Beiträge von timon

    Ist das eigentlich Zufall oder habt ihr dem Ges....el eure Telefonnummer zukommen lassen?


    Ich stehe zum Glück im Telefonbuch nicht drin, daher kriegt die mich wohl auch nicht an die Strippe....


    So ein Anruf würde mich glaube ich ziemlich stinkig machen, da wäre ich wohl schnell auf Krawall gebürstet..... und das wäre wohl eher nicht gut......


    Die Terrorkom gibt sogar Geheimnummern und die komplette Nutzerkennung weiter. Das einzige was noch fehlt ist das Passwort ... das geben die netterweise dann nicht raus.

    Oh, ich wusste nicht das es falsch ist darüber zu informieren, das nach "Hoffen ist schlechter Ersatz für falsches Handeln" nun der [lexicon]MB[/lexicon] folgt. Manche haben nach
    "Hoffen ist schlechter Ersatz für falsches Handeln" ja noch weitere " vertrauliche Angebotsschreiben" und keinen [lexicon]MB[/lexicon] erhalten. Sorry für diesen echt groben Fauxpax. Und wenn diese Info so unwichtig ist, dann lösche meine Posts halt.

    Gaffel


    Nur das dem 2010er die Info über die 2009er nichts nützt ;) . Die 2010er werden nun schon seit gut 2 Monaten oder etws mehr mit einem [lexicon]MB[/lexicon] beglückt ... und nicht erst im Dezember 2013

    JA! Viele 12/2012 mit [lexicon]MB[/lexicon] hatten Jan/Feb bereits Klageschriften im Kasten. Einfach mal die ersten Seiten stöbern..... :rolleyes:

    Da ging es aber hauptsächlich um die 2009er. Herr Lehmann fragt aber nach den 2010er Jahrgängen ;)

    Wäre ne blöde Idee, da ja dann der [lexicon]MB[/lexicon] noch VOR Beginn der Verjährungsfrist beantragt worden wäre und insofern auch keine hemmende Wirkung hätte...

    Es gab da aber auch Abmahner die schon direkt den [lexicon]MB[/lexicon] verschickt haben nach erhalt der [lexicon]ModUE[/lexicon]. Nun sind sie pleite ... wegen all unseren Handelns :rolleyes: .

    Es scheint keine Frist zu geben, da ansonsten in den §§ eine genannt wäre.

    Da gibt es tatsächlich etwas in diesem Land das mal nicht durch Gesetzte und Fristen geregelt ist ... :rolleyes: ... ich bin geschockt ;(


    Edit:
    Ich habe dazu nämlich auch nichts gefunden. Somit könnte ja theoretisch umgehend nach der Abmahnung bzw. nach [lexicon]ModUE[/lexicon] und Nichtzahlen ein [lexicon]MB[/lexicon] beantragt werden, der erst 3 Jahre später bei Gericht "eingelöst" wird ...

    Sollte mit [lexicon]MB[/lexicon] gleich die Weiterleitung an das Streitgericht im Falle Widerspruch beantragt werden, so muss VOR Abgabe an das Streitgericht dann bekanntlich der Gerichtskostenvorschuss geleistet werden.


    Erst dann erfolgt die Abgabe.

    Klärt aber immer noch nicht die Frage, wielange ein wiedersprochnener [lexicon]MB[/lexicon] beim Mahngericht liegen kann/darf, bevor er weitergeleitet wird ... der könnte dort so ja theoretisch Monate/Jahre liegen, bevor er überhaupt weitergeleitet wird.


    Und selbst ein eingetragenes Gericht im [lexicon]MB[/lexicon], heißt ja nicht zwangsläufig das der Vorschuss bereits geleistet wurde.

    Gibt es nicht eine Frist nach Wiederspruch [lexicon]MB[/lexicon] bis zur Abgabemitteilung an das Gericht?


    Da liegen ja zum Teil 5 bis noch mehr Monate zwischen Wiederspruch [lexicon]MB[/lexicon] und Klage .... :huh:

    PS:
    Ich hoffe keiner von Euch draußen ist aktuell Hochwasserbedroht. Schaut ja stellenweise katastrophal aus. Passau steht die schlimme Phase ja erst in den Morgenstunden bevor.

    Erst wenn Rhein, Main und Neckar im Süden ablaufen haben wir auch mehr davon ...


    In diesem Sinne:
    Et kütt wie kütt (und das schon sehr verdächtig hoch zwischen Köln und D'dorf)
    Et hät noch immer joot jejange (zumindest die letzten Jahre)


    Gerade die sollten aber nun auch nicht Filesharing betreiben. X(


    Was ist denn das für ein komischer Spruch? Was hat Filesharing mit ALG II zu tun?

    Das spiegelt genau die öffentliche Meinung wieder: ALGII Bezieher etc sind nur Schmarotzer ...


    @M@tze
    Das ist bzw. war kein rumgeheule, das ist nur eine Feststellung von Tatsachen, auch wenn RTL und Konsorten gerne anders berichten, das ALGII, Geringverdiener und Aufstocker im Geld schwimmen. Dies trifft nur nicht auf Alleinstehende zu. Aber nach Deiner Meinung hat jeder, der keine 30 € sparen kann, ja was falsch im Leben gemacht. Gut, die Frisöse hat schonmal den falschen Job gwählt als sie sich diesen Job ausgesucht hat ...


    Edit:
    Es gibt sogar Jobcenter in Deutschland die fordern von Ihrer Kundschaft das Vorhandensein von PC und Internet!!! Und erwähnt man die Kosten, heißt es lapidar: Das deckt der Regelsatz ab.
    Und zur Senkung der Stromkosten bekommt man auch gerne gesagt: Dann duschen sie kalt, warm duschen ist Luxus, wenn das über Strom läuft.

    Und wer in der Zeit nicht geschafft hat jeden Monat 30 Euronen vorsorglich beseite zu legen (was hochgerechnet locker ausreicht),der sollte sich ernsthaft fragen was er in seinem Leben falsch macht.

    Das schafft ein alleinlebender ALGII Bezieher bzw. Geringverdiener und Aufstocker nicht. Der kann nämlich froh sein, wenn am ende des Geldes auch der Monat zu ende ist ... Und er kann nur hoffen das ja in den 3 Jahren bloß nichts kaputt geht (Waschmaschine, Kühlschrank etc.), denn dann ist das evtl. angesparte auch weg.

    PS: "Scheinbar" will ja aber Tele-München jetzt ins Klagegeschäft einsteigen. Dauert zwar wieder bis nächstes Jahr bis sich das [lexicon]Landgericht[/lexicon] mit den Urteilen des [lexicon]AG[/lexicon] beschäftigen "darf".... aber wer weiß was da bald kommt.

    "Scheinbar" ist ja sehr dehnbar :rolleyes: . Man sollte sich schon entscheiden was man möchte ...

    ouf
    Nur wird eine Krähe der anderen kein Auge raushacken. Und solange wird sich an den Gebühren für "Serienbriefe" leider nichts ändern. Hier wäre der Gesetzgeber gefragt. Dem ist das aber ziemklich latte.


    Und das sich keine Gruppe finden wird die dagegen was machen wollen würde, liegt einfach daran das sich jeder selbst der nächste ist. Wir leben halt in einer sehr, sehr egoistischen Zeit. Da kann neben Dir einer umfallen und 100 Leute gehen dran vorbei ... mit dem Gedanken "der andere macht's"


    Und wenn man die finaziellen Mittel, sei es wg. ALGII, Geringverdiener, Aufstocker etc nicht hat, wird jeder schauen so "Billig" wie möglich die Angelegenheit zu beenden.

    Hätte sich ouf nicht damit beschäftigt würden die Überlegungen doch garnicht hier (und anderswo) stehen.
    Aha, Deine [lexicon]AW[/lexicon]´s... was hätte denn kommen können und wie wäre Dein Fall zuende gegangen?
    Egal, denn Dein ganzer Post hat nicht im geringsten mit ouf Ausführungen zu tun ;)

    Ich habe im ersten Schock meiner ersten Abmahnung Anwälte kontaktiert. Erstberatung kostet nämlich nichts. Sorry, das ich da nicht umgehend schon ein Forum gefunden habe wo schon 2010 genau das drinstand was mir u.a. auch von RA Solmecke gesagt wurde. Im übrigen agiere ich bis jetzt noch ohne [lexicon]Anwalt[/lexicon]. Da ich auch damals schon der Meinug war für eine [lexicon]ModUe[/lexicon] brauche ich keinen [lexicon]Anwalt[/lexicon] und das wußte ich sogar noch bevor ich überhaupt im Netz gesucht habe. Und trotzdem habe ich mich damit weiter beschäftigt und die Angelegengheiten nicht zur Seite gelegt. (Nähres dazu (Beweise etc.) kommentiere ich hier nicht, da meine Fälle noch nicht abgeschlossen sind)


    In diesem Sinne, wie man hier in Köln so schön sagt:
    Et kütt wie ett kütt,
    Et hätt noch schlimmer kumme künne,
    Levve und levve losse

    Mit was sollte man sich denn über diesen Zeitraum beschäftigen...es gibt doch laut "Wir" nur "[lexicon]modUe[/lexicon]" und Hoffnung auf [lexicon]Verjährung[/lexicon]...oder ab in den "Irrenthread" und mal schauen was andere so machen....wo bleibt da eine Alternative, auf was soll man sich vorbereiten...auf einen Vergleich, wenn keine "hieb-und stichfesten" Nachweise vorliegen...?

    Also ich habe mich die letzten 3,5 Jahre seit meiner ersten Abmahnung damit beschäftigt. Du nicht?


    Auch die von mir damals kontaktierten Anwälte haben allesamt [lexicon]ModUE[/lexicon] und nicht zahlen angeraten und mich schon darüber aufgeklärt was evtl. alles kommen kann.


    Hattest Du damals Beweise als Du Dich für [lexicon]ModUe[/lexicon] und Nichtzahlen entschieden hast? Wenn nicht, warum hast Du nicht einfach bezahlt? Achja, Du hattest gehofft. Sorry, aber es war immer bekannt das die Möglichkeit 50/50 ist auch ggf. verklagt zu werden. Wenn Du das vergessen hast, Pech.


    Und man hat mindestens 3 Jahre Zeit über eine für sich persönliche Lösung nachzudenken. Entweder zahlen und man hat Ruhe oder warten und hoffen auf eine evtl. [lexicon]Verjährung[/lexicon] oder sich kurz vor ende zu vergleichen (möglichst bevor die Klage ins Haus flattert).


    Edit:
    Und das Waldorf kalgt ist im allgemeinen auch seit mindestens 2 Jahren bekannt ...

    ...[lexicon]modUe[/lexicon] und keine weitere Reaktion und auf die [lexicon]Verjährung[/lexicon] zu hoffen... kommt bei den meisten, die nun richtig unter Dampf stehen wahrlich nicht mehr besonders an.

    Nun, man hatte so gute 4 - 1 Jahre Zeit sich damit zu beschäftigen. Handelt man natürlich nach der [lexicon]ModUE[/lexicon] mit "aus den Augen aus dem Sinn" ... tja, dem ist auch nicht mehr zu helfen.


    Und es war von Anfang an bekannt entweder [lexicon]Verjährung[/lexicon] (et kütt nix mehr in der Folgezeit außer Drohbriefe) oder der übliche Weg Drohbriefe über [lexicon]MB[/lexicon] zur Klage (kurz gefasst).