Abmahnung Waldorf Frommer

  • Hallo, Frage zur Verjährung


    Abmahnung 01/10 , Kenntnis der Kanzlei von Filesharing 11/09, Mahnbescheid 20.12.12 widersprochen, bis heute keine weitere Korrespondenz mit Kanzlei


    Wann sind die SE Forderungen nun verjährt?

  • Hi,


    ich habe heute leider, wie erwartet, den großen Umschlag vom Hamburger Amtsgericht erhalten mit der Anspruchsbegründung.

    Jetzt gilt es also, entweder Gericht oder Vergleich.

    Meinen Fall hatte ich hier geschildert: Abmahnung Waldorf Frommer


    Tja, soll ich es darauf anlegen und mit meinem Vater (+Anwalt?) zum Amtsgericht mit der Verteidigungsstrategie, dass neben meinem Vater u.a. eben auch ich Zugang zum Anschluss habe + den üblichen Infos (Vater hat Sohn darauf hingewiesen, nichts Illegales zu tun, hat PC überprüft u.ä.), natürlich ohne Schuldeingeständnis meinerseits, oder ist die Situation trotz dieser bekannten Punkte zu unsicher?


    Bräuchte noch einen Hinweis bzgl. Vergleich:

    Wenn ich anrufe und auf 60-70% hin arbeite, auf welchen Betrag muss ich mich dabei beziehen? Die knapp € 1.400 (Hauptforderung, Verfahrenskosten, Nebenforderungen u. Zinsen) aus dem Mahnbescheid?


    Gruß,


    AbgemahnterHH


    P.S.

    princess15114 hatte ich angeschrieben, war aber seit September nicht mehr im Forum aktiv?

  • Nur meine unqualifizierte Meinung: WF ist ein Vergleich 100x lieber als eine Klage. Vergleich ist sicheres Geld. Bei der Klage gibt es zwei Ausgänge. Es besteht die Chance, daß die Klage zurückgezogen wird. Es kommt natürlich auf den Fall/die Vorgeschichte an und wie sicher sich der Verein ist, dass sie gewinnen. Ich würde auch sagen, dass Covid ein nicht unerheblicher Faktor ist, dass es vielleicht weniger Klagen wirklich vor den Richter schaffen. Ein Vergleich kann bis kurz vor Gerichtsrermin angestrebt werden, falls die Klage wirklich nicht zurückgezogen wird. Ich weiß selber nicht, was ich machen würde um ganz ehrlich zu sein. Gab es denn in den letzten 8 Monaten Verfahren mit WF?

  • Na, in meinem Fall wurde die Klage ja tatsächlich beim Gericht beantragt.

    Und ich bin doch wieder beim Abwägen, wie die Chancen stünden, vor Gericht zu bestehen mit meinem Vater als AI, der zu Hause nur sein iPhone benutzen kann, da kein PC Zugang, und mir als jmd. im gleichen Haushalt, der mit eigenen PC in Frage käme, ohne dabei die Tat zu gestehen (als direkter Verwandter Aussage verweigern, um mich nicht selbst finanziell zu belasten wie hier im Thread besprochen).


    Was Deine Frage zu Verfahren angeht, das aktuellste, was ich beim Durchlesen dieses Threads gefunden hatte, war User kopin vom Februar: Abmahnung Waldorf Frommer

    Und User Waeldchen im Januar: Abmahnung Waldorf Frommer

    Oder etwas länger her User waldi1337 im September 2019: Abmahnung Waldorf Frommer

    Wie es bei den Genannten ausgegangen ist, hat leider keiner geschrieben.

    Habe in den Beiträgen der letzten 1-2 Jahre, die ich hier gelesen habe, sowieso niemanden gesehen, der von einem tatsächlich stattgefundenen Gerichtsverfahren berichtet hat...wahrscheinlich weil davon eh abgeraten wird?

  • Am Donnerstag habe ich mit dem aus den Foren bekannten Hr. Dr. Wachs telefoniert und der hat mir auch zum Vergleich geraten. so dass ich das also Anfang nächster Woche telefonisch angehen werde. Nur leider ist mir unklar, worauf ich die 60-70%, die man anpeilen kann, ansetzen soll?

    Auf die Gesamtsumme aus dem Mahnbescheid, also 60% von ca. 1.350€? Oder nur die Hauptforderung iHv € 1.107,5€ + zusätzliche Anwalts-/Gerichtskosten (II. Verfahrenskosten, III. Nebenforderungen, IV. Zinsen), das wären ca. 250€ zusätzlich? Wobei auch noch zusätzlich Kosten für die Klagebegründung entstehen?


    Wenn irgendjmd. helfen kann, wäre super. Gerne auch per PN.

    Danke!

  • Um meine Frage selbst zu antworten: Der Vergleich bezieht sich auf die Klagesumme, also den Betrag, der auf der zweiten Seite der Anspruchsbegründung steht, d.h. bei mir 1.215€.


    Habe mich jedenfalls gestern telefonisch mit WF verglichen. Dabei hat mir Waldi 750€ als Vergleichsbetrag angeboten, ohne weiter mit sich reden zu lassen. Wegen der ebenfalls anfallenden Verfahrens-, Termins- und Gerichtsgebühren dürften insges. ca. 1.200€ zu zahlen sein, schätze ich. Die Vergleichsgebühr fällt weg.

    Leider also mehr als erhofft, aber ich sehe nicht, was ich hätte großartig anders machen können. Jetzt kann ich mich wenigstens wieder mit anderen Dingen im Leben beschäftigen...

    Danke an User SkyWalker2 für die Unterstützung.

  • Hallo Leute. Mein Deutsch ist nicht so gut, aber ich versuche es zu erklären. Ich habe das gleiche Problem. Das gleiche Brief mit gleiche Summe bekommen und nichts gemacht. Gestern kommt noch ein Brief von wf. Da steht wenn sie die ganze nicht überweisen können, dann können sie mit 100 Euro oder 50 Euro monatlich bezahlen, ankreuzen. Was haben sie gemacht und hat was gebracht? Vielen Dank für ihre Rat und Antwort.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von roae888 ()

  • Hallo, ich habe von den Verein ein neues Vergleichsangebot bekommen. Zu Zahlen wären noch 732,00 in 50€ Raten. Leider kann ich die Raten nicht bezahlen, da ich arbeitslos geworden bin. Was mich dennoch stutzig macht, ist bei einer verspäteten Zahlung die Gesamtforderung vom ersten Brief fällig wird. Was ist das für ein Müll. Gäbe es Hoffnung auf einer weiteren Verringerung der Forderung?

  • Hallo, ich habe von den Verein ein neues Vergleichsangebot bekommen. Zu Zahlen wären noch 732,00 in 50€ Raten. Leider kann ich die Raten nicht bezahlen, da ich arbeitslos geworden bin. Was mich dennoch stutzig macht, ist bei einer verspäteten Zahlung die Gesamtforderung vom ersten Brief fällig wird. Was ist das für ein Müll. Gäbe es Hoffnung auf einer weiteren Verringerung der Forderung?

    Haben Sie eine Vergleichsangebot dorthin abgeschickt? Oder haben Sie gar nicht geantwortet?

  • Hallo, ich habe von den Verein ein neues Vergleichsangebot bekommen. Zu Zahlen wären noch 732,00 in 50€ Raten. Leider kann ich die Raten nicht bezahlen, da ich arbeitslos geworden bin. Was mich dennoch stutzig macht, ist bei einer verspäteten Zahlung die Gesamtforderung vom ersten Brief fällig wird. Was ist das für ein Müll. Gäbe es Hoffnung auf einer weiteren Verringerung der Forderung?

    Das Risiko bei der Annahme der Ratenangebote ist tatsächlich, dass WF bei der kleinsten Unregelmäßigkeit den gesamten Betrag fordern können. Das ist dann nicht der aus dem Vergleich, sondern die hohe Summe aus dem ersten Schreiben.


    Daher entweder versuchen, etwas anderes herauszuhandeln, oder gleich ganz bleiben lassen.

  • Hallo, ich habe von den Verein ein neues Vergleichsangebot bekommen. Zu Zahlen wären noch 732,00 in 50€ Raten. Leider kann ich die Raten nicht bezahlen, da ich arbeitslos geworden bin. Was mich dennoch stutzig macht, ist bei einer verspäteten Zahlung die Gesamtforderung vom ersten Brief fällig wird. Was ist das für ein Müll. Gäbe es Hoffnung auf einer weiteren Verringerung der Forderung?

    Mit wie vielen Mahnungen darf ich den Rechnen bevor es zum Amtsgericht geht? Wie kann die Wahrscheinlichkeit sein, dass die mit dem Betrag nochmals runter gehen?

  • Mit wie vielen Mahnungen darf ich den Rechnen bevor es zum Amtsgericht geht? Wie kann die Wahrscheinlichkeit sein, dass die mit dem Betrag nochmals runter gehen?

    Schau dir mal den ersten Beitrag an. Dort gibt es eine Übersicht zum Ablauf mit einer Beschreibung der so genannten "Bettelbriefe". Du bist noch ziemlich am Anfang.


    Die meisten hier im Forum sind schon beim gerichtlichen Mahnbescheid und haben anschließend nichts mehr gehört.

  • Was meint ihr, macht das einen Unterschied, wenn man selbst einen Vergleich schließen will? Nicht durch einer Anwaltskanzlei Vermittlung? Ist das überhaupt wichtig für Waldo? Geld ist Geld, oder? Ich überlege mir, ob es sich lohnt einer Anwaltskanzlei zu zahlen oder lieber selber versuchen?