Abmahnungen Reichelt Klute Aßmann ( .rka )

  • Wie lange dauert es in der Regel eigentlich wenn der Fall vom eigentlich zuständigen Amtsgericht an ein anderes abgegeben wird ,bis dann ein Verfahren eröffnet wird -gibt es da auch Fristen die eingehalten werden müssen ?

    Soweit ich das mitbekommen habe bis zu 6 Monate. Bei mir hat sich bislang nichts weiter getan, jemand anderes in einem anderen Forum hatte dagegen im August die Klage bekommen. Meine Hoffnung ist, dass sie präventiv einfach mal alles weitergegeben haben, jetzt einen Fall nach dem anderen durchgehen und für mich am Ende keine Zeit mehr ist. ;) Abheften werde ich den Kram jedenfalls frühestens Ende Januar, denke dann dürften alle Fristen vorüber sein, lasse mich aber natürlich gerne eines besseren belehren.

  • Hat schon mal einer bei RKA die Verjährung erreicht -oder zerren die alles vor Gericht ?

    Hab diesbezüglich irgendwie noch keinen konkreten Bericht gefunden...

    Also mich hat's erwischt, sprich Anspruchsbegründung bekommen, beantragt wurde das Ganze im November.


    Hat irgendjemand irgendwelche Erfahrungen zum Thema außergerichtlicher Vergleich, zB ungefähre Summen, auf die man sich geeinigt hat (klar, hängt von seeehr vielem ab aber man findet online praktisch überhaupt nichts dazu)? Gerne auch als Privatnachricht.

  • Hallo Zusammen,

    bin bisher nur stiller Mitleser gewesen.


    Kurze Übersicht:

    2015 abmahnung mit 800€ Forderung (mod UE eingereicht und ruhe gehabt)

    2016 Bettelbrief ~1900€

    2018 Bettelbrief mit drohung MB (~2200€)

    Ende 2018 MB und diesen verneint zurück nach Wedding geschickt

    Jetzt befristet bis 31.5 Brief erhalten zur außergerichtlichen Einigung.

    Am 30.6 Verjährt das ganze....


    Was tun? Wie hoch sind die Chancen daß geklagt wird? Über 1000€ wird zur außergerichtlichen Vereinbarung gefordert. Weiß jemand wie die Klagequote bei rka ist?

  • ich bin Neu hier und habe auch einen interessanten Fall vorzuweisen.

    Oktober 2015 habe ich die Abmahnung von rka erhalten daraufhin eine mod.Unterlassungserklärung abgegeben danach bis August 2019 Ruhe gehabt ging davon aus das die Sache sich erledigt hat. Falsch gedacht hab dann heute einen neuen Bettelbrief bekommen in dem 1000 Euro gefordert werden mit dem Hinweis das der Lizenzschaden erst nach 10 Jahren verjährt. Nun ist mein Problem das ich den Brief mit der ursprünglichen Abmahnung garnichtmehr besitze. Wie wahrscheinlich ist es nun das wenn ich nicht bezahle wohl der Mahnbescheid noch kommt bzw. Sollte ich besser einfach bezahlen damit ich endlich Ruhe hab da ich nicht weiß ob dann höhere Kosten auf mich zukommen wenn ich einen Anwalt einschalte der dann einen Vergleich erzielt und es sich schließlich garnicht rentiert.

  • Nun ist mein Problem das ich den Brief mit der ursprünglichen Abmahnung garnichtmehr besitze.

    das ist doch kein Problem. Man kann ja nicht jeden Mist bis zum st.Nimmerleinstag aufheben.

    Wie wahrscheinlich ist es nun das wenn ich nicht bezahle wohl der Mahnbescheid noch kommt

    wenn vorher keiner kam, ist auch jetzt nicht damit zu rechnen.


    Sollte ich besser einfach bezahlen damit ich endlich Ruhe hab

    wenn Du Geld übrig hast, Deine Entscheidung.

    Und da es z.Z. eh nix an Zinsen gibt wäre es 8der ruhe zuliebe) auch egal.

    schließlich garnicht rentiert.

    Ich würde sagen:

    Zahlungen für nix haben sich noch nie "rentiert" von daher....

    würde auch das Einschalten eines Anwalt die "Rendite" nicht wesentlich zum postiven ändern. ;)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von watt_ihr_volt_vol2 () aus folgendem Grund: Buchstabensalat beseitigt

  • Selbst wenn man tatsächlich einen Anwalt einschaltet, so kratzt eine Krähe der anderen kein Auge aus. Die wenigsten Anwälte versuchen den Mandanten tatsächlich aus der Sache rauszuboxen, sondern raten nur schnell zu einem Vergleich. Passenderweise geht die beim Vergleich gesparte Summe auch gleich wieder für den eigenen Anwalt drauf. Anders gesagt: Wer auf einen Anwalt setzt, verteilt die ursprünglich geforderte Summe letztendlich nur von einer auf zwei Kanzleien, wirklich günstiger wirds aber nicht. Wozu also die Mühe ?

  • Hallo wertes Forum,


    Ich habe eine Abmahnung von .rka in Hamburg erhalten, wegen angeblichen Angebots des PC Spiels Kingdom Come Deliverance.


    mod UE. ist vorbereitet, jedoch noch nicht abgeschickt.


    Was mich wundert: Eine IP Adresse ist angebeben, jedoch kein Datum,an dem die Urheberechtsverletzung stattgefunden haben sollte und kein zuständiger Internetprovider.


    .rka fordern mehrfach auf, die geforderte Summe zu überweisen sowie die beigefügte Unterlassungserklärung abzugeben.


    Nirgendwo in dem Schreiben wird mir eine Frist gesetzt. Dennoch steht im Text mehrfach: "unter Einhaltung der o.g. Frist"


    Gibt es eine gesetzliche Frist die ich einhalten muss?


    Grüße und Danke für Eure Hilfe.

  • ich hab das Gefühl rka fängt an schlampig zu arbeiten. Bei mir stand in einem Brief auch das ich die geforderte Summe auf das auf dem Briefkopf genannte Konto überweisen sollte es stand jedoch nirgends eine Bankverbindung.

  • Guten Abend,


    vielen Dank für diesen Forum und eBook. Ich habe leider nicht die Grundregeln gefunden oder sind in diesem eBook die Regeln beschrieben?


    Bei mir sieht es bis jetzt wie folgt aus:

    2016 - Abmahnung 900 EUR, modU wurde angenomen.

    2019 - Errinerung 1.000 EUR

    2020 - MB mit 2.000 EUR.


    Ich werde dem MB wiedersprechnen und hoffen, dass es zu keiner Klage kommt. Wie hoch ist denn da die Wahrscheinlichkeit? Und ist dieser Forum noch aktiv?


    Vielen lieben Dank im Voraus!

  • Hallo Reiem,

    Ich werde dem MB wiedersprechnen und hoffen, dass es zu keiner Klage kommt. Wie hoch ist denn da die Wahrscheinlichkeit? Und ist dieser Forum noch aktiv?

    Ich hab ne ähnliche Timeline wie du, und wir sind derzeit mit RKA vor Gericht. Wie andere Vorposter schon geschrieben haben, würde ich mich auf eine Klage vorbereiten. Wir sind leider an eine Richterin gekommen, die uns die sekundäre Darlegungslast nicht so leicht abnimmt.


    Es können sich doch nicht alle aussergerichtlich geeinigt haben und ein Verschwiegenheitsklausel unterschrieben haben ......

    Ja ich würde mich auch über Erfahrungsberichte zu Vergleichen freuen.

  • Hallo,


    wollte kurz meine Erfahrungen mit RKA teilen. 2017 erhielt ich eine Abmahnung wegen Filesharing in 2015. Ich habe damals einen Anwalt hinzugezogen und eine modifizierte Unterlassungserklärung abgegeben. Natürlich erhielt ich auch weiterhin regelmäßig Post. 2018 erhielt ich dann einen Mahnbescheid vom Amstgericht gegen denn ich Widerspruch erhob. Im Februar 2019 kam es dann vor dem Amtsgericht Stuttgart zur Verhandlung. Vor Gericht erfüllte ich meine Pflichten in Sachen sekundärer Darlegungslast und die Klage wurde abgewiesen. Jetzt im Juli geht es vor dem Landgericht weiter. RKA hat Berufung eingelegt und klagt nun auf erhalt der entstandenen Prozesskosten.


    Der konkrete Vorwurf von RKA lautet man hätte den Täter vorgerichtlich nennen müssen. Vermutlich wird das Thema vor dem BGH entschieden. Hätte ich jetzt auch nicht gedacht das ich durch alle Instanzen muss obwohl ich weder Täter noch Störer bin.

  • Die wollen wohl analog zu diesem umstrittenen Urteil des LG Frankfurt argumentieren. Danach würde durch die Abgabe einer Unterlassungserklärung schon eine Art Pflicht entstehen.


    Ich drücke die Daumen. Ich sehe es ähnlich wie du, dass keine Pflicht bestanden hat. Risiko des (Massen-)Abmahners.

    Ja das ist richtig. Wobei der BGH eigentlich schon vor langer Zeit entschieden hatte das es keine Antwortpflicht bei einer unberechtigten Abmahnung gibt. Da das Amtsgericht in Stuttgart die Rechtsaufassung des Landgerichts München teilt gehe ich mal entspannt zur Verhandlung des Landgerichts. RKA hat gegen das Urteil des Landgerichts München beim BGH Berufung eingelegt. Jetzt müssen wir mal sehen was die Richter in Stuttgart zu dem Thema meinen.

  • Die wollen wohl analog zu diesem umstrittenen Urteil des LG Frankfurt argumentieren. Danach würde durch die Abgabe einer Unterlassungserklärung schon eine Art Pflicht entstehen.


    Ich drücke die Daumen. Ich sehe es ähnlich wie du, dass keine Pflicht bestanden hat. Risiko des (Massen-)Abmahners.

    Verfügung des Landgerichts Stuttgart:

    Koch Media GmbH / XXX wg. Urheberrechts


    Nach Vorberatung durch die Kammer wird darauf hingewiesen, dass nach vorläufiger Rechtsaufassung die Berufung keine Aussicht auf Erfolg haben dürfte. :);)