Abmahnung Waldorf Frommer

  • Ist bei mir fast 3 Jahre her, also kam der Bescheid auch wahrscheinlich wegen der 3 Jahresfrist. Oder halt wegen der Frist mit der Abmahnung, wobei ich die nie gekriegt hab.

    Wobei die Darlegunglast anscheinend wirklich vom Richter abhängt.

    Die 3 oder 7 Jahre sind von mir willkürlich gewählt, es hätten auch 2, 5 oder 8 sein können. :)


    Die Verjährung für Anwaltskosten ist 3 Jahre, die für die Urheberrechtssachen 10 Jahre. Hinzu kommen eventuelle weiter Zeiträume wie wegen Hemmung durch Mahnverfahren oder die ersten Wochen bis zum Jahreswechsel.

  • kann ich bestätigen.

    hab mich auch schon gewundert, wie sich die Leipziger Richter ausnahmslos Porsche Macan leisten können. Zumal Porsche nur Regierungsmitglieder sponsort. ?(

    Hat doch damit nichts zu tun. Aber es muss ja einen Grund haben, warum gerade von dort so völlig weltfremde und abmahnerfreundliche Urteile kommen.

    Das Urteil aus Düsseldorf steht den Urteilen aus Leipzig ja mal als absolut krasser Kontrast entgegen.

  • Hat doch damit nichts zu tun. Aber es muss ja einen Grund haben, warum gerade von dort so völlig weltfremde und abmahnerfreundliche Urteile kommen.

    Das Urteil aus Düsseldorf steht den Urteilen aus Leipzig ja mal als absolut krasser Kontrast entgegen.

    Ich halte das Urteil aus Leipzig jetzt nicht für besonders krass. Bei gleicher Ausgangslage und ähnlichem Vortrag der Beklagtenseite haben schon viele AG / LG ähnlich geurteilt. Aus meiner Sicht hätten die Beklagte(n) z.B. ausführlich darlegen können, warum der Film nicht ins typische Sehverhalten passt oder dass z.B. noch Nachbarn oder Freunde das WLAN-Passwort kannten.

  • In unserem Verfahren konnten wir die Hürde der sekundären Darlegungslast erfüllen. Mittlerweile hat der BGH das eigentlich gut skiziert, was dann ein Amtsgericht entscheidet ist wiederum ein anderes Thema.

  • Hallo zusammen,


    habe nach meiner Abmahnung im Januar 2017 nun nach MUE & Widerspruch des Mahnbescheids die Abgabenachricht für einen von zwei Fällen erhalten. Das zentrale Amtsgericht Coburg gibt den Fall nun zur Prüfung an das Amtsgericht Köln ab.

    Durch die Suchfunktion konnte ich leider nicht alles rausfinden, daher der Versuch ob jemand von euch hier schon Erfahrung mit hatte?

    1. Weiß jemand wie groß die Wahrscheinlichkeit ist, dass vor dem Amtsgericht Köln geklagt wird? (Habe von niedriger Deckelung hier gelesen, was W&F scheinbar nicht gefällt.) Oder ist es in diesem Fall schon relativ sicher, dass Gericht & W&F die Klage durchziehen?

    2. Gibt es Richtwerte, wie weit ich den Betrag noch so kurz einem Verfahren drücken könnte? (1.107,50 € aktuell)
    3. Wie lange habe ich normalerweise noch Zeit, um einen Vergleich zu erzielen nach der Abgabenachricht?
    4. Oder sollte ich in jedem Fall erstmal das offizielle Schreiben vom Amtsgericht abwarten?

    Besten Dank im Voraus!

    Ackkk

  • Das zentrale Amtsgericht Coburg

    du meinst das Mahngericht oder?

    an das Amtsgericht Köln ab.

    bist Du umgezogen?


    Wie lange habe ich normalerweise noch Zeit, um einen Vergleich zu erzielen nach der Abgabenachricht?

    bis der Vorsitzende zu grübeln anfängt. d.h. sich seine Augenbrauen über der Nasenwurzel treffen.

    4. Oder sollte ich in jedem Fall erstmal das offizielle Schreiben vom Amtsgericht abwarten?

    wäre meine Intuition.

    vllt sagt sich W&F schei** drauf lohnt nicht nach Köln zu fahren und eine Abgabe an einen Kölner Vertretungskollegen ist auch nicht billig.

  • Das Mahngericht ist im Bezirk des Rechteinhabers, meist zentral für ein Bundesland (bei dir Bayern).


    Das Amtsgericht ist für deinen Wohnort zuständig und auch meist irgendwie zentralisiert.


    Wenn WF die zusätzlichen Gebühren beim Mahngericht eingezahlt haben, damit der Fall zum Amtsgericht kommt, dann werden sie auch klagen.


    Erwarte also in den nächsten Wochen die Klageschrift.

  • Wie meinst du das?

    es kommt nicht auf den Sitz des Rechteinhabers an, sondern auf den allgemeinen Gerichtsstand des Antragstellers.

    Und Antragsteller ist W&F und nicht Constantin Film. W&F haben ihren Gerichtsstand in München/Bayern und hier ist das zentrale Mahngericht Coburg zuständig, Das gibt bei einem Widerspruch, die Sache an das zuständige Amtsgericht am Wohnort des Schuldners weiter.

    Wenn also W&F für Warner B./Hamburg abmahnen würde, wäre das zentrale Mahngericht immer Coburg. Wohnt der Schädiger in Köln, würde Coburg an das AG Köln abgeben.

  • es kommt nicht auf den Sitz des Rechteinhabers an, sondern auf den allgemeinen Gerichtsstand des Antragstellers.

    Und Antragsteller ist W&F und nicht Constantin Film. W&F haben ihren Gerichtsstand in München/Bayern und hier ist das zentrale Mahngericht Coburg zuständig, Das gibt bei einem Widerspruch, die Sache an das zuständige Amtsgericht am Wohnort des Schuldners weiter.

    Wenn also W&F für Warner B./Hamburg abmahnen würde, wäre das zentrale Mahngericht immer Coburg. Wohnt der Schädiger in Köln, würde Coburg an das AG Köln abgeben.

    Das ist falsch. Es ist der Sitz des Antragstellers, nämlich des Rechteinhabers. WF machen das im Auftrag für ihn. Und WF wenden sich im Auftrag von z.B. Warner Brothers an das Mahngericht in Hamburg-Altona und im Auftrag von Constantin Film an das Gericht in Coburg.


    Mir liegt z.B. ein Mahnbescheid von Warner Bros. Entertainment GmbH vom Gericht Hamburg-Altona vor, beantragt durch den Prozessbevollmächtigten WF. Und ich habe schon welche aus Coburg gesehen.


    Dein Gerichtsstand ändert sich ja auch nicht, wenn du von einem Anwalt aus Berlin, Hamburg oder Köln vertreten wirst. WF handeln nur im Auftrag der Rechteinhaber.

  • Hallo werte Forenmitglieder,


    ich wurde 2017 von WF abgemahnt und habe mich in der Folge an die Empfehlungen hier aus dem Forum/Grundkurs gehalten, d.h. ich habe die mod. Unterlassungserklärung abgegeben (wurde akzeptiert) und dem späteren Mahnbescheid des Amtgerichts widersprochen. Nun erreichte mich von einem anderen Amtsgericht eine Verfügung samt Terminsbestimmung zur Güteverhandlung, auf die ich innerhalb von 3 Wochen schriftlich reagieren soll sofern ich beabsichtige mich gegen die Klage zu verteidigen.

    Könnt Ihr mir sagen wie hier die nächsten Schritte aussehen und ob und wie ich einer Gerichtsverhandlung noch aus dem Weg gehen kann?


    Besten Dank für die Hilfe und viele Grüße

    Marv

  • Um dir alle Optionen offen zu halten, solltest du auf jeden Fall dem Gericht mitteilen, dass du dich verteidigen wirst.


    Dann:

    • Hast du eine gute Verteidigungsstrategie? Kannst du im Rahmen der sekundären Darlegegungspflicht relativ ausführlich deutlich machen, dass du als Anschlussinhaber weder als Täter noch als Störer in Frage kommst? Wenn ja, kontaktier einen Anwalt und lass dich verteidigen.
    • Sieht es s.o. eher schlecht aus? Du kannst W+F ein Angebot machen. Entweder eher dreist "ich werde mich verteidigen und es sieht gut aus, aber hier sind 150 EUR um keinen eigenen Aufwand zu haben" oder wie hier berichtet so 40-70% der Forderung.
    • Oder nimm einen (Fach-!!!) Anwalt und lass dich beraten.


    Du solltest auf jeden Fall reagieren und es nicht aussitzen.

Ungelesene Themen

    1. Thema
    2. Antworten
    3. Letzte Antwort
    1. Abmahnung Waldorf Frommer 6k

      • princess15114
    2. Antworten
      6k
      Zugriffe
      1,5M
      6k
    3. WarumFinanzieren

    1. Abmahnung FAREDS 476

      • princess15114
    2. Antworten
      476
      Zugriffe
      128k
      476
    3. WarumFinanzieren

    1. Negative Schufa-Einträge: Wie kann ich sie löschen lassen?

      • uhle
    2. Antworten
      0
      Zugriffe
      45
      0