Abmahnung Rasch

  • Und das war noch lange nicht das Letzte...allgemeine Empfehlung:
    Keine Reaktion, lachen, lochen, abheften...erst bei Post von Gericht,
    entweder [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] oder Klageschrift, muss reagiert werden!
    Gruß, thats it
    P.S.: PN zurück ^^


    Danke für deine PN. Hilft echt weiter und baut mich auf. :thumbsup:
    Was ich vergessen habe zu schreiben: der Rat die Angelegenheit mit Zahlung der Vergleichssumme zu zahlen stammt von meinem [lexicon]Anwalt[/lexicon]. :thumbup:

  • der Rat die Angelegenheit mit Zahlung der Vergleichssumme zu zahlen stammt von meinem [lexicon]Anwalt[/lexicon].

    Auweia, das hätte ich von dem hier im Forum unter "empfohlene Anwälte" aufgeführten [lexicon]Anwalt[/lexicon]
    nicht erwartet....unglaublich:"Bezahl den Rasch und dann noch mich, dann ist Ruhe" :cursing:
    Würde die Vertretung durch den echt überdenken und den mal bei der Moderation hier melden -
    mal sehen, ob der dann noch länger empfohlen wird.... ^^

  • Würde die Vertretung durch den echt überdenken und den mal bei der Moderation hier melden -
    mal sehen, ob der dann noch länger empfohlen wird.... ^^

    ?(
    Was hat das jetzt damit zu tun?
    Ein [lexicon]AW[/lexicon] ist dazu da dem Mandanten alle Möglichkeiten aufzuzählen und dazu gehört nun mal auch der Rat zu vergleichen.
    Außerdem kennt er die Beweislage (und die finanzielle Lage) seines Mandanten und kann am Besten abschätzen ob es sich lohnt zu kämpfen
    Das wird im Übrigen jeder [lexicon]AW[/lexicon] machen.
    Die Entscheidung liegt letztendlich aber immer beim Mandanten!

  • Ein [lexicon]AW[/lexicon] ist dazu da dem Mandanten alle Möglichkeiten aufzuzählen

    Genau, aber dieser [lexicon]Anwalt[/lexicon] hat nach jedem Bettelbrief von Rasch scheinbar immer nur
    dazu geraten, den Vergleich anzunehmen....
    Für mich völlig daneben, will gar nicht wissen, wieviel hunderte Euro er für diesen
    super Rat verlangt....

  • ?(
    Was hat das jetzt damit zu tun?
    Ein [lexicon]AW[/lexicon] ist dazu da dem Mandanten alle Möglichkeiten aufzuzählen und dazu gehört nun mal auch der Rat zu vergleichen.
    Außerdem kennt er die Beweislage (und die finanzielle Lage) seines Mandanten und kann am Besten abschätzen ob es sich lohnt zu kämpfen
    Das wird im Übrigen jeder [lexicon]AW[/lexicon] machen.
    Die Entscheidung liegt letztendlich aber immer beim Mandanten!


    Hallo grave,


    mein [lexicon]Anwalt[/lexicon] kennt weder die genaue Beweislage noch meine finanzielle Lage. war nie ein Thema.
    Wir haben genau 1x telefoniert. Dann hat er die Mandatsvereinbarung zugeschickt bekommen und er hat sich in einem
    Schreiben an Rasch als mein [lexicon]Anwalt[/lexicon] "vorgestellt" und die [lexicon]ModUE[/lexicon] abgegeben.
    Mehr hat er nicht gemacht. Doch: die beiden Schreiben an ihn von Rasch an mich weitergeleitet.
    Und sein Honorar eingestrichen....
    (bitte löschen)
    .
    ---- zusammengefasst ----

    Genau, aber dieser [lexicon]Anwalt[/lexicon] hat nach jedem Bettelbrief von Rasch scheinbar immer nur
    dazu geraten, den Vergleich anzunehmen....
    Für mich völlig daneben, will gar nicht wissen, wieviel hunderte Euro er für diesen
    super Rat verlangt....


    Genau so war es. Anfangs noch: Kein Problem, das bekommen wir hin. Später nur noch die Empfehlung zu zahlen.
    Honorar eingestrichen von fast 230,- €. Das ist das Problem wenn ein [lexicon]Anwalt[/lexicon] wirbt das mit dem Honorar alles gedeckelt ist.
    Außer ein Gerichtsverfahren. Dann will man so wenig Kosten wie möglich verursachen.
    Auf Mails von mir reagiert mein [lexicon]Anwalt[/lexicon] schon gar nicht mehr. ?(

  • Mehr hat er nicht...

    Soll das jetzt die Entwickung zu einem Anwaltsbashing werden?
    Der allgemeine Forentenor ist (mit wenigen Ausnahmen): [lexicon]Anwalt[/lexicon] erst bei Erhalt der Klageschrift.


    Die downloadbare Vorlage einer [lexicon]mod.UE[/lexicon] hier ist nicht in Brailleschrift und dich hat keiner gezwungen, dich so zu verhalten, wie du dich entschieden hast.


  • Bashing ? Das hatte ich nie vor.
    Ich wollte nur aufzeigen, wie das bei mir bisher gelaufen ist.
    Das Forum kannte ich bis vor kurzem auch gar nicht.
    Als ich abgemahnt wurde habe ich einfach nach einem Rechtsbeistand bei mir in der Nähe gesucht.
    per google. Ich war damals so fix und alle, das ich echt nicht den Nerv hatte mich in Foren zu tummeln.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Achherje ()

  • 2010 habe ich eine Abmahnpatenschaft übernommen. Ich wurde 2009 von N&L abgemahnt und konnte so mein angelesenes Wissen zu diesem Thema einer Bekannten zur Verfügung stellen.


    Es wurde von Rasch ein Album abgemahnt und eine Summe von cirka 1400 Euro gefordert.


    Man hat mit einer [lexicon]modUE[/lexicon] (ohne [lexicon]Anwalt[/lexicon]) und Nichtzahlung reagiert. Der Schriftverkehr danach war überschaubar.


    - Annahme der [lexicon]modUE[/lexicon] und Rügen der Nichtzahlung 2010


    - Standardbettler 2011


    - Bettler im scharfen Ton im letzten Quartal 2013


    Bis heute blieb der Briefkasten sauber, ich gehe deshalb vom Erreichen der [lexicon]Verjährung[/lexicon] aus.

  • Ich habe den Rasch nur mit Funkstille bedient. Er bekam von mir am Anfang eine [lexicon]modUE[/lexicon] per FAX und dann per Brief normal frankiert. 4,40 waren mir für diesen Unsinn nicht wert ...


    Er hat wesentlich öfter seine Frankiermaschine anwerfen lassen. Was hat ihm das gebracht, außer Kosten und Erfahrung?



    Das Ding ist verjährt. Dass jetzt noch was kommt, glaube ich einfach nicht.



    Meine Gesamtkosten waren 55,- Eurocent, etwas Toner, ein DIN-A4-Blatt, einen Umschlag und etwas Tinte für die Unterschrift.
    Gesamtkosten ohne Arbeitszeit unter einem Euro. Aus meiner Sicht zu viel ...


    Das ist meine Meinung. Bezeichnet mich wie Ihr wollt. Das ist dann Eure Meinung ... ;)

  • Herr Lehmann schrieb:

    Beim Rasch lohnt sich vor allem eines: die Sache stumpf auszusitzen.


    Wenn der den richtigen RI vertritt, der das Ding bis zum bitteren Ende durchziehen will, nützt das auch nichts.
    Nicht die Anwälte entscheiden das, sondern die RI. Deswegen nutzt es auch überhaupt nichts sich über die AM Anwälte aufzuregen oder Statistiken aufzustellen welcher [lexicon]Anwalt[/lexicon] klagefreudig ist oder nicht, man sollte sich eher auf den Rechteinhaber konzentrieren..meine unerhebliche Meinung.

    "Was für ein herrliches Leben hatte ich! Ich wünschte nur, ich hätte es früher bemerkt."
    Colette

  • Wenn der den richtigen RI vertritt, der das Ding bis zum bitteren Ende durchziehen will, nützt das auch nichts.

    Besser formuliert und daher meines Erachtens treffender : Wenn er den richtigen Abgemahnten in der proMedia-Nepperfalle hat, dann nützt es wohl nicht.


    Und die für Rasch einträglichen und daher nützlichen Abgemahnten waren seinerzeit Tauschbörsennutzer mit online einsehbaren, nicht gesperrten Tauschordnern, die einen urheberrechtlich bedeutsamen Inhalt von mehreren hundert oder gar mehreren tausend Files hatten. Und natürlich solche, die sich mit oder ohne [lexicon]Anwalt[/lexicon] auf die angebotene Brieffreundschaft mit evtl. ungünstigen Argumenten eingelassen haben.


    Ich allein kenne 4-5 von Rasch Abgemahnte aus meinem näheren Umfeld mit Standardabmahnung und Standardforderung, die sich exakt nach p1rat's Devise verhalten haben.


    Alles sind zwischenzeitlich verjährt. Ich halte das für keinen dummen Zufall.


    Gruß

  • Du verstehst es nicht...ein [lexicon]Anwalt[/lexicon] wird nicht ohne Mandat tätig, egal ob er Rasch oder Urmann oder oder heißt. Es ist der RI der den [lexicon]Anwalt[/lexicon] mandatiert und sagt, hol das raus was von Erfolg gekrönt ist. Wenn der RI keinen Bock mehr hat (mal salopp formuliert) wird Rasch oder wer auch immer eben nicht mehr tätig und es verläuft im Sande...

    "Was für ein herrliches Leben hatte ich! Ich wünschte nur, ich hätte es früher bemerkt."
    Colette

  • ...um zu glauben, dass es im Abmahngeschäft tatsächlich genauso läuft?

    Wie denn sonst?


    Ein Abmahner kann den RI allerhöchstens zur rechtlichen Durchsetzung seiner (künstlich erzeugten) Ansprüche raten.
    Sagt der RI Nein, dann steht der [lexicon]Anwalt[/lexicon] im Regen. Da kann der [lexicon]Anwalt[/lexicon] gegenüber dem Abgemahnten in seinen Zahlungserinnerungen noch so oft mit Gericht drohen.


    Natürlich will ich an dieser Stelle nicht verschweigen, dass man in der Zusammenarbeit Abmahner/RI immer wieder darüber spekuliert, dass ein Abmahner den RI zu einer gerichtlichen Durchsetzung auf diverse Arten 'motivieren' kann. Unterliegt der RI jenem Verlockungsmotiv (*), geht er den vorgeschlagenen Gerichtsweg gegen den Abgemahnten mit.


    (*)
    Nehmen wir nur einmal an, dass aus den bezahlten Abmahnungen ein Rücklagentopf für verlorene Prozesse gebildet wird und daraus der RI seinen Aufwand für einen möglichen 'fail-Prozess' erstattet bekommt ... schon ist er auf Grund des Null-Risiko-Faktors dabei.

  • Motivation hin oder her ....



    Man kann die RI noch so motivieren zu klagen. Es hat sich schon herumgesprochen, dass so mancher Richter auf das Thema Filesharingabmahnungen allergisch reagiert.


    Fakten, Fakten, Fakten ...


    Wo sind die so sehnlich erwarteten Mahnbescheide?


    Wo sind die Gerichtsurteile, die für Abmahner positiv ausgegangen sind?
    .
    ---- Beitrag geteilt ----

  • Wo sind die 40 Anwälte? Und vor allem wo sind die Erfolge, die diese vermelden sollten?


    Hat Rasch 2013 überhaupt erfolgreich geklagt?



    Der Rasch wäre vielleicht ein guter Pokerspieler ...

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von p1rat ()

  • Hat man eigentlich noch mal was von Stinger gehört ?
    Er schrieb doch im letzten Jahr, das Rasch gegen ihn geklagt hätte.
    Gibt es hier noch weitere denen ein ähnliches "Schicksal" widerfahren ist ?


    @Acherje
    Ich bin im November von Rasch angeklagt worden. 35 Seiten Anklageschrift....
    Die Verhandlung sollte eigentlich im Dezember sein... RASCH hat jedoch das
    Gericht gebeten den Termin zu verschieben, weil sie ja sooo viel zu tun
    haben... Die Verhandlung ist nun im Februar. Ich werde Berichten.
    Ich hätte mich mit einer Vergleichszahlung einfach nicht abgefunden. Ich habe diese dämlichen Lieder nicht runtergeladen.
    Durch lerngemeinschaften, Freunde, sowie Freunde von meiner Freundin die bei
    mir Wohnt, kann ich absolut nicht Feststellen wer im Hintergrund Bittorrent oder sonstiges laufen hatte.
    Es gibt soooo viele Argumente die eine eindeutige Täterschaft fast unmöglich machen oder auch die
    Höhe des gefoderdeten Schadensersatzes könnte ich extrem gegenargumentieren....
    Ich bin eigentlich Recht optimistisch, jedoch gibt es auch Richter die sich in dem Gebiet einfach nicht auskennen. Die Haftung als Störer ist natürlich auch noch ein Thema.
    Im Schlimmsten Fall, wird mich das mit Gerichtskosten ein Haufen Geld kosten.
    Wie gesagt, ich werde nach der Verhandlung berichten.


    Gibt es denn aktuelle Verhandlungen, in denen Rasch erfogreich war? Man
    liest relativ viel über erfolge gegen die Abmahnkanzleien... aber ich
    kann mir auch nicht Vorstellen das es immer postitiv ausgeht.