Beiträge von geldabschneider

    den bereits mehrfach zitierten und kritisierten Steffen H. richten. [...] wieder demonstriert,wie er mit Kritik an seiner Person umzugehen pflegt,


    Wie, jetzt erst? Schon seit Tagen habe ich mit deinem Rausschmiss dort gerechnet. Es ist bekannt, dass "kritische" (gegenüber dem Supermod(p) Stimmen irgendwann "entfernt" werden. Zwei bis drei Tage hat er jetzt das erhabene Gefühl: "Dem @Werniman hab ich es aber so richtig gezeigt!" :D
    Der Steffen H. vermittelt damit regelmäßig das Bild, das sein Forum ein "Allein-Unterhaltungs-Platz" für teils "schräge" Ansichten ist.
    Viele, insbesondere "Neuabgemahnte" nehmen sicherlich schnell "reißaus", wenn sie blöd angemacht bzw. mit verqueren Ansichten noch weiter verunsichert werden. Zum Glück gibt es hier in Deutschland noch alternative Informations- und Meinungsaustauch-Quellen...

    Ne aber mal im Ernst die wollen 300 haben kan man nicht mit denen Verhandeln auf die Hälfte und dann ist gut?


    Versuche es doch! Ruf bei Debcon-Inkasso an--> du bietest 150,- und forderst, dass damit alle Ansprüche erledigt sind. Das ganze geben sie dir dann noch schriftlich. Du überweist die 150.- bei einer Einigung und hast (vermeintlich) Ruhe. ^^
    Wenn du hier aber konkret fragst, was andere Debcon-Geplagte tun würden... Ich kann mir nicht vorstellen, dass irgend jemand der hier fleißig Mitlesenden (+Empfänger von Debcon-Erinnerungsschreiben) auch nur einen Cent überweisen würde! ;)

    schreibt hier gar keiner mehr wenn post kommt oder bekomme ich nur Schreiben?


    P.S.: Falls es dir noch nicht aufgefallen ist: Debcon schreibt auch Abgemahnte an, die ehemals nicht von Negele + Co. abgemahnt wurden. Fleißige Forenaktivisten (Leser eingeschlossen) lesen auch bei den anderen Abmahnern! ;)

    Ich werde nicht schlau aus der Angelegenheiut!


    Du hast aber genügend Zeit gehabt, dich in den letzten Wochen mit "der Angelegenheit" vertraut zu machen. ;)
    Es kamen auch keine weiteren Nachfragen/Nachforschungen von dir in den letzten Wochen. :!: Du kannst natürlich einem Vollstreckungsbescheid widersprechen --> dann darfst du dich allerdings einem Gerichtsverfahren stellen....

    Zitat

    Durch das Einreichen eines Einspruchs erreicht der Schuldner, dass der zugrunde liegende Sachverhalt in ein streitiges Gerichtsverfahren übergeht.

    Quelle: inkassoportal.de
    P.S.:

    Warum sollte ausgerechnet Waldorf von Vollstreckung ohne Vollstreckungstitel schreiben?


    Wie wahr, wie wahr... ;)

    Den erneuten [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] ignorierte ich,


    Heißt, du hast seit deinem vorletzten Beitrag aus dem man(n) (und frau) auch nicht so schlau wird, nichts weiter unternommen?
    ?(:whistling:
    Einem [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] hättest du doch immer noch widersprechen können (oder war das doch ein anderes Schreiben?)!!!
    Es riecht fast danach, was mein Vorredner andeutet: der große Sch...haufen ist jetzt richtig am Dampfen...

    Bemerkenswerter Streitwert - Bei diesem Steitwert ist abzuleiten, dass es sich um die Abmahnkanzlei NIMROD handelt)


    An die habe ich auch gedacht. Allerdings nicht wegen des Streitwertes, sondern weil für Abmahnungen für "Simulationssoftware" bekannt.
    Offenbar wird unter den Mandanten jener (vermuteten) Kanzlei auch die Aktivlegitimation simuliert! :D


    Vielleicht würde sich ein Hauptsacheverfahren auch in diesem Fall lohnen (den der "Wurzbacher Steffen" vor kurzem postete):
    LG Frankfurt am Main, Az: 2-06 O 246/15 :?::!::rolleyes:

    Am Montag werde ich auch dazu weiter berichten, wohl zu dem weiteren Rechtszug - das habe ich noch nicht entschieden - da gibt es noch einige interessante Wendungen.


    Da ich gelegentlich ein gutes Gedächtnis habe und mich ein "Update"- insbesondere was die "Wendungen" in dieser Angelegenheit anbetrifft - brennend interessiert....
    Ich konnte den fortgeführten Bericht am vermuteten Ort (noch) nicht finden. ?(Vielleicht habe ich aber auch nicht gründlich genug gesucht... :(

    Nicht ganz so kritisch sein, guggst du hier


    Der geneigte Foren-Leser hätte aber schon um 19:20 Uhr hier unter ´Nachrichten´ den Bericht von Dr.Wachs lesen können


    Asche auf mein Haupt! Ich gebe zu: beim Betreten von "Iggdaw" nehme ich i. d. R. den direkten Weg ins Forum, die "Nachrichtenecke" lasse ich links liegen. :/


    einfach die Frage zu stellen wäre, ob es sich bei den 7000 und mehr Abmahnungen, nach solchen "pauschalen" Vereinbarungen, um eine gebührenrechtliche Angelegenheit für den Auftraggeber handeln könnte.


    Wenn ich mir das beschriebene Verteilungsmuster generierter Einnahmen anschaue, hat doch sicher kein Akteur/Partizipant (anfänglich) Interesse gehabt, eine andere "interne Vereinbarung" zu treffen. Mit einer "gleichmäßigen Aufteilung der Beute" konnten alle ganz gut leben. Klar, der Auftraggeber hätte - wenn so etwas wie eine "gebührenrechtliche Angelegenheit" angedacht gewesen wäre -"kräftig sparen können". Nur versuch dieses Modell mal mit den Interessen der anderen "Profiteure" in Einklang zu bringen...

    Tauchen wir ein - in die atemberaubende Schönheit der Unterwasserwelt des Baumgarten-Brandt-Abmahn-Riffs


    Ironie sind wir ja bisweilen gewohnt. :) Dafür, dass diese Veröffentlichung des LG Berlin-Urteils seit langem die absolute "Hammernachricht" ist, kommt die Meldung für deine Verhältnisse doch recht "bescheiden" rüber. Gib´s zu: irgendwelche Kontakte zu einer "Leaks"-Plattform hast du schon, oder ? (IM-Shual...) :D

    Die Daten selbst schon angesehen? Das sind ja "nur" 128,41€/Abmahnung.


    Beim ersten Lesen nur überflogen, auf deinen "netten" Hinweis schon mal nachgerechnet. Stimmt, besonders üppig ist das nicht gerade.
    Da haben sich die "federführenden" Abmahner (+ RI) sicher ganz andere Zahlen vorgestellt. Und wenn dann vom Kuchen nur ein Viertel übrig bleibt... (ok, es gab ja noch einen Risikotopf ^^ )
    Da kann ich nur sagen: Im Vorfeld der ganzen Abmahnaktion wohl schlecht kalkuliert (+verhandelt)!? :whistling:

    entweder will uns jetzt B&B verarschen (eher die Rechteinhaber)


    Stimmt. Auch bei "vorsichtigen Schätzungen" sollte da eigentlich mehr bei rausgekommen sein. =O Und wenn sich dann noch "einer" nicht an die "internen Spielregeln" hält, kommmt DAS bei raus....

    kann man die Datenmenge als "Erfolg für die Verbraucherschutzforen" werten. Soooooooooooo weeeeeenig gezaaaaaahlt?


    Aus der Perspektive (+ Spekulation): Sicher! Ein voller Erfolg für die "Anti-Abmahnforen" :P ;) Natürlich würden mich jetzt auch die "Daten" bei WF interessieren....

    bekommt das Ganze doch deutlich Futter...


    Meine Meinung: DAS, was viele, die schon lange dabei sind, schon ewig vermuten: Das was hier am Beispiel BB (und damals Kornmeier-Fax) publik wurde, hat System und dürfte sicher kein Einzelfall sein :!::thumbdown:
    "Fiktive", generierte Gebühren, die in Abmahnschreiben geltend gemacht werden, sind in ihrer Höhe niemals entstanden...