Beiträge von manskpansk

    Hello Leute,


    musste dann doch das alte passwort auskramen um mich hier nochmals zu melden: altfall von 2010 betrifft meinen vater als anschlussinhaber.

    mahnbescheid ins haus geflattert im juni, diesem widersprochen.


    grundsätzlich behalte ich in der sache den überblick, denn mein vater hat keinen schimmer was vor sich geht. und wer schlussendlich damals entsprechenden titel vor 9 jahren heruntergeladen hat, lässt sich im mehrköpfigen haushalt auch nicht feststellen.


    a) jemand erfahrungswerte wie lang es nun dauert nach dem MB widerspruch bis zum nächsten schritt bei dem man reagieren muss? werde nämlich mehrere wochen unterwegs sein und es wäre denkbar ungünstig wenn in diesem zeitraum konkrete taten folgen müssten... bislang wurde noch kein anwalt in irgendeiner form eingeschaltet.


    und b) ändert sich die strategie wenn man bezweifelt dass der anschlussinhaber die strapazen auf sich nehmen kann bei einem prozess aufzutauchen, ohne einen schimmer von der ganzen materie zu haben?


    liebster gruß

    .... und wenn doch?


    wie ist das mit vergleich, der ist jederzeit moeglich auch ohne [lexicon]anwalt[/lexicon] las ich?
    das grundsätzliche problem ist dass ein familienmitglied von mir beim allerersten bettler dort direkt angerufen hat und ich keine ahnung habe ob es mit aufgezeichnet wurde bzw sich verplappert wurde etc..... vor gericht kann das uebel werden.


    der nächste punkt sollte [lexicon]mahnbescheid[/lexicon] sein bei mir.



    ps: bin auch umgezogen.
    pps.: warum wurde auf netzwelt alles geschlossen?




    gruß