Altfall 2013, Vorverfahren vom Amtsgericht Charlottenburg eingeleitet (2021)

  • Hallo Zusammen,


    Eure Erfahrungen sind gefragt:

    Es wurde nun ein Vorverfahren vom Amtsgericht Charlottenburg gegen uns eröffnet.

    Wir möchten uns verteidigen:

    Was bisher geschah:

    • 2013; Abmahnung wegen 2 Filmen über je 600€
    • 2013: Unterlassungserklärung über Anwalt an WF geschickt
    • Dann bis 2021 nichts
    • Februar 2021: Manhbescheid Amtsgericht Coburg nun zu je 1000€ plus 150€ Mahngebühr
    • Wir haben Widerspruch in allen Belangen eingelegt
    • Mai 2021: Fall wird ans Amtsgericht Charlottenburg übergeben
    • Juni 2021: Vorverfahren wird eingeleitet, aber nur für EINEN FILM


    1.Frage: Da es sich um einen Altfall Handel, besteht die Möglichkeit dass WF die Klage zurückzieht, wenn wir ein Verteidigungsschreiben einreichen (gibt es hier bereits Erfahrungen)?


    2.Frage: Ist es ratsam sich selbst zu verteidigen, oder besser über einen Anwalt (Zusatzkosten) - (gibt es hier bereits Erfahrungen)?


    3.Frage: Falls es zum Verfahren kommt, wie groß sind die Chancen, dass man mit einem blauen Auge davon kommt (wenig bezahlen muss)? Ich sollte hier erwähnen, dass das Internet damals dauerhaft von 2 Personen benutzt wurde und öfters auch Gäste anwesend waren. Es war also nicht eindeutig wer es war.


    4.Frage: Ich habe die Befürchtung, dass wenn ich jetzt zurückrudere und den Schadensersatz an WF für diesen einen Film bezahle, dass dann die zweite Klage sofort danach ins Haus flattert, weil ja WF sieht, dass ich einknicke, gibt es hier bereits Erfahrungen?


    Vielen Dank im Voraus

  • Welche Kosten werden eingeklagt? Ist das nur der Schadenersatz?


    Kosten für einen Anwalt kannst du bei Sieg vom Gegner bekommen, je nach Anwalt und Vertrag aber evtl. nicht alle Ausgaben. Eine gute Verteidigung kann den Sieg bringen, muss aber nicht. Sollten WF in letzter Sekunde zurückziehen, müsstest du sogar auf einem Verfahren bestehen.


    Wie schlüssig findest du denn deine Aussagen bzw. deine Verteidigung...?

  • Bezüglich Kosten:

    Es steht nur Streitwert: Vorläufig geschätzt: 1000€

    Und dann noch:

    ... Schadensersatz, dessen Höhe in das Ermessen des Gerichts... nicht weniger als 1000€ zuzüglich Zinsen in Höhe von 5 Prozent.. seit Dezember 2020.


    Bezüglich Verteidigung:

    Bisher habe ich mir darüber noch keine Gedanken gemacht, da ich noch die Notfrist (2 Wochen) zur Abgabe der Verteidigung habe und dann noch 2 Wochen Frist für die Klagevorbringung.


    Frage: Was sollte denn in so einer schriftlichen Verteidigung erwähnt werden?

  • Die Verteidigung sollte sich auf die Klageschrift beziehen. Das dir Vorgeworfene solltest du dann Punkt für Punkt zurückweisen und entsprechend (juristisch!) begründen.


    Im Netz findest du durchaus Schriftwechsel. Es scheint aber so, dass du mit einem Anwalt besser dran wärst. Als Laie magst du vielleicht Recht haben, aber wegen Fehlern nicht Recht bekommen. Ein Anwalt lohnt sich aber nur bei einer gewissen Chance. Ansonsten kannst du noch versuchen die zu vergleichen, also mit WF eine Einigung auszuhandeln. Mache das aber dann, bevor Aufwände wie Arbeitszeit oder Reisekosten entstehen.

  • Ich denke auch, ich werde einen Anwalt nehmen und das bis zum Ende auskämpfen. Jetzt kam auch der Zweite Brief, also sind wir nun bei 2000€ plus Zinsen, plus Gerichtskosten

    Es scheint aber so, dass du mit einem Anwalt besser dran wärst. Als Laie magst du vielleicht Recht haben, aber wegen Fehlern nicht Recht bekommen. Ein Anwalt lohnt sich aber nur bei einer gewissen Chance.

    Argument wäre: "Es hatten ständig mehrer Personen Zugang zum Internet, nach 8 Jahren ist nicht mehr Nachvollziehbar wer es war. "

    Hat jemand Erfahrungen damit:

    1. Wie so etwas ausgehen kann, kann es auch gewonnen werden?

    2. Wenn verloren wird, gibt es eine Chance, dass die Summe vom Gericht reduziert wird?

  • Ich denke auch, ich werde einen Anwalt nehmen und das bis zum Ende auskämpfen. Jetzt kam auch der Zweite Brief, also sind wir nun bei 2000€ plus Zinsen, plus Gerichtskosten

    Argument wäre: "Es hatten ständig mehrer Personen Zugang zum Internet, nach 8 Jahren ist nicht mehr Nachvollziehbar wer es war. "

    Hat jemand Erfahrungen damit:

    1. Wie so etwas ausgehen kann, kann es auch gewonnen werden?

    2. Wenn verloren wird, gibt es eine Chance, dass die Summe vom Gericht reduziert wird?

    Kannst du die Personen eindeutig benennen? Können die Personen als Zeugen das bestätigen? Du hattest damals beim Erhalt des ersten Schreibens eine gewisse Nachforschungspflicht wegen der sekundären Darlegungslast. Der Hinweis auf die 8 Jahre interessiert vermutlich nicht.


    Der Schadenersatz ist nur Teil der Gesamtkosten. Du kannst ja mal bei einem Gerichtskostenrechner deinen Streitwert eingeben. Ich will dir damit den Prozess nicht ausreden, würde dich gerne gegen WF siegen sehen.

  • Moin ...

    also nun solltet ihr beide aber langsam aufhören.

    1. Gibst du Seadworf viel zu viel von deinem Fall bekannt.

    2. Sagst du WarumFinanzieren viel zu viel in Richtung Rechtsberatung.


    Ich möchte euch ungern aufhalten...aber ihr wisst schon, dass auch Waldorf hier mitliest?


    Wenn du das mit dem Anwalt weißt und für gut befindest, warum nimmst du dir keinen? Ja, man kann jederzeit einen Vergleich erzielen.

  • Ja ich kann diverse Personen eindeutig benennen, die über diesen Zeitraum bei mir waren und ja, sie werden auch als Zeugen aussagen. Ich bin mir ziemlich sicher, das es für WF schwer wird diesen Fall zu gewinnen. Jetzt brauche ich nur noch einen guten Anwalt, der WF in Grund und Boden argumentiert :)

    Kannst du die Personen eindeutig benennen? Können die Personen als Zeugen das bestätigen? Du hattest damals beim Erhalt des ersten Schreibens eine gewisse Nachforschungspflicht wegen der sekundären Darlegungslast. Der Hinweis auf die 8 Jahre interessiert vermutlich nicht.

  • Es gab früher eine Liste empfohlener Anwälte.

    Heute mußt du dir leider selber behelfen.

    z.B. Anwalt..de

    Kann niemanden empfehlen da ich hier keine Erfahrung habe.

    Habe öfters als Quelle für Abmahnungen, für die Datenbank, die Kanzlei Sievers zitiert.

    Ich gebe keine Empfehlung ab.

    Du mußt dir selbst ein Bild machen.

    Hör dich um. Kannst ja auch mal anrufen und eine kostenlose Ersteinschätzung besprechen.

    Solltest du den Weg des Gerichtsverfahrens wählen : Wünsche ich dir Viel Erfolg. Solltest du doch einen Vergleich anstreben; Wünsche ich dir, dass du das best Mögliche heraus holst.

    LG F&H