Abmahnungen CGM Rechtsanwaltsgesellschaft

  • Hallo zusammen,


    bei sieht der aktuelle Status wie folgt aus:
    Abmahnung Schalast Jan.2012 (550 EUR)
    Bettelbrief von CMG am Dez.2012 (199 EUR)..
    seit dem nichts mehr gehört. Da ich nicht genau sagen kann wann der Klarname feststand, kommt [lexicon]Verjährung[/lexicon] spätestens 31.12.2015 in Frage.. d.h. warten..
    VG

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Kicker0815 ()

  • Hallo, Ich darf/muss mich mal wieder melden.


    Hatte Ende November (ein paar Posts weiter oben) bereits das erste mal Post von Debcon erhalten und hatte das Erstschreiben wie hier empfohlen per Einschreiben widerrufen.
    Heute hab ich leider wieder Post erhalten und zwar einen Klageentwurf von Debcon, wo diese behaupten ich hätte auf das letzte Schreiben mit Nichtreaktion reagiert (was ja nicht stimmt, haben den Rückschein unterschrieben zurückerhalten)


    Auf jedenfall haben wir jetzt nochmal eine Letzte Frist bis zum 20.03. erhalten um 162,xx € zu bezahlen, sonst würden die Klage abschließend bearbeitet werden. In der Klage geht es um einen Streitwert in Höhe von 250 €.


    Muss ich mir jetzt Sorgen? Aber ich bin doch eigentlich schon in der [lexicon]Verjährung[/lexicon] oder täusch ich mich?


    Zitat


    1. Abmahnung Mai 2011 von Schalast + Partner
    2. Mod UE eingesendet
    3. Weiteres Schreiben im August 2011 von Schalast, wo der Erhalt der Mod UE bestätigt wurde und eine neue Forderung gestellt wurde
    4. Februar 2014 Schreiben von CGM erhalten, welche nun die Interessen von einem Insolvenzverwalter vertreten. Neue Forderung
    5. Heute Post von Debcon erhalten, welche nun ebenfalls von dem gleichen Insolvenzverwalter die Interessen vertreten. Neue Forderung (deutlich höher von 200 Auf 550 €)


    :|

  • Hab wieder Post von Debcon erhalten und zwar geht es um das [lexicon]BGH[/lexicon] Urteil bzgl. der [lexicon]Verjährung[/lexicon] auf 10 Jahre...
    Wollen jetzt 200 € von mir... Aber macht dieses [lexicon]BGH[/lexicon] Urteil verjährte Fälle wie verhandelbar?
    Der Spaß fing für mich ja 2011 mit Schalast+Partner an, da müsste ich doch jetzt in der [lexicon]Verjährung[/lexicon] sein oder nicht?
    Und falls nein, kann ich das aktuelle Schreiben wegheften oder hat sich durch das Urteil etwas geändert?

  • Und heute schon wieder Post von Debcon erhalten, wollen mich nun aufklären was auf mich zukommt, wenn ich nicht deren Forderung erfülle... Vielen anderen Schuldner wären die Hintergründe/Folgen nicht bekannt... Daher wollen Sie mir nochmal verdeutlichen um was es geht bzw. was auf mich zukommen kann...


    Erhalte letztmalig die Gelegenheit 200 € zu bezahlen um die Sache zu beenden, sonst würde es vor Gericht gehen...


    Ich würde sagen abheften!?

  • So da bin ich wieder, heute schon wieder Post von Debcon erhalten. Ich werde aufgefordert reinen Tisch zu machen und 195 € zu zahlen oder ich könnte weiter warten und dann würde mir das mit erheblichen Kosten bevorstehende gerichtliche Verfahren widerfahren...


    Spricht was dagegen wenn ich das Schreiben weghefte oder machen die doch ernst?

  • Immer schön wegheften und auf keinen Fall etwas zahlen.
    Ich bin mittlerweile schon zu faul zum Wegheften, mein Schredder funktioniert einfach viel schneller.
    Ich habe vermutlich die letzten beiden Jahre über 4 Schreiben von Debcon bekommen. Die Angebote werden immer günstiger einen "reinen Tisch" zu machen :-)


    Ich würde auch keinen eigenen [lexicon]Anwalt[/lexicon] beauftragen, da diese auch nur abkassieren wollen. Auch die sogenannten Flatratetarife, die auf solche Fälle spezialisierten Kanzleien anbieten, gelten nur solange bis die Rechte an einen neuen Abmahner verkauft werden.


    Eine schöne Zeit noch.

  • Ich habe vermutlich die letzten beiden Jahre über 4 Schreiben von Debcon bekommen. Die Angebote werden immer günstiger einen "reinen Tisch" zu machen :-)


    Das sind noch ein paar mehr Schreiben,die Debcon da verschickt hat,seitdem sie auf dem Markt auftauchten. Das erste Debcon-Schreiben,das ich erhalten habe, stammt von Anfang März 2012. 2012 war auch das Jahr,in dem Debcon noch richtig aktiv war, in den Folgejahren haben sie in der Korrespondenzhäufigkeit rapide nachgelassen. Jetzt im Jahr 2015 waren es erst 3 Schreiben.



    Zitat

    Ich würde auch keinen eigenen [lexicon]Anwalt[/lexicon] beauftragen, da diese auch nur abkassieren wollen.


    Auch die Verteidiger sind nur am schnellen Geld interessiert. Sie sind auch nicht daran interessiert,ob jemand nun nachweisbar unschuldig ist,ob es Belege für Mitbenutzer gibt usw. Was mich wirklich ärgert: für die Abmahner ist jeder Fall wieder ein ganz neues Thema. Normalerweise sollte man ja erwarten,daß ein Verteidiger,der gegen Kanzlei XY vor dem selben Gericht in vergleichbarer Sachlage gewonnen hat, wieder eine vergleichbare Strategie fährt. Aber nein...stattdessen wird jeder Fall wie der allererste behandelt.


  • 8o sowas wie "dieselbe Angelegenheit" sozusagen ??!!


    Naja..die Abmahner haben es ja (zumindest bis zur Abschaffung des fliegenden Gerichtsstandes) auch nicht anders gemacht. Sie wussten halt,wie sie die bescheuerten Hamburger/Münchner Richter mit immer den selben Argumenten um den Finger wickeln...äh...von ihrer Meinung überzeugen konnten und haben das gnadenlos zu ihrem Vorteil ausgenutzt. Wieso sollte das also die verteidigende Zunft nicht auch so machen. Otto Normalbürger setzt ja üblicherweise auch auf Bewährtes,um zu einem bestimmten Ziel zu kommen.

  • Hallo,


    Wollte mich mal wieder melden und euch vom aktuellsten Stand in Kenntnis setzen.
    Habe am Freitag wiedermal Post von DEBCON erhalten und dieses mal kann ich für Sage und Schreibe 59,85 € die Sache beenden. Sobald ich diesen Betrag zahle, wird auf den Differenzbetrag von 247,98 € verzichtet. Also lächerlicher geht es ja quasi nicht mehr...
    Auch was die Optik angeht, werden die Schreiben von DEBCON immer unseriöser... Die Unterschrift, ist so schlecht kopiert das man diese fast gar nicht mehr erkennen kann. Naja ich hefte dann mal wieder schön ab :)

  • Guten Abend,


    Haben einen neuen Brief von DEBCON erhalten, jetzt wollen Sie wieder deutlich mehr und der Ton hat sich ziemlich verschärft... Wie muss ich mich verhalten?


    Der Text:
    "Mit Verweis auf die aktuelle höchstrichterliche [lexicon]BGH[/lexicon] Rechtsprechung und die damit verbundenen Urteilsgrüne haben wir Sie, im Rahmen der bestehenden Vermutung der Täterschaft aufzufordern den Restschadenanspruch / fiktive Lizenzgebühr in Höhe von 250 € unverzüglich, längstens binnen einer Woche zu bezahlen..."


    Dann wird halt wieder mit Gericht etc. gedroht...
    Hat sich die Sachlage irgendwie verändert?


    mfg


    Vain

  • Wie muss ich mich verhalten?

    den großen neuen "Knigge" lesen. Hat schon vielen geholfen.


    Oder einfach den "Debcon-Thread" durchlesen.


    Hat sich die Sachlage irgendwie verändert?

    nicht grundlegend.
    Nur dass sie jetzt eben nicht mehr auf die 247,98 verzichten wollen.


    247,98 € verzichtet.

    Und:

    und der Ton hat sich ziemlich verschärft..

  • Hallo allerseits,


    nach langer Pause heute mal wieder Post von DEBCON erhalten, nun wollen Sie 200,00 € mit folgender Begründung:


    Zitat

    Nach Prüfung haben Sie vorliegend für die streitgegenständliche Rechtsverletzung als Täter einzustehen. Diesbezüglich haben wir auf die in Filesharingfällen ergangenen Rechtssprechungen des Bundesgerichtshofes und des Europäischen Gerichtshofes zu verweisen...

    Danach verweisen Sie noch darauf, das ich bislang keinen anderen "beschuldigt" habe und Sie deswegen davon ausgehen das ich der "Täter" bin. Dies wird mit ein Paar Gerichtsurteilen unterstrichen.


    Ich denke das kann ich wie gewohnt abheften?

  • Debcon ist ja nun auch schon eine Weile im Abmahnbusiness tätig. Allerdings müsste ich schon sehr lange überlegen, wann zuletzt in Zusammenhang mit dieser Bude mal von einer Klage berichtet wurde. Mit viel Wohlwollen gabs in den letzten Jahren vielleicht 2-3 Klagen und eine ebenfalls kaum nennenswerte Zahl an nichtssagenden Mahnbescheiden als lachhafter Versuch, sich den Touch eines ernsthaften Gegners zu verpassen.