Abmahnung WeSaveYourCopyrights ( WSYC )

  • Die Frage, die sich mir stellt, ist bis wann eine Abmahnung NACH Log noch möglich ist bzw. ein Antrag auf Klarnamen-Herausgabe.
    Ist das offen? Oder auch begrenzt bzw. verjährungspflichtig? Könnte jetzt bspw. von 2010 noch eine Klarname-Herausgabe 2013 erfolgen (somit Verjährungsbeginn 2014) und 2014 wäre das nicht mehr zulässig?


    MfG

  • Könnte jetzt bspw. von 2010 noch eine Klarname-Herausgabe 2013 erfolgen (somit Verjährungsbeginn 2014) und 2014 wäre das nicht mehr zulässig?


    Bei Providern wie der Telekom werden die Verkehrsdaten wenige Tage zwischengespeichert. Die Abfrage dieser Daten zum Zwecke der Ermittlung des Anschlussinhabers muss also recht schnell erfolgen. Der Auskunftsbeschluss ist also immer zeitnah zum Log-Datum.


    Wenn Du aber beispielsweise bei einem Reseller unter Vertrag bist, kennt die Telekom Deinen Klarnamen gar nicht, sondern nur eine Benutzerkennung. Mit dieser muss der Abmahner in einem zweiten Schritt beim Reseller Deinen Klarnamen erfragen. Da hier kein Zeitdruck besteht (diese Daten unterliegen nicht dem Speicherverbot), kann das auch mal länger dauern.
    Am Ende des Jahres, in dem der Klarname dem Abmahner bekannt wurde, beginnt die dreijährige [lexicon]Verjährung[/lexicon] zu laufen. Sollte die Ermittlung 4 Jahre gedauert haben, tut das nichts zur Sache.
    Nur wenn die Schuld für die Verzögerungen beim Abmahner zu suchen ist, kann die [lexicon]Verjährung[/lexicon] früher beginnen.

  • Hallo, ich habe am XX.09.2013 eine Abmahnug von der Firma "We Save Your Copyrights" bekommen. Habe da auch gleich eine ModU. abgeschickt.
    Heute habe ich ein schreiben bekommen, das die ModU. angenommen wurde, aber noch den Betrag von 290 € haben wollen.
    In dem ersten Schreiben habe ich mal nachgesehen, seid wann ich überhaupt (sagen wir mal "entdeckt" worden bin). In dem ersten Schreiben ist ein Datenbankauszug dabei mit 3 Tabellen.

    • Ermittlung aus der Ermittlungsdatenbank der Evidenzia GmbH & Co KG

    IP Adresse Datum: XX.06.2010 Zeit: XXXXXX Uhr Dateiname Hashwert Client


    • Auszug aus der Auskunft der Deutsche Telekom AG gemäß Beschluss 202 O 285-10 (Landgericht Köln)

    IP Adresse Timestamp XX.06.2010 Benutzerkennung


    • Auszug aus der Bestandsdatenbank der 1&1 Internet AG vom XX.04.2013

    Benutzerkennung Anrede Vorname Nachname Straße PLZ Ort


    Das sind die 3 Tabellen. Nun meine Frage, zählt nicht die [lexicon]Verjährung[/lexicon] ab dem Datum in diesem Fall ab dem XX.06.2010? (31.12.2010)
    Oder erst ab sichtbarwerden der offenen Daten wie in der letzten Tabelle.


    Währe sehr nett, wenn mich da jemand aufklären könnte, denn wenn das erste Datum zählt, währe ich ja schon in der [lexicon]Verjährung[/lexicon].


    MfG
    Hubbi


    EDIT BY PRINCESS
    1. konkrete Datum-/Uhrzeitangaben anonymisiert
    2. Ich habe Zweifel, dass du die Bildrechte an deinem Avatar besitzt. Unverzüglich ändern!

  • wenn mich da jemand aufklären könnte,


    Entscheidend ist, wann der Abmahner von der Person des Verletzers Kenntnis erlangte oder ohne ohne grobe Fahrlässigkeit hätte erlangen müssen.
    Kenntnis von Deiner Person hatte der Abmahner erst mit der Auskunftserteilung durch 1&1, somit hätte im schlimmsten Falle die [lexicon]Verjährung[/lexicon] erst Ende 2013 begonnen.
    Warum die Ermittlung des Klarnamens so lange gedauert hat, steht in den Sternen. Sollte also eine Klageschrift ins Haus flattern, wäre natürlich die Einrede der [lexicon]Verjährung[/lexicon] zu erheben und die [lexicon]Verjährung[/lexicon] gerichtlich überprüfen zu lassen.


  • Entscheidend ist, wann der Abmahner von der Person des Verletzers Kenntnis erlangte oder ohne ohne grobe Fahrlässigkeit hätte erlangen müssen.
    Kenntnis von Deiner Person hatte der Abmahner erst mit der Auskunftserteilung durch 1&1, somit hätte im schlimmsten Falle die [lexicon]Verjährung[/lexicon] erst Ende 2013 begonnen.
    Warum die Ermittlung des Klarnamens so lange gedauert hat, steht in den Sternen. Sollte also eine Klageschrift ins Haus flattern, wäre natürlich die Einrede der [lexicon]Verjährung[/lexicon] zu erheben und die [lexicon]Verjährung[/lexicon] gerichtlich überprüfen zu lassen.


    Das komische ist ja, das ich noch ein Schreiben von der Firma erhalten habe, mit einem anderen Lied, wo aber die Klaransicht schon früher war, 2010. Also frage ich mich, warum das bei dem letzten Schreiben so lange gedauert hat, obwohl es auch früher gehen können, der Beweis ist ja da vom Vorschreiben.


  • Genau darum geht es. Wenn die Verzögerung der Klarnamenermittlung einem Versäumnis (grobe Fahrlässigkeit) des Abmahners zuzuschreiben ist, wäre die Sache dennoch verjährt.


    Gut aufheben ;)


    Alles klar, werde ich machen. Mussi ch mich eigentlich auf das Schreiben melden?, sicherlich nicht... :fie:

  • Mussi ch mich eigentlich auf das Schreiben melden?


    Im Allgemeinen wird von unnötigem Briefkontakt abgeraten.
    Der Abmahner will natürlich weiterhin sein Geld. Weitere Bettel- und Drohbriefe werden folgen. Wenn Du Dich dazu entschlossen hast, nicht zu zahlen und auf die [lexicon]Verjährung[/lexicon] der Ansprüche zu hoffen, solltest Du erst wieder reagieren, wenn etwas vom Gericht kommt.


  • Im Allgemeinen wird von unnötigem Briefkontakt abgeraten.
    Der Abmahner will natürlich weiterhin sein Geld. Weitere Bettel- und Drohbriefe werden folgen. Wenn Du Dich dazu entschlossen hast, nicht zu zahlen und auf die [lexicon]Verjährung[/lexicon] der Ansprüche zu hoffen, solltest Du erst wieder reagieren, wenn etwas vom Gericht kommt.


    ja, weiss ich doch, ist doch nicht meine erste Abmahnung. Die meisten sind ja schon verjährt, außer die eine, mit der sehr späten Klaransicht. ;)

  • Hallo zusammen,


    hier nun auch die Daten meiner Abmahnung von WSYCR


    Abmahnungsschreiben vom 11/2013
    Evidenzia festgestellt 11/2009
    Bestandsauskunft des Providers 03/2010 (mit Namen u Adresse)
    Heute 02/2014


    heißt also, dass den Abmahnern mein Name seit 03/2010 bekannt ist. Vermutlich ist es so, wie schon geschrieben wurde, dass meine Alt-Daten von einem anderen Abmahnanwalt übernommen wurden, was aber nicht mein Problem sein sollte.


    somit müsste die [lexicon]Verjährung[/lexicon] 03/2013 eingetreten sein und trotzdem erhielt ich sechs Monate danach noch ein Abmahnschreiben.



    Nach meinem Dafürhalten, sollte doch eine Abmahnung in erster Linie den Zweck erfüllen, eine Urheberrechtsverletzung zu unterbinden. Ich stelle mir vor, dass die Gerichte genau darauf schauen würden, ob die "geschädigte Partei" sich auch nach Kräften bemüht hat, um die Urheberrechtsverletzung zu stoppen.
    In meinem Fall sehe ich dieses Bemühen jedoch nicht.


    Im Gegenteil. Das Einzige, was ich sehe ist, dass ich als Cash-Kuh irgendwann noch gemolken werden soll.


    Das sind doch keine Fälle, mit denen Abmahnanwälte vor Gericht ziehen würden.


    Euch allen weiterhin Alles Gute und Vielen Dank, dass es dieses Forum gibt.


    LG, R4iD

  • somit müsste die [lexicon]Verjährung[/lexicon] 03/2013 eingetreten sein und trotzdem erhielt ich sechs Monate danach noch ein Abmahnschreiben.


    Nein, die [lexicon]Verjährung[/lexicon] beginnt immer erst zu laufen, wenn das Jahr, indem der Abmahner deinen Klarnamen kannte zu Ende ist. Sollte er also in 2010 deine Adressdaten gehabt haben, dann beginnt die Verjährungzeit am 01.01.2011 und endet am 01.01.2014.
    Zu Fragen der [lexicon]Verjährung[/lexicon] findest du hier alle Infos:
    http://www.iggdaw.de/iggdawforum/index.php?page=Thread&threadID=922

  • Danke SusiSorglos,
    das hab ich zig mal gelesen und dann mach ich es doch noch falsch :)
    Vielen Dank für die Korrektur. Dann ergibt das auch noch einen Sinn, dass es WSYCR noch probierte.


    waldibrieffreund
    so ist es. Ich bin bei diesem einen Fall wohl raus, aber wie das so ist, habe ich noch einen 2. und da sind die Angaben meines Providers zu meiner Person erst 05/2013 bereitgestellt worde, obwohl das o.K. des LG Köln schon 2010 vor lag.


    Sollen die vier Jahre nach der angebl. Urheberrechtsverletzung (2009)vor Gericht wirklich überhaupt keine Rolle spielen? Ich nehme mal an, dass solch ein Fall noch nicht durchgefochten wurde. Was WSYCR da macht , ist wohl auch in der Abmahnwelt einzigartig.


    LG, R4iD

  • Auch hier möchte ich mich zu den verjährten eintragen, da bis heute nichts mehr gekommen ist, mein Verlauf:


    Abmahnung 2013 mit Log aus 2010 ----> [lexicon]Mod.UE[/lexicon] verschickt ----> Annahme/Bettler -----> 6 Monate später erneuter Bettler ----> 1 Monat später erneuter Bettler, allerdings mit einer Kostensenkung um über die Hälfte. Letztes Angebot, sonst werden Verjährungshemmende Maßnahmen ergriffen. Das war mitte Dezember seitdem kam nix mehr.


    Hab mir mal die Abmahnung nochmal genauer angesehen, alle Unterlagen stammen aus 2010, dort sind selbst Stempel drauf dass sie 2010 bei WSYC eingegangen sind. Das und die Tatsache dass man die Kosten um mehr als die Hälfte gesenkt hat und zudem von Verjährungshemmende Manßnahmen gesprochen hat, genügt mir um zu behaupten dass ich verjährt bin. Auch wenn ich es nicht 100 % genau weiß und hier gleich eh ein skeptischer User seine Bedenken postet ( natürlich weiß ich dass es nur gut gemeint ist ). Von daher, immer cool bleiben :thumbup:

  • Habe Heute von den Herren Post bekommen, haben die UE vom Nov.13 angenommen hätten aber immer noch mein Bestes.
    Angeblicher Download 2009,Klarname ermittelt und weitergegeben Mai 2010,
    Ich gehe davon aus das die Sache zum 01.01.2014 verjährt ist und werde die "Mahnung" mal ignorieren und ganz gemütlich abheften. :D

  • Ja, ich.
    Hallo, nachdem ich im Oktober nun auch eine Abmahnug erhalten habe, bin ich auf dieses Forum gestossen und habe dann auch die mod. UE von hier verschickt. Nun kam ein Schreiben von WSYC, dass die mod. UE angenommen wurde, aber die Zahlungsforderung weiterhin besteht und ich doch asap überweisen solle. Ich könnte den Betrag auch gerne in Raten zahlen...
    Nun meine Frage (auch wenn ich schon viel gelesen habe): Ist damit ein sogenannter „Bettelbrief“ gemeint, wie ich hier immer wieder lese und nun einfach "Füße stillhalten" und abheften?


    Gruß und vielen Dank schon mal.


    Bettelbrief: ja
    Füße stillhalten und abheften: so parktiziert dies wohl der Großteil der hier Angemeldeten. Sofern Deine Entscheidung war: [lexicon]ModUE[/lexicon], nicht zahlen und [lexicon]Verjährung[/lexicon] abwarten, dann würde dies auch für Dich gelten..


    Gruß


    Hallo zusammen, ich "muss" mich mal wieder hier melden.


    Habe derweil glaube ich den 2. oder 3. Bettelbrief erhalten ([lexicon]ModUE[/lexicon] wurde angenommen).
    Ich werde nach alledem immer noch als Täter angesehen. Zudem wird darauf hingewiesen, dass die Änderung des UrhG durch das "Gesetz gegen unseriöse Geschäftspraktiken", insbesondere die Vorschrift des § 97a Abs. 3 UrhG n.F., vorliegend nicht anwendbar sind, weil das Gesetz zum Zeitpunkt der Abmahnung noch nicht in Kraft getreten war...


    Da ich auch das Vergleichsangebot nicht angenommen habe, sieht deren Mandatschaft die außergerichtliche Vergleichsbemühungen als gescheitert an und sie haben ihrer Mandatschaft die gerichtliche Durchsetzung ihrer Rechte angeraten. Nun besteht letztmalig die Möglichkeit den Einigungsvorschlag von über 450,- EUR anzunehmen.
    Da der angebliche Download bzw. die Veröffentlichung erst vor gut einem Jahr war, ist eine [lexicon]Verjährung[/lexicon] noch nicht in Sicht.


    Was wird nun als nächstes kommen, wenn ich auch dieses Schreiben abhefte? Eine Klageschrift? Und dann?
    Oder in Vergleichsverhandlungen treten und den geforderten Betrag versuchen zu senken?


    Im Voraus schon mal vielen Dank für Eure Antworten!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Dire Wolf ()

  • Da ich auch das Vergleichsangebot nicht angenommen habe, sieht deren Mandatschaft die außergerichtliche Vergleichsbemühungen als gescheitert an und sie haben ihrer Mandatschaft die gerichtliche Durchsetzung ihrer Rechte angeraten. Nun besteht letztmalig die Möglichkeit den Einigungsvorschlag von über 450,- EUR anzunehmen.
    Da der Download bzw. die Veröffentlichung erst vor gut einem Jahr war, ist eine [lexicon]Verjährung[/lexicon] noch nicht in Sicht.


    Was wird nun als nächstes kommen

    Also... ich persönlich würde ja schon froh sein, wenn als nächstes nicht erneuter unlogischer Textbausteinmüll eintreffen würde. Denn wenn eine "Vergleichsbemühung" als gescheitert angesehen wird, dann gibt es keine neuen "Vergleichsbemühungen".


    Die aktuelle "Lage" ist doch: Es sind von dieser Kanzlei zwar Unmengen an Abmahnungen und Bettelbrief(orgien) bekannt - aber irgendwie keine einzige LeistungsKlage - mit einer Ausnahme am [lexicon]AG[/lexicon] Frankfurt gegen eine Person, die sich gar nicht zur Wehr gesetzt hat. Es gibt also keinen logischen Grund seine Entscheidung nach Erhalt der Abmahnung zu ändern, wobei sich doch die Rechtslage und die Kosten-Bewertung (RA-Kosten + Schadensersatz) seit der obigen Abmahnung deutlich verbessert hat.


    Also - warum in Verhandlungen eintreten?


    Und PS: Die Webseite von denen ist zwar neu gestaltet - aber nicht auf die neuen Rechtslagen abgestimmt, wobei dann auch nicht hilft, dass man für die Angaben keine Gewähr und keine Gewähr für die Richtigkeit übernimmt.

  • Hallo Shual,


    danke für Deine Antwort.
    Wenn ich Dich richtig verstanden habe, werde ich wohl noch eine Abmahnung erhalten, danach wird WSYC aber keine weiteren Schritte wie eine Leistungsklage (was ist das eigentlich?) gegen mich einleiten?
    Woher weißt Du denn, dass WSYC bisher nur eine Klage eingereicht hat?
    Und was bedeutet das konkret, dass sie die Rechtslage und die Kosten-Bewertung deutlich verbessert haben?


    Erneut schon mal vielen Dank!