Abmahnung Jeff Martin

  • Achtung!


    Zum Grundkurs für Neuabgemahnte gehts hierlang


    Nicht vergessen ...
    Abmahnungen für die Statistik können hier anonym eingetragen werden.


    Was sonst noch abgemahnt wird, ist in der Abmahndatenbank zu finden.
    ---------------------------------


    Die Abmahnerhistorie im Überblick
    (Zusammenfassung/Wiedergabe der geposteten Beiträge auf Grund eigener Aufzeichnungen in Abgleich mit der [lexicon]Abmahndatenbank[/lexicon])


    ... soon!


    (Merker)
    Sitz: Kaiserslautern
    RI: Amselfilm - Tri Bogatyrja na dalnih beregah (animated Cartoon)
    Три богатыря на дальних берегах
    Logg: 02/2013
    Abm.: 03/2013
    pauschale Abmahngebühr : 950 EUR

  • Tag!


    Ich hoffe es ist Ok, dass ich das hier poste, die ganze Sache nimmt mich emotional irgendwie ziemlich mit, war lang nicht so sauer.
    Heute morgen kam ein Brief von RA Jeff Martin, mir wird vorgeworfen, dass über meinen Inet Anschluss der Film "Ja Toge Hochu" in einer Tauschbörse illegal herunter geladen und zum DL angeboten wurde. Von dem Film hab ich noch nie gehört, als ich danach gegoogelt habe dachte ich erstmal "Den gibt es nur im Zusammenhang mit Abmahnungen", naja nahc einer Weile hab ich dann einen echten Film gefunden der sogar interessant klingt. Würd ich mir anschauen, hab ich aber nicht. Schon gar nicht hoch- oder runtergeladen (was ich übrigens grundsätzlich nicht tue, also von meinem Rechner aus wird kein Filesharing betrieben, hundert pro nicht, meine Freundin (selbe IP) macht das auch nicht).
    Wie dem auch sei, in meiner ersten Empörung hab ich bei der Kanzlei von dem Typ angerufen, vermutlich ein Fehler. Hab ihm gesagt, dass ich noch nie von so einem Film gehört habe, darauf fragt er ob ich denn den Brief gelesen hätte und sagt er da müsste er mit der Firma reden die meine IP geloggt hat (Baseprotect GmbH), die würden mich anrufen. Ich hab ihm dann noch meine Telefonnummer gegeben und mich freundlich verabschiedet. Rückruf kam keiner bisher.
    Dann erst hab ich versucht mich zu beruhigen und angefangen mich zu informieren. Dabei bin ich zwischen all den Bauernfängern die Leuten wie mir ihre Hilfe für Geld anbieten (teilweise mit Seiten au denen das Schreiben von RA Martin Satz für Satz kommentiert ist, obwohl er anscheinend erst kürzlich in dieses Betätigungsfeld eingestiegen ist - da fragt man sich etwas ob die nicht zusammen arbeiten) auf diese Seite gestossen (danke dafür!).
    Nun denke ich, dass ich vermutlich erstmal diese modifizierte Erklärung per ES abschicken sollte (wenn ich die Sache richtig verstehe muss ich das machen, damit er es nicht teuer einklagt oder?) und danach nichts weiter unternehmen sollte, solang es nicht zu einem Gerichtsverfahren kommt oder?
    Was ich mich aber frage: wie kann das überhaupt sein? Ich nutze wie gesagt keine Filesharingseiten und kann mit Sicherheit sagen, dass meine Freundin das auch nicht tut. Meine WLan Box ist WPA geschützt. Diese komische Filmfirma (Amselfilm) hat zwei Filme die auf ihrer Homepage nicht erwähnt werden, wegen denen aber anscheinend sehr viele Leute abgemahnt werden. Das stinkt doch zum Himmel oder? Wie kann das alles sein?


    Viele Grüße aus dem kalten ***********,
    ***********
    EDIT BY PRINCESS
    ...anonymisiert!


    PS: Ach ja: ich hab auch schon Anzeige erstattet, an irgendeiner Stelle ist hier was illegales passiert, entweder mein Rechner wurde illegal gekapert und tatsächlich irgendwie zum Upload dieses Films genutzt (was ich nicht glaube, denn ich habe keinen Virus o.ä. so weit ich (und mein Scanner) weiß) oder das ganze ist ein Fake von dieser Baseprotect und/oder Amselfilm. Dann wären wir im Bereich "Vortäuschung einer Straftat & Nötigung" oder?

  • Hi Dez
    Die meisten hier Angemeldeten gingen/gehen so vor:
    • [lexicon]GRUNDKURS[/lexicon] lesen (siehe meine Signatur)
    • [lexicon]ModUE[/lexicon] (siehe meine Signatur) per ES+RS; sofern zur Fristwahrung erforderlich: vorab per Fax z.B. Copy- Shop
    • Kopie der unterschriebenen [lexicon]ModUE[/lexicon] machen nicht vergessen, da Vertrag. Wichtig: die [lexicon]ModUE[/lexicon] muss der [lexicon]Anschlussinhaber[/lexicon] unterzeichnen.
    • Kein weiterer Kontakt zum Abmahner
    • nicht zahlen
    • aussitzen und auf [lexicon]Verjährung[/lexicon] hoffen
    • kein P2P mehr/ Wlan sichern und keinen Dritten mehr Zugriff erlauben


    Zudem die Threads (nicht nur den der abmahnenden Kanzlei) weiterverfolgen um „up to date“ zu bleiben.


    Hinweise:


    Die [lexicon]ModUE[/lexicon] ist kein Freifahrtschein. Sie senkt nur den Streitwert um ein erhebliches und erfüllt den (legitimen) Unterlassungsanspruch des Rechteinhabers.


    Des weiteren besteht der Abmahner weiterhin auf Bezahlung und er hat bis zur [lexicon]Verjährung[/lexicon] (siehe hier Punkt 12 des Grundkurses) Zeit, diese Forderung durchzusetzen. Insofern werden noch viele Erinnerungsschreiben mit stetig wachsendem Drohpotenzial (letzte Frist mit Klageandrohung, allerletzte Frist, allerallerletzte Frist usw.) kommen.


    Auch die geforderten Beträge können/werden mal steigen, dann durchaus auch mal wieder sinken.


    Im Falle Inkasso (wird inzwischen von vielen Abmahnern vermehrt genutzt) hat man dann beim ersten Schreiben einen Widerspruch zu verfassen, um einer möglichen negativen Schufa-Eintragung vorzubeugen (ein mögliches Muster hierzu siehe im o.g. [lexicon]Grundkurs[/lexicon] unter II Punkt 11 Link „Wegweise Inkasso“).


    Einem immer möglichen [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] (der kommt dann nicht vom Abmahner, sondern direkt vom zuständigen Mahngericht) innerhalb von 14 Tagen zwingend widersprechen (Rücklauf an das Mahngericht; mit ES/RS), da ansonsten die Gegenpartei einen Vollstreckungsbescheid erwirken kann und dann z. B. Pfändungen oder auch Gerichtsvollzieherbesuche möglich wären.


    Grundsätzlich:
    Bei Nichtzahlung (ist stets eine individuelle Entscheidung des Abgemahnten) ist ein Gerichtsverfahren immer – auch ohne vorheriges Inkasso oder [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] – möglich; es wird ja bereits im Rahmen der eigentlichen Abmahnung mit der Klage gedroht.


    Insofern kann und wird es immer Klagen geben.


    Fachanwalt braucht man erst bei Erhalt der Klagebegründung.


    Hat man das Ziel „[lexicon]Verjährung[/lexicon]“ erreicht, Glück gehabt, alles richtig gemacht.


    Zählt man aus welchen Gründen auch immer zu den Verklagten, kann man auf Basis evtl. gerichtssicherer Beweise in die Schlacht schreiten oder man geht den Weg des Vergleiches.


    Gruß

  • an irgendeiner Stelle ist hier was illegales passiert, entweder mein Rechner wurde illegal gekapert und tatsächlich irgendwie zum Upload dieses Films genutzt (was ich nicht glaube, denn ich habe keinen Virus o.ä. so weit ich (und mein Scanner) weiß) oder das ganze ist ein Fake von dieser Baseprotect und/oder Amselfilm. Dann wären wir im Bereich "Vortäuschung einer Straftat & Nötigung" oder?

    Fake ist es ganz sicher nicht.


    Und das Problen in solchen Fällen ist........., Du musst Deine Unschuld beweisen können.
    Die haben nämlich ihre "gerichtssicheren" Beweise in Form von:
    - Logprotokoll
    - eidesstattl. Versicherung des Loggers
    - 100% "sichere" Software


    Da reichen Aussagen wie "Ich/ meine Freundin war es nicht" nicht aus 8)
    Nach Möglichkeit solltest Du alles sichern.
    Wenn vorhanden Routerprotokolle für betreffenden Tatzeitpunkt und andere entlastende Umstände etc.

  • Danke euch erstmal!


    - Wie komm ich denn an ein Routerprotokoll?
    - Für mein WLan muss man den Code eingeben, der unten auf dem Router steht. Das reicht doch eigentlich oder?


    Viele Grüße


    PS: kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal so sauer war...

  • - Wie komm ich denn an ein Routerprotokoll?


    Steht i.d.R. im Handbuch des Routers (oder googeln)

    - Für mein WLan muss man den Code eingeben, der unten auf dem Router steht. Das reicht doch eigentlich oder?


    Mit Sicherheit nicht, da diesen jeder notieren, nachschauen.... kann.
    Deswegen soll man das PW ja auch ändern

  • Hallo Zusammen,


    bei uns ist die Tage dasselbe wie DEZ passiert - Abmahnung vom gleichen [lexicon]Anwalt[/lexicon] wegen des gleichen Films, den keiner von uns (meine Frau und ich) jemals angeschaut, geschweige denn über irgendeine Filesharing-Geschichte heruntergeladen hat. Besonders interessant ist der in dem Schreiben genannte Zeitraum, wann dies stattgefunden haben soll - an einem gewöhnlichen Wochentag zur Mittagszeit. Nachweislich waren wir da aber gar nicht zu Hause, sondern in der Arbeit!


    Es bleibt uns nun ja nichts anderes übrig, die Mod-UE zu verschicken und abzuwarten. Allerdings bin ich doch ein bisschen verwundert, dass es den identischen Fall auch bei DEZ gibt. Ich halte es auch für sehr unwahrscheinlich, dass jemand hat unser WLan geknackt hat und sich den Film über Filesharing angeschaut hat. Also nehme ich dies mal zum Anlass, eine ungeheuerliche Behauptung aufzustellen:


    Kann es sein, dass ähnlich wie bei anderen Adressenlisten und User-Informationen, die so im Internet gehandelt werden, es nun auch einen Markt für solche Abmahngeschichten gibt und irgendwer diese Daten teilweise richtig, teilweise aber auch gefakt, verscherbelt und sich dann irgendein emporstrebender Junganwalt damit eine goldene Nase verdienen will?


    Ich denke diese Sache ist tatsächlich eine Anzeige bei der Polizei wert - weitere Recherchen, auch mit Unterstützung von investigativen Medien, sollten in den kommenden Wochen sicher interessante Entwicklungen nehmen und dafür sorgen, dass nicht wir den Ärger am Hals haben...


    Viele Grüße


    -

  • Meine mod. UE ist heute per Einschreiben mit Rückantwort rausgegangen. Anzeige hab ich ja schon vor ein paar Tagen erstattet. Mal sehen was jetzt passiert. Was mich glauben lässt, dass irgendein Fake wahrscheinlicher ist als ein WLan Hack ist dieser merkwürdige Film. Ich meine für einen Fake wie auch für einen WLan-Hack muss man eine gehörige Portion kriminelle Energie aufbringen. In der Regel tun Leute das, wenn sie Profit wittern. Der Profit scheint mir aber in der Abmahngeschichte zu liegen und weniger in der Verbreitung eines obskuren russischen Films, den keiner kennt. Ich hab mittlerweile immerhin heraus gefunden, dass der Film existiert, was ich anfangs noch bezweifelt habe weil er nur schwer zu finden ist...

  • Hab heute Post vom LKA bekommen, die den Schriftverkehr in der Sache haben wollen. Ich hab dann mit der ermittelnden Beamtin gesprochen, die war sich auch ziemlich sicher dass an der Sache etwas faul ist. Sie meint sie bekommt jeden Tag 4-5 solcher Anzeigen. In einem Fall hat jemand gleich 5 solcher Anwälte am Hals...

  • die vorgenannte Abmahnerzahl ist z.B. im Bereich von CHart-Containern o.ä. bei Betroffenen durchaus im Bereich des Üblichen; per se also noch kein Hinweis auf betrügerisches Vorgehen...


    Gruß


    Mag sein, dass eine so hohe Menge normal ist. Der Umstand der die Sache faul erscheinen lässt ist auch eher die obskure Filmfirma die noch obskurere Filme hat, die im Internet keine Spuren hinterlassen außer im Zusammenhang mit Abmahnverfahren.

  • die obskure Filmfirma die noch obskurere Filme hat, die im Internet keine Spuren hinterlassen außer im Zusammenhang mit Abmahnverfahren.


    Stimmt so nicht. Das Problem ist eher, dass der Film keinen deutschen Namen hat und die Transskription aus dem Kiryllischen oft nicht einheitlich ist. Der Film ist unter Me Too (Ya tozhe hochu) oder Ja Tozhe Hochu einigermaßen bekannt.
    Amselfilm ist übrigens eine Tochter des Produzenten, der russischen Firma CTB. Amselfilm ist auch keine Scheinfirma im Abmahnwahn, wie man es schon andernorts erlebt hat. Sie (co-)produziert und vermarktet anspruchsvolle deutsch-russische Koproduktionen für Film und Fernsehen und ist Nutznießer der Filmförderung.
    Ich schreibe das nicht, um Auswüchse des Abmahnwahns zu verteidigen. Aber ganz so einfach sollte man es sich nach 5 Minuten Google-Suche mit seinem abschließenden Urteil nicht machen.


  • Stimmt so nicht. Das Problem ist eher, dass der Film keinen deutschen Namen hat und die Transskription aus dem Kiryllischen oft nicht einheitlich ist. Der Film ist unter Me Too (Ya tozhe hochu) oder Ja Tozhe Hochu einigermaßen bekannt.
    Amselfilm ist übrigens eine Tochter des Produzenten, der russischen Firma CTB. Amselfilm ist auch keine Scheinfirma im Abmahnwahn, wie man es schon andernorts erlebt hat. Sie (co-)produziert und vermarktet anspruchsvolle deutsch-russische Koproduktionen für Film und Fernsehen und ist Nutznießer der Filmförderung.
    Ich schreibe das nicht, um Auswüchse des Abmahnwahns zu verteidigen. Aber ganz so einfach sollte man es sich nach 5 Minuten Google-Suche mit seinem abschließenden Urteil nicht machen.


    Danke für die Aufklärung! Ändert aber nichts daran, dass ich noch nie von diesem Film geört habe, geschweige denn ihn irgendwo hoch- oder runtergeladen habe. Mir ist es nach wie vor ein Rätsel wie ich überhaupt in diese Geschichte geraten bin.

  • Soeben hat sich die Kanzlei Martin wieder gemeldet. Sie nehmen Bezug auf ihr Schreiben aus dem Mai und sagen, dass ich eine "Antwortpflicht" hätte, deren Verletzung für sich genommen bereits Schadensersatzansprüche auslösen würde.
    Ich hätte die gesetzten Fristen fruchtlos verstreichen lassen und mir würde nun letztmalig die Gelegenheit gegeben den Vergleichsbetrag von 750,- zu überweisen. Dieses Angebot gelte bis zum 9.8.


    Wenn ich das nicht zahle, so Martin, "müssen Kosten ggfs. wie folgt geltend gemacht werden:" dann folgt eine Rechnung die in der Summe über 3000 Euro ergibt.


    Wenn ich die Sache richtig verstehe muss ich das ignorieren??


    Danke für eure Hilfe!

  • "Antwortpflicht"

    Du hast Deiner "Antwortpflicht" mit der Abgabe der [lexicon]modUE[/lexicon] genüge getan (wurde diese angenommen?).
    Weiterführende Antwortpflichten gibt es für Dich zunächst nicht.


    Natürlich ist Dir sicher klar, dass der liebe Jeff nicht so schnell von Dir ablassen will und den Druck Schritt für Schritt erhöht. Wirklich reagieren musst Du erst bei Erhalt eines Mahnbescheids (Kreuzchen) oder einer Zahlungsklage (Verteidigungsbereitschaft anzeigen; Prozess durchziehen oder vergleichen).

  • Du hast Deiner "Antwortpflicht" mit der Abgabe der [lexicon]modUE[/lexicon] genüge getan (wurde diese angenommen?).
    Weiterführende Antwortpflichten gibt es für Dich zunächst nicht.


    Natürlich ist Dir sicher klar, dass der liebe Jeff nicht so schnell von Dir ablassen will und den Druck Schritt für Schritt erhöht. Wirklich reagieren musst Du erst bei Erhalt eines Mahnbescheids (Kreuzchen) oder einer Zahlungsklage (Verteidigungsbereitschaft anzeigen; Prozess durchziehen oder vergleichen).


    Ja die [lexicon]modUE[/lexicon] wurde angenommen. Ähm was meinst du mit "Kreuzchen"? Also [lexicon]Anwalt[/lexicon] erst bei Zahlungsklage notwendig?

Ungelesene Themen