Streaming-Abmahnung durch U+C

  • Abmahnindustrie zieht blank (Update3)
    Posted on 11 Dezember 2013 by wutze


    Heute Abend:



    Unser Piraten-Radio ist keine 2 Tage offiziell auf Sendung und schon dürfen wir das erste Mal investigativ-journalitisch tätig werden und einen “Whistleblower” unterstützen. Uns sind Dokumente zur Verfügung gestellt worden, die das gesamte Ausmaß der Handlungen der Abmahnindustrie bis ins Detail beweisen. Hierzu gehören Unterlagen von Überweisungen und Abrechnungen sowie Originalverträge zwischen Abmahner und dem Auftraggebenden Urheber. So sind auch einige Verträge enthalten, aus denen hervorgeht, wer wie viel vom Kuchen bekommt. Auch vor Straftaten schreckt man im Abmahngewerbe anscheinend nicht zurück!
    Überdies wurde bekannt, dass das [lexicon]Landgericht[/lexicon] Köln vielleicht seine Sorgfaltspflicht verletzt hat. Denn laut infodocc.info könnte das LG Köln mit Amtshaftungsklagen überzogen werden. Das Gericht wurde von Rechtsanwalt Daniel S. sprichwörtlich hinters Licht geführt und hat Streaming mit Download bzw. Filesharing verwechselt. Laut Recherche eines auf die Abwehr von Filesharingabmahnungen spezialisierten Anwaltes, Christian Solmecke aus Köln [2], wurden die 62 Auskunftsbeschlüsse erst nach einem Gutachten durchgewunken, welches das hier vorliegende Streaming als illegal angesehen hat.
    Im Zuge der ganze Affäre um das redtube Gate sind auch wieder die alt bekannten Anwälte einer Kanzlei aufgetaucht, worüber uns heute – exclusiv – Unterlagen “zugeflüstert” wurden, die das ganze erschreckende Ausmaß dieser Abmahnindustrie aufzeigen.
    Donnerstag den 12.12. gibt es in einer Sondersendung ab 22 Uhr mehr dazu und alle Informationen zu diesem Thema!
    Weitere Informationen hier auf dieser Webseite!
    Zugesagte Teilnehmer heute Abend:

    • Bruno Gert Kramm – Experte zum UrhG
    • Thorsten Wirth – Vorsitzender Piratenpartei Deutschland
    • Christian Solmecke – Rechtsanwalt
    • Anke Domscheid Berg – Sachkundiger Whistleblower
    • Daniel Domscheid Berg – Sachkundiger Whistleblower (ehemals Wikileaks)
    • Moonopool – Moderation


    http://nebelhorn-piratenradio.…ahnindustrie-zieht-blank/

  • Hoffentlich war’s nicht Amanda

    Zitat

    Eine Regensburger Anwaltskanzlei prüft, ob sie den Lkw-Fahrer wegen Urheberrechtsverletzung abmahnen kann.

    weiter bei RA Udo Vetter :D


    www.lawblog.de/

  • @ princess15114 + Mathilda


    Sorry, aber es handelt sich um das gebräuchliste Grundprinzip - hübsch ausgewählt nach [lexicon]AG[/lexicon]+LG+OLG+[lexicon]BGH[/lexicon], welches derjenige zur Antwort bekommt, welcher geltend macht, er habe die Rechtswidrigkeit einer Vorlage/Seite/Kopie... nicht erkennen können und sei von etwas falschem "ausgegangen". Dies gilt Urheberrechtsweit und egal ob Privat/Geschäftilich und damit erst recht für § 44a UrhG. [Und im Übrigen auch im Marken/Patent- usw... - Recht.]


    Es war schon immer so - und es wird so bleiben. "Ich gehe von etwas aus" reicht im Urheberrecht nicht.


    Es mag sich weltfremd anhören, wenn man sagt, dass jede Handlung die das Recht eines anderen tangiert zuvor peinlichst genau zu überprüfen ist. Aber so ist es und nicht anders. Das hat weder mit Abmahnern etwas zu tun, noch mit irgendwelchen fiktiven Geschichten, noch mit einer Verbrauchermeinung.


    Man ist eben nicht dadurch geschützt, dass man sich hat etwas andrehen lassen. Man hat jeweils eigene und umfangreichste Prüfpflichten.


    Ich kann das nicht ändern und wenn dereinst irgendwelche Rechtsstreite geführt werden wird man nichts anderes zu lesen bekommen.


  • Schönen Dank für die Info. Wenn Du das auch nachweisen kannst (z.B. durch Zeugen in Schule/Kindergarten) und auch sonst niemand den Rechner hätte nutzen können, bis Du aus dem Schneider.
    Mehr noch: Du hättest den Beweis in Händen, dass die angeblich verwendete und angeblich rechtssichere Logging-Software doch nicht fehlerfrei arbeitet.

    Jetzt müssen Abgemahnte wiedermal ihre Unschuld beweisen. :cursing:
    Da geht mir wieder das Messer in der Tasche auf !:huntsman:


    Im Übrigen, selbst wenn ich zum Tatzeitpunkt auf dem Mond war : es gibt Remotesoftware wie Teamviewer etc.
    Somit kann ich gar nichts beweisen ... :grumble:

    "Es hat wenig Sinn, gegen den Teufel vor Gericht zu ziehen, wenn die Verhandlung in der Hölle stattfindet."
    Humphrey O’Sullivan, anno 1831

  • http://www.stern.de/digital/on…t-der-anfang-2077144.html


    Stern Interview mit RA Urmann:


    "Diese Abmahnungen waren natürlich erst der Anfang. Wir haben momentan eine Rechtsprechung des Landgerichts Köln, das geprüft hat, ob in diesem Fall eine Urheberrechtsverletzung vorliegt oder nicht. Und einige Kammern haben entschieden: Ja, das ist so." Sollten die Kölner Richter oder ein Obergericht die Entscheidung nicht kippen, dürften auch Nutzer von anderen Portalen Post vom [lexicon]Anwalt[/lexicon] bekommen. "Momentan geht es nur um Redtube. Technisch spricht aber nichts dagegen, auch andere Portale zu überwachen"




    (Ich habe in einem anderen Beitrag gelesen, dass nach Angaben Urmanns einige Kölner Richter wohl Gutachten bzgl. der Software eingeholt und Rücksprache mit Urmann gehalten haben....den Artikel habe ich momentan nicht parat)



    "Wenn jetzt nicht ein sehr schneller Kipp der Rechtsprechung kommt, geht das im nächsten Jahr weiter."

  • Der sich über Optmismus lustig macht, sollt mal darüber nachdenken was diese Optimismus und "nicht aufgeben" Einstellung bisher auf dieser Welt bewegt hat und noch bewegen wird.

    Hallo!
    Ich wollte mich mit meinem Kommentar auf den Beitrag von User "Freddy" keineswegs lustig machen.
    Bin sebst Optimist und will diesem Abmahnwahn ein Ende bereiten, aber ich bin auch Realist genug,
    um zu ahnen, wie es weitergeht.
    Also nichts für Ungut!
    Gruß
    thats it ^^

  • Mal was anderes dazwsichen geworfen ...


    haben die Provider eigentlich keine Möglichkeit sich gegen die Auskunftsbeschlüsse der Gerichte zur Wehr zu setzen?
    Oder können sie es und machen es einfach nur nicht?

  • hege ich an einer dbzgl. Übertragbarkeit meine Zweifel.

    Dito.
    Ich denke, die Argumentation scheitert schon im Ansatz daran, das die "nicht-öffentliche Wiedergabe", die das Streamen darstellt, gar nicht durch das Urheberrecht erfasst ist und damit eine rechtmäßige Nutzung iSd § 44a UrhG darstellt.


    Shual, halten wir einfach fest, dass es hier unterschiedliche Rechtsmeinungen gibt, aber noch keine gesicherte Rechtsprechung.

  • Wir halten nichts fest, sondern wir nehmen flüchtig und begleitend zur Kenntnis,


    dass auch Prof. Niko Härting (Abwegige Abmahnungen: Warum der Konsum von Pornos erlaubt ist.) aus dem Murphy-Urteil argumentiert.


    Es ist jedoch dabei so, dass auch die Urteile und Prof. Härting keine offensichtlich rechtswidrige Vorlage/Quelle besprechen, sondern den technsichen Vorgang, wie man den verschlossenen Zugang an eine legale Ausstrahlung öffnet.

  • mit dem Beispiel der offensichtlich rechtswidrigen Kopie eines Buches

    Falsch....


    "intensiven Lektüre eines...."


    Was auch immer das mit dem Vorgang selbst zu tun haben mag, erschließt sich nicht.


    Genau mein Problem. Es sind Lücken da, die alle überspringen. Und wenn ich "kritisch hinterfrage" hat keiner eine Antwort. :P


    PS: "Papapaaaaa... Danke das Du mir das Fahrad zum Geburtstag geklaut hast. Darf ich damit fahren?" "Jaaa... mein sohn ... fahr nur..." [Auch eine Argumentation.]


  • Normalerweise hätte der Betrachter für das Betrachten Geld bezahlen müssen.


    NEIN - wie oft soll ich es noch predigen? Aus einem unbezahlten Nutzen auf eine entgangene kommerzielle Nutzung zu schließen ist nicht rechtsstaatlich nachvollziehbar, sondern nur eine korrupten Justiz geschuldet: das Recht steht im Dienste des Kapitals!


    W :cursing: arlord



  • Ich wollte auch niemanden "Abmahnen" nur darauf aufmerksam machen das, eine nette Kuntgebung vor dem LG Köln mit 20 K Teilnehmern, die laut schreien in der Presse und bei den Richtern durchaus Gehör finden kann.
    Noch ein kleiner zusatz:
    Die meisten hier haben Rechtlich keine Ahnung, einige sind erfahren oder belesen, und die wenigsten haben eine juristische Ausbildung.
    Wir haben nur die eine "Waffe" http://www.gesetze-im-internet…echt/versammlg/gesamt.pdf

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 Mal editiert, zuletzt von Koggi ()


  • Wie funktioniert das RedTube Modell eigentlich?
    Darf da jeder Videofilme zum Streamen uploaden?
    Oder geht das ausschließlich über RedTube Bedienstete?
    Stünde dann nicht RedTube deutlich mehr in der Verantwortung? Die halten sich ja momentan schön raus aus der Sache.


    Es geht dem Abmahnern nicht um ihr Recht das ihre Filme nicht verbreitet werden, sondern ums Geld.
    Wenn sie RedTube abmahnen bekommen die nicht so viel Geld.
    Wenn sie aber tausende Nutzer abmahnen bekommen sie sehr viel Geld.

  • Koggi, du hast damit meine Fragen nicht beantwortet.


    Dann versuche ich es mal.
    Wie funktioniert das RedTube Modell eigentlich?


    Darf da jeder Videofilme zum Streamen uploaden?


    Oder geht das ausschließlich über RedTube Bedienstete?


    Stünde dann nicht RedTube deutlich mehr in der Verantwortung? Die halten sich ja momentan schön raus aus der Sache.


    1.Ich würde mal sagen, da kann man sich Filme ansehen die von RedTube zu Webezwecke reingestellt werden.
    Zweck ist das sich User bei gefallen kostenflichtig anmelden, damit sie ein breites Material an Filmen betrachen können.
    2.Nein, das kann nur RedTube
    3.U&C möchte Geld verdienen und nicht die Rechte von Mandanten wahren. Deshalb mahnen sie nicht RT ab sondern die vermeindliche Nutzer.


    "Die halten sich ja momentan schön raus aus der Sache"
    Ist so nicht Richtig, der [lexicon]Anwalt[/lexicon] von RT prüft zur Zeit die Angelegenheit, was bei rauskommt kann dir aber keiner sagen.

Ungelesene Themen

    1. Thema
    2. Antworten
    3. Letzte Antwort
    1. Abmahnungen Negele / Zimmel / Greuter / Beller und Forderung DEBCON 421

      • princess15114
    2. Antworten
      421
      Zugriffe
      102k
      421
    3. Monkeydruffy

    1. Abmahnung FAREDS 471

      • princess15114
    2. Antworten
      471
      Zugriffe
      105k
      471
    3. drag

    1. Urteile zur Ärztebewertungsplattform Jameda: Verdeckte Vorteile unzulässig

      • uhle
    2. Antworten
      0
      Zugriffe
      8
      0
    1. Bußgeld wegen Datenschutzverstoß: 1&1 muss 9,5 Mio. zahlen

      • uhle
    2. Antworten
      0
      Zugriffe
      15
      0
    1. BfDI verhängt DSGVO-Geldbuße gegen Telekommunikationsdienstleister in Höhe von knapp 10 Millionen Euro

      • uhle
    2. Antworten
      0
      Zugriffe
      21
      0