Abmahnung Rasch

  • So auch heute nix im Kasten. Hab meinem [lexicon]Anwalt[/lexicon] angewiesen dann zeitnah ne Einrede zu schicken. Denke da kommt auch nix mehr. Wenn man dann Klage erheben sollte werden wir direkt drauf hinweisen, dass schon eine Einrede gestellt wurde. Naja, Thema für mich abgehakt. Danke an all die Tipps und die Meinungen meiner Leidensgenoßen, im Nachhinein würd ich mir keinen [lexicon]Anwalt[/lexicon] mehr holen, dass war einfach damals die Panik. Hab ja noch 2 weitere Abmahnungen laufen, mal sehen wie die ausgehen (erst Ende 2016), da höre ich momentan auch absolut nichts mehr, obwohl man mit Klage droht und ich telefonisch sogar drum gebeten habe Klage zu erheben, aber die spielen eben so ihre Spielchen.

    Lädst Du nur oder teilst Du schon?
    "
    Er war Jurist und auch sonst von mäßigem Verstand" Zitat Volker Pispers :D

  • Sollte man die Einrede der [lexicon]Verjährung[/lexicon] in jeden Falle aussprechen? Hab keinen [lexicon]Anwalt[/lexicon] aber bei mir ist auch nichts mehr eingetrudelt, dabei war der letzte Liebesbrief nicht solange her.

  • Ich hab das nur aus "Höfflichkeit" getan. So kann man später schön aufzeigen, dass man dies bereits getan hat und das Gericht wird sich fragen warum dann trotzdem unnötigerweise und unbegründet Klage erhoben wurde ;-D Rein taktisch aus meiner Sicht, ist kein Must have.

    Lädst Du nur oder teilst Du schon?
    "
    Er war Jurist und auch sonst von mäßigem Verstand" Zitat Volker Pispers :D

  • Guten Abend zusammen!
    Ich war damals im Netzweltforum aktiv, hatte mich nach dem "Umzug" hier nicht mehr angemeldet, aber immer fleißig mitgelesen.
    Mein Fall: Im Herbst 2011 eine Abhmahnung erhalten wegen eines Musikalbums. ModU abgegeben und dann mehrere Bettler bekommen, den letzten im Frühjahr 2014. Seitdem habe ich nichts mehr gehört.
    Ich denke/hoffe, dass jetzt auch nichts mehr kommen wird und will mich auf diesem Wege hier bedanken. Das Forum und vor allem die üblichen Verdächtigen waren wirklich eine große Hilfe. Vielen Dank dafür, dass ihr auch die gleichen Fragen immer wieder beantwortet und somit den verunsicherten Leuten weiterhelft. Eine Spende auf Spendenkonto werde ich in den nächsten Tagen veranlassen.

  • Hallo,


    falls es noch jemand interessieren sollte:
    Abmahnung von R. war Mitte 2011, dann mehrere Bettelbriefe.
    Letztes Schreiben von R. Mitte 2013.
    Ich habe mich strikt an die hier empfohlene Vorgehensweise gehalten:
    [lexicon]ModUE[/lexicon] und sonst nichts.
    Soeben liefen alle Schreiben von R. durch den Papierschredder.
    Was für ein schönes Geräusch.


    Mary

  • Find ich ja ganz schön, dass Du die schredderst, aber ob das so sinnvoll war? Ich würde so etwas mindestens noch 3 Jahre aufbewahren!


    PS bei mir kam auch nix mehr. Das darf auch gern so bleiben :D

    Lädst Du nur oder teilst Du schon?
    "
    Er war Jurist und auch sonst von mäßigem Verstand" Zitat Volker Pispers :D

  • Über"Rasch"ungen

    Was kann noch passieren?

    • Der Mahnbescheid könnte beantragt, aber noch nicht zugestellt sein. Gleiches gilt für eine Forderungsklage
    • Der Abmahner könnte andere Vorstellungen von der Verjährung haben als Du. Die Verjährung tritt nicht von Rechts wegen ein, sondern muss (z.B. im Falle einer Klage) erklärt werden ("Einrede der Vejährung").
    • Viele Abmahner und auch manche Gericht gehen beim Schadensersatz von 10 Jahren Verjährungsfrist aus

    Nicht, dass ich davon ausgehen würde, dass eine der Möglichkeiten eintritt, aber man hat schon Pferde kotzen sehen...

  • Guten Tag,


    ich bin neu im Forum und hoffe daher, dass ich meinen Beitrag in den richtigen Thread schreibe.


    Ich habe eine Frage zu folgendem Szenario:
    Ein [lexicon]Anschlussinhaber[/lexicon] einer Wohngemeinschaft erhält eine Abmahnung der Kanzlei Rasch. Um sich als möglichen Täter zu entlasten, übermittelt er die Namen seiner Mitbewohner an die Kanzlei.
    Können diese nun ebenfalls eine Abmahnung oder andere Schreiben von der Kanzlei erwarten?


    Vielen Dank für eure Hilfe.

  • Ein RA hat diese Vorgehensweise empfohlen. Die übrigen Mitbewohner sind nun besorgt, ebenfalls eine Abmahnung zu bekommen.
    Aber nach meinem (laienhaften) Verständnis trägt doch der Rechtinhaber die Beweislast. Heißt das nicht, solange keinen konkrete Beweise vorliegen, dass es eine bestimmte Person war, können doch keine weiteren Abmahnungen folgen, oder?