Abmahnungen Negele / Zimmel / Greuter / Beller und Forderung DEBCON

  • Hallo zusammen,


    ich habe heute auch ein solches Schreiben mit Klageentwurf bekommen. Mein Fall ist noch nicht verjährt, da ich das erste Schreiben damals im Juni 2012 erhalten habe.
    Ich würde nun gerne wissen was ein "Klageentwurf" konkret ist. Ich verstehe es so, dass man (Deppcon) mir einfach nur den Text geschickt / gezeigt hat, den man im Falle einer Klageerhebung so an ein Gericht weiterleiten wird. Es ist also momentan nur ein hohles Schriftstück ... verstehe ich es so richtig?
    Desweiteren habe ich damals am Anfang der Anwaltskanzlei mit einer modifizierten Unterlassungserklärung geantwort und ein weiteres Mal habe ich dem Inkassounternehmen anfangs einmal wiedersprochen. Sonst kein Schriftverkehr.


    Wenn es jetzt zu einer Klage mir gegenüber kommt, was würde mich dann ein [lexicon]Anwalt[/lexicon] kosten? Ich bin relativ arm (total arm, HartzIV). Wenn die Gegenseite verliert oder die Klage nicht zugelassen wird, muss dann die Gegenseite meine Anwaltskosten übernehmen?
    Wie wahrscheinlich ist eine solche Klageerhebung in dem Status von deren Seite. Gibts da Erfahrungen?


    Danke und Gruß.

  • Ich würde nun gerne wissen was ein "Klageentwurf" konkret ist.

    Es ist lediglich ein Muster oder Konzept einer Klage ... wobei es sich vermutlich zwar auf deinen Fall individualisierte aber nur um einen Auszug (wenige Seiten) handeln dürfte.


    Merke: Eine (richtige) Klage kommt immer vom Gericht. Ist ein dicker Packen Papier in nem gelben Umschlag.


    ... verstehe ich es so richtig?
    ...Sonst kein Schriftverkehr.


    Ja, so kann man es sehen!
    Was? Die bislang bekannten höchst kreativen prosaischen Ergüsse auf lumpigen 80g/m² Kopierpapier dieser Firma, die nur den eigenen Abmahnvorgangsordner füllen, haben dich nicht ereilt?


    Zum Rest: Wenn es soweit sein sollte, kommst du einfach hier wieder vorbei ... Die Belastung lässt sich ohne Kenntnis von Streitwerte ohnehin nicht einschätzen.

  • Hatten heute das gleiche Schreiben in der Post....das zweite von Debcon in zwei Wochen....dabei war seit einem [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] in 2014 eigentlich Ruhe...und müsste mitte 15 in die [lexicon]Verjährung[/lexicon] gehen.


    Wie nötig muss es denn jetzt sein, daß man so viel Aufwand betreibt.
    Gibts eigentlich Erfahrungen mit "echter" Klage von Debcon/Wulf?


    Im Netz liest man ja gelegentlich, daß wohl geklagt wird, aber kurz bevor es ernst wird, ziehen sie zurück...

  • liest sich schon mal gut...mein Fall ist ein 2013er Urmann-Fall...wohl vor dem Crash an Debcon verscherbelt...
    Klagt S.Wulf im Namen der Debcon oder in seinem Namen? Irgendwie verwirrt mich das ganze....hab jetzt mal in meinen Unterlagen gewühlt...das aktuelle "Klage Vorbereitungsschreiben" für den 2013 er Fall ist ohne [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon]....der gehört zu einem anderen Fall......verliere leider in meinem Papier-Wust manchmal ein wenig den Überblick.
    Es ist wirklich kein Muster zu erkennen, nach dem von Debcon gehandelt wird.
    Werde wohl erst mal abheften un dabwarten....

  • Γεια σας!
    So heute Schreiben mit "Klageentwurf" (soll ich das irgendwie Korrekturlesen, oder wie?) man möchte wohl mal die Klagewortlaute als Drohung einsetzten, weil die eigenen Textideen ausgehen zu scheinen :D
    Naja, also ich lese das ehrlich gesagt mit viel Humor. Was interessiert mich der Entwurf deren Klage gegen mich? Das sagt nichts darüber aus, ob die wirklich Klage einreichen, zumal es sich hier wiedermal um Massenschreiben handelt. Die können mir auch das Autogramm-Postkarte Ihres CEO im Karibik-Urlaub schicken, es interessiert mich nicht.

    Lädst Du nur oder teilst Du schon?
    "
    Er war Jurist und auch sonst von mäßigem Verstand" Zitat Volker Pispers :D

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von derEuroRetter ()

  • Hallo,


    bin neu hier habe auch heute diesen Klageentwurf von Debconi erhalten. Habe mehrere Briefe erhalten aber nicht reagiert, den ersten Brief habe ich 2012 erhalten weiß jetzt nicht ganz genau was ich machen soll. Ist die Forderung verjährt da kein [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] eingereicht wurde und wenn nicht soll ich drauf reagieren oder ignorieren? Es wäre super wenn mir jemand helfe könnte, habe keine Lust denen nur 1 Cent in den .....zu stecken.


    LG

  • Ist die Forderung verjährt da kein [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] eingereicht wurde


    Da das Thema [lexicon]Verjährung[/lexicon] eines der gefragtesten für jeden Abgemahnten darstellt, hat der User @waldibrieffreund vor einiger Zeit das Wesentlichen hierzu zusammengefasst --> KLICK. Mithilfe dieser Informationen solltest du selbständig deine eigene Situation einschätzen können .... 8o:thumbup:

  • Zu was ich Lust habe oder nicht kannst du gerne mir überlassen

    Gerne doch, das erspart allen Arbeit ;)


    Da ich gerade gut drauf bin, hier noch einige konkrete Hilfestellungen:

    • Zur Verjährung erfährst Du alles beim Klick auf den Link. Dort steht zum Beispiel, dass die Verjährung (in Deinem Fall) Ende 2012 begonnen hat und daher Ende 2015 zu Ende ist.
    • Wenn Du den Weg des "Nichtzahlens" eingeschlagen hast, dann doch sicher aufrgrund eines Rates. An gleicher Stelle findest Du gewöhnlich auch den Rat, auf kein weiteres Schreiben des Abmahners zu reagieren. Daran hat sich nichts geändert.
  • Hallo Leute leider hören wir uns doch wieder. Also alleine eines geht mir auf den Zeiger das diese .... immer samstags die Briefe ankommen lassen. Eine Seite vorher hatten wir das Thema von mir schon behandelt und es wohl auch für erledigt erklört. Ich gehöre auch zu der Fraktion die den Klageentwurf bekommen haben. Schreiben die wirklich immer Serienbriefe? Also den Inhalt kennt ihr ja oder ? Soll ich den nochmal aufführen? Bin halt jetzt wieder unsicher. Wenn es doch verjährt ist/wäre warum schreiben die wieder weil man eventuell doch noch einbricht? Ich weiss ihr sagt abheften. Aber habe echt kein Bock für Gericht und so? Anschreiben das die Sache verjährt ist ja auch nicht oder (Kein Kontakt?). Danke für eure Hilfe wieder.


    PS Gerade auf dem Entwurf ganz unten gelesen. Was bedeutet denn: Wegen des geringen Streitwertes wird bereits bei dieser Gelegenheit eine Entscheidung im schriftlichen Verfahren angeregt.??

  • Moin

    bei dieser Gelegenheit eine Entscheidung im schriftlichen Verfahren angeregt.


    die haben keinen "Bock" zum zuständigen Gericht zu reisen.
    Wollen es kostengünstig per Briefpost erledigen ;)
    und vielleicht fällt doch noch der eine oder andere auf den plumpen Versuch herein

  • @ pako1


    Habe heute denselben Brief bekommen.
    Bei mir ist auch schon lange die [lexicon]Verjährung[/lexicon] eingetreten.
    Sie schreiben - bei einer Zahlung von knapp unter 500€ wäre die Sache erledigt.
    Von mir bekommen die nichts.


    Würde auch gerne wissen ob man reagieren muss.
    Vielen Dank für Antworten.

  • Die von Debcon sind ja lästig wie eine Fliege. Ich kann die Schreiben einfach nicht mehr sehen.
    Wann hört das denn endlich auf. Muss ich erst bei Debcon vorbeifahren und .....
    Abgemahn 2010 ->[lexicon]modUE[/lexicon] 2010
    In 12/2013 kam der gerichtliche [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon], dem ich in 01/2014 widersprochen habe.
    Danach die üblichen Schreiben und heute wieder Post.

  • Würde auch gerne wissen ob man reagieren muss.

    Wird von einem "Gläubiger" eine Inkassofirma eingeschaltet, ist dem ersten Schreiben der Inkassofirma zu widersprechen (der Forderung zu widersprechen).
    Warum?
    Damit die Inkassofirma keinen SCHUFA-Eintrag erfolgreich erwirken kann. (Allerdings gibt es im Filesharing-Bereich noch keine solche Meldung.)


    Weitere Schreiben/Angebote treffen ein und sind belanglos.
    Reaktion: "Abheften/Archivieren", also ganz brav nicht verbrennen/inMüllschmeissen.


    Zu reagiern ist bei/ab gerichtlichen Mahnverfahren, die das Inkassounternehmen anstrengt - [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon].