Abmahnungen Reichelt Klute Aßmann ( .rka )

  • Hallo,


    heute kam ein Brief vom [lexicon]Amtsgericht[/lexicon] Coburg (Nach einem [lexicon]MB[/lexicon] Ende 2012) mit der Betitelung "Abgabennachricht" (an das [lexicon]Amtsgericht[/lexicon] Hamburg)


    Bedeutet wohl das besagtes Gericht nun den Sachverhalt prüft und eine Klage zu erwarten ist, richtig?

  • "Abgabennachricht"


    Bedeutet wohl das besagtes Gericht nun den Sachverhalt prüft und eine Klage zu erwarten ist, richtig?

    Das ist nur eine Benachrichtigung, das ab sofort dieses Gericht zuständig ist.


    Nein, geprüft wird nichts. Es wird erwartet, das .rka die Klage nun begründet (oder auch nicht) und in Vorkasse tritt.
    Bis das geschieht passiert erst mal garnichts.


    Du solltest aber für alle Fälle alles Relevante zusammentragen (bisheriger Schriftverkehr, Beweise, Abwesenheitsbelege...) und Dir eine mögliche Strategie überlegen.

  • Hallo,


    so ich soll vor nem Jahr ein Spiel runtergeladen haben, so heute kahm nun die Abmahnung von rka REchtsanwälten mit der Zahlung von 800 Euro.


    Hab wie beschrieben ne Mod. Unterlassungserklärung geschrieben.
    Kann ich dennen gleich ein Vergleich anbieten? Oder soll ich erstma nur die Mod. Abschicken und warten,das die eventuell nen vergleich starten der günstiger ist?
    Hab vorhin irgendwo gelesen,das die nachn 2ten Brief oder so,nochmal ein günstigeres Angebot machen...


    Hätte da so an 500 Euro statt 800 gedacht...und das in 10 Raten a 50 Euro (Verdien nur 900 euro)


    also vergleichangebot gleich mitschicken oder warten?


    danke
    Shao

  • Gibts hier jemand der erfolgreich von Rka Anwälten verklagt wurde? Wenn der Streitwert 800 Euro ist..um wieviel teuerer würde das ganze werden...würde mir lieber ein geldtopf anlegen..und warten was passiert....hab nur angst das es dann mit Gerichtskosten an die 1600Euro Grenze gehen würde???


    Danke

  • mit Gerichtskosten an die 1600Euro

    Das ist so die Größenordnung der *Gesamtkosten* mit eigenem [lexicon]Anwalt[/lexicon], wenn Du komplett verlierst. Aber dazu kommt es eher selten. Üblicherweise wird selbst vom Gericht noch ein Vergleich vorgeschlagen. Wenn Du vor einer Klage noch einen Vergleich anstreben willst, hast Du ebenfalls noch viel Zeit (z.B. nach einem gerichtlichen [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon]).
    Wenn Du jetzt schon vergleichst kommst Du auch nicht billiger weg, nimmst Dir aber die reelle Chance auf die [lexicon]Verjährung[/lexicon].

  • Da ich grade in einem eröffneten Privatinsolvenzverfahren bin...werden die 800 Euro als normale Forderung in der Tabelle gelistet...bis Rka unerlaubte Handlung anmeldet...damit es nicht in die Inso mit reinfällt...wie hoch is die warscheinlichkeit das die Aktiv werden? und Strafhandlung beantragen?? Da wenn das passiert und ich widerufe...es sofort zu einer Feststellungsklage kommen müsste von den anwälten...


    Is das jetzt gut oder schlecht? mein Verwalter wird die anschreiben warum und wiso die 800 Euro zusammenkommen...jemand sowas ähnliches schon gehabt??


    Ich darf die garnich vergleichen oder sonstwas..wegen inso

  • und Strafhandlung beantragen??


    Da wenn das passiert und ich widerufe...es sofort zu einer Feststellungsklage kommen müsste von den anwälten...

    ?( ?( ?(
    Ich glaube Du würfelst das ein paar Begriffe durcheinander
    So wie sich das Ganze liest meinst Du sicher einen [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon], der beantragt werden könnte, nach dessen Widerspruch eine Kostenklage kommen könnte.


    Aber man muß beachten, das ein vollstreckbarer Titel eine Gültigkeit von 30 Jahren hat.
    Auch ist von Bedeutung wann die Forderung entstanden ist, also vor oder während des Insolvenzverfahrens.
    Aber darüber kann/ sollte Dir Dein Verwalter sicher mehr sagen können.

    Ich darf die garnich vergleichen oder sonstwas..wegen inso

    Wie jetzt?
    Vor 4 Tagen war ein Vergleich aber noch im Gespräch

    Hätte da so an 500 Euro statt 800 gedacht...und das in 10 Raten a 50 Euro (Verdien nur 900 euro)
    also vergleichangebot gleich mitschicken oder warten?

  • Ich hab mit meinen Verwalter Mails getauscht und der meinte ich darf mich nicht vergleichen..wusst ich vor ein paar Tagen noch nich...
    Ich meld die Forderung jetzt der Inso tabelle...Tatzeitpunkt Januar 2013...Inso Eröffnung 2.Mai 2013. Mein Verwalter meinte,die rka Anwälte müssten sofort Tätig werden und Feststellungsklage einreichen...damit sie weiter Eintreiben dürften...ansonsten fällt es in die Insolvenz..da es kein Bußgeld ist sondern eine Zivilrechtliche Forderung...von daher hab ich ein bissl Angst,weil wegen Inso sofort eine Klage von den Anwälten kommen muss...wenn die sich nicht rühren,muss ich laut Verwalter nix bezahlen..

  • Hab mich mal schlau gemacht im Umkreis,Freunde,Verwandte....3 von meinen Freunden sind auch von rka und 2 von Waldorf und Frommer abgemahnt worden....2009....alle haben sie eine Modify Unterlassungserklärung geschickt...danach kahmen noch paar Drohbriefe...und jetzt ist es verjährt....nur mal so nebenbei...nichtmal [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] ist von den 3 Fällen gekommen...zum Mut machen ^^ sich dagegen zu wehren...

  • Ich bitte heute um eure Hilfe für meinen doch eher etwas unüblicheren Fall.
    Also vor 3 Jahren kam eine Abmahnung der .rka ins Haus und sie wollten ihre 650€ für ein filesharing download eines Spiels.
    Daraufhin nahm ich mir einen [lexicon]Anwalt[/lexicon] der eine [lexicon]modUE[/lexicon] und 100€ abschickte als "Kompromiss".
    Nun kam nach diesen 3 Jahren ein weiteres Schreiben der rka und sie fordern weitere 250€ .
    Da ich aber dafür wieder einen [lexicon]Anwalt[/lexicon] nehmen müsste wäre ich scho wieder bei 550€ und zahle ja fast den erstgenannten Streifwert.
    Was würdet ihr mir erstmals an diesem Punkt raten? Zahlen, Warten oder ein Schreiben auflegen?
    Und ich komm noch mit einer weiteren Frage.
    Die Bundesrepublik entschließt sich ja derzeit dazu die Abmahngebühren auf 100€ zu "deckeln". (http://www.anwalt.de/rechtstip…ing-abmahnung_040648.html)
    Könnte man dies miteinbeziehen, sodass ich die 250€ zahle, aber wenn das Gesetz durchkommt ich es zurückverlangen kann?
    Ich danke jetzt schon für Eure Antworten.
    Euer Flo

  • Ich Und ich komm noch mit einer weiteren Frage.
    Die Bundesrepublik entschließt sich ja derzeit dazu die Abmahngebühren auf 100€ zu "deckeln". (http://www.anwalt.de/rechtstip…ing-abmahnung_040648.html)
    Könnte man dies miteinbeziehen, sodass ich die 250€ zahle, aber wenn das Gesetz durchkommt ich es zurückverlangen kann?
    Ich danke jetzt schon für Eure Antworten.
    Euer Flo




    Mich stellt immer wieder die frage wo es steht das diese auch rückwirkend zählt diese Gesetzesänderung.



    Zitat
    Urheberrechtliche Abmahnungen unterliegen zukünftig einem sogenannten Regelstreitwert. Dies bedeutet, dass der Streitwert für einen Unterlassungs- oder Beseitigungsanspruch in der Regel nur 1.000 Euro betragen darf, wenn ein Verbraucher erstmalig für eine urheberrechtliche Verletzung abgemahnt wird.
    Bei einem geringeren Streitwert sinken auch die Anwaltskosten: Die Kosten für den Abgemahnten belaufen sich dann auf rund 155 Euro.

    //Ich bin kein Jurist. Vorstehendes ist als freie Meinungsäußerung und nicht als rechtlicher Hinweis zu verstehen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Tronny ()

  • nahm ich mir einen [lexicon]Anwalt[/lexicon] der eine [lexicon]modUE[/lexicon] und 100€ abschickte als "Kompromiss"


    Was ist denn das fürn komischer [lexicon]Anwalt[/lexicon] gewesen? Im richtigen Leben Scheidungsanwalt?
    Mit den 100€ Anzahlung hast Du ja bereits quasi ein Schuldeingeständnis hingelegt. Da wirst Du um weitere Zahlung(en) nicht rumkommen.
    Nach meiner Rechnung hat Dir Dein [lexicon]Anwalt[/lexicon] für den schrägen Tipp 200€ abgeknöpft. Was war da alles enthalten? Die komplette außergerichtliche Vertretung? Wenn ja, würde ich ihn schleunigst aufsuchen und um Rat fragen. Insbesondere wäre interessant, wie er die 100€ begründet, die Du bisher an den Abmahner gezahlt hast.
    (Aber bevor Du einen weiteren anwaltlichen Rat befolgst, solltest Du mit den Forum Rücksprache halten!)

  • Mich stellt immer wieder die frage wo es steht das diese auch rückwirkend zählt diese Gesetzesänderung.



    Zitat
    Urheberrechtliche Abmahnungen unterliegen zukünftig einem sogenannten Regelstreitwert. Dies bedeutet, dass der Streitwert für einen Unterlassungs- oder Beseitigungsanspruch in der Regel nur 1.000 Euro betragen darf, wenn ein Verbraucher erstmalig für eine urheberrechtliche Verletzung abgemahnt wird.
    Bei einem geringeren Streitwert sinken auch die Anwaltskosten: Die Kosten für den Abgemahnten belaufen sich dann auf rund 155 Euro.

    Darum geht es auch grad garnicht :).
    Ich meinte ob man schon im Vorraus auf eine mögliche Gesetzesänderung vorgreifen kann, falls diese denn in KRaft treten könnte.
    Ein Beispiel : Ich werde 100 Euro zahlen, jedoch aufgrund von zukünftig möglichen Änderungen der Gesetze nehme ich Anspruch darauf diese zurückzufordern falls ein solches innerhalb eines Jahrs in KRaft tritt.


    Ich seh das auch eher pessimistisch, aber ich bin juristisch ja auch ne Niete, weswegen ich ja hier bin und mein [lexicon]Anwalt[/lexicon] kennt sich erhlich gesagt auch nicht so wunderbar aus wie er es behauptet.


    Werde auch nochmal auf ihn zurückkommen um genau zu erfahren wie das mit den 100€ denn gehandhabt wurde.

  • Ich meinte ob man schon im Vorraus auf eine mögliche Gesetzesänderung vorgreifen kann, falls diese denn in KRaft treten könnte.

    Zukünftige Gesetzesänderungen greifen nicht für vorhergehende Vergehen. Und von ner Amnestie habe ich bisher noch nichts wahrgenommen