Barni vs. Waldorf RAE

  • Eingang 04.03.2010 = Abmahnung vom 26.02.2010 mit Poststempel 02.03.2010
    Abgemahntes Werk: Hörbuch "Das verlorene Symbol" von Dan Brown
    · Rechteinhaber: Bastei Lübbe GmbH & Co. KG
    · Forderung RA-Kosten: 506,00€
    · Forderung Schadensersatz: 300,00€
    · Streitwert: 10.000,00€
    · Frist für Unterlassungerklärung: 08.03.2010 12:00
    · Frist für Zahlung: 15.03.2010
    · Datum des angeblichen Log-Vorgangs: 11.12.2009
    · Internet-Provider: T-Online
    · Anlagen: vorgefertigte UE, Ermittlungsdatensatz inkl. Beschluss LG Köln, beliebiger EV-Beschluss LG Köln von 06/2009, vorgefertigter Überweisungsträger
    -----
    Reaktion am 04.03.2010:
    · [lexicon]modUE[/lexicon] und manuellen Brief, dass ich die Ansprüche zurückweise, an Waldorf per Fax und Brief verschickt.


    Ich warte weiteres ab.

  • Mit Schreiben vom 23.03.2010 bestätigen die RAE Waldorf den Eingang der UE und machen den Zahlungsanspruch von 806,- EUR erneut geltend.
    Sie fordern die Zahlung bis zum 06.04.2010.
    Auf 3 Seiten begründen sie erneut die Forderung als abschließende inhaltliche Stellungnahme mit dem Kernsatz, dass über meinen Internetanschluss der illegale "Tausch" angeboten wurde und Ermittlungs- und Zuordnungsfehler ausgeschlossen sind.
    Wenn ich nicht zahle, werden sie ihrem Mandaten die gerichtliche Geltendmachung empfehlen.


    Ich werden auf den Brief nicht reagieren und nicht zahlen.

  • Mit Datum vom 29.07.2010 haben die RAE Waldorf wieder an die Zahlung von 806,- EUR bis zum 12.08.2010 erinnert und schreiben, dass sie Ihrem Mandanten die sofortige gerichtliche Geltendmachung empfehlen, wenn ich diese letzte Zahlungsfrist aberfalls missachte.


    Wie auch die Mahnung vom 23.03.2010 werde ich diese Zahlungsaufforderung ablegen und nicht antworten und auch nicht zahlen.

  • [quote="Barni"]Stand heute 15.02.2011:


    Am 29.07.2010 kam von den Waldorf RAE eine letzte Zahlungsaufforderung bis zum 12.08.2010, die ich ohne Antwort zu meinen Unterlagen gelegt habe.


    Heute, am 15.02.1011 rief mich ein Herr Hehemann von den Waldorf RAE an. Er sagte, meine UE liegt vor, aber ich habe noch nicht gezahlt. Ich erwiderte, dass ich eine mod. UE geschickt habe, aber deren Ansprüche weiterhin als unbegründet ablehne. Seine Antwort: Dann müsse man jetzt die klagen. Ich: dann sollen sie es tun. Gesprächsende.

  • Mit Schreiben vom 13.06.2012 haben mich die RAE erneut aufgefordert, die Zahlungsansprüche zu erfüllen. Sie haben mir folgende Wahlmöglichkeiten gegeben:
    - Ich vermeide weitere Kosten und erfülle die offenen Zahlungansprüche
    - Ich wünsche die gerichtliche Klärung der Angelegenheit.


    Mit meinem heutigen Brief habe ich auf meine Ablehnung vom 04.03.2010 verwiesen und kurz und bündig erneut die Ansprüche als unberechtigt zurückgewiesen.

  • "bastey" schrieb:

    Ich glaube, immer wenn du auf ein Schreiben reagierst, beginnt die [lexicon]Verjährung[/lexicon] erneut.


    Als Info: Denn wenn du reagierst, kann ein Fuchs von einem [lexicon]Anwalt[/lexicon] das als schwebende Verhandlung verkaufen. Wenn du also nicht mehr zu sagen hast als "War ich noch immer nicht" oder "Ohne mich", dann einfach gar nicht reagieren.

  • Ich habe erneut ein Schreiben der RAE vom 28.06.2012 erhalten. Sie schreiben, dass ich die Ansprüche trotz erneuter Aufforderung nicht erfüllt habe und mich damit für die gerichtliche Auseinandersetzung entscheide. Deren Mandantschaft bereitet nunmehr das erforderliche Gerichtsverfahren ein, und die RAE beziffern die Zahlungsansprüche.


    Sie geben mir noch eine zahlungsfrist bis zum 05.07.2012, anderenfalls wird die Klage vorbereitet.


    Ich antworte nicht auf den Brief und zahle auch nicht.

  • Die anwälte geben nicht auf!!!


    Am 07.12.2012 hat das [lexicon]Amtsgericht[/lexicon] Euskirchen einen [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] erlassen über:
    - Hauptfoderung = 300,- EUR
    - RA-Kosten = 506,- EUR
    - [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon]-Kosten = 101,- EUR
    - Zinsen = 17,43 EUR
    - ergibt die Gesamtsumme von 924,43 EUR.


    Ich habe am 13.12.2012 Widerspruch eingelegt. Mal sehen, was jetzt passiert???

  • "z0rbo" schrieb:

    Wieso Euskirchen? Bisher war doch München meist Ort der Wahl?!


    Das hat nichts zu sagen. In NRW gibt es nur 2 Orte, die zentral Mahnbescheide erstellen. Einer davon ist Euskirchen.