Abmahnung Rasch

  • Was soll er auch tun, der "arme" Raschi????


    Er beschäftigt nun soviele (Pseudo-)Fachanwälte und nun droht die [lexicon]Verjährung[/lexicon] des Rekordjahrgangs 2010. Diese Zeiten kommen nie wieder. (Das weiß und spürt er...)


    Klar lässt er seine Fachanwälte und Komplizen die Frankiermaschine anwerfen, er kann doch nicht untätig zuschauen.
    Aber ehrlich gesagt, wundert mich das schon. Ich habe ihn für schlauer gehalten.


    Wer 3 Jahre nicht bezahlt hat, soll jetzt eine reduzierte Forderung begleichen. Wer drei Jahre lang es nicht eingesehen hat oder vielleicht auch unschuldig ist und es möglicherweise beweisen kann, soll jetzt plötzlich bekehrt bzw. überzeugt werden?


    Wenn Raschi so sichere Beweise hat, dann frage ich mich als Unwissender, warum die 25% Rabatt gerade jetzt angeboten werden? Und die Fristen wurden auch großzügiger bemessen. Wer ist hier unsicher?


    Ich glaube die Kanzlei Rasch wird sich sehr bald von Fachanwälten wieder trennen müssen.

  • Juhu, wieder Post aus Hamburg. Wenige Tage nach der letzten Frist kam ein neuer Brief. Nochmals wird die Frist, diesmal endgültig, bis kurz vor Weihnachten verlängert. Eine Seite per Einschreiben. Der letzte Brief kam normal. Hat das was zu bedeuten?
    Mir ist auch grad aufgefallen, dass das [lexicon]Aktenzeichen[/lexicon] mit 09-xxxxxxx beginnt. Das war das Jahr des Log's.
    Kann das zufällig bedeuten, dass die bereits in 2009 meinen Namen wussten? ?(

  • Kann das zufällig bedeuten, dass die bereits in 2009 meinen Namen wussten?

    Nein, denn wenn Deine Abmahnung in 2/2010 kam, wie Du selbst geschrieben hast,
    ist es auch möglich, dass denen erst 1/2010 Dein Klarname bekannt wurde.
    Damit hätten die feinen Herren bis 31.12.2013 Zeit, einen [lexicon]MB[/lexicon] oder gleich eine Klage einzureichen!

  • Also hab ich es doch richtig verstanden.
    Auch _nach_ der [lexicon]Verjährung[/lexicon] kann die Abmahnfirma einen [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] schicken lassen.

    Genau, einen [lexicon]MB[/lexicon] können die auch nach [lexicon]Verjährung[/lexicon] schicken, oder neue Bettelbriefe, wenn sie noch genug Druckerpapier haben!
    Bringt dann aber nichts mehr, denn nur wenn der [lexicon]MB[/lexicon] innerhalb der Verjährungsfrist beantragt wurde,
    hemmt er diese um 6 Monate.
    Gruß
    thats it ^^

  • Also hab ich es doch richtig verstanden.


    Ich glaube eher nicht...
    Wenn der [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] vor Ablauf der [lexicon]Verjährung[/lexicon] eintrifft, hemmt dieser die [lexicon]Verjährung[/lexicon]. Wenn die [lexicon]Verjährung[/lexicon] bereits eingetreten ist, gilt dies nicht mehr.
    Aber Vorsicht! Ob die [lexicon]Verjährung[/lexicon] tatsächlich schon eingetreten ist oder nicht, kann der Abmahner ganz anders sehen als Du. Letztendlich ergibt sich Sicherheit erst entweder durch einen Richterspruch oder nach weiteren Jahren des Wartens.

  • Hallo Lieber Mitglieder,


    auch ich wurde abgemahnt. Ich wurde mit Schreiben vom **.08.2010 abgemahnt. Dummerweise habe ich denen per E-Mail am **.10.2010 geschrieben, dass ich höchsten 25 € zahlen könnte pro Monat. Sehr lange kam nix. Bin umgezogen und heute kam wieder ein Schreiben, dass ich doch bitte Zahlen solle. Ich könne auch 50 € in Monat zahlen.
    Wenn ich jetzt noch diesen Monat warte, dann ist diese Abmahnung verjährt?


    Lg **********


    EDIT BY PRINCESS
    Bitte keine Real(vor)namen

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von princess15114 () aus folgendem Grund: anonymisiert

  • Hallo Lieber Mitglieder,


    auch ich wurde abgemahnt. Ich wurde mit Schreiben vom xx.xx.2010 abgemahnt. Dummerweise habe ich denen per E-Mail am xx.xx.2010 geschrieben, dass ich höchsten 25 € zahlen könnte pro Monat. Sehr lange kam nix. Bin umgezogen und heute kam wieder ein Schreiben, dass ich doch bitte Zahlen solle. Ich könne auch 50 € in Monat zahlen.
    Wenn ich jetzt noch diesen Monat warte, dann ist diese Abmahnung verjährt?


    Lg xxx

    Leute, warum schreibt ihr nicht gleich Eure Adresse hin?


    Was für ein Schreiben?
    Nehmen die Bezug auf die Mail ? (oder ist das ein normaler Bettler?)
    Hast Du damals eine Frist zu Annahme der Ratenzahlung gesetzt?


    Auf jeden Fall wäre ich vorsichtig mit der [lexicon]Verjährung[/lexicon], da das Angebot zur Ratenzahlung u.U. als Vergleichsverhandlungen gewertet werden könnte -> die können die [lexicon]Verjährung[/lexicon] hemmen.

  • hi,


    danke für eure Antworten. Ich hatte vor knapp einer Woche ein Erinnerungsschreiben bekommen. Sie beziehen sich auf das Angebot, dass ich 1200 € Zahlen solle. Daraufhin habe ich eine [lexicon]ModUE[/lexicon] geschickt und schrieb, dass ich mich an nichts erinnere. Gestern kam dann das besagte Schreiben, darin steht außerdem, dass sie sich auf eine Ratenzahlung in Höhe von 50 € einigen würden. Ich schrieb allerdings damals, dass ich nur 25 € zahlen könnte.
    Sie haben mir also anbei eine Vergleichsannahme beigelegt, dass ich dies bitte unterzeichnen möchte und dies bis zum 23.12.2013 zuschicken solle. Soll ich erst einmal abwarten?, oder doch lieber einen [lexicon]Anwalt[/lexicon] rufen?

  • In dem Falle wohl eher nicht, vorausgesetzt, es wurden keine weiteren Verhandlungen nach dem Beginn der Verjährungsfrist (01.01.2011) geführt.

    es wurden keine weiteren Verhandlungen geführt. Bin März 2011 umgezogen. Seit dem ersten Schreiben, kam nix mehr von Rasch. Erst kurz bevor mein Nachsendeantrag abgelaufen ist. Den Nachsendeantrag habe ich ohne Auskunft meines Umzuges an den Versender gestellt. In dem schreiben stand nix von einer Ratenzahlung drinne. Denke ich. Leider weiß ich nicht, wo ich dieses Schreiben versteckt habe.

  • Neues von Rasch:


    Nach ca. 6 Wochen wieder ein Bettelbiref...diesmal werden 900 € angeboten....im Anhang wieder ein Urteil.
    Frist bis kurz vor Weihnachten....falls die Klage nicht schon fertig ist....sinds nur noch wenig Arbeitstage... oder es bleibt spannend. [lexicon]Verjährung[/lexicon] 31.12.2013


    Grüße

  • Daraufhin habe ich eine [lexicon]ModUE[/lexicon] geschickt und schrieb, dass ich mich an nichts erinnere. Gestern kam dann das besagte Schreiben, darin steht außerdem, dass sie sich auf eine Ratenzahlung in Höhe von 50 € einigen würden. Ich schrieb allerdings damals, dass ich nur 25 € zahlen könnte.

    Hallo!
    Was ich mich die ganze Zeit frage:
    Wer hat Dir damals geraten, zu der [lexicon]modUE[/lexicon] noch ein Begleitschreiben mitzuschicken?
    Und mit der E-Mail mit dem 25€-Ratenzahlungsangebot hast Du Dir auch keinen Gefallen getan,
    sondern wahrscheinlich nur unnötig die Aufmerksamkeit der Kanzlei für Deinen Fall erregt. ;(
    Gruß
    thats it