Abmahnung FAREDS

  • Was soll schon passieren?


    1.) Du wirst Dich bald zu den "Verjährten" zählen dürfen.
    2.) Bald wird das Geschäftsmodell Abmahnanwalt nicht mehr funktionieren. (zumindest in dieser Form nicht)
    3.) Danach wird es noch mehr arbeitslose Juristen geben.
    4.) Der Staat wird sich überlegen müssen, wie dieser "Nutzlosberuf" wieder lukrativ werden kann. (Abmahnwelt 2.0)


    Die Schwachen zahlen und füttern die Schlauen, getreu dem Motto: Die Klugen leben von den Dummen und die Dummen von der Arbeit !!!



    Ich hoffe nur, dass diese Anwälte noch den Taxischein aus dem früheren Leben haben. Den könnten sie bald wieder brauchen... :thumbup:

  • Hei ,



    Abmahnung erhalten März 2010 ....


    Immer noch Ruhe nichts gehört , hatte aber Rechtsanwalt eingeschaltet. Trotzdem bin ich auch hier skeptisch..da kann noch etwas kommen... Aber wie gesagt.... man kann sich immer vergleichen , niemals gleich zahlen .


    Werde weiter berichten ,. sollte etwas kommen.


    Wenn es 2014 ausgesseen wurde, berichte ich auch

    Carl dem das alles Gewaltig Stinkt und Wie !

  • Hallo miteinander,


    Ich lese bereits seit längerer Zeit , also auch noch im alten Forum, interessiert mit und wollte mich auch gern mal äußern.
    Ich habe nun insgesamt 6 Abmahnungen von 5 verschiedenen RI an der Backe und habe bislang immer wie angeraten mit einer [lexicon]ModUE[/lexicon] und Ignoranz der Bettelbriefe reagiert. Pünktlich zur Urlaubszeit kommt nun bereits der [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] vom [lexicon]AG[/lexicon].. recht schnell wie ich finde.


    1) Abmahnung im Dezember 2012
    2) unmittelbare Mod UE per Einschreiben und Fax
    3) Ein Bettelbrief im Januar 2013 mit letzter Zahlungsaufforderung
    4) Juni 2013 [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] vom [lexicon]Amtsgericht[/lexicon]


    Werde der Forderung vollumfänglich widersprechen und dann der Dinge harren, die da so kommen und möchte mich auf diesem Wege mal für das hervorragende Forum und all den fachkundigen Tips bedanken, die ich bislang abschöpfen konnte und die mich derweil noch ruhig schlafen lassen :)

  • Hallo zusammen,


    wollte mich hier nun auch melden und mal einen Zwischenbericht abgeben. Eigentlich ähnlich wie bei noiseman:


    1) Abmahnung 10/2012


    2) Direkt Mod. UE


    3) Annahme UE usw. 11/2012


    4) [lexicon]MB[/lexicon] Juni 2013

    Werde auch in vollem Umfang widersprechen und abwarten. Meine Befürchtung ist allerdings, dass aufgrund rückläufiger Abmahnungen und weniger direkter Zahlungen die Klagebereitschaft solcher Kanzleien zunimmt. Wird wohl noch ein langer und harter Kampf ;( Was ich bis heute allerdings noch nicht verstehe ist, solche Verfahren müssen den Richtern doch voll auf den Zeiger gehen, es gibt doch Wichtigeres als sich mit solch dubiosen Geschäftemachern herumzuschlagen. Wenn ich schon teilweise sehe wie diese RI´s im Handelsregister eingetragen sind, bleibt mir nur ein Kopfschütteln ?( ....das stinkt doch alles zum Himmel. Nun gut ich schweife ab, ich wollte mich auch noch bei allen bedanken die solch ein Forum am Laufen halten, in stillen Momenten beruhigt das doch ein wenig :thumbsup:


    Also Glück auf und weitermachen!

  • Ich hätte da mal noch eine Verständnisfrage zum Thema [lexicon]Verjährung[/lexicon] und Gerichtsverfahren, und zwar


    - wenn ich recht sicher davon ausgehe, dass ich im Oktober 2012 geloggt, mein Klarname ermittelt und ein Abmahnschreiben an mich rausgegangen ist, dann gehe ich von einem Verjährungdatum im Januar 2016 aus. Nun hat ein [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] vom Juni 2013 ja eine hemmende Wirkung.


    Meine Frage wäre jetzt, was bedeutet das im konkreten Einzelfall für die Dauer der [lexicon]Verjährung[/lexicon], beginnt sie ab Juni 2013 , oder wie berechnet sich das dann ?


    Wie lange hätte denn der Ri nach einem von mir abgelehnten [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] Zeit die Forderung gerichtlich durchzusetzen, etwa den gesamten Zeitraum bis zur [lexicon]Verjährung[/lexicon], oder greifen da kürzere Fristen ?

  • Meine Frage wäre jetzt, was bedeutet das im konkreten Einzelfall für die Dauer der [lexicon]Verjährung[/lexicon], beginnt sie ab Juni 2013 , oder wie berechnet sich das dann ?

    Ganz einfach, die 6 Monate kommen auf die normale [lexicon]Verjährung[/lexicon] drauf/ hinten dran/ dazu

    Wie lange hätte denn der Ri nach einem von mir abgelehnten [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] Zeit die Forderung gerichtlich durchzusetzen, etwa den gesamten Zeitraum bis zur [lexicon]Verjährung[/lexicon]

    Natürlich, Hemmung ist Hemmung.
    Die können selbst am letzten Tag noch Klage einreichen, denn es zählt das Datum der Beantragung (wie beim [lexicon]MB[/lexicon] auch)

  • Der Monat Juni scheint bei FAREDS üblich zu sein. Bei mir: Abmahnung April 2011, Abgabe [lexicon]modUE[/lexicon], still ruhte der See, [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] vom [lexicon]AG[/lexicon] Berlin heute bekommen. Ich lege Wiederspruch ein und gut. ;)

  • Hallo zusammen, auch ich wurde abgemahnt und habe heute das Mahnschreiben bekommen, da ich die Foren im Netzwelt vermisse bin ich nun hier und brauche erneuten Rat. Was mache ich mit dem [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon], ich mein ICH hab ja nichts angestellt, doch weiss ich grad auch nicht wie ich weiter vorgehen soll/muss? Muss ich nur das Mahnschreiben ausfüllen und zurücksenden oder noch was dazu legen?


    LG Sunny

  • Widerspruch mittels der Anlage (Kreuz bei "2", "gesamt").


    Wie man auf einen [lexicon]MB[/lexicon] reagiert steht aber gefühlte 1000 x hier in Forum...

    Hi, sorry das ich gerade erst das Forum hier gefunden habe und erst mal voller Panik über den Brief bin und nicht sofort die "Suche funktion" gewählt habe.


    Also nur ausfüllen wegsenden?


    LG

  • Mod UE abgegeben

    Hi, danke für dein Verständnis ;) Also ich habe einmal die Mod UE abgegeben und dann auf die "Bettelschreiben" nicht mehr reagiert. Heute habe ich dann den [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] erhalten und weiss darauf auch grad nicht zu reagieren daher auch meine Frage.



    LG

  • Hallo,


    bin dann auch mal von Netzwelt hierüber gepilgert ;) .


    Mal kurz mein Sachstand:


    - Abmahnung in 2010
    - kurz danach ein Bettler, dann lange Ruhe (Bettler abgeheftet)
    - Mitte 2012 noch ein Bettler (abgeheftet)
    - ab Ende 2012 diverse Briefe von INFOSCORE in Bezug auf die Forderung
    - bis dato bestimmt 6 Briefe von infoscore (die ersten, normal, dann sehr aggresiv, die letzten eher "beratend" (Ratenzahlungsmöglichkeit, man solle doch evtl. Verwande nach Geld fragen oder vielleciht sogar die Eltern 8) )
    - noch kein [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] aber wenn ich das hier so lese, kommt der bestimmt auch bald
    - es wurde immer wieder mir "das ist ihre allerallerallerletzte Möglichkeit" zur Zahlung gedroht, typisch Inkassobüro halt
    - warte weiter jetzt ab (letzter Brief von Infoscore am 17.06.13)


    Hat auch einer so massiv Post von infoscore oder haben die mich auf dem "Kicker"?


    Sumsi

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von sumsi7 ()

  • Ich lese auch immer wieder mit, denn die Sache stinkt tatsächlich zum Himmel.


    Ich finde in diesem Sumpf nur zwei Namen die ab und an Erfolg haben. Das sind unser geliebter Herr Rasch im Norden und Wladorf / Frommer im Süden.
    Das Gericht in München wird sich aber nicht mehr lange wie die Axt im Walde aufführen können.
    Alle anderen Kanzleien sind entweder peinlich, wie S&S oder haben die Lust verloren und jagen nur noch die "Wehrlosen".


    Fareds liegt irgendwo dazwischen, tendiert stark zur Konzeptlosigkeit. Und wer mit Inkasso spielt, bevor bewiesen ist, dass die Vorderung berechtigt ist, der hat schon mal vor Gericht ganz schön schlechte Karten. Das wird Fareds sehr bald erfahren, sollte er vor einigen Gerichten (außer vielleicht Hamburg oder München) klagen.



    Das Thema Pornoabmahnung dürfte sowieso endgültig vom Tisch sein. Jetzt folgen die von Erfolglosigkeit geplagten Stadtteilkünstler und irgendwann die anderen auch ...
    Unsere Justizministerin wird im September ihr Amt niederlegen müssen ... Das wird für den Wähler kein Problem sein. Einfach einmal nachdenken reicht schon.


    In diesem Sinne gebt nicht auf !!!

  • Ich lese auch immer wieder mit, denn die Sache stinkt tatsächlich zum Himmel.
    ...
    In diesem Sinne gebt nicht auf !!!


    Hoffen wir mal das beste. Auf meinem [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] stand das FAREDS ( falls es dazu kommen sollte) das Gericht in Köln bemühen wird.


    Ist schon irgendwie Interessant wenn man mal die Forderungen vergleicht von wieviel der Ursprugssumme ( Ich meine jetzt nur die reine Forderung NICHT die Gebühren) beim [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] überbleibt. Bei mir 150 Euro.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von princess15114 () aus folgendem Grund: full-quote

  • Wer keine groben Fehler macht, braucht vor Fareds keine Angst zu haben.


    Auf gar keinen Fall Auskünfte geben.
    Niemals telefonisch in Kontakt treten.


    Und wenn es soweit ist, einfach hier melden.
    Mehr will ich nicht verraten, damit sich die Kanzlein argumentativ nicht darauf einstellen können. Ich will niemanden falsche Hoffnungen machen, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass jemand verklagt wird, der nicht freiwillig zugibt es gewesen zu sein. Die Möglichkeiten des technischen Missbrauchs sind fast grenzenlos und mit Sicherheit mit den Firmwareversionen der meisten Hersteller von Plastikrouter auch nachweisbar bzw. vorführbar. Mal sehen welche Kanzlei sich zu erst auf's Glatteis begibt. Außerdem sollte man jeden (Pseudo)Gutachter in der Luft zerreissen, der bahauptet irgeneine halbwegs komplexe Software würde fehlerfrei funktionieren.


    Die meisten die verklagt werden rufen da an und sagen: Oh mein Gott, ich kann nicht ausschliessen dass es meine Kinder, Großeltern, Mieter oder Kanarienvögel/Zwergskaninchen waren. Damit schnappt die Falle zu. Der einzige Beweis sind Zeugen die genau beobachtet haben, dass der Beschuldigte ein Peer-2-Peer Programm auf ihren Rechner installiert haben und bewusst Daten mit urheberrechtlich geschützen Inhalt der weiten Welt zur Verfügung gestellt haben. Und streng genommen dürften nur die belangt werden, die dafür Geld verlangen. Gegen alles andere sollte bis in die letzte Instanz gekämpft werden. Und natürlich hier alles veröffentlicht werden. Ich werde es auf jeden Fall so machen.


    Hoffe verklagt zu werden, aber daraus wird wahrscheinlich nichts mehr.



    Also Kopf hoch, es wird schon gut gehen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von p1rat () aus folgendem Grund: Spezifizierung