Abmahnung Baek Law --> DEBCON

  • Hallo zusammen,


    vor einiger Zeit erreichte mich ein schreiben von Debcon mit dem Titel "Hoffen ist schlechter Ersatz für falsches Handeln" , man mahnte mich sozusagen zur Vernunft usw. den Betrag der angegeben war zu zahlen.
    Im Schlusssatzt heisst es, zitat: " Weitere außergerichtliche Schreiben, sowie Verhandlungen hinsichtlich der höhe des Betrages wird es nicht geben " .


    Soweit so gut, abgeheftet und fertig.


    Um so überraschter war ich als plötzlich doch wieder ein Brief von denen kam (da wurde ich noch nicht mal persönlich benannt), wo ich absolut vertraulich darum gebeten werde ( .. ihr wisst also von nix !! :D ... )es niemanden zu erzählen, aber man BITTET mich einen Vorschlag über einen Betrag X zu machen was ich denn bereit wäre zu bezahlen ? Und damit wäre die Sache vom Tisch und ich höre nie wieder was von denen .


    "Sollte es nicht eigentlich keine weiteren Briefe mehr geben ???"


    Ach und ich soll doch damit sozusagen denen Ihre außergerichtliche Einigungsbereitschaft TESTEN ..* ?( * .. ich bin doch keine Testperson !



    Rückmeldefrist bis ..... hat man mir auch noch gegeben ,


    Sorry aber sowas kann man wirklich auch nur abheften.



    mfg


    meigudster

  • Oh, ich wusste nicht das es falsch ist darüber zu informieren, das nach "Hoffen ist schlechter Ersatz für falsches Handeln" nun der [lexicon]MB[/lexicon] folgt. Manche haben nach
    "Hoffen ist schlechter Ersatz für falsches Handeln" ja noch weitere " vertrauliche Angebotsschreiben" und keinen [lexicon]MB[/lexicon] erhalten. Sorry für diesen echt groben Fauxpax. Und wenn diese Info so unwichtig ist, dann lösche meine Posts halt.

  • ....dass auch bereits Klagen bekannt sind.


    Danke für die Info (denke, dass wussten viele noch nicht..). Allerdings ging im Fall "Anwaltskanzlei Heinemann" die Initiative der Klageerhebung wohl nicht von Debcon aus, wenn ich es richtig verstehe!

    Zitat

    Wir haben für unseren Mandanten Widerspruch erhoben. Und die Durchführung des streitigen Verfahrens beantragt.

  • Das ging schon mal in die Hose..

    Das zeigt doch nur einmal mehr, dass die keine Ordnung in ihrem 'Skat' der Forderungen haben.
    Wie kann man denn jemanden verklagen, der sich vorher bereits mit dem Abmahner geeinigt hat? [Kopf-gegen-die-Wand-schlag-Smilie]


    Aber, genau ein Timing nach meinem Geschmack.
    Während die Mehrheit sicher nach der Klageandrohung an Debcon geschrieben hätten ... was denn nu, habe doch bezahlt und alle Belege mitschickt ... lässt man den Kläger hier bewusst ins Messer laufen. Respekt!

  • Hallo zusammen,


    heut ist der [lexicon]MB[/lexicon] reingeflattert :-( Muss man sich jetzt Sorgen machen? Wer ist denn noch mit im Boot? :-(


    Und noch eine Frage bitte, was geschieht nun? Kreuz bei "Ich widerspreche dem Anspruch insgesamt" und dann zurück senden?


    Über eine Antwort bin ich sehr dankbar und sende viele Grüße
    Shrek

  • Und noch eine Frage bitte, was geschieht nun? Kreuz bei "Ich widerspreche dem Anspruch insgesamt" und dann zurück senden?

    Richtig.


    Was danach geschieht, ist abzuwarten. Eine Klage kann grundsätzlich auch ohne vorheriges gerichtliches Mahnverfahren eingereicht werden.


    1. Auf dem [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] ist zu überprüfen, ob der Antragsteller die "Durchführung des streitigen Verfahrens" beantragt hat. Steht im [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] auf der zweiten Seite nichts davon - ist dem nicht so. Hat er dies ist von ihm a) die Gerichtsgebühr für das Verfahren einzubezahlen und b) die Klage zu begründen. Muss er aber nicht - man wird es sehen.


    2. Natürlich hemmt der [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] die [lexicon]Verjährung[/lexicon], was zu berücksichtigen ist.

  • Hi Shual :-)


    Lieben Dank für die schnelle Antwort; aber leider bin ich nun immer noch nicht weiter :-(


    Also, der Antragsteller: die ********** machen folgenden Anspruch geltend: (und Prozessbevollmächtiger ist der Hr. W********)


    1. Hauptforderung : Schadensersatz aus Unterlassung
    2. Verfahrenskosten - ist ja klar :-)
    3. und die lieben Zinsen + die noch folgenden Zinsen :-)


    Und der Antragsteller hat erklärt, dass der Anspruch von einer Gegenleistung abhänge, diese aber erbracht sei???? (verstehe ich auch nicht)


    Also, für mich leider WirrWarr :-(


    Verstehe ich das jetzt richtig; die Frist verlängert sich jetzt wieder?


    oh man....... :-( Danke nochmals


    und Einschreiben/Rückschein wahrscheinlich, oder?


    noch was :-) Sollte ich jetzt einen [lexicon]Anwalt[/lexicon] einschalten??

  • Gegenleistung wird wohl das Lied/der Film sein und das muss natürlich bezahlt werden.
    Der [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] hemmt die [lexicon]Verjährung[/lexicon] erstmal um 6 Monate. Kreuz natürlich bei Punkt 2: insgesamter Widerspruch!
    Ich persönlich habe Einschreiben Einwurf gewählt, ist günstiger und kommt auch an, Beleg hat man ja auch in der Hand!
    [lexicon]Anwalt[/lexicon] braucht man jetzt noch nicht, den [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] kann jeder beantragen, ist zunächst nur mal eine weitere Drohung, dann abwarten was für eine Antwort kommt, genau wie bisher auch! 8)

    Auch durch Abzockerei kann man sehr gut leben! 8)

  • vielen lieben Dank ;-) Jetzt geht es mir gleich schon was besser........


    Darf ich Dich fragen, ob Du auch von denen ********* einen [lexicon]MB[/lexicon] erhalten hast; oder bin ich hier heut der Einzige :-( Das würde mich doch recht traurig stimmen.......


    Danke und Grüße :-)

  • Darf ich Dich fragen, ob Du auch von den Deppen einen [lexicon]MB[/lexicon] erhalten hast; oder bin ich hier heut der Einzige :-( Das würde mich doch recht traurig stimmen.......

    Mein [lexicon]MB[/lexicon] liegt paar Monate zurück, da gabs eine Welle von Mahnbescheiden, anschließend traurige Briefe von den Bettlern, dass sie es nicht verstehen können, dass man nicht zahlt! :)
    Mach das Kreuzchen und warte auf eine Antwort, die kam bei mir noch paar Wochen als weiterer Bettelbrief.


    Natürlich kann auch eine Klage folgen nach Widerspruch, aber die kann auch sonst jederzeit erfolgen, auch ohne den [lexicon]MB[/lexicon], also nix passiert bisher!

    Auch durch Abzockerei kann man sehr gut leben! 8)

  • Alles klar und vielen Dank @ innocently :)


    Werde den morgen direkt los senden und dann abwarten und Bierchen trinken - wird wohl wieder so ne Welle sein; wird man ja heut Abend hier lesen....... 8)


    THX und Grüße ;)

  • na denne mal, Guten Tag zusammen


    bislang war ich im alten Forum als stiller Leser unterwegs, war zutiefst entsetzt über dessen Auflösung
    (so wie wohl jeder hier), bin dann mit "hierher gewechselt" und hatte eigentlich die Hoffnung, dass der Kram
    langsam weniger wird - da man sich nun in der "Schlussrunde" zur [lexicon]Verjährung[/lexicon] befindet, glaube ich eher, dass es
    in den nächsten Monaten wohl wieder heftiger zur Sache gehen wird, aber mal abwarten - ausserdem kann ich
    angeben, zum Kreis der [lexicon]MB[/lexicon] Empfänger zu gehören :(


    habe vor geraumer Zeit meine Abmahnung erhalten, den klassischen Gang der Nichtbeachtung verfolgt,
    diverse Bettler des RA´s bzw. den ganzen Papierkram der Fa. Debcon erhalten und schlussendlich meinen
    [lexicon]MB[/lexicon] erhalten


    Interessieren würde mich, ob eine nachträgliche Einigung noch möglich bzw. sinnvoll wäre, bevor es zu einer
    Verhandlung käme? Kann die geforderte Summe bei einer Verhandlung noch höher ausfallen, also über das Mass
    der [lexicon]MB[/lexicon] Forderung? Oder hat schon jemand diesen Weg gewählt und falls ja, wie ist er ausgegangen?


    Ich werde wohl dem [lexicon]MB[/lexicon] erst einmal widersprechen, dann bleibt abzuwarten, wie es weiter geht.
    Wenn ich es richtig verstanden habe, heisst das auch noch nicht, dass es automatisch zu einer Verhandlung kommt.


    Vll hat da schon jemand Erfahrungen sammeln dürfen oder eher müssen und gibt mal eine Stellung dazu ab.


    Grüße ausm Pott vom
    Jupp

Ungelesene Themen