Abmahnung Rasch

  • Wie ist das bei Rasch eigentlich...ist er ein Verfechter der 10-Jahres-[lexicon]Verjährung[/lexicon],wie es z.B. Debcon, BB oder WF vertreten ? Meine Abmahnung von Rasch ist aus dem Oktober 2011, aber außer 2 Erinnerungsschreiben (Mitte 2012 und Mitte 2014) verhielt der sich bisher eigentlich auffällig ruhig.

  • Das könnte vermutlich nur er selber beantworten.
    Da in letzter Zeit P2P stark zurückgegangen ist,
    sucht er vielleicht ein neues Geschäftsmodell... wer weiß?
    Er hat mit seinem Abmahnterror schließlich schon genug Leid über viele Familien gebracht.

  • Ich habe damals einen [lexicon]Anwalt[/lexicon] besorgt, weil ich wirklich nicht wusste wie es läuft. Aber ich habe einiges zu der Thematik über den [lexicon]Anwalt[/lexicon] erfahren auch an Formulierungen, die für mich das Geld durchaus wert waren und ca 250 Euro finde ich für den [lexicon]Anwalt[/lexicon] jetzt nicht die Welt. Weitere zwei Abmahnungen habe ich ohne [lexicon]Anwalt[/lexicon] bestritten und die werden wohl wegen DEPPCON auch im Sande verlaufen. Ich bin gut weg gekommen. Deswegen beklage ich mich nicht und kann die Strategie mit Zahlungsverweigerung wirklich empfehlen. Aleine, dass ich es geschafft habe die neue Gesetzeslage erreicht zu haben, hat schon das Nichtzahlen mehr als bestätigt!

    Lädst Du nur oder teilst Du schon?
    "
    Er war Jurist und auch sonst von mäßigem Verstand" Zitat Volker Pispers :D

  • Zitat

    Das könnte vermutlich nur er selber beantworten.
    Da in letzter Zeit P2P stark zurückgegangen ist,
    sucht er vielleicht ein neues Geschäftsmodell... wer weiß?
    Er hat mit seinem Abmahnterror schließlich schon genug Leid über viele Familien gebracht.


    Vielleicht war`s ihm nur zu peinlich,jedesmal im Fernsehen auftreten zu müssen, wenn sein "Chefermittler" Frank Lüngen mal wieder medienträchtig Drucker und Monitore als vermeindliche Datenträger aus irgendeiner Wohnung schleppt. Oder die Sache wurde ihm zu heiß,weil inzwischen rausgekommen ist,wie ProMedia ermittelt und welches Firmengeflecht der Contentindustrie z.B. hinter Bearshare steckte. Die "Konkurrenz" von LL hat das mal detailliert auseinandergenommen. Sagen wir mal so: so wie Rasch behauptet,können die Ermittlungen keinesfalls ablaufen.

  • Lieber Werniman, wer ist LL und gibt es irgendwelche Links oder was zu lesen über die Ermittlungen von ProMedia ? Herr Lüngen trat meiner Meinung nach vor ca 10 Jahren immer mal wieder medienwirksam auf !



    LL ist Loogileaks (ja,das ist falsch geschrieben,aber hier gibts einen Wortfilter; LL ist quasi ein Konkurenzforum zu iggdaw). Dort findet sich eine Zusammenfassung der Machenschaften rund um Bearshare und Promedia.


    http://bit.ly/1JTwWyt


    Insbesondere werden einige Widersprüche,in die sich Frank Lüngen verstrickt hat, zur Sprache gebracht. Die Videos,die bei Youtube über die ProMedia-"Ermittlungsverfahren" gezeigt werden,zeigen auch recht deutlich,daß dort nicht alles so abläuft, wie es Rasch in seinen Abmahnungen so gerne behauptet. Mit ein wenig Suchen lassen sich mit Sicherheit auch noch die (zugegeben älteren) Videos finden,in denen Lüngen als Erfüllungsgehilfe der Polizei arbeitet und bei Hausdurchsuchungen Drucker und Monitore aus dem Haus schleppt.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Werniman ()

  • Hallo zusammen,


    so ganz ruhig scheint's doch nicht zu sein.


    Abmahnung Anfang 2012
    [lexicon]ModUE[/lexicon]
    diverse Bettler in 2012 und 13


    Gestern [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] erhalten.


    Werde dann mal mein Kreuzchen setzen und weiter abwarten.


    Gruß Anubis.


  • Abmahnung Anfang 2012
    [lexicon]ModUE[/lexicon]
    diverse Bettler in 2012 und 13
    Werde dann mal mein Kreuzchen setzen und weiter abwarten.


    Aufgrund der zeitlichen Daten,würde ich drauf tippen,daß Rasch inzwischen auch auf der Schiene fährt,daß nicht die Urheberrechtsverletzung bzw Beauskunftung entscheidend für die [lexicon]Verjährung[/lexicon] sei,sondern das Datum der Zustellung der Abmahnung. Ob er allerdings tatsächlich klagt....wer weiß, Rasch ist da schlecht einzuschätzen,er ist längst nicht mehr so klagefreudig wie früher.

  • In der heutigen Zeit,kannste mit allem Rechnen. Auch von dieser "RA Kanzlei". Der Sommer war schön,diese "Kanzlei" hat Blick auf die Aussen Alster. Vlt. ist man rausgeschwommen,so im sonnigen August.
    PS: war vor Ort,nicht wegen der "Kanzlei" ,.....dachte nur Scheiße so schön habense es nicht :D ....meine Sache mit diesem packe ich mal ein,für den Keller.

  • Update :


    Nachdem ich dem [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] widersprochen habe , kam nun heute Post vom [lexicon]Amtsgericht[/lexicon] Wedding-
    " Die Voraussetzungen für die Abgabe des Verfahrens liegen nunmehr vor. Demgemäß ist der Rechtsstreit zur Durchführung des streitigen Verfahrens an das ......abgegeben worden."


    Muss ich mir jetzt richtig Sorgen machen und schonmal einen [lexicon]Anwalt[/lexicon] einschalten ?
    Oder Warte ich bis ( ob ) eine Klage schrift kommt?


    Gruß Anubis

  • Muss ich mir jetzt richtig Sorgen machen und schonmal einen [lexicon]Anwalt[/lexicon] einschalten ?
    Oder Warte ich bis ( ob ) eine Klage schrift kommt?

    Auf die Suche gehen und sofort einschalten, wenn die Begründung der Klägerin vorliegt.***


    ***Natürlich nur wenn man nicht gerade vorhat 1/2-Jahr nach Australien zu reisen uA...

  • Auf die Suche gehen und sofort einschalten, wenn die Begründung der Klägerin vorliegt.***
    ***Natürlich nur wenn man nicht gerade vorhat 1/2-Jahr nach Australien zu reisen uA...

    Danke,


    heißt das , ich sollte schon mal fest damit rechnen , das mehr kommt?


    Gruß Anubis

  • heißt das , ich sollte schon mal fest damit rechnen , das mehr kommt?

    Selbstverständlich. Je nach Gericht kann das aber immer noch eine Weile dauern. Die Hemmung der [lexicon]Verjährung[/lexicon] selbst ist ja bereits durch die Abgabe an das Streitgericht erneut auf + 6 Monate gesetzt. D.h. uA müßte die Begründung durch den Kläger auch erst im Juli/August vorgelegt werden.

  • Huhu liebe Gemeinde,


    Ich hatte mein Fall 2013 schon vorgestellt, damals noch unter Netzwelt.


    Da ich vom Rechtsanwalt seitdem nichts mehr gehört habe, bis auf gestern, kamen mir wieder einige Fragen in den sinn.


    Erste Frage betrifft die [lexicon]Verjährung[/lexicon], in meinem Fall bin ich mir nicht so sicher.
    'zum Herunterladen verfügbar gemacht' war es November 2012, an das Gericht ging es 4 Tage später auch noch im November, die Abmahnung wurde am 02.01.2013 abgeschickt, erhalten zwei Tage später.
    Jetzt zur Frage, da denen mein Name bestimmt schon 2012 bekannt war, müsste die [lexicon]Verjährung[/lexicon] nicht schon am 31.12.2012 begonnen haben?


    Nächste Frage betrifft die Hemmung.
    Wenn die mir jetzt ein [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] zuschicken, wird die Zeit ja gehemmt, da es aber noch 10 Monate bis Jahres Ende sind, würden die 6 Monate da ja reinfließen und danach wären es nur noch 4 Monate, oder wird da einfach mal + gerechnet und aus 10 Monaten 16 gemacht?


    Letzte Frage betrifft die Klageschrift, kommt die direkt vom Gericht, damit ich weiß: "so, jetzt brauche ich ein [lexicon]Anwalt[/lexicon]."?


    Und für die jenigen die es Interessiert der gesamte Verlauf:


    Abmahnung im Januar 2013
    mod. UE im Januar 2013 abgeschickt per Einschreiben und Rückschein und vorab per -Mail
    ersten Bettelbrief erhalten im März 2016, 4 Seiten, 3 davon voll mit den Fällen aus Juni 2015


    zwischen 2013 und 2016 habe ich nichts mehr gehört von denen, nicht mal die Bestätigung, dass die mod. UE angenommen wurde.


    Wünsch euch noch ein schönes Rest Wochenende.

  • 1. Der [lexicon]BGH[/lexicon] scheint hier eher der Meinung zu sein, dass die [lexicon]Verjährung[/lexicon] erst mit dem Versand der Abmahnung startet:
    "Gemäß § 8 Abs. 1 Satz 1 RVG wird die Rechtsanwaltsvergütung fällig, wenn der Auftrag erledigt oder die Angelegenheit beendet ist. Mithin konnte der Erstattungsanspruch frühestens mit Versand der streitgegenständlichen Abmahnung im Jahr 2008 entstanden sein." [[lexicon]BGH[/lexicon], Urteil vom 11.06.2015 - I ZR 7/14]
    "Scheint", weil ich das nicht nachvoillziehen kann. Aber ist so. Wann der Gläubiger Kenntnis vom Namen, etc. erhalten hat ist nicht relevant. Andererseits kann der Abmahneranwalt die Sache auch nicht Jahre liegen lassen. Betrifft Dich aber nicht.
    2. Die Zeit der Hemmung wird auf die Verjährungfrist schlicht draufgeschlagen. Die Verjährungsfrist endet also zB am 31.12.2016. Bleibt gleich + Zeit der Hemmung (+6 Monate) + Minnimum Zeit der Zustellungen (x Tage). Wenn also am 12.10.2016 ein Mahnbescheidsantrag gestellt wird und am 19.10.2016 widersprochen wird und dem Antragsteller der Widerspruch am 26.10.2016 zugestellt wird ... ist der 26.10.2016 zunächst das relevante Datum. Die Hemmung beträgt hier 6 Monate un 14 Tage. Dann bist Du beim 14.07.2017. Wird am 13.07.2017 aber zB der Vorschuss für das Gerichtsverfahren einbezahlt, beginnt die Hemmung erneut (+ 6 Monate + Zustellungen).
    3. Dei Klageschrift wird immer durch das Gericht versandt. Mit Hinweisen und einer wichtigen Verfügung.

  • Danke für die schnelle Antwort.


    1. Hätte ich den Brief also am 31.12.2012 bekommen wäre das auch der beginn gewesen, aber da er paar Tage später kam... ist ja ein tolles und logisches Gesetz.



    anubis42 schrieb:

    " Die Voraussetzungen für die Abgabe des Verfahrens liegen nunmehr vor. Demgemäß ist der Rechtsstreit zur Durchführung des streitigen Verfahrens an das ......abgegeben worden."

    Shual schrieb:

    Wird der Vorschuss für das Gerichtsverfahren einbezahlt...


    Bei ihm ist es also schon so weit (?) gibt es noch die Chance, dass dennoch danach nichts mehr kommt? Aber wer Zahlt denn das Verfahren und gibt dann ruhe...

  • Hätte ich den Brief also am 31.12.2012 bekommen wäre das auch der beginn gewesen, aber da er paar Tage später kam... ist ja ein tolles und logisches Gesetz.

    Sagen wirs mal so. Deinen 00.01.-Versand würde ich sehr gerne dem [lexicon]BGH[/lexicon] mal vorlegen.


    Bei Rasch weiß man es nicht. Viele verjähren. Wenige haben das Klagelos gezogen. Aber die triffts dann eben.

  • Shual schrieb:

    Sagen wirs mal so. Deinen 00.01.-Versand würde ich sehr gerne dem BGH mal vorlegen.

    Du meinst, da ja eine [lexicon]Verjährung[/lexicon] nach drei Jahren in Kraft tritt, könnten die es so entscheiden, dass der Verjährungs beginn dann der 31.12.2012 und nicht 31.12.2013 ist? Immerhin wären das bei mir ja schon 3 Jahre, bis Jahres ende dann 4, wäre ja unfair... ist das jetzt nur Wunsch denken oder sollte man es versuchen?