Abmahnungen Negele / Zimmel / Greuter / Beller und Forderung DEBCON

  • Danke für die Antworten.


    Ich überlege, ob es sinnvoll ist, die Widerspruchsfrist voll auszunutzen.
    Ist es möglich, den Widerspruch "kurz vor knapp" zur Fristwahrung per Fax ans Mahngericht zu schicken und dann den Widerspruch per Briefpost direkt hinterher?

  • Danke für die Antworten.


    Ich überlege, ob es sinnvoll ist, die Widerspruchsfrist voll auszunutzen.
    Ist es möglich, den Widerspruch "kurz vor knapp" zur Fristwahrung per Fax ans Mahngericht zu schicken und dann den Widerspruch per Briefpost direkt hinterher?


    Der nächste Verfahrensschritt - dein Widerspruch - hemmt erneut die [lexicon]Verjährung[/lexicon] um 6 Monate. Wenn du also die vollen 2 Wochen abwartest, kommen diese 2 Wochen nochmals auf die Verjährungsfrist drauf. Daher so schnell als möglich widersprechen.

  • Hallo Leute,


    so bei mir kam auch heute das gelbe Briefchen. Toll am Geburtstag der Tochter! Haben also nur ein paar Tage zur [lexicon]Verjährung[/lexicon] gefehlt oder ?


    Am 27.10.10 kam der Brief von Negele über 1.000 €. mod ue abgegeben usw. Ruhe dann bis zum 19.09.13 da kam der Brief von Debcon. Mindert dieser Brief die [lexicon]Verjährung[/lexicon]? Wann wären die 3 Jahre rumgewesen?


    Was habe ich jetzt für Möglichkeiten?


    a) so wie der [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] ist akzeptieren und zahlen?


    b) widersprechen und dann ? Nächster Schritt wäre dann Gerichtstermin wenn sie wollen oder noch was anderes?


    c) Vergleich von mir aus anbieten?


    Oder ?


    grüße


    P.S. Allen noch ein frohes neues Jahr

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von pako1 ()

  • [lexicon]Verjährung[/lexicon] wäre meiner Meinung nach wahrscheinlich gewesen, wenn bis zum 31.12.2013 kein [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] beantragt worden wäre.
    Nun läuft die Sache eben ca. 6 Monate länger.
    Sinnvolle Reaktion wäre jetzt auf alle Fälle erstmal ein fristgerechter Widerspruch mit Einschreiben/Rückschein.
    Der [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] stellt eine weitere Stufe der Drohkullise dar, der den Abmahner jetzt erst mal Geld gekostet hat. Ob er dann auch klagt, oder ob er sich damit zufrieden gibt, dass ein paar Leute nicht reagieren/vergleichen/zahlen ... wird man dann Mitte des Jahres wissen.
    Ich würde an deiner Stelle nur widersprechen und weiter warten. Der Zeitpunkt für eine Reaktion kann eigentlich nach so langer Zeit nur das Eintreffen der Klagschrift sein.

  • Danke schon mal. Toll ein paar Tage hätten sie jetzt auch noch warten können!! ;-) Der [lexicon]MB[/lexicon] verlängert die [lexicon]Verjährung[/lexicon] "nur" um 6 Monate?


    Es sind 2 Blätter. Auf dem einen (grau) steht Manbescheid und hinten drauf ist der Widerspruch und vorne die Berechnung. Ist das für mich? Und hinten nur eine Erklärung für den Widerspruch? Das andere Blatt steht vorne Widerspruch drauf und ist bräunlich.


    Wenn ich jetzt widerspreche kommt als nächstes also die Klage? vermutlich.

  • 1) Vorerst.
    Bei Deinem Widerspruch beginnen die 6 Monate nochmal
    Dann bei Nachricht an AM über Deinen Widerspruch
    Dann bei Abgabenachricht
    Dann beim Prozesskostenvorschuß nochmal
    Also bei jeder Verfahrennshandlung


    2) Steht doch oben drauf
    "Zweitschrift für den Antragsgegner"


    3) Das schickst Du zurück


    4) Nicht zwingend
    Es kamen auch schon weitere Bettler mit einem Supersonderangebot als letzte Chance

  • 6 Monate +X
    kommt immer noch ein wenig Postlaufzeit usw. hinzu. Rechne mal lieber mit 7 Monaten, dann sollte es sicher sein.


    Das Formular, wo Widerspruch oben drüber steht, musst du zurückschicken. Wenn du mal nach "[lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] Widerspruch" googelst, findest du einige Beispielbilder.


    Ob eine Klage kommt oder nicht, kann dir keiner (außer vielleicht dem Abmahner, RI) 100%ig beantworten. Aber es ist doch klar, dass die erstmal versuchen, so viele wie möglich ohne Klage einzusammeln. Sonst könnten sie sich doch das Geld für die Mahnbescheide auch sparen und direkt klagen. Klagen sind immer riskant für die, jedenfalls gegen Leute, die sich so verhalten haben, wie hier seit Jahren empfohlen. Trotzdem wird es schon mal die ein oder andere Klage geben.
    Aber, mit dem Risiko lebst du ja nun seit 3 Jahren. Was hat sich den konkret an der Situation geändert, außer das es noch 6-7 Monate länger dauert?

  • also muss ich auf dem [lexicon]MB[/lexicon] nur das Kreuz beim widersruch insgesamt machen. Unterschrift und fertig. Prozessbevollmächtiger geschäftszeichen und bezeichnung des Absenders bleiben leer. Selbst wenn die Klage kommt kann ich noch einen Vergleich anstreben ? Geht das ?


    ABer so wie ich das von Grave verstehe dauert es länger als 7 Monate wenn das alles so sich verlängert.

  • nur kreuz und unterschrift. kein datum? ist dort nichts vorgesehen???warum èinfach bei unterschrift mit drauf ?

    Ist den das sooo schwer?
    Bei 1 Datum
    Bei 2 Kreuz
    Bei 12 unterschreiben


    Dann in einen Umschlag und zurück ans Gericht
    Wenn Du einen Umschlag mit Fenster nimmst, dann brauchst Du nicht mal die Adresse draufschreiben, denn die waren so nett das für Dich zu machen

  • Huch ,ich war im falschen Tread bei U und C statt hier !


    seit 7-2010 hatte ich nichts mehr gehört von Zimmer ,Kräuter ,und dem Bellenden Hund ! ,dann DeppCON Bettelbrief erhalten dem ich Widersprochen habe.



    Und heute Abend Post erhalten [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] vom Gericht ! , Man muß also nur den rosa Widerspruch Schreiben zurückschicken wie ich hier im Tread gelesen habe !


    So weit so gut ! , gibt es eigentlich schon jemanden da wo es zur Klage gekommen ist ? oder ist es wirklich nur der Trick ja jetzt verlängern wir erst einmal um ein halbes


    Jahr und zermürben den Abgemahnten bis er ein Gehirntrauma bekommt und zahlemann und söhne macht ?


    Die Strategie die diese Typen verfolgen ist mir völlig schleierhaft ! Wie kommen die darauf daß man nach drei Jahren Kampf einfach so aus heiteren Himmel aufgeben


    sollte ? Jeder normale Mensch würde doch aufgeben ,wenn ein Abgemahnter drei Jahre nichts zahlt oder vieleicht garnicht zahlen kann weil Arbeitslos oder in Hartz4 ist !

  • Kanzlei Negele Zimmel Greuter Beller verlieren Filesharing-Klage


    [lexicon]AG[/lexicon] München: BELIREX verliert Filesharing-Klage gegen [lexicon]Anschlussinhaber[/lexicon] UND (alleinigen) Anschlussnutzer

    weiter bei Kurz Pfitzer Wolf & Partner Rechtsanwälte
    (kann nicht verlinken X( )

  • Hallo liebes Forum, ich bin neu hier und mir schwirren die Augen, da ich schon seit Stunden nach einer Antwort für meinen Fall suche, aber irgendwie Tomaten auf den Augen habe.


    Folgendes:


    Am 13.08.2010 Abmahnung von Kanzlei N / Z / G / B
    Mod. UE abgegeben
    nix mehr gehört
    Am 03.01.2014 nun Eingang [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] vom [lexicon]Amtsgericht[/lexicon] Wedding/Berlin, beantragt am 27.12.2013 durch RA S. Wulf aus Werl. Kein vorheriger Kontakt mit RA Wulf oder sonstwem.


    [lexicon]Verjährung[/lexicon] der Forderung war 31.12.2013, demnach dürfte die Forderung doch hinfällig sein und ich kann mich auf die Einrede der [lexicon]Verjährung[/lexicon] gem. § 214 Abs. 1 BGB berufen und die Zahlung verweigern, richtig?


    Gem. § 204 Abs. 1 Nr. 3 BGB muss der [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] innerhalb der Verjährungsfrist zugestellt werden, ansonsten tritt [lexicon]Verjährung[/lexicon] ein, oder sehe ich das falsch? Werde noch Widerspruch einlegen. Würdet ihr empfehlen, dass ich zusätzlich die Einrede der [lexicon]Verjährung[/lexicon] an den [lexicon]Anwalt[/lexicon] schicke?


    Ich wäre euch sehr, sehr dankbar, da kurz eine Info zu bekommen, gern auch per Privatnachricht....


    Viele Grüße
    Zwiebelfisch

  • beantragt am 27.12.2013 durch RA S. Wulf aus Werl.


    Das war der ausschlaggebende Termin, denn es zählt das Datum des Antrags

    [lexicon]Verjährung[/lexicon] der Forderung war 31.12.2013, demnach dürfte die Forderung doch hinfällig sein und ich kann mich auf die Einrede der [lexicon]Verjährung[/lexicon] gem. § 214 Abs. 1 BGB berufen und die Zahlung verweigern, richtig?


    Nein

    Gem. § 204 Abs. 1 Nr. 3 BGB muss der [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] innerhalb der Verjährungsfrist zugestellt werden, ansonsten tritt [lexicon]Verjährung[/lexicon] ein,


    Hab da erst am Samstag was dazu geschrieben -> KLICK

  • Wichtig ist das Datum der Beantragung!! Diese war innerhalb der Frist, also leider korrekt. Daher: fristgerechter Widerspruch und abwarten....


    Danke für die schnelle Antwort :-) Aber gem. § 204 Abs. 1 Nr. 3 BGB heißt es doch, dass die Hemmung durch die Zustellung des Mahnbescheides eintritt. Dieser wurde erst nach Ablauf der Verjährungsfrist zugestellt...