Nötigenfalls VS. RA Rasch

  • Hier nur eine chronologische Zusammenfassung der bisherigen Ereignisse:


    15.10.2009 - Erstellungsdatum Abmahnung der RA Rasch
    17.10.2009 - Erhalt der Abmahnung
    19.10.2009 - Mod. UE. vorab per FAX und per Einschreiben mit Rückschein versendet
    21.10.2009 - Empfangsbestätigung durch Frau Hanel
    24.10.2009 - Rückschein erhalten


    So viel bis jetzt. Werde jede Änderung hier eintragen.


    Grüße,


    Nötigenfalls

  • Guten Tag,


    habe heute das 2. Anschreiben der RA Rasch erhalten. Mir wurde von den anfänglichen 1200 Euro nun ein Angebot von 900 Euro unterbreitet mit Möglichkeit zur Ratenzahlung.


    Werde nicht zahlen.


    Mfg,


    Nötigenfalls

  • Ehh,


    wie man weiter vorgeht ist jedem selbst überlassen. Entweder man knickt ein und zahlt oder man bleibt hart und zahlt eben nicht. Weiteres findest du in der sehr ausführlichen [lexicon]FAQ[/lexicon] dieser Seite.


    Grüße,


    Nötigenfalls

  • 09.02.2012


    Heute ist ein Erinnerungsschreiben eingetroffen, in der mir ein Aufschub bis zum 17.02.2012 gewährt wurde, um die Sache außergerichtlich zu einigen.


    Die Kanzlei Rasch führt sich damit selbst ad absurdum.


    Grüße,


    Nötigenfalls

  • 20.03.2012


    Nach genau fast einem Monat ist wieder ein Brief eingetrudelt. Diesmal wird mir damit gedroht, dass ich von einer Klageerhebung ausgehen muss, da ich anscheinend an einer außergerichtlichen Gütigung nicht interessiert war/bin.


    Grüße,


    Nötigenfalls

  • Hallo zusammen,


    habe heute auch einen Brief von Rasch mit der "letzten Frist" für eine gütliche Einigung durch Zahlung von 1200 € (bis zum 27.4!!!) erhalten, bzw. mit Ankündigung einer Klageerhebung.


    Wollte fragen ob sich in deinem Fall etwas neues aufgetan hat.


    MfG

  • 10.01.2013


    Nach fast einem Jahr ein kurzes Statusupdate. Nach dem letzten Schreiben vom 20.03.2012 kam nichts mehr von denen. Kein Inkasso-Schreiben, keine weiteren Bettelbriefe, absolute Funkstille.


    Grüße,


    Nötigenfalls

  • Hallo,
    die Summe von €1200 scheint bei denen sehr gängig zu sein.
    Habe Anfang 2012 auch eine Abmahmung von Rasch erhalten ebenfalls mit einem Vergleichsangebot von €1200, Mod UE abgegeben und danach mehrere Bettelbriefe erhalten. Habe erklärt keine Files geladen, bzw. angeboten zu haben.
    Im Februar 2012 gab es übrigens von meinem Internetprovider eine Warnung wegen möglichem Routerhackinggefahr trotz sicherer Verschlüsslung seit Dezember 2011, genau in den Zeitraum fiel die abgemahnte Rechtsverletzung, habe dies an Rasch weitergeleitet. Seit April ist nun Ruhe.
    Gruß
    Hurz

  • Hi


    sofern nicht R. noch am 31.12.2012 einen [lexicon]MB[/lexicon] beantragt hat und der etwas verspätet vom Gericht bearbeitet und Dir zugestellt wird: JA! Verjährt!


    Sicherheitshabler noch bis Ende Januar warten, dann Sekt kaltstellen und die Sache abhaken.


    Aber nicht vergessen: "Nur" weil [lexicon]Verjährung[/lexicon] eingetreten ist, besteht immer noch die "Forderung". Insofern kann R. auch künftig versuchen, an das Geld zu kommen. Er kann sogar nach [lexicon]Verjährung[/lexicon] einen [lexicon]MB[/lexicon] erwirken (das Gericht prüft ja nichts) > diesem wäre dann natürlich zu widersprechen.


    Aber um weiteren Bemühungen seitens R. vorzubeugen kannst Du auch von Dir aus ggü. R. die Einrede der [lexicon]Verjährung[/lexicon] erklären und Dir weiteren Schriftverkehr verbitten.


    Gruß

  • 21.02.2013


    Und wieder ist ein Schreiben von Rasch eingetrudelt.


    Darin heißt es:


    Bei Durchsicht der hiesigen Atke mussten wir feststellen, dass bislang keine vergleichsweise Einigung bezüglich der Abgeltung der unserer Mandantin zustehenden Ersatzansprüche erfolgt ist. [...] Möchten Sie also tatsächlich das damit bestehende Risiko einer gerichtlichen Inanspruchnahme, die mit hohen Kosten einhergeht, tragen, wo doch auch Ihnen mittlerweile nicht mehr ganz unbekannt sein dürfte, dass unsere Mandantschaft den Klageweg keineswegs scheut?


    Die versuchen aber auch alles...


    Werde nun den Ratschlag von superkirchi befolgen und ein Schreiben aufsetzen, dass auf die [lexicon]Verjährung[/lexicon] hinweist und ich keinen weiteren Schriftverkehr mehr haben will. ;-)


    Gruß,


    Nötigenfalls

  • Hier mal eine chronologische Zusammenfassung:


    15.10.2009 - Erstellungsdatum Abmahnung der RA Rasch
    17.10.2009 - Erhalt der Abmahnung mit Forderung von 1200€
    19.10.2009 - Mod. UE. vorab per FAX und per Einschreiben mit Rückschein versendet
    21.10.2009 - Empfangsbestätigung durch Frau Hanel
    24.10.2009 - Rückschein erhalten
    14.01.2012 - Angebot von 900€ mit Ratenzahlung
    09.02.2012 - 1. Aufschub für das Angebot bis zum 17.02.2012
    23.02.2012 - 2. Aufschub für das Angebot bis zum 05.03.2012
    20.03.2012 - Androhung einer Klageerhebung
    21.02.2013 - "Erinnerungsschreiben" der Klage mit Bitte um Zahlung des 1. Angebots


    Gruß,


    Nötigenfalls

  • 1. Kein Schriftverkehr
    1.1 Kein Telefonat
    1.1.1 Kein Kontakt


    Meinst du nicht, die wissen von dem, was du jetzt gedenkst zu schreiben und was meinst du, warum die schreiben. :lol:


    Halt die Füße still.