Thor2000 vs. Nümann & Lang

  • 4. Abmahnung:
    TatDatum: 15.11.2009
    Angekommen: 04/2010
    Wer: Nümann und Lang
    Was: Culcha Candela - Monsta
    Logdatum: 11/2009
    Provider: Deutsche Telekom [lexicon]AG[/lexicon]
    RI: Styleheads Gesellschaft für Entertainment
    angeblicher Client: Bittorrent 6.2.0
    Vergleichsbetrag: 450,- €uro


    Status: [lexicon]Anwalt[/lexicon] hat Mod UE verfasst und diesmal habe ich sie persönlich via Einschreiben Rückschein an Nümann & Lang gesendet

  • Hallöle,


    bekam diese Woche mal wieder Post von Nümann + Lang .... nach 26 Monaten.


    Im diesem Brief fordert man mich auf die 450 € zu zahlen und schreibt mit ... „Unsere Mandantschaft wird nun in Fällen wie Ihren verstärkt auch gerichtlich vorgehen. Wie in unseren letzten Schreiben dargestellt, kann das Vergleichsangebot im Fall einer gerichtlichen Auseinandersetzung nicht aufrecht erhalten bleiben usw.“


    Weiterhin werden hier nun noch zwei Webseiten genannt. Eimal http://www.abmahnung.nuemann-lang.de wo man auch die Formulare zur Ratenzahlung finden soll. und einmal http://www.urheberinfo.org.


    Weiterhin wird noch auf das Amtgericht München verwiesen, welche mehr als 1400 angestrebte Verfahren vorliegen haben sollen, wobei mehrere hundert wohl von Nümann & Lang sein sollen.


    Fangen die drei Jahre eigentlich jetzt wieder neu an ? Hatte doch schon 26 Monate hinter mir gebracht und wie sieht es aus mit der Reaktion auf diesen Brief. Hat den auch schon einer bekommen und wie reagieren die meisten ?


    Ich bin mir grade nicht ganz schlüssig was ich machen soll. Eigentlich war ich für mod UE und nicht zahlen, aber soviele haben diesen Brief ja noch nicht bekommen.


    Bin für Erfahrungswerte schon einmal dankbar.


    Schöne Grüße


    Thor

  • hallo.



    das ist ein ganz normaler bettler den kannste getrost abheften.


    an der [lexicon]verjährung[/lexicon] ändert das gar nichts die läuft solang kein schreiben von gericht kommt weiter.

  • 1. Abmahnung:
    TatDatum: 04/2009
    Angekommen: 09/2009
    Wer: Nümann und Lang
    Was: ????
    Logdatum: 04/2009
    Provider: Deutsche Telekom [lexicon]AG[/lexicon]
    RI: ????
    angeblicher Client: Bittorrent
    Vergleichsbetrag: 450,- €uro


    Status: Mod UE wurde umgehend 2009 verfasst


    Nach 2 jahren wieder ein schreiben 12.12.2011 und jetzt auch wieder 05.06.2012 (frist bis 21.06.2012)


    Beschuldigt wird mein Vater welcher keine PC-Kenntnisse besitzt.


    Zu allem übel sind meine Eltern durch Krankheit und mehrer Schicksalsschläge ins Harz IV gerutsch.


    Also einen [lexicon]ANwalt[/lexicon] können die sich definitiv nicht leisten.


    Was schlagt ihr vor???

  • [lexicon]ModUE[/lexicon] ist raus..... das ist das wichtigste!


    Sollte es tatsächlich zur Klageerhebung kommen, so sollte das wohl kein Problem für Deine Eltern sein Prozesskostenbeihilfe ( da Hartz 4 ) zu bekommen.


    Wünsche Euch viel Glück/Erfolg!

  • "Macabros" schrieb:

    ..so sollte das wohl kein Problem für Deine Eltern sein Prozesskostenbeihilfe ( da Hartz 4 ) zu bekommen.


    Naja, so ganz problemlos ist es nicht an [lexicon]Prozesskostenhilfe[/lexicon] zu gelangen.
    Erst einmal müssen sicherlich die finanziellen Grundvoraussetzungen erfüllt sein. Auch wie beim Arbeitslosengeld II erfolgt dann ein vollständiges Entkleiden, ein vollständiges offenlegen der gesamten Einkünfte, Guthaben usw..
    Erst dann erfolgt eine "oberflächliche" Prüfung der Erfolgsaussichten. Erst wenn das Gericht hier zu dem Entschluss gelang: "Da ist was dran, der Beklagte hat " nach Prüfung - die nicht allzu sehr in die Tiefe geht" - recht, erst dann wird die besagte [lexicon]Prozesskostenhilfe[/lexicon] gewährt.
    Einen Antrag auf selbiges ohne rechtlichen Beistand zu stellen ist dem Grunde nach nicht anzuraten.


    Ein weiteres ist auch noch zu bedenken: Verliert man unter Gewährung der [lexicon]PKH[/lexicon] widererwartend dann den Prozess, so ist man nicht von sämtlichen Kosten befreit. Zwar werden i.d.R. bei Gewährung die eigenen RA-Kosten und die Gebühren für die Verhandlung, die Gerichtskosten, vom Vater Staat übernommen, die Kosten der Gegenseite hat man aber aus dem eigenen Geldbeutel zu begleichen.


    Viel Erfolg!

  • Hallo zusammen,


    so wie es auschaut habe ich diese [lexicon]Verjährung[/lexicon] erreicht :)


    TatDatum: 15.11.2009
    Angekommen: 04/2010
    Was: Culcha Candela - Monsta
    Logdatum: 11/2009


    Die [lexicon]Verjährung[/lexicon] verlängert sich doch nicht, wenn mein [lexicon]Anwalt[/lexicon] geschrieben hat das er mich in dem Fall jetzt vertritt, oder ?
    Dann sollte dieses Thema für mich jetzt abgehakt sein.


    Grüße
    Thor

  • Ups, da fällt mir gerade auf ... es zählt ja die Zusendung des Klarnamens an den Abmahnanwalt .... ich hoffe mal das dies noch in 2009 geschehen ist da ich ansonsten ja noch ein Jahr warten muss :(


    Gruß
    Thor

  • "Thor2000" schrieb:

    Ups, da fällt mir gerade auf...


    ... mir auch :shock:


    Mit Ablauf des Jahres, in welchem der angebliche Verstoß begangen wurde bzw. der Rechteinhaber Kenntnis von dem Verstoß erlangt hat, beginnt die dreijährige Verjährungsfrist.


    Ich halte den Zeitraum zwischen dem angeblichen Geschehen und der Bekanntgabe des Namens für zu kurz angesetzt. In genau 363 Tage, 5 Std. 43 Min. 00 Sek. sprechen wir uns wieder....

  • ich bin leider nicht so bewandert wie ihr!


    Was meint Ihr mit klarnamen?


    Meint Ihr damit wenn der RI vom Provider erfahren hat wer den Verstoß begonnen hat oder wenn ihr unter eurem Namen an den [lexicon]Anwalt[/lexicon] geschrieben habt?

  • Hallo,


    mit Klarnamen meinen wir den Zeitpunkt an welchen der Abmahnanwalt auf Grund der IP-Adresse vom Provider den Klarnamen des Anschlussinhabers bekommen hat.
    Das ist meistens ein paar Wochen nach der Tat aber von Provider zu Provider unterschiedlich.


    In meinem Fall könnte es möglich sein, das dem Provider die 6 Wochen bis zum Jahresende nicht gereicht haben, dementsprechend würde meine [lexicon]Verjährung[/lexicon] erst am 01.01.2011 anfangen und nicht am 01.01.2010 :(


    Da spielen aber auch ein paar andere Zeitfaktoren mit. Ab dem Tatdatum geht das ungefähr so vonstatten:
    - Abmahnanwalt beantrag beim Gericht die Herausgabe des Klarnamens vom Provider
    - Gericht stimmt dem zu und (ich denke) dann geht es zurück zum Abmahnanwalt
    - Der Abmahnanwalt setzt sich mit dem Provider in Verbindung und bittet um Herausgabe des Klarnamens
    - Der Provider prüft den Antrag und sendet den Klarnamen zu


    Und wenn ich mich nicht täusche (Ich meine mein FA hatte das so gesagt) dann zählt dieses Datum als Beginn der [lexicon]Verjährung[/lexicon].


    Grüße
    Thor
    PS: Wenn ich da falsch liege dann können mich andere natürlich verbessern ;)