Diskussion Abmahnwahn

  • ok ich hatte ne abmahnung eines filmes, bzw mein vater der telefonanschlussbesitzer is


    war beim [lexicon]anwalt[/lexicon], der sagt ok :


    zahl 100 euro und alles is ok, er wollte 500 euro . soweit auch noch ok


    ich bekomm 2 weitere abmahnungen von andere filmen.


    und diese mail vom [lexicon]anwalt[/lexicon]:


    Nachdem sie schon eine 2. Abmahnung von der gleichen Kanzlei auch noch bekommen haben wird es hier sicherlich sehr schwierig das " gewerbliche Ausmaß" wegzubekommen.


    Wie ich Ihnen mitgeteilt habe haben wir uns in der letzten Abmahnungssache verpflichtet " für jeden Fall der Zuwiderhandlung ein Ordnungsgeld in der Größenordnung von € 5.000,00 zu bezahlen".




    wir haben davor folgende mod abgegeben


    EDIT BY PRINCESS
    Den Text mal entfernt, da ...
    - er möglicherweise zu einer rechtlichen Beratung auffordern könnte (nicht erlaubt, Forenregel).
    - er Geschichte ist, da die Abgabe in der Vergangenheit liegt und daran nichts zu ändern ist.


    und nun meine frage:
    ichw eiss das es nen fehler war die 100 euro zu zahlen, und ich hab kein prob wieder 100 euro zu zahlen für die filme. aber ich will nicht den [lexicon]anwalt[/lexicon] füttern der irgendwelche horrorszenarien sich ausdenkt.
    also anders gesagt, erzählt der nen stuss ? und es reicht wenn ich die oben geschriebene mod UE abgeb, mit dem neuen film ?




    danke vanguard


    ps: falsches forum oder sonstwas falsch bitte löschen .... aber ich fand nix wo es passender war... und ich bin leicht entnervt *sry*

  • gleiche kanzlei:


    dh die wissen das ich gezahlt hab, dh die sind schneller dabei zu klagen. und wie gesagt es is der anschluss meines vaters .... der ist älter und versteht eh nicht was da passiert


    .... und wenn ich meinen eigenen inet anschluss hab dann is das etwas anders . dann bin ich haftbar. aber mein daddy vor gericht das will ich ihm net antun ^^

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von vanguard ()

  • damit ich das verstehe :
    Wenn ich denen ne mod. UE schicke, bei nicht schuldigkeit weil ich nichts geladen habe,
    habe ich nacher "nur" bzw. "vielleicht" :


    Zitat:
    Dann streiten Sie nur noch - vor Gericht - um die Kosten der Abmahnung.
    Allerdings ist in diesem Fall der Streitwert dann deutlich reduziert,
    eben, weil es nur noch um die Anwaltskosten geht


    oder hab ich da was falsch verstanden ??

  • :hallo:


    ich habe heute nun schon die zweite Abmahnung bekommen :shock: und will nun zur [lexicon]modUE[/lexicon] auch einen Antrag auf Auskunftserteilung mitschicken. Nun meine Frage.. Kann ich den im selben Kuvert mitschicken oder jeweils einzeln?


    MfG


    ps: Super Sache dieses Forum hier :!: :!:

  • Hallo liebe Mitbetroffenen!


    Heute kam tatsächlich ein neuer Brief meiner Freunde aus München!


    Kurzzusammenfassung:
    - Sie haben die Unterlassungsansprüche erfüllt
    (gut also hat das soweit funktioniert)
    - Sie haben die Zahlungsansprüche noch nicht erfüllt
    man bietet nun an entweder 606 Euro zu zahlen (auch in Raten)
    oder eine gerichtliche Klärung der Angelegenheit anzustreben
    (hier wird gleich angekündigt dass man in diesem Fall den pauschalen Schadensersatzbetrag von 100 Euro nicht aufrecht erhalten könne)



    hmmm...


    was nun?
    eigentlich bin ich nach wie vor der Meinung : "gezahlt wird nicht", wie seht ihr das?!


    Lg
    *********


    Bitte keine Real(vor)namen angeben!

  • Wir können und dürfen dir nicht sagen, was du tun sollst, denn du trägst das Risiko alleine.


    Nachdem das gesagt ist: Die generelle Tendenz dürfte die ja aufgefallen sein. Mehr als 75% zahlen nichts, leben aber auch mit dem Restrisiko einer Klage mit dem Wissen, dass - sollte es soweit kommen - immer noch eine außergerichtliche Einigung möglich ist.

  • so nochmals hallo! :-)
    oh mann seit dem letzten mal (vor zwei jahren gab es wohl mehrere regeländerungen ...) ich gelobe besserung und werde mich versuchen dann daran zu halten :-)
    auf weiterhin gute zusammenarbeit!
    LG
    the3am

  • "the3am" schrieb:

    oh mann seit dem letzten mal (vor zwei jahren gab es wohl mehrere regeländerungen ...)

    Die Feststellung deute ich hier mal so, dass es sich bei dir eventuell um einen Altfall aus dem Jahr 2007 handeln könnte..?


    Dazu folgendes:
    In der Tat scheint es so zu sein, dass sich W. derzeit um seine letzten Kandidaten aus dem Club der Nichtzahler "kümmert".
    Auch wenn mir in Kopie noch kein solches Schreiben vorliegt, bekam ich heute einen ähnlichen Fall beschrieben, der sich bereits - nicht wie the3am - seit 2007 in meiner [lexicon]Datenbank[/lexicon] befunden hat. Die Existenz solcher Schreiben kann daher erstmal nicht unbedingt angezweifelt werden.


    So ein Verhalten ist ja erstmal nicht neu. Als SuW Abgemahnten gegen Ende des vergangen Jahres die Verährung "drohte", kam auch die große Inkassokeule, um die im Jahre 2006 Abgemahnten noch an der [lexicon]Verjährung[/lexicon] zu hindern. Erfahrungsgemäß knicken bei jeder Bettelbriefwelle weitere 10% der Verweigerer ein. Schon allein das Wort "Klageerhebung" löst nicht gerade Begeisterungsstürme aus.
    Bedenkt man jedoch, wenn heute derartig beschriebene Zahlungserinnerungen kommen, muss sich W. aber ganz schön beeilen, wenn er noch binnen Jahresfrist alle Nichtzahler zu einem Gerichtstermin verhelfen will.


    Auch ich würde daher sagen: Bettelbrief und abwarten...

  • Hallo an alle,
    bin von U+C angeschrieben worden - und war erstmal wie vor den Kopf gestoßen.
    Zunächst vielen Dank für die deutlichen und konstruktiven Tipps. Nachdem ich zuerst zwischen
    "irgendwie alles zugeben" und "das übergebe ich einem RA" hin und her gerissen war, konnte ich mir
    hier eine super Übersicht der Möglichkeiten verschaffen.


    U+C will für einen Film 650 EUR "Schweigegeld". Ich habe Eure mod. UE übernommen per Mail verschickt
    und werde eine Kopie nochmals per Einschreiben verschicken.


    Ich wäre grundsätzlich bereit im Rahmen eines außergerichtlichen Vergleichs die Kosten für die Auslagen und RA-Gebühr zu übernehmen, aber nicht in voller Höhe - eher so 50% (auch hier danke für den Vordruck) -aber ist dann Schluss, oder fällt denen dann ein, dass ich ggf. noch mehr geladen habe (dann hätte ich nämlich keine Lust!!!) ???



    Wie sind denn die jüngsten Erfahrungen mit Folgebriefen und der letzten Konsequenz einem gerichtlichen Verfahren? Da bin ich noch nicht so schlau draus geworden - falls es da auch schon was gibt: Danke für den Link.
    Sehe ich das richtig - RA lohnt erst ab gerichtl. Mahnverfahren, weil U+C sich davon im Vorfeld nicht beeindrucken lässt?
    Den Rest kann man ja auch dank Eurer super Seite selbst machen.


    Eure Statistiken fand ich auch super.


    Vielen Dank für das bishe geleistete - und Euren ggf. weiteren Rat.

  • "RA U+C-Opfer" schrieb:

    Ich wäre grundsätzlich bereit im Rahmen eines außergerichtlichen Vergleichs die Kosten für die Auslagen und RA-Gebühr zu übernehmen, aber nicht in voller Höhe ...


    Es gibt da ein Motto: Wer einmal zahlt, zahlt immer.


    Ich vermute, daß sich diese Aussage auf die Annahme bezieht, daß Abmahner die Sahne abschöpfen wollen und an der Milch nicht wirklich interessiert sind.


    Sahne (Bereitwillige Zahler, auch Teilzahler) = sehr, sehr einfach verdientes Geld. Da könnte (wird) ein Abmahner ggf auch gerne nochmal zuschlagen.
    Milch (Nichtzahler) = nicht mehr so einfach verdientes Geld.


    Zitat

    Wie sind denn die jüngsten Erfahrungen mit Folgebriefen ...


    Ich nehme an Du meinst weitere Mahnungen, zahlreiche ultimative Erinnerungen und Fantasiereiche Androhungen ?
    Die werden allgemein als Bettelbriefe bezeichnet und folgen auf alle Fälle.
    Nunja, diejenigen, welche sich für das Nichtzahlen entschieden haben (etwa 99% der Aufgeklärten), ignorieren diese einfach.


    Zitat

    ... und der letzten Konsequenz einem gerichtlichen Verfahren ?


    Zitat: "Die Wahrscheinlichkeit dass du verklagt wirst geht gegen Null. Im letzten Jahr 2009 wurden schätzungsweise 450.000 bis 500.000 Abmahnungen verschickt, vor Gericht gelandet sind davon weniger als 0,1%. Aller Voraussicht nach werden dieses Jahr noch weitaus mehr Abmahnungen verschickt werden. Auch wenn sich die 3 Jahre Verjährungsfrist wie eine lange Zeit anhören, die Abgemahnten alle innerhalb dieser 3 Jahres Frist vor Gericht zu bringen ist vollkommen utopisch."


    (Übrigends: Deine Fragen wurde hier und in anderen Foren bereits viele Male beantwortet)



    Zitat

    RA lohnt erst ab gerichtl. Mahnverfahren ...


    Ein guter RA würde (mit Deiner Vollmacht) eine [lexicon]modUE[/lexicon] versenden. Die Inanspruchnahme eines RA (spezialisiert auf Urheberrecht !) hängt von dem individuellen Fall ab, denke ich. Aber nachdem was ich so gelesen habe, wäre es, um Kosten zu sparen, in den meisten Fällen eine gute Idee, sich um die fristgerechte Absendung einer [lexicon]modUE[/lexicon] (Einschreibe mit Rückschein und eventuell vorab per Fax) selber zu kümmern.


    Am Ende mußt Du die zu diesem Thema verfügbare Info z.Bsp. von Betroffenen durchgehen, und selber entscheiden was Du machst.
    Denn es darf keine Rechtsberatung in einem Forum stattfinden, von Usern, die selber keine RAs sind. Wir tauschen hier nur unsere Erfahrungen und Meinungen aus.

  • :hallo:


    Hallöchen. Bin neu hier. Also nicht auf diesem Planeten, aber zumindest in diesem Forum. Hab diese Woche ebenfalls ein Abmahnung bekommen und wollte nur kurz darüber berichten. Auch wenn das alles für mich was ganz neues ist, konnte ich mich hier gut einlesen und bis jetzt bleibt da keine Frage offen. Also fettes Lob an die Betreiber dieser Seite.


    Mein Fall:


    RA: Schutt, Waetke
    Werk: The Book of Eli
    RI: Tobis Film
    Datum: xx.03.2010
    Vorderung: 750€
    Frist: 06.08.2010 (ganz schön knapp :shock: )


    Besoners erstaunt war ich über die zahlreichen Rechtschreibfehler in diesem Schreiben. Für 750€ sollte man erwarten, dass die nicht Stevie Wonder tippen lassen.


    Die [lexicon]Datenbank[/lexicon] von princess wurde bereits gefüttert.


    Auch wenn es den RA herzlich wenig interessieren wird. Ich war zu diesem Zeitpunkt nachweislich weit weg von zu hause, Rechner war natürlich aus und bin meiner Bürgerpflicht mit einem verschlüsseltem w-Lan-Router nachgekommen.


    ich werde also die [lexicon]modUE[/lexicon] per Einschreiben versenden, unter Zeugen eintüten und den finaziellen Vorderungen nicht nachkommen.


    Ich war zuerst total geschockt als ich das Schreiben in Händen hielt und mir ging alles mögliche durch den Kopf. Konnte ne Nacht kaum schlafen.


    ... doch ähnlich dem Motto einer Kreditkartengesellschaft.


    T-online Flatrate - 35€
    [lexicon]modUE[/lexicon] per Einschreiben - 5,65 €
    wieder ruhig schlafen können - unbezahlbar!


    Besonderen Dank an Princess und Uhle und alle die diese Seite mit Infos füttern !

  • "Didi" schrieb:

    Hallöchen. Bin neu hier....


    Beispielhaft für einen Erst-Poster!


    Eingelesen ... Entscheidung getroffen ... gehandelt ... Mitteilung verfasst. So muss es sein!


    Ab und an hier noch mitlesen, damit man auf dem aktuellen Stand bleibt und in Kürze auch über neuerliche Reaktionen des Abmahners berichten.
    Dafür ein fettes

  • :hallo: ,


    Ich bin Neu hier und hatte lange lange Zeit keinen PC aufgrund einer psychischen Erkrankung - Depression - und bin direkt mit dem Neuen PC Brieffreund geworden.


    Die erste habe ich bezahlt, jetzt geht mir das Geld aus...


    Ich habe jetzt schon mehrere Tage gelesen und werde erst einmal so handeln, wie allgemein dargestellt.


    Ich sehe einige Probleme:


    1. Als ich im März geloggt und ermittelt wurde durch Strafanzeige. Wieso schickt mir die Staatsanwaltschaft keinen Brief, das gegen mich ein Strafverfahren eröffnet wurde->Schadensbegrenzung.
    - den lassen wir mal ruhig weiter machen, kostet dann am Ende die Existenz - finde ich nicht so witzig...denn ich habe auch 50 Alben bei i-tunes gekauft...


    2. Arbeiten die Logger mit torrent.to Sites zusammen ?


    3. P-Konto ???


    Viele Grüße


    camouflage