Abmahnung FAREDS

  • Hallo,


    letzten Dienstag habe ich die [lexicon]modUE[/lexicon] per Einschreiben/Rückschein abgeschickt. Die kam laut Rückschein auch schon am nächsten Tag an. Allerdings habe ich bis jetzt noch keine Antwort erhalten, ist das normal? Die Frist, die in der Abmahnung genannt wurde, ist heute. Deshalb wundert es mich, dass bis jetzt noch nichts kam. Kann es da zu Problemen kommen, oder dauert das immer etwas länger?


    Gruß
    Dreamer

  • Die Frist, die in der Abmahnung genannt wurde, ist heute. Deshalb wundert es mich, dass bis jetzt noch nichts kam. Kann es da zu Problemen kommen, oder dauert das immer etwas länger?

    Und die Frist galt sicher auch für´s Geld, oder?
    Also warum sollten die schon vorher schreiben? Erst müssen Kontoauszüge gewälzt werden.
    Und wieso sollte es zu Problemen kommen? Du hast die Frist ja eingehalten (wenigstens für die [lexicon]modUE[/lexicon] :D )
    Keine Angst, die melden sich schon........haben ja lange genug Zeit

  • Also ich geh jetzt mal davon aus, dass kein [lexicon]MB[/lexicon] (bis 31.12.2013 zu beantragen) mehr kommt.


    War eine "Lean"-Abmahnung.


    Abmahnung, [lexicon]ModUE[/lexicon], und dann: Nichts mehr....


    Keine Annahme, kein Bettler, kein Irgendwas; nichts..


    Hat mich - bis auf anfänglich die Einschreibgebühr und schlaflose Nächte - somit NIX gekostet, aber viel an Erfahrung und Erkentnisse gebracht.


    Thx, Fareds........;)


    Gruß


    kirchi

  • Hat mich - bis auf anfänglich die Einschreibgebühr und schlaflose Nächte -


    Die schlaflosen Nächte hättest Dir sparen können. War relativ klar, dass nichts mehr kommt.
    Der Ofen ist aus, es sei denn man ist so blöd, ruft an und sagt dummes Zeug wie:


    Meine Kinder waren es, muß ich jetzt zahlen? Dann ist der Beweis erbracht.


    Wer sich nicht so dumm anstellt, wird nichts zahlen müssen...


    Lasst diese Schmarotzer am ausgestreckten Arm verhungern !!! :thumbdown:

  • Überheblich hin oder her ...


    Tatsache ist, dass ich sehr gut schlafen konnte ...


    Geärgert habe ich mich schon. Das Geschäftsmodell stinkt zum Himmel.
    Ich wehre mich ... Was hat das mit Überheblichkeit zu tun?


    Dass ich diese Typen für die Pfeifen der Nation halte und es auch hier schreibe, gehört zur freien Meinungsäußerung... Sie existiern, weil viele Menschen sich einschüchtern lassen und einknicken.


    Sie sind Imagetechnisch mit Zuhälter, Menschenhändler und Zeitarbeitsfirmen auf dem gleichen Level. Soviele Daumen habe ich nicht, um sie nach unten zu richten ...

  • Hallo zusammen, ich habe einen Brief bekommen von Fareds mit der Kenntnisnahme das ich auf den [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] Widerspruch angekreuzt habe. Nun schreiben die, ich könnte es letzt malig abwenden wenn ich bis zum 1.2. zahle ansonsten kommt die Klageschrift und ich muss eine Aussage vor Gericht machen. Auf was muss ich mich jetzt gefasst machen? Das bald ein Brief eintrudelt und es vor Gericht geht oder wie? Naja, dass wird noch ein langer Weg. :S


    Zweite Frage wäre zu der Verjährungsfrist, ich blicke da nicht ganz durch. Wenn ich eine Abmahnung Mitte des Jahres 2010 bekommen habe und bis heute nichts von einem Abmahner gehört habe ist dies nun verjährt? Bzw. falls dieser Abmahner 2012 sich mal wieder gemeldet hat fängt das von vorne an sprich bis 2016?


    Ansonsten Danke nochmals allen für eure Hilfe und Arbeit über die letzten Jahre! Zum Glück gibt es euch!


    Beste Grüße
    babaof


  • Wenn ich eine Abmahnung Mitte des Jahres 2010 bekommen habe und bis heute nichts von einem Abmahner gehört habe ist dies nun verjährt?


    Nein, da Du ja einen [lexicon]MB[/lexicon] bekommen hast (+ 6 Monate obendrauf)

    mit der Kenntnisnahme das ich auf den [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] Widerspruch angekreuzt habe.


    Bzw. falls dieser Abmahner 2012 sich mal wieder gemeldet hat fängt das von vorne an sprich bis 2016?


    Nein -> Alles wissenswerte zum Thema Verjährung


    Im Übrigen hat Fareds sogar einen eigenen Threat -> KLICK

  • Okay was ich noch nicht verstehe ist diese [lexicon]Verjährung[/lexicon] habe alles gelesen auch mit Hemmung etc... aber raffe das nicht ganz tut mir leid!


    Nur als Beispiel, sagen wir ich habe eine Abmahnung August 2010 bekommen für März 2010 und bis heute nur so "Bettelbriefe" (kein [lexicon]MB[/lexicon]) erhalten ist dann dieser eine Fall dann dieses Jahr irgendwann verjährt?


    Danke und lieben Gruß!
    babaof

  • Nur als Beispiel, sagen wir ich habe eine Abmahnung August 2010 bekommen für März 2010 und bis heute nur so "Bettelbriefe" (kein [lexicon]MB[/lexicon]) erhalten ist dann dieser eine Fall dann dieses Jahr irgendwann verjährt?


    Wenn es so wäre, wie du es beschreibst, dann war dem Abmahner im Jahr 2010 deine Identität bekannt.
    Damit beginnt die [lexicon]Verjährung[/lexicon] am 01.01.2011 und läuft 3 Jahre, also bis 31.12.2013 Mitternacht. Wenn der Abmahner bis dahin keinen [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] beantragt hat, dann bist du jetzt durch. Es könnte jedoch sein, dass der [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] doch noch kurz vor dem Jahreswechsel beantragt wurde, und einfach nur noch nicht den Weg vom Mahngericht zu dir gefunden hat. Daher wird hier im Allgemeinen geraten, mal noch bis Mitte/Ende Februar zu warten, um wirklich 100% sicher zu sein (im Moment kannst du eben nur 99% sicher sein).

  • Ich hab da nochmal eine Frage an die ewas beleseneren von euch :) was den Umgang mit Inkassobüros angeht.


    Meine Forderung von Fareds wurde an die infoscore Forderungsmanagement GmbH abgetreten und die haben mir auch ne Menge netter Briefe geschrieben seither.


    Ich hab mich an die Ratschläge hier im Forum gehalten und einen Brief geschrieben, in dem ich ausdrückich und vollumfänglich gegen die geltend gemachte Forderung widersprocen habe. Außerdem habe ich wortwörtlich geschrieben (wie im Musterschreiben) "Außerdem widerspreche ich ausdrücklich der Speicherung und Weitergabe meiner persönlichen Daten" und bat auch um Eingenauskunft nach § 34.


    Dann kam auch ein Brief von der inforscore, wo dann so sinngemäß drin stand, dass sie nach § 28 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 BDSG meine Daten speichern dürften. Dann stand aber noch: "Die Daten wurden gedoch gesperrt. Eine Weitergabe der bonitätsrelevanten Daten an Auskunftsdatein durch unser Haus wird nicht erfolgen".


    So, jetzt meine Frage: Ich habe vor, dieses Jahr einen Kredit aufzunehmen (Ratenkredit wegen größerem Umzug) und habe nun Angst, dass mir die infoscore doch irgendwie dazwischenfunkt mit meinen gespeicherten Daten. Oder ist das durch die o.g. Sätze der infoscore jetzt ausgeschlossen, dass sie Daten über mich weitergeben? Da steht ja nur, sie geben keine Daten an die Auskunftsdatein weiter. Aber was ist mit Banken??? Und außerdem, auch wenn Sie meine Daten nicht weitergeben, kann ja trotz allem mein Score-Wert unter den gespeicherten Daten leiden.


    Ich wollte jetzt nochmal eine Selbstauskunft kostenlos (ohne Grund, ist ja einmal jährlich kostenlos möglich) mit tagesaktuellem Scorewert anfordern. Oder soll ich das lieber lassen, da man sonst erst recht wieder aufmerksam auf mich wird?. Ein Scoringwert steht leider in der damals mitgeschickten Selbstauskunft nicht drin. Der Vorgang ist in der Selbstauskunft selber aufgeführt aber wenn ich es richtig lese, geben sie diese Daten nicht raus.


    Ich habe nur echt Schiss, das mein Kredit an der infoscore scheidert (vor allem am Scoringwert). Meine Schufa ist übrigens sauber, mein Scoring im Schnitt bei den einzelnen Positionen 99 %.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von sumsi7 ()

  • dass mir die infoscore doch irgendwie dazwischenfunkt mit meinen gespeicherten Daten. Oder ist das durch die o.g. Sätze der infoscore jetzt ausgeschlossen, dass sie Daten über mich weitergeben?


    Infoscore hat doch selbst (schriftlich) bestätigt, dass sie deine Daten nicht (an Auskunfteien) weitergeben! Genau deswegen - um einen Eintrag in einer Auskunftei zu vermeiden- wurde zuvor der Widerspruch ans Inkasso verfasst und versendet!
    Insofern würde ich mir keine (großartigen) Gedanken um deinen Score machen.
    Hinweis:
    Banken greifen in der Regel auf solche Auskunfteien wie Schufa oder Creditreform zurück, um deine "Kreditwürdigkeit" zu überprüfen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von geldabschneider () aus folgendem Grund: Flüchtigkeitsfehler in der Rechtschreibung/Grammatik beseitigt

  • Hallo Geldabschneider,


    danke für deine Antwort :) .


    Also bei fast allen Kredit-Voraussetzungen steht neuerdings die Abfrage bei Infoscore Consumer Data mit dabei (zumindest bei den 2-3 Banken, wo ich interessenhalber mal geschaut habe). Mein Inkassobüro ist das Infoscore Forderungsmanagement unter der gleichen Adresse, die gehören also zusammen - toll, eine Auskunftsdatei mit eigenen Inkassoservice.
    Okay, infoscore gibt meine Daten nicht weiter, aber wie ist es mit meinem Scorewert von Infoscore dann selber? Wenn der durch den "gespeicherten" Eintrag an sich schon niedrig ist und der wird so weitergegeben bei Anfragen, dann haben sie zwar meine Daten nicht weitergegeben, mich wohl aber indirekt durch einen niedrigen Scoringwert "bestraft", der dann wiederrum bei einer Kreditvergabe zur Ablehnung führen kann oder funktionierrt das so nicht?


    Ich bin grad noch am zögern mit eine Selsbtauskunft einzuholen. Nicht das ich die wieder auf mich aufmerksam mache, seit einem halben Jahr ist nämlich grade mal Ruhe, davor waren die ganz schön aktiv.

  • Hallo Waldbrieffreund,


    leider die, die mit Schreiben von 2012 kam, also sozusagen die neuste. Anfang 2013 dann Abgabe an Inkasso, die haben dann ganz schön Schreib-Terror betrieben, seit Mitte 2013 Ruhe.


    Ich lass das wohl erstmal mit der Selbstauskunft oder? Mich würde aber bezüglich späterem Kredit echt mal mein Score da interessieren :huh:

  • Also bei fast allen Kredit-Voraussetzungen steht neuerdings die Abfrage bei Infoscore Consumer Data mit dabei


    Sorry, hatte nicht auf dem Schirm, dass Infoscore neben reinem Inkasso auch ne Auskunftei unterhält. ?(Wenn es dort - bei Infoscore - mit rechten Dingen zugeht, darf selbstverständlich auch dort dein Score aufgrund des vorhergehenden Widerspruchs gegen die Forderung nicht "leiden".
    Allerdings unterliegt die Ermittlung des Scores des "Geschäftsgeheimnisses", wie wir heute aus den Nachrichten erfahren durften...

  • Naja, ich werde das ganze die nächsten Tage mal "testen", die Beantragung meiner allereersten Kreditkarte steht an, weil ich endlich mal eine brauche für den Urlaub. Die Bank wo ich mir die Kreditkarte hole fragt u.a. auch bei Infoscore ab, da werde ich ja sehen, ob mein Scorewert "gut" genug für eine Kreditkarte ist. Wenn das klar geht, sehe ich auch für den kleinen Kredit dann keine Probleme mehr.

  • Hallo sumsi7,



    Ich kann dich beruhigen, eine Bestrittene Inkassoforderung darf dir nicht zum Nachteil gereichen. Damit das auch eingehalten wird hast du der Weitergabe deiner Daten zusätzlich wiedersprochen. Es wird also alles Glatt gehen mit der Kreditkarte und dem Kredit.


    Ich spreche aus eigener Erfahrung, habe auch ein Inkassoschreiben bekommen (andere Sache) und vollumpfänglich wiedersprochen. Habe dann eine Finanzierung gemacht bei einem großen Elektronikmarkt und zusätzlich mal einen Kredit rechnen lassen. Beides geht ja nicht wenn in der Schufa was stünde oder über eine Auskunftei weiter gegeben würde.


    Von daher, Keep Cool *gg*


    Akula

  • Hallo Akula,


    danke für die Hilfe :D .


    Habe auch inzwischen die Kreditkarte beantragt, online - habe ich erstmal eine Zusage erhalten. Jetzt muss ich post ident machen und dann wird ja nochmal der schriftlich eAntrag geprüft. Mal sehen, ob alles gut geht.