Abmahnung Baumgarten & Brandt und Forderung CONDOR

  • Mit dem Rückschein, hast Du den Beleg das die [lexicon]modUE[/lexicon] übergeben bzw. zugestellt wurde. Die Unterschriften können sicher abweichen, wenn mehrere RAs dort tätig sind oder aber der Praktikantenplatz immer mal wieder neu besetzt ist. Sind denn alle drei zum selben Zeitpunkt zugestellt worden oder sind Tage dazwischen? Wurde die UE nicht angenommen oder wurde noch keine erhalten?


    Wenn Du weisst, um welche "ausstehende" [lexicon]modUE[/lexicon] es sich handelt, dann fertige eine Neue an, ruhig mit dem Vermerk von wann die Orginale war. Dazu vielleicht noch eine Kopie der ersten [lexicon]modUE[/lexicon] mit Daum und des Rückscheins und schicke sie nochmal hin.


    Einzig die Daten würde ich vorher nochmal prüfen, vielleicht ist Dir auch ein Formfehler unterlaufen. Ein Zusatzschreiben würde ich eher nicht beilegen. Und wenn, dann nur kurz und bündig: nochmalige [lexicon]modUE[/lexicon], die bereits per xx.xx.xxxx Ihnen zugegangen ist.


    Gruß

  • Nachdem ich selber auch Opfer bin und mittlerweile auf meine Klageschrift warte (Abgabenachricht ist erfolgt), hoffe ich, dass es OK ist hier - für alle die, die auch betroffen sind und auch mit der Abgabenachricht konfrontiert wurden - mitzuteilen, dass vorhin in einem anderen Forum die ERSTE KLAGE gemeldet wurde.


    Ich frage mich ob noch mehr von den 2010´ern ne Abgabenachricht bekommen haben.


    LG

  • Hallo, ein Bekannter von mir hat eine Abgabenachricht vom Gericht erhalten, demnach die jetzt zwei Wochen Zeit haben die Klage einzureichen. Ich halte euch auf dem Laufenden.


    Gruß medicus

  • Hi Leute,


    finde es voll beruhigend euch nach langer Zeit wieder gefunden zu haben, da ist man beim warten nicht so allein.


    Also der Stand bei mir ist mit RA die Abgabemeldung vom 18. Juni, im Fall BB. Somit sind zwar die 14Tage der Einreichfrist rum und auch die [lexicon]Verjährung[/lexicon], aber lt. meinem RA, kann diese ja erfolgt sein, nur der Fall wird später dort bearbeitet. Also leider leider warten ja.


    LG

  • Hallo! Eine Bekannte hat nun eine Abgabenachricht erhalten!Was ist nun zu tun? Kurz zur Vorgeschichte: [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] im Dez'12!Wiederspruch in vollem erfolgte! Bin seit diesem Jahr verjährt und habe schon längere Zeit nicht mehr nachgelesen! Vielleicht wisst Ihr ja Rat, wie ich Ihr da weiter helfen kann!

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von plundi ()

  • Ja das stimmt! Ich hab's Ihr schon tausend mal gesagt,aber Sie ist mit der Situation total überfordert hab ich so das Gefühl! Ich hab auch schon hundert mal gesagt das die Entscheidung ganz und gar ja bei Ihr liegt,aber Sie kommt immer zu mir und fragt mich um Hilfe die ich Ihr nicht verwehren möchte da wir ja befreundet sind und ich Ihr so gut es geht beistehen möchte! Aber wie gesagt ich bin durch(verjährt),und ich weiß jetzt eben auch nicht mehr so richtig was zu tun ist! Ich möchte Ihr ja nur sagen was Ihr so schreibt um Ihr eine Entscheidungshilfe zu geben!Bis jetzt haben Wir ja alles richtig gemacht,wie so viele andere in diesem Forum!Die Frage ist:jetzt einen RA zuziehen oder einfach noch abwarten was da so kommt!

  • Dann komprimiert:


    Die meisten hier Angemeldeten gingen/gehen so vor:
    • [lexicon]GRUNDKURS[/lexicon] lesen (siehe meine Signatur)
    • [lexicon]ModUE[/lexicon] (siehe meine Signatur) per ES+RS; sofern zur Fristwahrung erforderlich: vorab per Fax z.B. Copy- Shop
    • Kopie der unterschriebenen [lexicon]ModUE[/lexicon] machen nicht vergessen, da Vertrag. Wichtig: die [lexicon]ModUE[/lexicon] muss der [lexicon]Anschlussinhaber[/lexicon] unterzeichnen.
    • Kein weiterer Kontakt zum Abmahner
    • nicht zahlen
    • aussitzen und auf [lexicon]Verjährung[/lexicon] hoffen
    • kein P2P mehr/ Wlan sichern und keinen Dritten mehr Zugriff erlauben


    Zudem die Threads (nicht nur den der abmahnenden Kanzlei) weiterverfolgen um „up to date“ zu bleiben.


    Hinweise:


    Die [lexicon]ModUE[/lexicon] ist kein Freifahrtschein. Sie senkt nur den Streitwert um ein erhebliches und erfüllt den (legitimen) Unterlassungsanspruch des Rechteinhabers.


    Des weiteren besteht der Abmahner weiterhin auf Bezahlung und er hat bis zur [lexicon]Verjährung[/lexicon] (siehe hier Punkt 12 des Grundkurses) Zeit, diese Forderung durchzusetzen. Insofern werden noch viele Erinnerungsschreiben mit stetig wachsendem Drohpotenzial (letzte Frist mit Klageandrohung, allerletzte Frist, allerallerletzte Frist usw.) kommen.


    Auch die geforderten Beträge können/werden mal steigen, dann durchaus auch mal wieder sinken.


    Im Falle Inkasso (wird inzwischen von vielen Abmahnern vermehrt genutzt) hat man dann beim ersten Schreiben einen Widerspruch zu verfassen, um einer möglichen negativen Schufa-Eintragung vorzubeugen (ein mögliches Muster hierzu siehe im o.g. [lexicon]Grundkurs[/lexicon] unter II Punkt 11 Link „Wegweise Inkasso“).


    Einem immer möglichen [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] (der kommt dann nicht vom Abmahner, sondern direkt vom zuständigen Mahngericht) innerhalb von 14 Tagen zwingend widersprechen (Rücklauf an das Mahngericht; mit ES/RS), da ansonsten die Gegenpartei einen Vollstreckungsbescheid erwirken kann und dann z. B. Pfändungen oder auch Gerichtsvollzieherbesuche möglich wären.


    Grundsätzlich:
    Bei Nichtzahlung (ist stets eine individuelle Entscheidung des Abgemahnten) ist ein Gerichtsverfahren immer – auch ohne vorheriges Inkasso oder [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] – möglich; es wird ja bereits im Rahmen der eigentlichen Abmahnung mit der Klage gedroht.


    Insofern kann und wird es immer Klagen geben.


    Fachanwalt braucht man erst bei Erhalt der Klagebegründung.


    Hat man das Ziel „[lexicon]Verjährung[/lexicon]“ erreicht, Glück gehabt, alles richtig gemacht.


    Zählt man aus welchen Gründen auch immer zu den Verklagten, kann man auf Basis evtl. gerichtssicherer Beweise in die Schlacht schreiten oder man geht den Weg des Vergleiches.

  • jetzt einen RA zuziehen oder einfach noch abwarten was da so kommt

    Die Abgabenachricht zeigt, dass der Abmahner die Verfahrensgebühr bezahlt hat, also wohl auch entschlossen ist, das Verfahren durchzuziehen.
    Handeln muss man erst mit Erhalt der Klagebegründung. Es schadet aber nichts, sich schonmal darüber klarzuwerden, was man tun wird wenn dies geschieht.
    Im Wesentlichen gibt es zwei Möglichkeiten:

    • Man will die Klage durchziehen. Dann sucht man sich einen in diesen DIngen erfahrenen Anwalt und zeigt Verteidigungsbereitschaft an.
    • Man will sich außergerichtlich mit dem Abmahner vergleichen. Dann zeigt man Verteidigungsbereitschaft an, um ein Versäumnisurteil zu vermeiden, und startet einen Vergleichsversuch. Das geht auch ohne eigenen Anwalt
  • Hey super!Danke für die rasche Antworten,damit kann ich jetzt was anfangen und wohl auch mein Bekannte!Werde Euch in diesem Fall auf dem laufenden halten!Nochmals ein dickes Danke und Lob an Euch habt mir sehr geholfen!

  • Die Abgabenachricht zeigt, dass der Abmahner die Verfahrensgebühr bezahlt hat, also wohl auch entschlossen ist, das Verfahren durchzuziehen.


    Aussage bzgl. des Gerichtskostenvorschusses vion meinem [lexicon]Anwalt[/lexicon]:
    Die Abgabenachricht kann auch erfolgen wenn der Gerichtskostenvorschuss noch nicht erfolgt ist. Allerdings erfolgt die Zustellung der Klageschrift ausschliesslich wenn der Getichtskostenvorschuss gezahlt wurde was von daher aber schon irrelevant ist.
    Die Abgabe muss nicht zwingend erfolgen weil der Gerichtskostenvorschuss bereits gezahlt wurde sondern liegt in der Handhabe des Gerichtes. Diese können die Abgabe an das zuständige Gericht weiterleiten ohne das eine Gerichtskostenvorschuss bei Ihnen eingegangen ist. Das Zuständige Gericht wird die Klage aber erst an den Gegner Zustellen wenn der Gerichtskostenvorschuss getilgt wurde.
    Das habe ich von einem [lexicon]Anwalt[/lexicon] der zwar nichts mit Fileshring zu tun hat, der mich aber bis jetzt immer positiv vertreten hat.
    Dieses Vorgehen hält er für durchaus möglich da es wohl einige Gerichte in Deutschland gibt die so verfahren und die Herren von der Abmahnbehörde sich dies auch zu nutzen machen um weiterhin "Angst und Schrecken" zu verbreiten ohne groß investieren zu müssen.


    Ich gebe dies hier nur so weiter wie es mir mitgeteilt wurde, ohne jegliche persönliche Bewertung meinerseits.
    Edit: Sorry das mit dem zitieren hab ich nicht richtig hinbekommen villeicht kann es jemand mal überarbeiten.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von princess15114 () aus folgendem Grund: formatierung zitat

  • So neue Info:
    Die nächste Klage ist eingelaufen wie ich soeben in einem anderen Forum lesen konnte.

    Ich frage mich wie es hier aussieht. Meine Abgabe war Mitte Juni seitdem warte ich auf die Klagezustellung von Condor.

    Bei der Flut an Abmahnungen muss es doch noch mehr Opfer geben die kurz vor der Klage sind, bzw. bereits einer erhalten haben.

    Ich ahne, dass uns durch das alte Forum viele Stammuser verloren gegangen sind, die sich verzupft haben und jetzt allein mit der Klage dastehen.

    Schade das Ihr Euer Leid nicht teilt! Mir hat es immer ein wenig geholfen meinen Ärger mit Euch zu teilen.

    LG

  • da es wohl einige Gerichte in Deutschland gibt die so verfahren

    Hierzu §12 (3) GKG:

    Zitat

    Im Mahnverfahren soll auf Antrag des Antragstellers nach Erhebung des Widerspruchs die Sache an das für das streitige Verfahren als zuständig bezeichnete Gericht erst abgegeben werden, wenn die Gebühr für das Verfahren im Allgemeinen gezahlt ist

    Man sieht, das ist eine "Soll-Bestimmung", die natürlich bei den verschiedenen Gerichtsstandorten unterschiedlich gehandhabt werden kann. Die meisten Mahngerichte werden wohl so verfahren, für Coburg kann ich das bestätigen.

  • @waldbrieffreund


    genau das hatte ich auch gelesen aber da es im Widerspruch zu dem hier und in adneren Foren oft geschriebenen stand was den gerichtskostenvorsschuss betrifft habe ich unverbindlich meinen RA gefragt.
    Wie schon geschriben kennt er sich jetzt nicht spezifisch aus beim Thema Filesahring, aber nannte mir auf Anhieb mehrer Gerichte bei denen es wohl so läuft das die Abgabe auch ohne den Gerichtskostenvorschuss erfolgt weil sie einfach die sachen aufgrund hoher Auslatung möglichst schnell los werden wollen.




    Phönix


    Intressant ist wohl noch wer genau Klagt, sprich Condor, Her Rudolph, B&B, Boll [lexicon]AG[/lexicon] etc.
    Sollten bei den von Dir genannten Klagen lediglich Condor als Kläger auftreten handelt es sich wohl um versteigerte Vorderungen da sie ja an einem Werk wie z.B. einem Film nicht der Rechteinahber sind. Demnach würde ich nicht ausschließen das vielleicht nur von Condor direkt eine Klage kommt aber nicht von anderen. Aber das sind alles Vermutungen meinerseits die durchaus falsch sein können.

  • Sollten bei den von Dir genannten Klagen lediglich Condor als Kläger auftreten handelt es sich wohl um versteigerte Vorderungen da sie ja an einem Werk wie z.B. einem Film nicht der Rechteinahber sind. Demnach würde ich nicht ausschließen das vielleicht nur von Condor direkt eine Klage kommt aber nicht von anderen. Aber das sind alles Vermutungen meinerseits die durchaus falsch sein können.


    Ich muss gestehen ich bin mir nicht 100%ig sicher, aber soweit ich es aus den Beiträgen der beiden Klage-Erhalter (mir fehlt da jetzt das Wort) herauslesen konnte wurde von Condor geklagt, die die Fälle ja gekauft haben.
    So auch bei mir... bin auch bei Condor gelandet. :cursing:


    Mir geht es im Grunde nur darum Euch auf dem Laufenden zu halten bzw. zu erfragen ob hier auch Leidensgenossen mit gleichem Stand sind wie ich.


    LG

  • Das leuchtet ein, vor allem vor dem Hintergrund vorhandener Amorositäten.


    Wollte wie gesagt nur mal wissen wie es hier aussieht mit eventuell eingegangenen Klagen.


    Werde diesbezüglich nichts mehr schreiben.



    Nur weil in einem "anderen Forum" etwas geschrieben steht, bedeuted das erstmal gar nichts.


    Zitat von »Phönix«




    Klage-Erhalter
    Wir halten es hier grundsätzlich so, dass der Eingang einer Klage durch die Vorlage entsprechender Dokumente verifiziert werden muss.

Ungelesene Themen

    1. Thema
    2. Antworten
    3. Letzte Antwort
    1. Anschreiben bei modUE? 3

      • LP2018
    2. Antworten
      3
      Zugriffe
      45
      3
    3. kirchi

    1. Abmahnung Daniel Sebastian 196

      • princess15114
    2. Antworten
      196
      Zugriffe
      55k
      196
    3. princess15114

    1. FC Bayern München 17

      • uhle
    2. Antworten
      17
      Zugriffe
      641
      17
    3. derwahreklopp

    1. WALDORF FROMMER: LG München I weist Berufung eines Anschlussinhabers in P2P-Verfahren zurück – Strenge Anforderungen an die sekundäre Darlegungslast

      • uhle
    2. Antworten
      0
      Zugriffe
      116
      0
    1. LTO: Gastkommentar von Prof. Dr. Dirk Uwer zur BRAO-Reform

      • uhle
    2. Antworten
      0
      Zugriffe
      29
      0