Abmahnung Rasch

  • Auch bei mir sollte die [lexicon]Verjährung[/lexicon] nun endgülig eingetreten sein.


    Nach der Abmahnung 02/2010 (Log 11/2009) habe ich 2 Bettelbriefe erhalten und nur mit einer [lexicon]ModUE[/lexicon] geantwortet.


    Danke hier an alle sowie auch an die großartige Unterstützung noch unter netzwelt.de. :thumbsup:


    Gruß vom Vogtlaender 8)

  • Hallo liebe Gemeinde,


    Habe heute euer Forum entdeckt und war ein bisschen beruhigt wie viele der Herr Rasch so abmahnt.


    Kurz zu mir: Log Oktober 2010, Abmahnung noch im Dezember 2010 (1200€), [lexicon]Mod.Ue[/lexicon] geschrieben fristgerecht,wurde akzeptiert,danach noch diverse Bettelbriefe gekommen (ohne AM oder Vorladung)dachte jetzt wirklich das ich seit 01.01.2014 durch bin aber habe jetzt im Februar nochmal ein Brief bekommen mit einem Urteil vom [lexicon]Amtsgericht[/lexicon] Leipzig,naja gelesen,abgeheftet und nun gab es heute wieder ein schreiben das ich nicht auf das letzte schreiben geantwortet habe und ich nochmal zeit habe bis zum 31.03.2014,meine Frage jetzt an euch...ich dachte ich bin seit 01.01.2014 mit durch?Wenn jetzt noch was kommt wie verhält man sich am besten?



    Danke schonmal im voraus

  • Wenn jetzt noch was kommt wie verhält man sich am besten?

    Das ist ganz einfach:
    Alles was von der Kanzlei kommt, kann man lesen, lochen und abheften.
    Auf jegliche Post eines Gerichts ([lexicon]Mahnbescheid[/lexicon], Klageschrift) muss dagegen zwingend sofort reagiert werden!
    Solange Rasch weiterbettelt, musst Du Dir keine Sorgen machen.
    Gruß
    thats it ^^

  • Dass Raschi und seine Komplizen bei Verjährten noch betteln, ist mir vollkommen unbegreiflich.



    Ich will den kennenlernen, der 3 Jahre nicht bezahlt hat und jetzt nach der [lexicon]Verjährung[/lexicon] bezahlen will ....



    Und das wegen einem "nett" formulierten Bettler?


    Langsam glaube ich, dass die zu lange in der prallen Sonne lagen, ohne Schutz !!! Soll auf die Birne gehen, was hier offensichtlich der Fall ist !!

  • Danke für die schnelle Antwort, irgendwie unverständlich was er da macht...frei nach dem Motto "jeden Tag steht ein dummer auf und wird bezahlen".dachte jetzt ist ruhe mit diesen netten Briefen aber nein...es geht weiter...

  • Dass Raschi und seine Komplizen bei Verjährten noch betteln, ist mir vollkommen unbegreiflich.



    Ich will den kennenlernen, der 3 Jahre nicht bezahlt hat und jetzt nach der [lexicon]Verjährung[/lexicon] bezahlen will ....


    Keine Sorge... Irgendwer zahlt immer. Aus jeder Art von Bettelbrief oder sonstigem Schreiben im Abmahnwahn generiert sich eine gewisse Anzahl von Zahlern, so dass es sich für Irgendwen lohnt. Falls nicht, verschickt man halt das entsprechende Schreiben nicht mehr, sondern versucht ein neues...

  • Irgendwer zahlt immer


    Die neue Forumsoftware ist echt gewöhnungsbedürftig! Kein Plan, wie das jetzt
    gleich aussieht, wenn ichs sende....
    Wollte nur kurz was zu: "Irgendwer zahlt immer" sagen:
    Hoffen wir mal, dass sich dieses Forum rumspricht in der Internet Community,
    damit niemand mehr diesen feinen Herren auch nur einen müden Cent bezahlt!
    In diesem Sinne, weiter so! ^^

  • Da ich einige PN bekommen habe, kurze Info zu meinem Fall.
    Ich will hier keinen genauen Termin nennen. Die Urteilsverkündung steht bald bevor.
    Der erste Verhandlungstag ist eigentlich recht positiv verlaufen. Details werde ich erst posten, wenn die Sache soweit durch ist.
    Bis jetzt steht schonmal fest, dass man für die Sache einiges an Nerven braucht und auch finanziell nicht ohne ist. Die Anwaltskosten sind bis zum Urteil naütürlich
    erstmal zu leisten.
    Ich werde Bald ausführlich zu meinem Fall berichten. Bis dahin...


    Wickedsick

  • Hallo, liebes Forum!
    Ich finde es super, dass es diese Interessensgemeinschaft gibt und werde selbstverständlich meinen Fall zur statistischen Auswertung anonym zur Verfügung stellen, das ist echt eine tolle Idee.
    Zunächst möchte ich Euch kurz meinen Fall schildern:


    Im Februar 2011 bekam ich post von Rasch. Angeblich hätte ich im Januar 2011 Tonträger zum Herunterladen verfügbar gemacht.
    Ich wurde aufgefordert 1.200 € zu zahlen und eine vorgefertigte Unterlassungserklärung zu unterschreiben.
    Ich habe damals nach Internetrecherchen einen [lexicon]Anwalt[/lexicon] eingeschaltet. Dieser hat mir empfohlen eine modifizierte UE abzugeben und nicht zu zahlen. Das habe ich auch gemacht. Dann war über 3 Jahre Ruhe.


    Letzte Woche bekam ich Post von meinem [lexicon]Anwalt[/lexicon], Rasch hätte sich bei ihm gemeldet. Aus dem Schreiben von Rasch geht hervor, dass die UE akzeptiert wurde, der Betrag aber immernoch offen sei. Gegen eine Zahlung von 1.000 € sei man bereit, die Sache zu den AKten zu legen.
    Mein [lexicon]Anwalt[/lexicon] fragt mich nun, wie er vorgehen soll. Ich solle ihm mitteilen ob ich:
    - nicht an Rasch zahlen wolle und mir über ein evtl. Klagerisiko bewust bin.
    - oder ob ich möchte, dass mein [lexicon]Anwalt[/lexicon] einen Vergleich mit der Gegenseite aushandeln soll.



    Ich bin jetzt etwas irritiert, weil ich dachte die Sache wäre erledigt und auch verjährt. Letzteres ist wohl falsch, da erst am ENde des Jahres der angeblichen Straftat die Verjährungsfrist beginnt. Nach weiteren Internetrecherchen habe ich oftmals gelesen, dass bei einem 2. Schreiben von Rasch eine Klage meist "unmittelbar bevor stehe". Kann das hier jemand evtl. auch aus eigener Erfahrung bestätigen?
    Ich weiß, dass mir hier keine verbindlichen Empfehlungen von professionellen RA abgegeben werden können. Aber wie würdet ihr persönlich in meinem Fall entscheiden? Ich neige ehrlich gesagt dazu meinem [lexicon]Anwalt[/lexicon] mitzuteilen, dass ich nichts an Rasch zahlen möchte. :/

  • Ich finde es befremdlich das Dein [lexicon]Anwalt[/lexicon] DICH fragt, ohne auf die verschiedenen Möglichkeiten (inkl. Risiken und Nebenwirkungen) hin zu weisen!
    Dein [lexicon]Anwalt[/lexicon] sollte Dich BERATEN.


    Wenn Ihr bis Dato Euch für mod UE und nicht zahlen entschieden habt, was hat sich an Deiner Situation geändert?
    Ein Klagerisiko besteht IMMER.


    Mich würde mal interessieren wie viele Mandanten Dein [lexicon]Anwalt[/lexicon] vertritt die mit Rasch zu tun haben,
    und wie viele davon von ihm in den Vergleich getrieben wurden!?
    Letzten Endes kommt es dann bei einem Vergleich, mit [lexicon]Anwalt[/lexicon], auf die selbe Summe heraus wie mod UE und sofort zahlen (resp. einen eigenen Vergleich mit Rasch aushandeln).

  • Ja ich war auch etwas erstaunt, dass ich keine Empfehlung aus dem Schreiben meines Anwalts herauslesen konnte. Stattdessen wurde ein kurzer Überblick über Klagerisiken und Erfolgsaussichten einer evtl. Klage anhand der aktuellsten Rechtssprechung gegeben. Dabei wurde hauptsächlich auf einen Fall "Sommer unseres Lebens" verwiesen.Was mich auch verwundert ist, der Hinweis "Im Falle eines Mahn- oder Klageverfahrens fallen erneut gesetzlich geregelte Kosten unsererseits sowie von der Gegenseite an."Wieso fallen den Kosten beim Mahnverfahren an? Ich dachte, diese Mahnungen könne man einfach ignorieren, so lange die lediglich von Rasch kommen??? Bin verwirrt...

  • Wir kennen natürlich nicht, welche Vereinbarung du mit deinem [lexicon]Anwalt[/lexicon] hinsichtlich seiner Kosten getroffen hast und ob er dir - wenn ein [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] eintrudelt - für das Ausfüllen des Widerspruchsformulares erneut einen Rechnung stellen wird...


    Die Abmahnung ist das Eine, aber wenn der Abmahner bislang die [lexicon]mod.UE[/lexicon] hat, kannst du nicht einfach davon ausgehen, dass er freiwillig und ohne größere Anstrengungen (Anmahnen des geforderten Betrages), darauf verzichtet.
    Zwar verjähren immernoch genügend Abgemahnte, dennoch kann es sein, dass der Abmahner einen [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] beantragt und dir zustellen lässt. Für die Beantragung des [lexicon]MB[/lexicon] entstehen dem Antragsteller Kosten (grob 100 EUR), die er dann vom Antragsgeger zurück erstattet haben möchte. Gleiches gilt auch für eine Klageverfahren, es sei denn du gewinnst den Prozess.

  • Wieso fallen den Kosten beim Mahnverfahren an? Ich dachte, diese Mahnungen könne man einfach ignorieren, so lange die lediglich von Rasch kommen??? Bin verwirrt...

    Mir scheint, Du müsstest Dich jetzt doch mal langsam selbst etwas mit der Sache befassen. Dein [lexicon]Anwalt[/lexicon] ist Dir im Moment keine große Hilfe.
    Lies mal den [lexicon]Grundkurs[/lexicon] und alle Infos zum Thema [lexicon]Verjährung[/lexicon], dann wird Dir hoffentlich einiges klar.


    Einige Bemerkungen zu Deinen Fragen:

    • Zwischen der Abmahnung, den späteren Mahnungen ("Bettelbriefe") vom Abmahner und einem gerichtlichen Mahnbescheid gibt es einige wichtige Unterschiede. Durch den gerichtlichen Mahnbescheid wird ein Verfahren eingeleitet, auf das Du in jedem Falle umgehend reagieren musst. Dein Anwalt weist zurecht darauf hin, dass ein Gerichtsverfahren nicht durch Eure Pauschalvereinbarung abgedeckt wird.
    • Verjährt ist die Sache erst nach drei Jahren, gerechnet vom Ende des Jahres, an dem der Abmahner von Dir Kenntnis erlangte (in Deinem Fall also zum Jahreswechsel 2014/2015).
    • Die Klagewahrscheinlichkeit ist generell gering und vermutlich durch die Gesetzesänderung vom Oktober 2013 noch kleiner werdend. Auszuschließen ist eine Klage jedoch nie! Schließlich verlangt der Abmahner was von Dir (Geld), was Du ihm nicht geben willst.
    • Sollte ein Mahnbescheid eintreffen, geht dieser direkt an Dich und nicht an Deinen Anwalt (amtliche Zustellung). Dann musst Du innerhalb der gesetzten Fristen reagieren, sonst ergeht ein Vollstreckungsbescheid und ruckzuck steht der Gerichtsvollzieher vor der Tür. Die übliche Vorgehensweise ist hier: Widerspruch.
  • Super Antworten, vielen Dank schon mal.
    Ich habe jetzt nochmal mit meinem [lexicon]Anwalt[/lexicon] telefoniert. Das war schon irgendwie komisch, nachdem man vor ca. 3 Jahren mal Kontakt hatte. Jedenfalls hat er mir im persönlichen Gespräch gesagt, dass wohl extremst selten geklagt würde und auch Mahnbescheide eher die Ausnahme seien. Weitere Kosten ggü. meinem RA entstehen erst, wenn er mich vor Gericht vertritt, alles vorherige ist mit der damaligen Pauschale abgegolten. Voraussetzung dafür ist, dass ich dem [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] selbst widerspreche, was er mir allerdings auch empfahl.
    Er wies darauf hin, dass seit einer Gesetzesänderung die besagt, dass sich Rasch (und alle anderen Kläger auch) das Gericht (im Fall Rasch war das wohl meist Leipzig) nicht mehr aussuchen kann, deutlich weniger Fälle vor Gericht gehen als vorher. Außerdem habe Rasch wohl 2 mal vorm [lexicon]BGH[/lexicon] verloren und zieht sich nun nach und nach aus dem Abmahngeschäft zurück. Trotzdem bleibe natürlich ein Restrisiko bestehen.
    Für mich hörte es sich aber insgesamt so an, als wäre es die bessere Alternative nicht zu zahlen und auch keinen Vergleich aushandeln zu lassen. Weitere Bettelbriefe würde ich ignorieren, einem [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] würde ich Fristgerecht widersprechen.


    Ist diese Vorgehensweise plausibel? Danke und Gruß!

  • Bei konsequenter Funkstille, ist der Raschi fast immer auch für 0,- € bereit die Sache zu den Akten zu legen.
    Staub aufwirbeln will keiner, auch Raschi nicht. Sind aktuelle Klagen von Raschi bekannt?

  • Ich bin ein 2010-er, das Rekordjahr !!! Ich nehme den Mund nur deshalb so voll, weil ich es weiß, dass es bei mir ein Ermittlungsfehler gewesen sein muß.


    Wer verzichtet auf Geld bei voller Beweis- und Rechtssicherheit?


    Wie gutgläubig ist das Volk der Zahler?



    In dieser Angelgenheit ist eines glasklar: Ohne Geständnis kein Beweis. (es sei denn es sind Kameras in den Anschlußräumlichkeiten installiert, die zeigen den Bildschirm und die bedienende Person, die eindeutig identifizierbar ist) --> Analogie zur Rechtssprechung bei der Verfolgung von Verstößen gegen die StVo.


  • In dieser Angelgenheit ist eines glasklar: Ohne Geständnis kein Beweis. (es sei denn es sind Kameras in den Anschlußräumlichkeiten installiert, die zeigen den Bildschirm und die bedienende Person, die eindeutig identifizierbar ist) --> Analogie zur Rechtssprechung bei der Verfolgung von Verstößen gegen die StVo.


    Na Du scheinst ja vom Fach zu sein *augenroll*

    Lädst Du nur oder teilst Du schon?
    "
    Er war Jurist und auch sonst von mäßigem Verstand" Zitat Volker Pispers :D

Ungelesene Themen

    1. Thema
    2. Antworten
    3. Letzte Antwort
    1. Tiefgründige Gedanken Abgemahnter ... formerly known as 'Irrenthread' 2,3k

      • princess15114
    2. Antworten
      2,3k
      Zugriffe
      302k
      2,3k
    3. WarumFinanzieren