Abmahnung WeSaveYourCopyrights ( WSYC )

  • Wenn ich Dich richtig verstanden habe, werde ich wohl noch eine Abmahnung erhalten, danach wird WSYC aber keine weiteren Schritte wie eine Leistungsklage (was ist das eigentlich?) gegen mich einleiten?
    Woher weißt Du denn, dass WSYC bisher nur eine Klage eingereicht hat?
    Und was bedeutet das konkret, dass sie die Rechtslage und die Kosten-Bewertung deutlich verbessert haben?

    1. Nein. Du hast es nicht richtig verstanden. Du kannst in der einen Sache nur noch Bettelbriefe erhalten. Ob weitere Abmahnungen möglich sind, hängt vom abgemahnten Sampler und der Kundschaft der Abmahner ab. Das wäre doch eher abzuwarten.


    2. Natürlich kann die Forderung, die im Raum steht jederzeit gerichtlich geltend gemacht werden ([lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] - Klage auf Leistung der ausstehenden Zahlung). Allerdings sind solche Klagen nicht bekannt, also gibt es sie ... bekannter Maßen - auch nicht. Auf der Webseite des Abmahners findet sich ... eigentlich nichts. Hätte man bereits unfassbare Erfolge gefeiert und massengeklagt - würde man sich natürlich damit brüsten. Was die irgendwann mal machen, können wir natürlich nicht wissen.


    3. Mit den drei [lexicon]BGH[/lexicon]-Urteilen zum Filesharing ist wenigstens etwas Rechtssicherheit entstanden. Es kommt sicher immer auf den Einzelfall an. Aber die Zeiten in denen Gerichte immer den [lexicon]Anschlussinhaber[/lexicon] verantwortlich machten sind vorbei und verschiedene Gerichte reagieren sehr "verbraucherfreundlich". Bei den Streitigkeiten um einzelne Musiktitel sind die Preise sehr stark gesunken. Am Anfang stand da ja noch "ein Tausender" im Raum - ganz ohne Verfahrenskosten ... heute nur eben deutlich weniger.


    Es ist ein Unterschied, wenn ich vor einem Gericht beklagt werde, bei dem ich weiß, dass ich sowieso keine Chance habe und am Ende wegen eines lächerlichen Titels 2.500,00€ Gesamtkosten bezahlen soll - und nun eine reele Chance habe + wenns nicht klappt sich die Sache noch im dreistelligen Bereich bewegt.

  • Ok, ich meinte natürlich nicht "noch eine Abmahnung", sondern "nicht noch einen Bettelbrief und dann noch eine Abmahnung erhalten". Richtig?
    War schon mal jemand anderes an dieser "Stelle" und wie ging es weiter mit WSYC?


    Vielen Dank.



    Edit:
    Habe die neue Seite und somit Deinen Post gar nicht gesehen, erst jetzt nach meiner Antwort.


    Ok, jetzt verstehe ich.
    "Gut", dann werde ich nun wohl weiter der Dinge harren.
    Und danke für die Facts.


    Guten Start in die Woche...

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Dire Wolf ()

  • Habe Heute mal wieder Post von den Damen und Herren bekommen mit der ausdrücklich letzmaligen Forderung eines Betrages bezüglich eines angeblichen Downloades eines Musikwerkes aus dem Jahre 2009.
    Ich weiß nicht was die wollen, entweder machen die ihre Hausaufgaben nicht richtig oder die suchen einfach ein paar Blöde die noch darauf reinfallen und zahlen.
    Die selbst haben mir schriftlich bestätigt das mein Klarname 2010 bekannt war und nach Adam Riese und meiner 10 Finger ist diese Forderung Ende 2013 verjährt.
    Also ablochen und bei der schönen Jahreszeit ein kühles Weißbier trinken. :beer:

  • Guten Morgen zusammen,


    hatte nun wieder ein Schreiben von WSYC im Briefkasten. Ebenfalls die letzte außergerichtliche Zahlungsaufforderung, da ich den Betrag von 450,- EUR immer noch nicht ausgeglichen habe. Zudem wird auf einen kostenintensieven Gerichtsprozess verwiesen, sollte es zu einer gerichtlichen Durchsetzung der Ansprüche deren Mandantschaft kommen (was "unausweichlich" ist), und diese zusätzlichen Kosten wollen sie mir dann geltend machen.
    Bei mir war der angebliche Download aber wohl erst letztes Jahr, daher ist bei mir noch nichts mit [lexicon]Verjährung[/lexicon] (s. auch meinen Beitrag vom 24.4. auf Seite 12).
    Ach, in Raten dürfte ich auch zahlen, bieten Sie mir nochmals an...



    Im Voraus schon mal vielen Dank für Eure Antworten/Meinungen!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Dire Wolf ()

  • Abwägen, ob die klagefreudig sind. Entscheiden ob Du zahlst oder nicht. Bereite Dich auf das schlimmste vor, dann schauste am Ende nicht verzweifelt. Ich persönlich werde erst aktiv, wenn ein [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] eintrudelt oder eine Klage ansteht. Da kannst Du dich immernoch vergleichen. Deswegen ruhig bleiben. Die wollen doch nur dein Bestes .... dein Geld :P

    Lädst Du nur oder teilst Du schon?
    "
    Er war Jurist und auch sonst von mäßigem Verstand" Zitat Volker Pispers :D

  • Hallo ich bin neu hier und wollte dringend die jenigen fragen, die Abmahnungen von WSYC wegen "Nexus2" bekommen haben, ob es nun zu einer Klage kam oder ob man die Zahlung gelassen verweigern kann?


    Habe nämlich selber einen, auf den ersten Blick erschreckenden Brief erhalten und werde es an einen [lexicon]Anwalt[/lexicon] abgeben für einen Paischalbetrag bis zur [lexicon]Verjährung[/lexicon]. Das Problem ist allerdings, dass meine Freundin nicht so begeistert ist, dass es auf ihren Namen als Anschlussinhaberin geht. Wie es aussieht muss ich es umschreiben lassen und dann so viel runterhandeln wie möglich.


    lg Pezo

  • @Pezovic
    Erstmal willkommen hier im Forum.


    Zu Deinem Anliegen. So einfach "umschreiben" ist nicht, wenn Deine Freundin Anschlussinhaberin ist. Dann muss alles auf sie lauten...


    Generell:


    Die meisten hier Angemeldeten gingen/gehen so vor:
    • [lexicon]GRUNDKURS[/lexicon] lesen (siehe meine Signatur)
    • [lexicon]ModUE[/lexicon] (siehe meine Signatur) per Einschreiben+Rückschien; sofern zur Fristwahrung erforderlich: vorab per Fax z.B. Copy- Shop
    • Die UE kann man sehr leicht selbe erstellen; dazu benötigt man keinen (kostenpflichtigen) [lexicon]Anwalt[/lexicon]
    • Kopie der unterschriebenen [lexicon]ModUE[/lexicon] machen nicht vergessen, da Vertrag. Wichtig: die [lexicon]ModUE[/lexicon] muss der [lexicon]Anschlussinhaber[/lexicon] unterzeichnen.
    • Kein weiterer Kontakt zum Abmahner
    • nicht zahlen
    • aussitzen und auf [lexicon]Verjährung[/lexicon] hoffen
    • kein P2P mehr/ Wlan sichern und keinen Dritten mehr Zugriff erlauben


    Zudem die Threads (nicht nur den der abmahnenden Kanzlei) weiterverfolgen um „up to date“ zu bleiben.


    Hinweise:


    Die [lexicon]ModUE[/lexicon] ist kein Freifahrtschein. Sie senkt nur den Streitwert um ein erhebliches und erfüllt den (legitimen) Unterlassungsanspruch des Rechteinhabers.


    Des weiteren besteht der Abmahner weiterhin auf Bezahlung und er hat bis zur [lexicon]Verjährung[/lexicon] (siehe hier Punkt 12 des Grundkurses) Zeit, diese Forderung durchzusetzen. Insofern werden noch viele Erinnerungsschreiben mit stetig wachsendem Drohpotenzial (letzte Frist mit Klageandrohung, allerletzte Frist, allerallerletzte Frist usw.) kommen.


    Auch die geforderten Beträge können/werden mal steigen, dann durchaus auch mal wieder sinken.


    Im Falle Inkasso (wird inzwischen von vielen Abmahnern vermehrt genutzt) hat man dann beim ersten Schreiben einen Widerspruch zu verfassen, um einer möglichen negativen Schufa-Eintragung vorzubeugen (ein mögliches Muster hierzu siehe im o.g. [lexicon]Grundkurs[/lexicon] unter II Punkt 11 Link „Wegweise Inkasso“).


    Einem immer möglichen [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] (der kommt dann nicht vom Abmahner, sondern direkt vom zuständigen Mahngericht) innerhalb von 14 Tagen zwingend widersprechen (Rücklauf an das Mahngericht; mit ES/RS), da ansonsten die Gegenpartei einen Vollstreckungsbescheid erwirken kann und dann z. B. Pfändungen oder auch Gerichtsvollzieherbesuche möglich wären.


    Grundsätzlich:
    Bei Nichtzahlung (ist stets eine individuelle Entscheidung des Abgemahnten) ist ein Gerichtsverfahren immer – auch ohne vorheriges Inkasso oder [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] – möglich; es wird ja bereits im Rahmen der eigentlichen Abmahnung mit der Klage gedroht.


    Insofern kann und wird es immer Klagen geben.


    Fachanwalt braucht man erst bei Erhalt der Klagebegründung.


    Hat man das Ziel „[lexicon]Verjährung[/lexicon]“ erreicht, Glück gehabt, alles richtig gemacht.


    Zählt man aus welchen Gründen auch immer zu den Verklagten, kann man auf Basis evtl. gerichtssicherer Beweise in die Schlacht schreiten oder man geht den Weg des Vergleiches.



    Hinweis zur [lexicon]Verjährung[/lexicon]:


    Der Abgemahnte kann nach Eintritt der [lexicon]Verjährung[/lexicon] die Leistungen verweigern (§ 214 BGB).
    Wichtig: Der Anspruch selbst erlischt durch die [lexicon]Verjährung[/lexicon] nicht!!
    Mit der Einrede der [lexicon]Verjährung[/lexicon] wird aber ein gesetzliches Leistungsverweigerungsrecht begründet.
    Dessen ungeachtet kann natürlich auch nach Eintritt der [lexicon]Verjährung[/lexicon] der Abmahner weitere Mahn-Droh-Bettelbriefe schreiben; sogar ein [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] kann erwirkt werden (das Mahngericht prüft hier nichts). Insofern wäre einem [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] natürlich zu widersprechen.
    Zu beachten: In einem möglichen Prozess würde die [lexicon]Verjährung[/lexicon] nicht von Amts wegen gelten, sondern der Schuldner muss sich auf die [lexicon]Verjährung[/lexicon] berufen!!

  • Danke für die schnelle Antwort, bin genau richtig gelandet weil ich sonst nicht in Foren Fragen stelle.


    Also ich habe mit einem [lexicon]Anwalt[/lexicon] gesprochen und nach seinen Angaben kann man es sehr wohl umschreiben. Natürlich wäre es besser es nicht zu tun , da man sich dann dagegen wehren könnte und mit einer Umschreibung verhält es sich schon so wie ein Schuldeingeständniss. Meine Freundin ist aber mal gar nicht erfreut darüber und ich würde lieber bezahlen als diesen Launenbruch bis zu einer [lexicon]Verjährung[/lexicon] , wenn es denn zu einer kommt, zu erleben. Naja nachher wird es einen letzten und knappen Versuch geben ihr das zu erläutern, aber mehr kann ich auch nicht verlangen.
    Wenn es sichere Methoden gäbe oder zumindest einige die es ausgehaart habe... Finde halt nichts im Internet außer Leute die gezahlt haben. Deswegen auch der [lexicon]Anwalt[/lexicon], denn wenn es gut kommt muss ich ungefähr die hälfte zahlen und das in ganz kleinen Raten.


    Lg Pezo


  • Also ich habe mit einem [lexicon]Anwalt[/lexicon] gesprochen und nach seinen Angaben kann man es sehr wohl umschreiben.


    Falls Du unterschreiben meinst: Auf keinen Fall die vom Abmahner mitgelieferte UE!!!!
    Diese ist in jedem Falle als Schuldeingeständnis zu werten!
    Die hier im Forum bereitgestellte [lexicon]modUE[/lexicon] ist dagegen kein Schuldeingeständnis, so dass man sich nach wie vor mit guter Erfolgsaussicht wehren kann.

    Zitat

    ich würde lieber bezahlen als diesen Launenbruch bis zu einer [lexicon]Verjährung[/lexicon] , wenn es denn zu einer kommt, zu erleben.


    Du solltest Ihr einfach zusagen, für alle Kosten, wenn denn welche entstehen, geradezustehen. Wenn Ihr die [lexicon]Verjährung[/lexicon] erreicht, wäre das gesparte Geld doch besser in einen netten Urlaub oder "was goldiges" investiert.

    Zitat

    Finde halt nichts im Internet außer Leute die gezahlt haben.


    Dann hast Du aber nicht sehr fleißig gesucht. Hier im Forum haben (gefühlt) 99% nicht gezahlt, davon (gefühlt) 95% die [lexicon]Verjährung[/lexicon] erreicht.

    Zitat

    Deswegen auch der [lexicon]Anwalt[/lexicon], denn wenn es gut kommt muss ich ungefähr die hälfte zahlen und das in ganz kleinen Raten.


    Und wenn es schlecht kommt die volle Summe plus die Kosten Deines eigenen Anwalts.
    Einen [lexicon]Anwalt[/lexicon] einzuschalten ist zum jetzigen Zeitpunkt nicht nötig, und leider allzu oft eine falsche weil teure Entscheidung.

  • Ich meinte damit umschreiben und nicht unterschreiben. In dem Fall gebe ich ja sozusagen offen zu, dass ich im Netz was runtergeladen habe. Das mit dem [lexicon]Anwalt[/lexicon] habe ich mir auch wieder anders überlegt. Also ich arbeite noch daran meine Freundin zu überreden. In der Zeit fertige ich die [lexicon]modUE[/lexicon] an leider per Hand weil mein Laptop quer durchs Wohnzimmer geflogen ist als Resultat. Falls sie trotzdem nicht will bin ich gezwungen mich als Täter zu melden und werde dann mit den Vergleichsverhandlungen anfangen müssen. Leider!!!!!!!!!

  • Ich meinte damit umschreiben und nicht unterschreiben. In dem Fall gebe ich ja sozusagen offen zu, dass ich im Netz was runtergeladen habe.


    Auch beim umschreiben outest Du Dich eigentlich als Täter :rolleyes:
    Deine Freundin ist AI, Deine Freundin wurde abgemahnt, also muss Deine Freundin die [lexicon]modUE[/lexicon] unterschreiben.

  • Falls sie trotzdem nicht will bin ich gezwungen mich als Täter zu melden und werde dann mit den Vergleichsverhandlungen anfangen müssen. Leider!!!!!!!!!


    Auf genau solche Situationen bauen die Abmahner, das sind ihre besten Kunden.
    Erstmal muss dir klar sein, dass du mit der Sache im Prinzip gar nichts zu tun hast. Deine Freundin als AI muss handeln. Ihr musst du erklären, dass sie auf alle Fälle mit im Boot ist, wenn du die Schuld übernimmst. Dann haftet sie als Störer und du als Täter. Perfekt für den Abmahner.
    Macht euch klar, dass die Abmahner von eurer Konstellation überhaupt nichts wissen. Für die ist zunächst mal nur deine Freundin Ansprechpartner. Gibt sie jetzt einfach (wie hier 1000fach gemacht) die [lexicon]modUE[/lexicon] ab und schweigt, steht die Chance sehr sehr gut, dass ihr am Ende mit einem blauen Auge davon kommt. Warum solltet ihr den Abmahnern zusätzliche Informationen liefern, da warten die nur drauf. Und ein geständiger Täter ist für die wie ein Tor von Götze in der Verlängerung :)
    Was ihr mit der [lexicon]modUE[/lexicon] und sonst Schweigen auf alle Fälle erreicht ist, dass ihr Zeit gewinnt. Zeit ist wichtig, um sich mit den perfiden Methoden dieser Abmahnindustrie zu befassen. Wenn du hier einfach mal von ein paar Threads die letzten Seiten liest und dann anfängst, hier regelmäßig mitzulesen, wirst du schnell merken, wo der Hase lang läuft. Die Lage der Abgemahnten hat sich in letzter Zeit entscheidend verbessert, es gibt hier so viele Verjährte mittlerweile.
    Also, rede mit ihr. Biete an (von mir aus schriftlich unter euch), dass du alle anfallenden Kosten übernehmen wirst (es geht hier nur um Geld, keiner wird verhaftet). Und um Gottes Willen, keine Schuldeingeständnisse. Weder in öffentlichen Foren noch direkt dem Abmahner gegenüber.