Abmahnung Urman & Collegen ( U+C ) und Forderung DEBCON

  • [lexicon]MB[/lexicon] kam vor ca einem Jahr, diesem haben wir fristgerecht wiedersprochen.

    - Wie auch im Fall des Versandes der [lexicon]modUE[/lexicon] reicht der einfache Beweis des Versandes (zB Einschreiben) nur bedingt aus - Zeuge für die Unterschrift und das Eintüten/Wegschicken ist da enorm hilfreich.


    - Es geht hier aber doch um einen Vollstreckungsbescheid, dem nicht rechtzeitig widersprochen wurde. Natürlich verhindert der wirksam eingelegte Widerspruch auf den [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] (eigentlich) den erfolgreichen Antrag auf Vollstreckungsbescheid. Den habt Ihr ja aber nun offensichtlich nicht erhalten.


    - Für die Verhandlungen mit Gerichtsvollzieher gelten einfache Regeln. Regel No1 - Wird Geld mitgenommen - sieht man das nicht mehr wieder. Also aufpassen und nicht bequatschen lassen. "Erst mal zahlen" geht nicht.
    Ob der Gerichtsvollzieher im einzelfall kooperativ oder bösartig ist weiß man nicht vorher.


    Am Montag also mit kompletter Akte dem Gerichtsvollzieher ruhig begegnen und klar darlegen, dass man bereits dem [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] erfolgreich widersprochen hat. Die Dokumente des Gerichtsvollziehers sind so möglich zu kopieren. Frist aushandeln - falls der Gerichtsvollzieher nicht ausreichend auf die Nachticht mit dem [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] reagiert. Langfristig wird man wohl kaum um einen [lexicon]Anwalt[/lexicon] herum kommen, der zunächst mal die Akte besorgen muss, etc...


    Man sollte sich jedoch in solchen Sachen nicht so viele Hoffnungen machen, denn letztlich stellen viele Gerichte darauf ab, dass der Vollstreckungsbescheid ordnungsgemäß zugestellt wurde. Wie soll man da beweisen, dass zB der Zusteller einen Fehler gemacht hat? Es kann natürlich auch ganz andere Möglichkeiten geben - die wie üblich nur in der Akte stehen - die wir alle nicht kennen.


    Als erstes ist wichtig: Zeit. Man braucht Zeit um einen solchen Fall aufzurollen.

  • Habt Ihr das auch per Einschreiben zugeschickt, so dass ihr zumindest nachweisen könnt, dass zu dem Zeitpunkt von euch ein Brief an das Mahngericht gesendet wurde? Erleichtert wohl das ganze zur Klärung erheblich! Gerade wenn man das dem Mahngericht unter die Nase reibt!


    Ich würde beim Mahngericht anrufen und mal nachfragen wo der widerspruch hin gekommen ist, oder ob er überhaupt angekommen ist.
    Ja und ich kann shual da nur zustimmen, das mit dem GVZ ganz klar und sachlich zu besprechen, normal sind das keine Unmenschen. Wenn der von einer rechtlichen problematik informiert wird, ist der normalerweise dazu gehalten, das an seine Vorgesetzten zu geben, wo das nochmals geprüft wird.
    Und ja ich würde erstmal nicht zahlen mit eben dieser begründung, dass da wohl irgendwo etwas falsch gelaufen ist, aber der widerspruch definitiv verschikkt wurde. Wie ich dieses Mahnverfahren da hasse. man reagiert nicht auf etwas und wird quasi pauschal verurteilt. Das ist alles der letzte Müll in diesem Land. Im prinzip müsste man nur alte menschen mit [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] anschreiben, ob begründet oder nicht und darauf hoffen, dass die nicht reagieren. Zack Geld gemacht!


    Richtig schön Wellen machen, das jedes Amt mit dem anderen zu tun bekommt, dann geht die schlacht unter den Ämtern los wer den fehler produziert hat :D Meistens findet sich urplötzlich, das da ein Mitarbeiter was falsch gemacht hat oder jmd was vergessen hat oder oder oder .. Wichtig! Wehren und anfechten, also den gegner klar machen, das man da nicht alles wehrlos über sich ergehen läßt, da offensichtlich etwas irgendwo schief gelaufen ist!

    Lädst Du nur oder teilst Du schon?
    "
    Er war Jurist und auch sonst von mäßigem Verstand" Zitat Volker Pispers :D

    Dieser Beitrag wurde bereits 4 Mal editiert, zuletzt von derEuroRetter ()

  • Verstehe ich das jetzt richtig: nur weil die von Dep. einen GVZ geholt haben kann der sein Eigentum oder Geld mitnehmen, und das weil vor Jahren mal wer behauptet hat das man Urheberrechte verletzt haben soll??? 8|


    Lesen und verstehen


    Ein GV kommt nur, wenn ein vollstreckbarer Titel vorliegt.


    Und der liegt nur vor, wenn einem [lexicon]MB[/lexicon] nicht oder zu spät widersprochen wurde (Vollstreckungsbescheid) oder ein rechtstkräftiges Urteil vorliegt.
    Einfach so kann man den GV nicht vorbeischicken.
    Was in diesem Fall los ist, das kann möglicherweise am Montag beim Termin geklärt werden

  • Liebe Mitabgemahnte,


    als ehemaliger Nutzer von NW hier nun meine Geschichte:


    - Abmahnung U+C Juni 2011 wg. Hoppelwestern
    - [lexicon]ModUE[/lexicon]
    - 2012 sofort Debcon
    - diverse Bettler und letzte Mahnungen mit diversen Zahlbeträgen - alles ignoriert und abgeheftet


    Wenn ich das richtig sehe, Beginn der [lexicon]Verjährung[/lexicon] dann 1.1.2012, Ende 31.12.2014?


    Die nimmer müden Deppen haben mir im April 2014 den [lexicon]MB[/lexicon] zugestellt, auf dessen Widerspruch sie im Juni völlig verständnisslos reagierten. :D


    Mit Hemmung der Vejährung und evtl. Laufzeit ist der Drops dann am 1.8. für mich gelutscht....?


    Ich gehe aufgrund der aktuellen Rechtssprechung davon aus, das da nichts mehr kommt. Falls doch, gebe ich hier Bescheid.


    Also, nicht bange machen lassen und durchhalten! Eine Spende für die Kriegskasse von Shual vor einigen Jahren hat sich also sehr rentiert :)


    Danke an alle für die Unterstützung, auch wenn ich mich die letzten 2 Jahre nicht mehr gemeldet habe, bin ich durch. Das zumindest, wollte ich euch wissen lassen.



    Schönes Leben noch. :)

  • Mad schrieb:


    Wenn ich das richtig sehe, Beginn der [lexicon]Verjährung[/lexicon] dann 1.1.2012, Ende 31.12.2014?


    Gemäß §102 UrhG,der auf die Gültigkeit des §191ff BGB verweist,beträgt die Verjährungsfrist 3 Jahre zum Jahresende des Jahres, in dem die Forderung entstanden ist und der Gläubiger von der Identität des Abmahners erfahren hat. Allerdings ist Debcon der Meinung, daß bei Filesharingdelikten keine 3jährige,sondern eine 10jährige Verjährungsfrist gilt. Allerdings gibts momentan nur 2 Gerichte in D,die das bisher auch so sahen, aber fast 2 Dutzend,die sich für die 3jährige [lexicon]Verjährung[/lexicon] aussprachen.


    Zitat

    Mit Hemmung der Vejährung und evtl. Laufzeit ist der Drops dann am 1.8. für mich gelutscht....?


    Ähm...jein. Wie ich schon schrieb, vertritt Debcon die Meinung,daß bei Filesharing eine 10jährige Verjährungsfrist gilt. Insofern *könnte* Debcon also durchaus auch später noch Klage einreichen, auf diese warten die Debcon-Kunden bislang aber vergeblich.
    Ich persönlich glaube nicht dran,daß da noch was kommt.


    Zitat

    Ich gehe aufgrund der aktuellen Rechtssprechung davon aus, das da nichts mehr kommt. Falls doch, gebe ich hier Bescheid.


    Ich glaub auch nicht dran,daß da noch was kommt.

  • Schon wieder ein neues Schreiben von unseren Freunden, das zweite innerhalb eoner Woche...


    "Machen Sie reinen Tisch"


    jetzt wird wieder ein Schnäppchenpreis angeboten o 10 Raten a´....


    sollte allerdings zwischen der Bezahlung des geforderten Minimal-Preises u des Vorgängerschreibens der [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] zugehen, muss man auf Überweisung der Komplettforderung von 1400 Euro bestehen...ja geht´s denn eigentlich noch????????


    hat´s noch jemand bekommen? oder etwa schon den angekündigten [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon]?

  • Das ist nur eine Drohklulisse...die werden wahrscheinlich ein paar MBs raushauen damit das nicht nur "geschrieben" da steht, aber mit jeder vernünftigen Inkasso-Software kann man nur die Leute anschreiben die keinen [lexicon]MB[/lexicon] bekommen haben. Warum sollten die so tun als ob "vielleicht ein [lexicon]MB[/lexicon] kommt"^^ Das Porto kann man sich sparen!


    Das ist nur verarsche...

  • Das ist nur eine Drohklulisse...die werden wahrscheinlich ein paar MBs raushauen damit das nicht nur "geschrieben" da steht, aber mit jeder vernünftigen Inkasso-Software kann man nur die Leute anschreiben die keinen [lexicon]MB[/lexicon] bekommen haben. Warum sollten die so tun als ob "vielleicht ein [lexicon]MB[/lexicon] kommt"^^ Das Porto kann man sich sparen!


    Das ist nur verarsche...


    Mahlzeit,


    heute komme ich aus dem Urlaub zurück und finde einen [lexicon]MB[/lexicon] vor(und natürlich ein paar Briefchen von den Deppen).Geht mit Widerspruch zurück wie vor 2 Jahren(da kam dann auch nix mehr),die Sache ist mittlerweile 5 Jahre her.


    Was ist nicht verstehe,ich habe X Briefe von denen bekommen.Ich bekomme aber nur wegen einem Film den [lexicon]MB[/lexicon].


    Naja,ich mach mir dazu erstmal keine Gedanken.Der Verein wird hoffentlich nix mehr machen.

  • Das ist absoluter Zufall berechnet durch statistischen irrsinn einer Software. Kann jeden treffen mit dem [lexicon]MB[/lexicon]. Nicht einschüchtern lassen. Ich werde bei [lexicon]MB[/lexicon] auch einfach widersprechen. bei Rasch zB kam gar nichts mehr. Dort bin ich verjährt. Ich denke es hängt auch stark von der vertretenen Firma ab, ob die wirklich klagen wird. In den meisten Fällen passiert gar nichts mehr. Nur ruhig bleiben und nen kühlen kopf bewahren :D Aussitzen :D

    Lädst Du nur oder teilst Du schon?
    "
    Er war Jurist und auch sonst von mäßigem Verstand" Zitat Volker Pispers :D

  • wie ist es eigentlich , wenn durch den Poststreik ,einem [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] nicht fristgerecht widersprochen werden kann...bei uns kommt schon tagelang keine Post mehr...keine angenehme, sowie auch keine "unangenehme".
    Komische situation momentat irgendwie....

  • Bei einer Zustellung an deine Adresse ist das uninteressant, da für dich die Frist erst ab Zustelldatum (Postvermerk aussen auf dem Umschlag) zu laufen beginnt.


    Viel wichtiger ist der Rückversand des Widerspruchs an das Mahngericht ... Hab aber eben nochmal mein FAX-Gerät gefragt, das streikt nicht.
    Also, vorab per FAX und mit der Post hinterher.

  • vielen Dank für die schnelle Antwort :)


    Dann muss ich mir, sollte tatsächlich ein gelber Umschlag eintrudeln, was einfallen lassen.....bei mir streiken leider Fax u Drucker....neben der Post :P
    Naja, vieleicht kommt ja auch nur wieder ein neues Schreiben a la´: "Wir nehmen Bezug auf [lexicon]BGH[/lexicon], Urteil vom 15. Januar 2015 - I ZR 148/13 - "Motorradteile".....da gehts mal wieder um die [lexicon]Verjährung[/lexicon], wie ich verstanden habe....aber dieser Verein wird ja sowieso versuchen, seinen Strick für uns ,aus allen möglichen Urteilen u Beschlüssen zu drehen....von daher...abheften u entspannen.

  • Mahlzeit,


    heute hab ich eine "Antwort" auf meinen Widerspruch bekommen.Sie können das nicht verstehen das ich Widersprochen habe und bieten mir mal wieder an zu zahlen.Das soll ich bis zum 10 Juni machen :-),die überprüfen wohl ihre Briefe nicht.


    Zahlreiche gerichtliche Verfahren hätten sie schon mit einem positiven Urteil gewonnen,na ich warte mal wieder ab.5 Jahre hab ich schon geschafft.

  • ich muss noch bis ende 2016 ausharren, aber bei Rasch bin ich schon verjährt, der meldet sich gar nicht mehr und bei den Deppen hier kommen nur bettler. Da wird auch nix mehr kommen, bin ich mir in meinem Fall recht sicher. Einfach kackdreist nicht bezahlen. Mahnbescheiden widersprechen. Erst bei Klageschriften würde ich mir langsam Sorgen/Gedanken machen, Vorher einfach normal weiterleben, denn in den meisten Fällen passiert gar nix mehr. Und die Unglücklichen mit Klageverfahren und so kommen sicherlich mit nem klimpflich mit einem Vergleich davon. Also volles Risiko bis zur Klageschrift! Bis dahin gibts nix zu verlieren :D

    Lädst Du nur oder teilst Du schon?
    "
    Er war Jurist und auch sonst von mäßigem Verstand" Zitat Volker Pispers :D