Beiträge von z0rbo

    "theo" schrieb:


    Da Dr. W. große Erfahrungen mit den Abmahnanwälten hat, interessiert mich, woran er erkennt, dass dies kein Bettelbrief ist, sondern der letzte Warnschuss vor einer tatsächlichen Klageerhebung.
    Mir erscheint das eher so, als ob es wieder ein Serienbrief an alle Betroffenen kurz vor Ultimo ist, denn alle können die nun wirklich nicht verklagen.


    Denke ich auch. Mich würde ja, auch wenn es wohl nicht möglich ist, interessieren wie RA Wachs den Brief beurteilt.



    Die Netzwelt-Liste ;) Bisher hängt alles max. bei Punkt 5, oder gibt es schon Leute die "weiter" sind?

    "theo" schrieb:


    Da Dr. W. große Erfahrungen mit den Abmahnanwälten hat, interessiert mich, woran er erkennt, dass dies kein Bettelbrief ist, sondern der letzte Warnschuss vor einer tatsächlichen Klageerhebung.
    Mir erscheint das eher so, als ob es wieder ein Serienbrief an alle Betroffenen kurz vor Ultimo ist, denn alle können die nun wirklich nicht verklagen.


    Denke ich auch. Mich würde ja, auch wenn es wohl nicht möglich ist, interessieren wie RA Wachs den Brief beurteilt.



    Die Netzwelt-Liste ;) Bisher hängt alles max. bei Punkt 5, oder gibt es schon Leute die "weiter" sind?

    "Diesel83" schrieb:

    Mir ist schon klar das die Kosten vom Verlauf abhängen. Falls ich jetzt nicht reagiere und dann ein Gerichtstermin angesetzt wird, kann ich dann noch bis zum Gerichtstermin mich mit WF auf die 856€ einigen? Oder ist es dann zu spät bzw. wird auf jeden Fall teurer für mich?
    Ich möchte halt wissen wann für mich die letzte Möglichkeit ist die geforderten 856€ zu zahlen, bevor es definitv mehr sein kann.


    Vor dem eigentlichem Gerichtstermin kommt jedenfalls noch ein [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] vom Gericht, wo du die Möglichkeit hast, Einspruch zu erheben. Erst danach kann WF die Anklage "begründen". Bei anderen Anwälten ist nach dem [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] wohl noch ein normales Schreiben gekommen, welches erneut anbot, die Sache außergerichtlich zu klären. Leider kenne ich aber keinen Fall bei WF, wo es zu einem [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] gekommen ist.


    Meine Erfahrungen basieren auch den Informationen, die ich mir im Forum erlese. Kann sein, dass in einem anderen Forum (netzwelt) schon ein solcher Fall aufgetreten ist. Ich habe aber, wie gesagt, keine Kenntnis davon. Leider sind Beiträge von Nutzern, die Post am Gericht bekommen haben, sehr rar. Aber eventuell hilft dir dieser Beitrag weiter: <!-- m --><a class="postlink" href="http://www.netzwelt.de/forum/1458231-post27316.html">http://www.netzwelt.de/forum/1458231-post27316.html</a><!-- m -->

    &quot;Diesel83&quot; schrieb:

    Mir ist schon klar das die Kosten vom Verlauf abhängen. Falls ich jetzt nicht reagiere und dann ein Gerichtstermin angesetzt wird, kann ich dann noch bis zum Gerichtstermin mich mit WF auf die 856€ einigen? Oder ist es dann zu spät bzw. wird auf jeden Fall teurer für mich?
    Ich möchte halt wissen wann für mich die letzte Möglichkeit ist die geforderten 856€ zu zahlen, bevor es definitv mehr sein kann.


    Vor dem eigentlichem Gerichtstermin kommt jedenfalls noch ein [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] vom Gericht, wo du die Möglichkeit hast, Einspruch zu erheben. Erst danach kann WF die Anklage "begründen". Bei anderen Anwälten ist nach dem [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] wohl noch ein normales Schreiben gekommen, welches erneut anbot, die Sache außergerichtlich zu klären. Leider kenne ich aber keinen Fall bei WF, wo es zu einem [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] gekommen ist.


    Meine Erfahrungen basieren auch den Informationen, die ich mir im Forum erlese. Kann sein, dass in einem anderen Forum (netzwelt) schon ein solcher Fall aufgetreten ist. Ich habe aber, wie gesagt, keine Kenntnis davon. Leider sind Beiträge von Nutzern, die Post am Gericht bekommen haben, sehr rar. Aber eventuell hilft dir dieser Beitrag weiter: http://www.netzwelt.de/forum/1458231-post27316.html

    Ich finde, auf Dauer ist dieses Vorgehen, dass sämtliche Diskussion in einen Thread kommt, etwas unübersichtlich. Eventuell sollte man für jeden RA ein eigenes Thema aufmachen. Was hält denn Uhle davon?


    &quot;JamesBrown83&quot; schrieb:

    Aber nun weiß ich nicht wie ich mich weiter verhalten soll?
    RA einschalten, oder abwarten bis ich vom Gericht Post bekomme und dann Wiederspruch einlegen?
    Weil wenn ich mir so das Organigramm anschaue und die Quote der Fälle die tatsächlich vor Gericht landen, würde ich eher zum letzterem tendieren.
    Vielleicht hat einer von euch ja einen guten Rat für mich.


    Ich kann dir nur sagen, dass vor der heißen Phase, noch ein [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] vom Gericht kommt. Diesen musst du entsprechend widersprechen. Dann hast du, sollte es weiter in Richtung Gericht gehen, noch immer Zeit für einen [lexicon]Anwalt[/lexicon]. Die Quote ist gering. Dies ist richtig. Aber es liegt an jedem selber, wie weit man sich traut einen bestimmten Weg zu gehen.


    &quot;schnullipuck&quot; schrieb:

    ja genau die, und ich hab die fehlenden sachen ergänzt bzw. abgeändert. Kann die auch gerne mal als PN schicken.
    Was heisste denn, das dort die höhe einer vertragsstrafe enthalten sein soll? Ist doch in der Mod UE gar nicht vorgesehen?!
    Aber schon der Brief den ich von denen bekommen habe....da steht dass auch wirklich nur DEREN unterlassungserklärung akzeptiert wird und sonst nix. Quasi schon mal im vorfeld allen wind aus den Segeln nehmen.


    Es geht ja bei einer UE nicht um einen genauen Wortlaut, sondern den Inhalt. Man verpflichtet sich, jenes Werk nicht (wieder?) zu verbreiten. Da ist die äußere Form eigentlich gleich. Ich glaube auch, dass du eventuell einen Fehler beim ausfüllen gemacht hast. Du solltest aber erst noch auf den Rückschein und eine eventuelle Antwort via Post warten. Schreiben via E-Mail empfinde ich eh als schlechteste Kommunikationsvariante.


    &quot;Diesel83&quot; schrieb:

    Ihr ratet also erstmal abzuwarten


    Also ich würde es so machen. Aber wie immer gilt auch hier: Immer Ruhe bewahren und Ausdauer mitbringen ;)


    &quot;Diesel83&quot; schrieb:

    Meine Frage, mit welchen Kosten ich kalkulieren muss falls ich auf das Schreiben nicht reagiere, ist allerdings noch offen. Gerade in Anbetracht das ich mir dann einen [lexicon]Anwalt[/lexicon] hinzuziehen soll.


    Ein [lexicon]Anwalt[/lexicon] wird dich sicherlich 300 Euro aufwärts kosten. Du kannst ja mal bei Dr. Wachs anfragen. Wenn du dir aber im Monat 50 oder 100 Euro zurück legst (als Kriegskasse), solltest du bis zu einem eventuellen Prozess genug gespart haben.


    Die Frage der Kosten hängt auch vom weiteren Verlauf ab. Da kann ich leider nichts zu sagen. Wenn du vor Gericht verlieren solltest (falls es überhaupt soweit kommen sollte), hast du halt den Schadensersatz plus die RA-Kosten der Gegenseite und die RA-Kosten von dir. Wird sicherlich deutlich mehr sein, als die Abmahnung hätte.

    Ich finde, auf Dauer ist dieses Vorgehen, dass sämtliche Diskussion in einen Thread kommt, etwas unübersichtlich. Eventuell sollte man für jeden RA ein eigenes Thema aufmachen. Was hält denn Uhle davon?


    &quot;JamesBrown83&quot; schrieb:

    Aber nun weiß ich nicht wie ich mich weiter verhalten soll?
    RA einschalten, oder abwarten bis ich vom Gericht Post bekomme und dann Wiederspruch einlegen?
    Weil wenn ich mir so das Organigramm anschaue und die Quote der Fälle die tatsächlich vor Gericht landen, würde ich eher zum letzterem tendieren.
    Vielleicht hat einer von euch ja einen guten Rat für mich.


    Ich kann dir nur sagen, dass vor der heißen Phase, noch ein [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] vom Gericht kommt. Diesen musst du entsprechend widersprechen. Dann hast du, sollte es weiter in Richtung Gericht gehen, noch immer Zeit für einen [lexicon]Anwalt[/lexicon]. Die Quote ist gering. Dies ist richtig. Aber es liegt an jedem selber, wie weit man sich traut einen bestimmten Weg zu gehen.


    &quot;schnullipuck&quot; schrieb:

    ja genau die, und ich hab die fehlenden sachen ergänzt bzw. abgeändert. Kann die auch gerne mal als PN schicken.
    Was heisste denn, das dort die höhe einer vertragsstrafe enthalten sein soll? Ist doch in der Mod UE gar nicht vorgesehen?!
    Aber schon der Brief den ich von denen bekommen habe....da steht dass auch wirklich nur DEREN unterlassungserklärung akzeptiert wird und sonst nix. Quasi schon mal im vorfeld allen wind aus den Segeln nehmen.


    Es geht ja bei einer UE nicht um einen genauen Wortlaut, sondern den Inhalt. Man verpflichtet sich, jenes Werk nicht (wieder?) zu verbreiten. Da ist die äußere Form eigentlich gleich. Ich glaube auch, dass du eventuell einen Fehler beim ausfüllen gemacht hast. Du solltest aber erst noch auf den Rückschein und eine eventuelle Antwort via Post warten. Schreiben via E-Mail empfinde ich eh als schlechteste Kommunikationsvariante.


    &quot;Diesel83&quot; schrieb:

    Ihr ratet also erstmal abzuwarten


    Also ich würde es so machen. Aber wie immer gilt auch hier: Immer Ruhe bewahren und Ausdauer mitbringen ;)


    &quot;Diesel83&quot; schrieb:

    Meine Frage, mit welchen Kosten ich kalkulieren muss falls ich auf das Schreiben nicht reagiere, ist allerdings noch offen. Gerade in Anbetracht das ich mir dann einen [lexicon]Anwalt[/lexicon] hinzuziehen soll.


    Ein [lexicon]Anwalt[/lexicon] wird dich sicherlich 300 Euro aufwärts kosten. Du kannst ja mal bei Dr. Wachs anfragen. Wenn du dir aber im Monat 50 oder 100 Euro zurück legst (als Kriegskasse), solltest du bis zu einem eventuellen Prozess genug gespart haben.


    Die Frage der Kosten hängt auch vom weiteren Verlauf ab. Da kann ich leider nichts zu sagen. Wenn du vor Gericht verlieren solltest (falls es überhaupt soweit kommen sollte), hast du halt den Schadensersatz plus die RA-Kosten der Gegenseite und die RA-Kosten von dir. Wird sicherlich deutlich mehr sein, als die Abmahnung hätte.

    &quot;schnullipuck&quot; schrieb:

    Hallo!
    Habe eine abmahnung von WESAVEYOURCOPYRIGHTS bekommen. Titel: Cascada-Summer love. Zahlen soll ich 450,- Euronen.
    Habe [lexicon]Mod.UE[/lexicon] hingeschickt; per einschreiben, Fax und auch per mail. Jetzt bekam ich eine mail zurück dass sie diese Mod. UE nicht akzeptieren. Wie soll ich nun weiter vorgehen?
    Danke für Antworten
    LG
    Schnulli


    Welche Begründung haben die angeführt? Wegen fehlender eigenhändiger und rechtsverbindlicher Unterschrift? Bezog sich die Reaktion auf die Mail oder auf das Schreiben via FAX und Post. Ich kann mir vorstellen, dass die nur die E-Mail gesehen haben (ohne Post/Fax) und diese nicht als verbindlich anerkannt haben.



    Die Kosten kann man immer nur schlecht schätzen. Aber bevor es wirklich in die heiße Phase geht, wird man dir (vom Amt aus) einen [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] zustellen, welchem du widersprechen musst. Ich würde auf diesen Bescheid warten und mir dann ggf. nach dem Widerspruch und nach der Reaktion des Gerichts mir einen [lexicon]Anwalt[/lexicon] nehmen. Vorher nicht.


    Ich würde wohl auf das Schreiben nicht reagieren. Erst wenn das Amt sich meldet, würde ich aktiv werden.


    <!-- m --><a class="postlink" href="http://www.verein-gegen-den-abmahnwahn.de/zentrale/download/pdf_dateien/Ablauf_abmahnung.pdf">http://www.verein-gegen-den-abmahnwahn. ... ahnung.pdf</a><!-- m -->

    &quot;schnullipuck&quot; schrieb:

    Hallo!
    Habe eine abmahnung von WESAVEYOURCOPYRIGHTS bekommen. Titel: Cascada-Summer love. Zahlen soll ich 450,- Euronen.
    Habe [lexicon]Mod.UE[/lexicon] hingeschickt; per einschreiben, Fax und auch per mail. Jetzt bekam ich eine mail zurück dass sie diese Mod. UE nicht akzeptieren. Wie soll ich nun weiter vorgehen?
    Danke für Antworten
    LG
    Schnulli


    Welche Begründung haben die angeführt? Wegen fehlender eigenhändiger und rechtsverbindlicher Unterschrift? Bezog sich die Reaktion auf die Mail oder auf das Schreiben via FAX und Post. Ich kann mir vorstellen, dass die nur die E-Mail gesehen haben (ohne Post/Fax) und diese nicht als verbindlich anerkannt haben.



    Die Kosten kann man immer nur schlecht schätzen. Aber bevor es wirklich in die heiße Phase geht, wird man dir (vom Amt aus) einen [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] zustellen, welchem du widersprechen musst. Ich würde auf diesen Bescheid warten und mir dann ggf. nach dem Widerspruch und nach der Reaktion des Gerichts mir einen [lexicon]Anwalt[/lexicon] nehmen. Vorher nicht.


    Ich würde wohl auf das Schreiben nicht reagieren. Erst wenn das Amt sich meldet, würde ich aktiv werden.


    http://www.verein-gegen-den-ab…eien/Ablauf_abmahnung.pdf

    &quot;bastey&quot; schrieb:

    Ich glaube, immer wenn du auf ein Schreiben reagierst, beginnt die [lexicon]Verjährung[/lexicon] erneut.


    Als Info: Denn wenn du reagierst, kann ein Fuchs von einem [lexicon]Anwalt[/lexicon] das als schwebende Verhandlung verkaufen. Wenn du also nicht mehr zu sagen hast als "War ich noch immer nicht" oder "Ohne mich", dann einfach gar nicht reagieren.

    &quot;bastey&quot; schrieb:

    Ich glaube, immer wenn du auf ein Schreiben reagierst, beginnt die [lexicon]Verjährung[/lexicon] erneut.


    Als Info: Denn wenn du reagierst, kann ein Fuchs von einem [lexicon]Anwalt[/lexicon] das als schwebende Verhandlung verkaufen. Wenn du also nicht mehr zu sagen hast als "War ich noch immer nicht" oder "Ohne mich", dann einfach gar nicht reagieren.