vergleichsverhandlung einzutreten.


    Ich weiß, hier wird das mehr als kontrovers diskutiert, viele spekulieren darauf, dass es nicht zu einem Gerichtsverfahren kommt.


    Er gab aber zu bedenken, bei einer Schadensersatzforderung von 1000 EUR würde die Prozessniederlage ca. 2000 EUR kosten, es gäbe aber zuvor die Gelegenheit, die Sache auf 300 - 450 EUR herunter zu handeln.


    Macht man das Vergleichsangebot nach tatsächlichem Klageeingang, landet man wohl bei der Höhe der ursprünglichen Forderung.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von followme ()

  • Es gibt immer ein Restrisiko,ich sehe bloss nicht ein für etwas was zu bezahlen was ich nicht getan habe und deshalb gehöre ich zu denen die es aussitzen werden...mein Anwalt sagte mir auch das ganze dein und dran ist für Waldi auch sehr teuer und dann vll.doch zu verlieren..wie gesagt ist 50:50...

  • Es gibt immer ein Restrisiko,ich sehe bloss nicht ein für etwas was zu bezahlen was ich nicht getan habe und deshalb gehöre ich zu denen die es aussitzen werden...mein Anwalt sagte mir auch das ganze dein und dran ist für Waldi auch sehr teuer und dann vll.doch zu verlieren..wie gesagt ist 50:50...

    Es ist ja bei mir ähnlich, ich war nicht derjenige welcher, sondern ein Familienmitglied. Laut Anwalt macht dieser Umstand die Sache vor Gericht höchst problematisch.


    Man selbst dürfte den Prozess gewinnen, unter dem hohen Preis, dass eventuell der Name des Familienmitgleides genannt werden müsse.


    Für meinen konkreten Fall würde ich mich wohl nicht auf diesen Prozess einlassen.


    Die entscheidende Frage ist halt, ob das Verfahren nach dem Mahnbescheid einschläft, und genau das glaubt der Anwalt nicht (mehr).


    Also ist es ein wenig zocken.


    Er (der Anwalt) sieht es ein wenig so: das Geschäftsfeld des Abmahnens wegen illegalem Download wird dünner, und Waldi & Co melken die Kuh solange sie noch Milch gibt. Daher werden jetzt vermehrt Altfälle voran getrieben

  • Es ist so: Jeder, der bezahlt, füllt WFs Kasse und entlastet sie bei der Arbeit.


    Ich bin in der Phase nach dem widersprochenen Mahnbescheid, habe keine modUE abgegeben und bin weder Täter noch Störer. Ich werde aus Prinzip nicht bezahlen, sondern im Zweifelsfall gegen diesen rechtlichen Misstand angehen.

  • Ich habe jetzt auch ohne den Anwalt nochmal zu kontaktieren den Widerspruch gegen den Mahnbescheid (per einfachem Einschreiben) weggeschickt.


    Danke für euren Rat.


    Ich habe mir jetzt einige Seiten Beiträge durchgelesen, und ohne jemandem zu nahe zu treten zu wollen, stimme ich hier einigen zu, dass einige Beiträge wirklich danach klingen, dass WF Anwälte hier ihr Unwesen treiben. Es gibt schon interessante Beiträge, die irgendwie wie Panikmache und Druckmacherei wirken.