Abmahnung Schulenberg & Schenk und Forderung adebio u.a.

  • Die Pietätlosigkeit dieser Leute kennt wirklich keine Grenzen! Sogar Finanzämter halten sich über Weihnachten an so eine Art Friedenpflicht. Auch ich wurde heute pünktlich zum Heiligen Abend mit einem netten Brief aus Euskirchen, beantragt von Herrn Edelmaier aus Mannheim beglückt. Da ich bis zum Jahresende eigentlich mit Ähnlichem gerechnet habe, bin ich zwar etwas enttäuscht, aber nicht sonderlich überrascht. Werde mir die Feiertage auch nicht versauen lassen, habe für den Widerspruch ja noch Zeit bis zum 7.Januar 2014. Und etwas anderes kommt für mich nicht in Frage. Für das streitige Verfahren wurde übrigens das [lexicon]AG[/lexicon] angegeben, dass entsprechend der aktuellen Rechtslage wirklich zuständig wäre. Frohe Weihnachten euch allen!

  • Ich fand soeben noch einen interessanten Text dazu....zum Edelmaier insbesondere:


    Zitat "Nach erfolglosen Versuchen, von FOCUS Inkasso, die Forderungen doch noch umzusetzen, folgen jetzt neuerdings Schreiben der Kanzlei Oliver Edelmaier aus Mannheim, die nach FOCUS noch einmal versuchen, die Forderung einzutreiben. Auch bei Rechtsanwalt Edelmaier erscheint aber aus hiesiger Sicht sehr fragwürdig, ob dieser tatsächlich in der Lage sein wird, die Forderungen vor Gericht zu bringen. Aus fachlicher Sicht dürfte jedenfalls die ursprünglich beauftragte Kanzlei Schulenberg für derart schwierige urheberrechtliche Fälle noch eher über das Know How verfügen, Fälle vor Gericht zu vertreten.


    Auch die Schreiben von Rechtsanwalt Oliver Edelmaier werden von diesem direkt an die von uns vertretenen Mandanten gerichtet und auf diese Weise die bestehende anwaltliche Vertertung bewußt umgangen. Ob hierin ein Verstoß gegen das anwaltliche Standesrecht zu sehen ist, bleibt gesondert zu prüfen. Denn die anwaltliche Standesordnung sieht mit guten Gründen vor, dass Betroffene, die sich anwaltlich vertreten lassen, beanspruchen können, dass nur ihr bevollmächtigter Vertreter angeschrieben werden darf und nicht mehr der Mandant selber. Durch die Einschaltung von Inkasso und "neuen" Anwälten versuchen die Rechteinhaber aber immer wieder gerne, dieses Verbot zu umgehen." Zitat Ende


    Quelle : http://www.new-media-law.net/g…nberg_Schenk_Inkasso.html


    weitere http://verbraucherdienst.blogs…oliver-edelmaier-mit.html

  • Ich glaube da nicht an Zufälle (s. mein Posting hier).
    Ich vermute, dass (neben dem Verhindern der [lexicon]Verjährung[/lexicon]) der Termin auch gewählt wurde, weil einige Betroffene jetzt über die Feiertage in Weihnachts-/Skiurlaub gefahren sind. Wenn die länger weg sind, bleibt kaum noch Zeit dem [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] zu widersprechen.


    Der [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] gibt FOKUS Inkasso nochmal 6 Monate on top, um Bettler zu senden.


    VG

  • Üble Nummer, dass man genau an heilig Abend einen [lexicon]mb[/lexicon] erhalten kann, egal wessen schuld das ist. Macht ein Kreuz bei Widerspruch und legt es bis Freitag bei Seite, mehr könnt ihr momentan nicht machen, also lasst euch euer Fest davon nicht versauen.

  • hallo ich hab mal ne frage. kapiere es nicht so wirklich... eins vorweg. das datum, welches ich hier schreibe, veränder ich leicht, weiss sonst nämlich nicht wie ichs erklären soll :-/ ich bekam am 23.12.2013 ein [lexicon]mahnbescheid[/lexicon]. von oliver edelmaier und vorfall vom 15.05.2010. vorher wurde ich allerdings von rhein inkasso abgemahnt. dort steht drin das datum des verstoßes 15.12.2009. was soll das nun? [lexicon]aktenzeichen[/lexicon] hab ich verglichen und es ist definitiv ein und die selbe sache?!?! ich bekam schonmal 2 mahnbescheide, allerdings war da das datum immer identisch mit dem von den anwälten. was ist das nun? verjährt oder wie? mir ist schon klar das es ab erhalt meines klarnamen zählt, aber die daten des verstoßes müssen doch gleich sein. brauche dringend hilfe.


    fröhliche weihnachten euch allen

  • hallo. die ursprüngliche abmahnung habe ich leider nicht mehr :-( ja die anderen mahnbescheide sind für andere dinge, allerdings da war das datum des logs mit dem des mahnbescheides identisch. und hier ist es ein datum 5 maonate später. deshalb frage ich ja, ob in dem [lexicon]mahnbescheid[/lexicon] nicht das datum bei verstoß, das des logs stehen muss und nicht das wo die abmahnung kam

  • deshalb frage ich ja, ob in dem [lexicon]mahnbescheid[/lexicon] nicht das datum bei verstoß, das des logs stehen muss und nicht das wo die abmahnung kam

    ?(
    Als erstes Mal zählt das vom AM ver-/ angegebene und zuordenbare [lexicon]Az[/lexicon].
    Was die dann bei der Forderung für ein Datum angeben ist dann irrelevant.


    Bei BB z.b gab es 2 [lexicon]MB[/lexicon]´s
    Einmal KSM selbst mit [lexicon]Az[/lexicon]. von BB und dem Abmahndatum.
    Dann Condor mit deren [lexicon]Az[/lexicon]. und dem Logdatum.

  • Hey Leute mal eine Frage!!!


    Gestern [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] bekommen aber die Post hat sich von mir nichts quitieren lassen...also kann es ja sein das ich ihn nie bekommen habe oder????

  • Gestern [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] bekommen aber die Post hat sich von mir nichts quitieren lassen...also kann es ja sein das ich ihn nie bekommen habe oder????

    Aber Du hast ihn doch bekommen, der Postbote hat das sehr wahrscheinlich in seinen Unterlagen vermerkt,
    denke schon dass es erfasst wird, welche Sendung wann und wohin zugestellt wird....
    Wenn Du nicht innerhalb 14 Tage den Widerspruch hinschickst, riskierst Du einen Vollstreckungsbescheid,
    dann kommt der nette Herr Gerichtsvollzieher bei Dir vorbei. ;( 8)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von thats it ()

  • keine Reaktion zeigen???


    Zur Info: der [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] wird amtlich zugestellt. Dies geschieht durch Einwerfen in den Briefkasten. Innerhalb von 2 Wochen (Frist ist im [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] gennant) muss widersprochen werden, sonst ergeht ohne Dein weiteres Zutun ein Vollstreckungsbescheid.
    Die amtliche Zustellung (genau wie jede Briefpost) gilt als sicher. Die Behauptung, dass keine Zustellung erfolgte (z.B. weil Du in Urlaub warst), musst Du beweisen können.


  • Zur Info: der [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] wird amtlich zugestellt. Dies geschieht durch Einwerfen in den Briefkasten.


    Zusätzlich quittert der Postbote durch Unterschrift auf dem Umschlag die Zustellung mit Zustellungsdatum... Daher besser den Umschlag immer mit aufbewahren, da dieses Datum für die 14 Tage Frist ausschlaggebend ist.

    Die Behauptung, dass keine Zustellung erfolgte (z.B. weil Du in Urlaub warst), musst Du beweisen können.


    Die Zustellung wäre trotz Urlaub erfolgt. Man sollte nur Nachweise für z.B. den Urlaub vorlegen können. Falls urplötzlich ein Vollstreckungsbescheid kommt, da man auf den [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] nicht rechtzeitig wegen besonderer Umstände (welche man dann nachweisen muss) reagieren konnte, kann man die Wiedereinsetzung in den vorherigen Stand beantragen.